Finanzielle Unterstützung an:
Welser Initiative
VKB, BLZ: 18600
Konto: 12376935
Vielen Dank!

Gästebuch

Eintrag schreiben

31.03.2015, 22:13: Diese dummen Aussagen

werden nie weniger werden!
Der Heulmasseurverband ist nach Talowski ein weiterer Feind der gewerblichen Masseure.
WARUM?

Weil sehr viel Geld mit dieser \"Weiter- Bildung\" zu machen ist.

Viele Ausbildungen werden nur angeregt, um Kohle zu machen!

Bundesverband der Heilmasseure und Medizinischen Masseure Österreichs (BHÖ)
Sigrid Wesiak (Pressesprecherin)
Tel.: +43 699 113 08 942
office@heilmasseure.com
www.heilmasseure.com

31.03.2015, 21:12: Sabine

Die beste Ausbildung für einen Masseur ist immer noch die Lehre. Der hat 2 Jahre Praxiszeit. Da kommt kein Kursler nur annähernd dran.

31.03.2015, 19:16: Qualitätssicherung gegenüber den Patienten wurde ignoriert

BHÖ: Die Novellierung des Medizinischen Masseur und Heilmasseur-Gesetzes, insbesondere § 26 MMHmG, ist unverantwortlich.
Qualitätssicherung gegenüber den Patienten wurde ignoriert.
Wien/Weiz (OTS) - Der Bundesverband der Heilmasseure und Medizinischen Masseure Österreichs (BHÖ) hat sich bereits in der Begutachtungsphase vehement gegen die in der Novellierung geforderte Veränderung des § 26 MMHmG ausgesprochen. Diese erleichtert die Durchlässigkeit und reduziert die Praktikumsstunden für gewerbliche Wellness-Masseure um als Medizinische Masseure am Patienten Massagetherapien durchführen zu dürfen.

Der § 26 MMHmG sollte ursprünglich eine Übergangsbestimmung darstellen, sodass es in Folge im gewerblichen Bereich zu einer Anpassung der Ausbildung an die Qualität des medizinischen Masseurs kommen kann. Mit dieser Novellierung ist nun das Gegenteil der Fall.

Der Anwärter aus dem gewerblichen Bereich muss nicht, wie für die Medizinische Masseur-Ausbildung gesetzlich geregelt, einen Unterricht mit fachkompetenten Lehrkräften (Ärzte, Physiotherapeuten, Heilmasseure mit der Spezialqualifikation Lehraufgaben) und muss auch keine Abschlussprüfung vor einer staatlichen Prüfungskommission wie die Medizinischen Masseure absolvieren. Eine Reduktion der Praxiszeit für gewerbliche Wellness-Masseure von 875 Stunden auf 580 Stunden, während denen das Therapieren am Kranken erlernt werden könnte, ist demnach den Patienten gegenüber nicht zu akzeptieren.

Der § 26 MMHmG ist zu alledem grob fahrlässig, da nunmehr auch die Möglichkeit besteht, ohne geregelte Ausbildung lediglich durch ein Gutachten eines Sachverständigen über Kenntnisse, Fähigkeiten, der vorgeschriebenen fachlichen Tätigkeit und der verkürzten Praxiszeit von 580Stunden das Zeugnis zum/zur Medizinischen MasseurIn zu erlangen.
Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger kann nicht nur ein Heilmasseur mit Spezialqualifikation für Lehraufgaben, wie für die Prüfung der praktischen Fächer in der MMHm-AV vorgeschrieben, sondern auch ein Wellness-Masseur werden, der grundsätzlich gar nie berechtigt war, am Kranken Massage-Therapien durchzuführen.

Wo bleibt da die Verantwortung und Qualitätssicherung gegenüber den Patienten?
Im Gesundheitsbereich sollte Patientensicherheit und Therapieerfolg oberste Priorität haben, aus diesem Grunde müssen die Änderungen des § 26 MMHmG zur Gänze ausgesetzt und neu strukturiert werden.

Der Bundesverband der Heilmasseure und Medizinischen Masseure Österreichs (BHÖ) hat im Gesundheitsministerium ausdrücklich auf diesen Umstand hingewiesen und wird in diesem Sinne auch weiter für das wichtige Berufsbild der Medizinischen MasseureInnen und der HeilmasseureInnen kämpfen.

Rückfragen & Kontakt:
Bundesverband der Heilmasseure und Medizinischen Masseure Österreichs (BHÖ)
Sigrid Wesiak (Pressesprecherin)
Tel.: +43 699 113 08 942
office@heilmasseure.com
www.heilmasseure.com

31.03.2015, 18:55: Guru

Schau lieber was die Chaoten aus Weiz mit ihren Heilmasseurverband aufführen.
Die sind einfach fertig.
Erheben sich gegen den Gewerblichen und glauben die Nivelierung gehe auf Qualitätseinbusse gegenüber ihrer sogenannten Patienten. Ist das nicht schon Kannabulismus, fressen sich gegenseitig, sind die verrückt?
Gut das die niemand ernst nimmt!

31.03.2015, 17:17: Günter

Karin hat recht. Mit Talowski würden wir wieder nur einen Rückschritt machen, da lieber die Zeibig, die zwar kleine Schritte macht, aber dafür nach vorne.

30.03.2015, 19:29: zukünftigebundesinnung

da sind für manche noch ein paar Hütchenspielerkurse von nöten,um die Leute über den Tisch ziehen zu können.

30.03.2015, 10:59: Sylvia

ok, keiner wird da einen Funken Kritik versprühen, wäre in aller Namen nur recht, nur wenn den doch nur irgendwas in dieser Richtung sich bewegen würde, außer Stillstand war nichts zu bemerken, leider, wer und welcher Name dahintersteht ist für uns nicht entscheidend, Taten setzen und keine Phrasen dreschen

30.03.2015, 09:33: Karin

Ein alter stinkender Socken bleibt ein alter stinkender Socken und wird nicht besser, wenn dieser Socke noch einmal nach 5 Jahren angezogen wird. Übrgens Talo hat selber kein Interesse mehr, da er es sich schon für sich "gerichtet" hat. Allerdings möchte er im Hintergrund schon noch die Fäden ziehen. Also lasst die Zeibig noch einmal 5 Jahre arbeiten, sie hat es eh schwer genug mit der super alten verschrobenen Wienerin

30.03.2015, 09:13: Sylvia

Bravo, Gü ein kleiner Schritt ist getan.
begreif bitte jetzt auch noch, das es egal war welche Person, es mußte laut EU passieren.
sauber gelaufen ist das nicht, ok, hier die Kritik, aber jetzt muß doch versucht werden, das Gesetz so nach zu justieren, das es in erster Linie mal eine berufliche, fachliche RECHTSSICHERHEIT geben sollte.
Und da muß die BI so schnell wie möglich hin, nur die letzten 5 Jahre waren verloren, deswegen gehören Andere, bzw. handelnde Personen an die Spitze der BI.
Ist das so schwer zu begreifen und da wäre der ehemalige BIM, auch wenn er irgendwelche Altlasten mitschleppt, doch fähiger als das bis her dagewesene, meine bescheidene Meinung

29.03.2015, 20:48: Günter

Lieber Egon, wahrscheinlich werden wir es bis in die Pension mitnehmen. Wie du eben gesagt hast, dieser Murx besteht schon seit 1.Jahrzehnt. Und so wie unser Beruf durch Talowski entzweit wurde, so ist der immer noch entzweit. Es sieht nicht so aus, als ob dieser Murx bald behoben wird. Oder siehst du die Zusammenführung schon kommen?

29.03.2015, 19:30: Egon

Schimpft da schon wieder einer.
Loslassen junger Mann, das ist alles schon über 1Jahrzehnt her.
Willst das Problem in die Pension mitnehmen?

29.03.2015, 19:27: Unsinn

Wieso HM sind meist GM?

29.03.2015, 18:44: Günter

Und jetzt kämpfen auch noch die Heilmasseure gegen den eigenen Beruf Gewerblicher Masseur und wollen ihm das Wasser abgraben. Alles entstanden durch Talowski!!!!!!

29.03.2015, 17:59: Christof

Hätte Talowski uns den Murks mit dem Heilmasseur nicht eingebrockt, dann würden wir Masseure immer noch in den Medien und Sportberichten als hervorragende Masseure erwähnt.
Talowski brachte den Rückschritt.

29.03.2015, 06:32: Heilmasseur aus V'Berg

Ja-wohl und wir KLEINEN immer unter Generalverdacht zum Kriminal und dort gibt's Sozialmißbrauch auf Abruf!

29.03.2015, 06:30: Georg Brickel

Liebe Leute, wenn ich das lese kommt mir die Galle hoch. Wegen Burn-outs in Frühpension gehen, werden zehn Jahre zur ruhegenussfähigen Dienstzeit zugerechnet. Danke SPÖVP ich komm mir jetzt nicht verar.cht vor!

29.03.2015, 06:29: Walter Serro

Endlich mal eine unabhängige Expertenmeinung. Einer der sich pragmatisch zu sagen traut, was er denkt. Ich kann die beschwichtigenden Lügen der Genossen, im besonderen des Herrn Hundstorfer, nicht mehr hören. Da kommt mir das Kotzen.

Überall dort wo die roten Bonzen an den Schalthebeln sitzen wird der Sozialstaat unverschämt ausgeplündert. Sei es in Wien, bei der ÖBB, bei den Wiener Verkehrsbetrieben ......

29.03.2015, 06:27: Marin: "Früher die Wohnung, heute die Frühpension"

Hart ins Gericht geht Marin mit dem Vorruhestand im öffentlichen Dienst, der "nicht dem kalten Wind globaler Konkurrenz ausgesetzt ist". Trotzdem gehen zum Beispiel 98,9 % der OÖ-Landeslehrer und 99,5 % der Postler in Frühpension. Marin: "Wiener Gemeindebediensteten, die im zarten Alter von 53 gesundheitsbedingt wegen Burn-outs in Frühpension gehen, werden zehn Jahre zur ruhegenussfähigen Dienstzeit zugerechnet. Wer mit 53 die gleiche Pension kriegt wie mit 63 wird da nicht gehen? Da wird Klientel bedient. Was früher Wohnung oder Job waren, ist heute die Frühpension im geschützten Sektor. Auf Kosten aller." Marin hat einen Rat für Finanzminister Hans Jörg Schelling: "Wenn sich der Finanzminister auch hier was traut, könnte er all jene Dienstposten, die vorzeitig verlassen werden, bis zum regulären Ablauf der Dienstzeit unbesetzt lassen. Dann hört sich der Spuk sofort auf."

28.03.2015, 12:27: Enzo

Die mittleren und Kleinen
werden in die Zange genommen und die Großkonzerne zahlen dort Steuern wo es ihnen am Besten passt.


http://www.wahrheitssuche.org/konzerne.html

28.03.2015, 12:23: Walter2

Irgendwie erinnert das,
einmal ohne Berücksichtigung der moralischen Aspekte, schon an eine Verzweiflungstat von Vater Staat!?

Denn einerseits verschwinden Milliarden und Milliarden und Milliarden, werden die nachfolgenden Generationen in Schuldenhaft genommen, gleichzeitig macht man sich auf die Suche nach den letzten Hundertern und Tausendern, welche man eventuell zusätzlich einkassieren könnte.

Aber "neidpolitisch" ein ziemlich perfekter Schachzug, denn die Ursache des Ganzen, nämlich das Thema Ausgabenreduzierung scheint wieder mal, zumindest für einige Zeit, erfolgreich aus der öffentlichen Diskussion verbannt zu sein.

28.03.2015, 12:22: existenzrealist

Es ist direkt belustigend
wie große Konzerne unter den Regierenden wenig bis nichts an Steuern zahlen und ein Volk von Vernaderern per Gesetz erzeugt wird ......

28.03.2015, 12:21: salachau13

Wenn man das liest und auch von Betroffenen hört,
mit welchen Methoden die Staatsraubritter die arbeitende Bevölkerung ausplündert, ist es eine gefährliche Drohung, dass unter dem Titel Steuerbetrug jetzt 2 Mrd. gefunden werden wollen, dh müssen. Ich hätt gern, dass bei jedem Beamten und Politiker nachgemessen wird, wieviel Arbeits-Senf rauskommt und ob das zum Würstel passt.

28.03.2015, 12:20: Simon

... werden immer raffinierter und auch wirksamer. Was bei manchen Kleinbetrieben zur Existenzfrage werden wird. Dass aber große Konzerne und diverse Institutionen nach wie vor kaum Steuern zahlen oder gar steuerlich privilegiert sind, davon redet niemand, obwohl genau dort viel mehr zu holen wäre, nämlich Milliarden. Also trifft es wieder einmal nur die kleinen Unternehmen, den Normalverbraucher und das mit hohem Aufwand, der auch viele "Ermittler" braucht, die wiederum der Steuerzahler zu finanzieren hat.

28.03.2015, 12:18: Renee

Die größten Steuerhinterzieher sind doch die Kammern.
Ah ja vielleicht noch die Parteien mit den Beamten. Alle anderen versuchen nur zu überleben, aber Staatsbetrug findet bei SPÖVPam stärksten statt.

28.03.2015, 11:46: ingbb

Die Tricks der Steuerhinterzieher
Die größten Steuerhinterzieher sind doch die Kammern.
Ah ja vielleicht noch die Parteien mit den Beamten. Alle anderen versuchen nur zu überleben, aber Staatsbetrug findet bei SPÖVPam stärksten statt.

28.03.2015, 11:45: Franziska

So sollen die Hypomilliarden wieder hereinkommen?
Indem Beamte den Senf bei Würstelständen abwiegen? Die Steuereinnahmen sind seit 2000 um 59% gestiegen, die Ausgaben um 62%. Egal, wieviel die Österreicher abdrücken müssen, es wird sofort irgendwo verswapt oder vergambelt oder anders zum Fenster hinausgeschmissen. Diesen unfähigen und Regimes in Bund und Ländern sollte man nicht einmal die Steuern für einen Klacks Senf überlassen.

28.03.2015, 11:45: daisy

Sind nicht die größten Steuerhinterzieher die Frühpensionisten vom Staat und ÖBB?

28.03.2015, 11:43: ingbb

Die Tricks der Steuerhinterzieher
Gehören da nicht die Staatsbetriebe als erster dazu?

28.03.2015, 11:42: Die Tricks der Steuerhinterzieher

Der kurioseste diesbezügliche Fall spielte sich rund um einen Würstelstand ab: Ein Finanzbeamter kaufte sich ein Würstel, trennte säuberlich Senf und Papierdeckel – und wog ab, wie viel Senf pro Würstel verwendet wurde. Da der vom Würstelstand eingekaufte Senf aber viel mehr war, als für die (angeblich) nur wenig verkauften Würstel nötig war, konnte etwas nicht stimmen.

28.03.2015, 10:35: Nixdafür

Geh, Lukas, damals war der Talo noch Junggeselle mit dem männlichen Charme und dem praktischen ausfliesen und Hochdruckreiniger desinfizierenden. Heute ein gestandener Ehemann, von Frau geprägt und wohlfühlend und duften in seinem Umfeld. Der Mann ist ausbaubar, also warum nicht?

28.03.2015, 10:31: Primageiger

Deswegen sind wir wieder bei der Politik, wann wird der Össi vernünftig und wählt diese Kaste ab.
Das ärgste in Wien mit ROT kauft sich einen GRÜNEN, hatten wir doch auch schon mal wo SCHWARZ eine ROTE gekauft hat, war in S oder irre ich mich?

28.03.2015, 10:27: Lulu

WISO verdienen? hat Er einen Fliesengroßhandel?
Es wird alles nicht so heiß gegessen wie gekocht, nur das mit dem HM und GM, gehört aufgearbeitet, ihr Welser fordert doch schon lange einen gewerblichen Heilmasseur, den aber der Proportz verhindert.

28.03.2015, 07:55: Lukas

Massageräume ausfliesen bis an die Decke, wie bei einem Schlachthof, wegen der Hygiene. Idee vom Talowski, schon vergessen. Der arbeitet nicht für uns, dem ist nur sein eigener Geldsack wichtig. Der wollte den gew. Masseur komplett den Hahn zudrehen und nur noch seinen Heilmasseur etablieren. Die Realität hat uns aber gezeigt, daß er damit gescheitert ist, der Heilmasseur kann ohne Gewerbeschein nicht existieren. Ein Funktionär mit sowenig Weitblick hat in unserer Brance nichts zu suchen.

27.03.2015, 22:29: Und Punkt

Kommmen wohl aus der gleichen Ecke, der Wienerwaldschamane und der Steierer.Die alten Kleider desTalowskis werden nicht neuer, in dem mann seine Untaten verschönert und der neuen Bundesinnung ihre Erfolge abspricht.

27.03.2015, 21:13: Wienerwaldschamane

Bitte wo rufe ich be deri BI um so einen Sch...
Gibt's dort einen Entmister der genau weis welchen Sondermühl die Zeibig ......
Also reiner Quatsch was du da schreibst.
Kennst keine Details sondern du husst nur in der Gegeng herum. Das ist kein Aufhuß und Verhetzungsforum, Fakten Fakten Fakten und dann kann diskutiert werden, aber das anrufen?
War schwach gibt's zu!

27.03.2015, 20:59: Der Steirer

Talowski hat niemand verraten, leidest an Verfolgungswahn oder was?
Er hat eine EU-Regelung umgesetzt und das im Nachhinein nicht schlecht.
Auch in der BRD ist der Krankengymnast gefallen, hat sich ein Heilmasseur etabliert und es gibt auch Wellnessmassagen.
NUR.
Es hätte gesagt werden müssen, das die ehemaligen Augaben des Masseures der Physio übernehmen wird, der früher sehr elitär war und dadurch am Markt kaum vorhanden.
10 Jahre später muß akzeptiert werden, das dieser Schnitt gemacht werden mußte
Also das was man dem ehem BIM vorwerfen kann ist, das er diese Infos zurückgehalten hat und sein Alleingang nicht gut angekommen ist.
Das wars und Wann'st jetzt noch mal sagst die Zeibig hat was drauf, dann sitzt du wirklich in einem anderen Film. Die hat nähmlich nichts drauf, sonst hätte sie fließend in Talowskis Borgaben anschließen können und wir hätten schon längst eine gewisse RECHTSSICHERHEIT und mehr Ansehen in unseren Image.

27.03.2015, 20:08: Sebastian

Lieber Gogo, Hallo Sigi, ruft doch einmal bei der Bundesinnung selber an und ihr werdet erstaunt sein, wie die Zeibig diesen Saustall denn der Talowski hinterlassen hat, so langsam ausmistet.Wir sind nun schon seit über 10 Jahren bemüht endlich für uns Masseure, nach dem uns Talowski verraten hat, wieder einen rechtlichen Rahmen, eine Rechtssicherheit zu schaffen-PARTEIÜBERGREIFEND.Auch beim WB sind manche total Ok, und nicht alle Grünen sind Grün. Menschlich also. ABER die Zeibig ist in Ordnung und sie ist nicht FALSCH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

27.03.2015, 18:24: Held

Zeibig&Co haben ja mehrere Breufsgruppen zu vertreten. TATOOS for evrybody!

27.03.2015, 12:31: Sigi

Öffentlichkeitsarbeit gleich Null bei Zeibig&Co
Warum nochmal diesen Verhauh!

27.03.2015, 07:58: Gogo

Bitte was ist vorwärts gegangen?
Ist da wer in einem anderen Film?
der Beruf wurde doch systematisch am Wirklichen vorbeigeführt.
Hätte man noch vor Jahren Aussagen in den Medien, von Verletzten Sportlern, oder Rückenbeschwerden etc die Aussagen "der Masseur" so ist es Heute " der Physiotherapeut"
Sagt doch alles. Wie unser Beruf immer mehr verschwindet. Imagekorrektur, aber nicht mit der letzten BI

26.03.2015, 21:52: Georg

Mit Talowski gab es Rückschritte und dann Stillstand, mit Enzinger ging der Stillstand weiter. Erst mit Zeibig ging wieder etwas voran, obwohl sie aus den eigenen Reihen behindert wurde.Talowski..........

26.03.2015, 20:01: Eva

Auch bei mir wurde angerufen und ich wurde gedrängt endlich zur Wahl zu gehen. Leider bin ich gegangen und habe leider wieder den WB gewählt, ich war überfordert!

26.03.2015, 19:59: Werner

Bei der vergangenen WKÖ Wahl wurde ich angerufen und aufgefordert Wählen zu gehen.Die Beisitzer bei der Wahl hatten die Listen und hatten meine Wahlverweigerung festgestellt. Es wurde dabei telefonischer Zwang ausgeübt und mir ging es echt schlecht danach.

26.03.2015, 19:56: Wie war das bei der WKO Wahl?

Unstimmigkeiten bei Wahlkartenausgabe
Bei der Ausgabe der Wahlkarten in Bludenz ist es zu Unstimmigkeiten gekommen: In mehreren Fällen könne nicht einwandfrei geklärt werden, dass die Wahlkarte die betreffende Person erreicht habe - sie wurden von der ÖVP abgeholt.

In 70 bis 100 Fällen könne nicht 100-prozentig belegt werden, dass die Wahlkarte tatsächlich auch jene Person erreicht hat, auf die sie eigentlich ausgestellt wurde, sagte Stefan Kirisits, Pressesprecher der Stadt Bludenz, am Donnerstagabend. Jetzt würden alle Personen mit einer Wahlkarte nochmals kontaktiert. Das sei das Ergebnis einer dreistündigen Sitzung der Wahlbehörde der Stadt Bludenz am Nachmittag.

26.03.2015, 19:48: Österrer

Lieber Alois, nicht ganz. Es ist ein wenig langsam Vorwärts gegangen! Unterm Talowski war Rückschritt angesagt und ab in den derzeitigen Sumpf!

26.03.2015, 18:49: Alois

wem würdest du dann zutrauen ein wenig mehr ab zu liefern, als das die letzten Jahre geschehen ist.
wie schon geschrieben, die letzten 5 Jahre waren leider Stillstand.

26.03.2015, 18:14: Georg

Ja, momentan läuft vieles Scheiße.
Ich hoffe, dass sich Talowski in der Bundesinnung nicht durchsetzt, sonst haben wir hier wieder einen Stillstand und das wäre Scheiße.

26.03.2015, 17:44: Ein Klacks, dürfen wir blechen.

Beamtenversicherung verlor 15 Mio. Euro mit ÖVAG-Papieren
Die Beamtenversicherung (ÖBV) verlor 15 Mio. Euro mit Partizipationsscheinen der teilstaatlichen ÖVAG. Die Summe entspricht gemessen am Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) rund fünf Jahresgewinnen. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals mehr Geld verloren haben“, zitierte das Nachrichtenmagazin „Format“ den ÖBV-Chef Josef Trawöger. Eine gerichtliche Konfrontation ist dem Bericht zufolge unvermeidlich.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen

26.03.2015, 14:54: Seminararbeit aus der SBWL der Klein- und Mittelbetriebe mit Gastprofessor Dr. Christoph Leitl

Die Autoren befassen sich in dieser Arbeit mit dem Thema „Analyse von Mikrounternehmen unter besonderer Berücksichtigung der beschäftigungspolitischen Dimension“. Im Fokus stehen daher Ein-Personen-Unternehmen, kurz EPU. Es soll beleuchtet werden, welche Hürden in beschäftigungspolitischer Sicht für diese Form des Unternehmertums bestehen.

26.03.2015, 14:46: John-Doe

Ich-AG
Als Selbständiger sieht man halt ganz genau, wie sehr einem der Staat ins Börserl greift. Dann noch Pflichtversicherungen, Steuerberater, Kfz, Miete etc., all das muß der EPU erst mal verdienen. Von 1 Euro Umsatz bleiben Ihm mit Glück 40 Cent, oftmals weniger. Ich-AG sind ein Segen für den Staat - keine Arbeitslosengelder, kaum Krankenkosten. Und im Unterschied zu mittleren-großen Betrieben haben EPU keine Chance mit dem Staat über Begünstigungen oder Subventionen zu verhandeln. Welchen Arbeitnehmer können Sie schon entlassen? Die Frage muß daher sein, ob es nicht sinnvoll wäre, die Ich-AG staatlich zu stützen?

26.03.2015, 14:45: Kmu

was konkret wollen sie sagen??
wenn falken nicht mehr fliegen können müssen sie wandern?

26.03.2015, 14:44: wanderfalke

Doch ist der Zug Selbstständigkeit voll in Fahrt und nicht aufzuhalten.
Jeder Zug fährt auf schmalen Schienen. Zum Halten kiann er auch dadurch gebracht werden, idem er am Ende der Ausbaustrecke bei voller Fahrt entgleist. Das ist denkbar, den die Betreiber der Infrastruktur haben auf die eisenbahntechnischen Sicherungssysteme verzichtet, sie sind eingespart worden. Pech für jene Passagiere, die sich dann noch in diesem Zug Selbständigkeit befinden.

26.03.2015, 14:40: Kmu

must 900 € Umsatz machen, das 300 € bleiben
dazu kommt noch der eigene Verwaltungsaufwand.
antworten

26.03.2015, 14:37: Edurad

@kleinaberoho
bledsinn als kmu zahlens max. 300 euro für die buchhaltung im monat (steuerberater)

26.03.2015, 14:34: saunaecho

Steuerrecht als Spielwiese für Politiker ?
Was sie dir auf der einen Seite geben um gewählt zu werden, das müssen sie dir auf der anderen Seite zuzülich "Verwaltungskosten" wegnehmen. Ein gutes Steuersystem ist "zweckmässig", ebenso wie die Umverteilung. "Gerechtigkeit" ist ein Wunschtraum, weil die Staatsgewalt nur zweckmässig sein kann.

26.03.2015, 14:33: darling1265

Flattax und Negativsteuer
Her mit der 20%-Flattax und 5.000 Euro Negativsteuer. Weg mit 50% des staatlichen Verwaltungsapparates - insbesondere dem AMS.

26.03.2015, 14:31: Steuerzahlen kostet Geld und Zeit

PwC-Studie: Österreichs Firmen brauchen für Steuerleistung jährlich 170 Stunden

Insgesamt geht die Steuerbelastung von Kleinen und Mittleren Unternehmen, auf die sich die Studie insbesondere bezieht, zurück, hält PwC fest. Seit 2006 sei die Belastung um 8,5 Prozentpunkte oder jährlich mehr als einen Prozentpunkt gefallen. Im gleichen Zeitraum sind auch der Zeitaufwand für die Steuerbelastung sowie die Anzahl der nötigen Überweisungen gesunken. (APA)

26.03.2015, 14:26: Alf

Über 52 Prozent Steuern und Abgaben würden sich viele EPU´s schon freuen!
Auch geringverdienende (Neue) Selbständige und alle andren Einzelpersonenunternehmen kommen sehr bald auf 74 Prozent (37 Prozent Eingangssteuersatz plus 37 Prozent völlig intransparente SVA und PV Beiträge, obwohl bei 33 Prozent SChluss sein sollte).

Dazu kommen noch die Ausgaben für die Betriebsmittel (Computer, Arbeitstisch, Auto, eben alles)

Kleine KMU´s und EPU´s schaffen dafür 80 Prozent der Arbeitsplätze (europaweit!) mM

26.03.2015, 11:35: Jan

Einkommenssteuer Quartal voraus, laufend und nach,
Gewinnsteuer
Als Ergänzung zur Basispauschalierung

26.03.2015, 11:31: Sybille

Und dafür wäre der Talowski vielleicht doch der richtige?

26.03.2015, 10:53: kleinaberoho

würde gerne noch mal auf die Basispauschalierung zurück kommen.

Kommunalsteuer
Fremdenverkehrsumlage
Trinkgeldpauschale
Lohnverrechnung
Sozialversicherung mit Unfall, Kramkheit und Pensionsvorsorg
Vorsteuerinkasso und monatliches Abrechnen des zuvor Monates
Km Pauschale
UAVA-Vorgaben erfüllen
Und
Und
Und

Ohne teuren Steuerberater geht's nicht, oder ich sitze viel persönliche Zeit ab.

Und um den Steuerberater bezahlen zu können, muß ich mehr Umsatz machen

Und die Spirale dreht sich mit Höhe Fixkosten.

Und den ganzen Kautawalsch einmal zu entrümpeln

Und es den Kleinen leichter zu machen wäre für dies alles eine Flatrat-Pauschale das sinnvollste, meiner bescheidenen Meinung nach.

26.03.2015, 06:48: franz aus wels

Da könnte er Recht haben.
Wir haben kein Ausgabenproblem, sonder ein Geldvernichtungsproblem. Wenn man alleine bedenkt, dass sich Österreich im Jahr 20 Mrd. Euro ( 20.000 Millionen!!!!) an sinnbefreiten Förderungen leisten kann, darf man ja sicher nicht von Problemen reden. Förderungen für Goldhauben, fischervereine, Modellbauvereine, trachtenvereine Musikvereine, Parteiförderung und und und. Alleine wenn man diesen Mist einstellen würde, hätten wir 4 gegenfinanzierte Steuerreformen machen können. Aber unsere Sozen müssen sich ihre Stimmen kaufen, denn sonst würde ohne Bezahlung keine sau mehr einen sozi wählen.

26.03.2015, 06:47: st. florian

Keine leichte Demenz
sondern schweres GewerkschaftlerInnen-Syndrom..

26.03.2015, 06:46: altererloisl

Hundsdorfer
Wenn Hundsdorfer behauptet, wir haben kein Ausgabenproblem, dann dürfte er schon leicht unter Demenz leiden. Der Bundeskanzler, wäre er verantwortungsvoll, müsste einen solchen Minister sofort fristlos entlassen. Jetzt bin ich mir sicher, dass ich Hundsdorfer, falls er zum Bundespräsidenten kandidiert, mit Sicherheit nicht wähle. Das wird der nächste Schmarotzer auf Kosten uns Steuerzahler. Mit seinem ungerechten deutlich überhöhtem Gehalt hat er natürlich überhaupt keine Beziehung zu einem Wirtschaftsleben. Schließlich hat dieser Parteigünstling immer nur von uns Steuerzahlern gelebt, wie die Made im Speck. Wo ist seine Leistung?

26.03.2015, 06:44: Melli

Hundsdorfer muss es schließlich wissen
Immerhin ist er ausgebildeter Bürokaufmann; da hatte er gleich mehrere Stunden Unterricht in Buchhaltung. Nein, danach hat der nie wieder etwas gelernt; danach war er gleich als Gewerkschafter aktiv.

26.03.2015, 06:43: st. florian

mit dem Geldausgeben haben Hundstorfer
& Co noch nie ein Problem gehabt.

Mit dem Sparen und vernünftig wirtschaften dafür umso mehr.

26.03.2015, 06:43: salachau13

Typisch linkslastige Groko ...
Dabei handeln manche Minister offenbar mehr als Gewerkschafter,(od. Feministin) als Interessenvertreter, denn als Minister/In der Republik Österreich !!!
Und deshalb immer mehr Kritik: Allein der Begriff Steuerreform ist grob irreführend. Reformiert wurde da nicht viel. Und vor allem hat diese Regierung die großen, die echten Reformen noch vor sich (s. Ausgabenseite/u.a. Subventionen etc.)
In einer parlamentarischen Demokratie ohne Mehrheitswahlrecht werden wir mit Kompromissen weiterleben müssen. Als auch meist schlechten oder weniger schlechten. Ein altbekanntes Motto so gut wie immer gilt: Besser ein schlechter Kompromiss als Stillstand...man ist schon bescheiden geworden in Ö.

26.03.2015, 06:41: expertefürehalles

der Django Mitterlehner
soll lieber vor der eigenen Haustür kehren.

Und sich fragen, warum in Österreich noch ein einziger Wähler die ÖVP wählen sollte? Weil - die Kernkkundschaft, den Mittelstand hat er aufs Schafott geführt mit seiner "Steuerreform".
Antwort schreibenMelden lädt ... ()

26.03.2015, 06:39: BuergerAktiv

kein Ausgabenproblem?
meint er das im verschwenderische Sinn?
.
M.M.nach , der größte Finanz-Betrug an der Allgemeinheit ist die milliardenfache Steuergeldverschwendung/-vernichtung durch die linksdominierte Groko, den völlig aufgeblähten Politapparat, der dann noch jene Milliarden die er nicht selber verschlingt (für üppige Gehälter u. Freunderlwirtschaft) im Zuge der zahlreichen Skandale verpulvert(s.Sozen-Spekulationen,Klientellpolitik etc.) oder in div. Subventionen versickert!
Oder, immer schon verlockend für die Sozen...das Geld der anderen!

26.03.2015, 06:38: Hundstorfer: "Wir haben auf keinen Fall ein Ausgabenproblem"

Und so reagiert er auch etwas unwirsch auf die jüngste Forderung von Finanzminister Hans Jörg Schelling (VP), einen Zeitplan für Reformen im Pensionsbereich vorzulegen.

Diese Forderungen "sind Schall und Rauch, den Zeitplan haben wir uns mit dem Regierungsprogramm gegeben", so Hundstorfer gestern. Auch wollte er von einer dramatischen Entwicklung bei den Pensionskosten nichts wissen: "Wir haben kein Ausgabenproblem."

26.03.2015, 05:50: Josef

Steuerreform-Video Heute erst in der Krone, war jedoch Gestern schon auf eurer HP zu sehen!
Informationen schnell, zuverlässig und alles was es um unseren Beruf gibt.
WELSER-INITIATIVE große Qualität

25.03.2015, 19:31: Johannes

Danke Dr. Walentin
Nach den dargestellten Ausführugen erscheint es erfreulich zu sein ein Sprachrohr zu haben, welches die Probleme beim Namen nennt. Ein Hauptproblem dieses Landes ist allerdings die Ausbeutung der Klein- und Mittelverdiener durch das herrschende Abgabensystem. Rot, schwarz und blau sind verantwortlich dafür und daher als Totalversager anzusehen. Die Milliarden fließen hingegen in die Pleitebanken und in die Bürokratie mit ihren Milliarden an Ansprüchen! Die Kritik der Medien scheint zu versagen!

25.03.2015, 18:10: Sebastian

\"Im Kern ist „Nudge“ also nichts anderes als nett verpackte Manipulation – Bevormundung, ohne daß der Bevormundete es merken soll.\"

Wobei die beiden Akademiker, mit den recht deutlich nach jüdisch-deutschen Auswanderer klingenden Namen, leider \"vergessen\" haben zu begründen, mit welchem Recht ein angeblich freiheitlicher Staat, in dem der Staatsbürger der Souverän sein soll und in dem es angeblich enge Grenze für die Einmischung des Staates ins Privatleben gibt, sich hier zu Gouvernante und Umerzieher aufschwingt. Aber zumindest sind die 2 damit in bester, sozialistischer Gesellschaft und garantiert sehr erfolgreich in der EUdSSR.

Wendet man deren \"Logik\" an, dann ist es völlig in Ordnung,wenn man mich langsam und unmerklich vergiftet, weil ich es ja nicht mitbekomme.

25.03.2015, 18:09: Altersack

„Nudge“ sind die Wahlen. Man kann sich eine der Blockparteien aussuchen und bekommt dann dasselbe Programm, Scheinwahlen.

25.03.2015, 18:05: ÖÖGGBB

könnte die angedachten millionärssteuer zu einer art aufruf "Klassenkampf" gedeutet werden?

25.03.2015, 17:50: Theo

Interessant, wusste ich noch nicht.

Das mit dem Fußball kenne ich nur aus einer Discothek hier. Man kann sich sicherlich denken, dass es dort dann recht sinnfrei ist mit dem Zielen. :|

25.03.2015, 17:47: Maxima

Was haltet ihr davon?
Ist das Hirnwäsche (wobei das Hirn ja nicht gewaschen wird, sondern vorliegende Verhaltenspräferenzen so getriggert werden, dass der Mensch sich besser [im Sinne der Politik] verhält) oder ist das ein Weg weg von "Zuckerbrot und Peitsche", also einer stark paternalistischen Politik, hin zu einem Umgang mit Menschen, der sie freiwillig tun lässt, was gut und richtig ist?

25.03.2015, 17:32: Dr.Tassilo Walentin

Menschen haben Fehler und Schwächen. Das ist nichts Neues. Neu ist, dass der Staat unsere menschlichen Schwächen nun gezielt ausnützen will, um uns zu manipulieren. Mit den Psychotricks der Werbeindustrie und Verhaltensforschung will man aus uns „brave“ Bürger machen. „Nudging“ oder „Schubsen“ heißt diese neue Form des Regierens, die bereits von 136 Regierungen weltweit (darunter die USA, England und Deutschland) praktiziert wird.
Doch beginnen wir von vorne. Angefangen hat „Nudging“ recht harmlos. Nämlich mit einer Fliege im Klo. Verhaltensforscher stellten fest, dass, sobald im Keramik-Urinal einer Herrentoilette eine Fliege über dem Abfluss abgebildet ist, Männer automatisch darauf ein Zielschießen veranstalten. Das wiederum führt dazu, dass der Boden rund um das Pissoir um 80% weniger verschmutzt wird.
Der Harvard-Professor Cass Sunstein schrieb ein wissenschaftliches Buch über die „Fliege im Klo“, und Beratungsunternehmen verkauften die gute Idee an 136 Regierungen, dass von jetzt an alle Bürger mit solchen Psychotricks gelenkt werden sollten. Selbstverständlich nur zum Wohl der Allgemeinheit. Es soll ja eine „gute Bevormundung“ werden.
In New York zum Beispiel kann man süße Getränke nicht mehr in großen Bechern kaufen. Die Stadtverwaltung hat es verboten. Damit die Bürger nicht zu dich werden. In Teilen Australiens wird jedem Bürger per Postwurfsendung der Energieverbrauch seiner Nachbarn mitgeteilt. Das erzeugt enormen Gruppenzwang. Dann niemand will in der Nachbarschaft als asozialer Energieverschwender dastehen, weshalb jeder Einzelne seinen Verbrauch lieber ganz rasch an den der Gruppe anpasst. Wer in englischen Testgebieten nicht schneller als 30 km/h fährt, bekommt an der Ortseinfahrt auf einer elektronischen Tafel einen großen lachenden „Smiley“ zu sehen; wer hingegen schneller fährt, dem wird ein bitterböser „Smiley“ gezeigt. Behörden schicken säumigen Steuerzahlern ein Foto ihres Autos zu, versehen mit der Warnung, dass das Fahrzeug eingezogen wird, falls der Steuer-Rückstand nicht bezahlt wird. Ein Hinweis darauf, dass die meisten in der Nachbarschaft ihre Steuern bereits entrichtet haben, ist auch abgedruckt.
Österreich gilt beim „Schubsen“ übrigens als Vorreiter. Und zwar wegen unseres Organspende-Gesetzes: In Österreich liegt die Organspende-Rate bei sensationellen 99,98%, in Deutschland hingegen bei nur 12%. Der Grund? In Österreich ist jeder Bürger per Gesetz automatisch Organspender, es sei denn, er widerspricht ausdrücklich und lässt das im Widerspruchsregister eintragen. In anderen Ländern (USA, Deutschland oder Frankreich) ist es umgekehrt: Die Menschen werden im Todesfall nur dann zu Organspendern, wenn sie das noch zu Lebzeiten ausdrücklich schriftlich so bestimmt haben. Das Kalkül unseres Gesetzgebers ist klar: Die meisten Menschen kennen das Organspende-Gesetz gar nicht oder sind zu träge, zu gleichgültig oder zu überfordert, um einen Antrag im Widerspruchsregister zu stellen. 99,8%. Bingo!
Nun kann man der Ansicht sein, dass der Staat hinsichtlich Organspende, Steuereintreibung oder Schnellfahren wünschenswerte Ziele verfolgt. Trotzdem geht es darum, die Menschen von außen zu steuern. Man will sie nicht (mehr) informieren, sondern nur noch manipulieren. Hinzu kommt, dass der Staat kein väterlicher, fürsorglicher Freund, sondern ein von Parteien, Ideologen, Lobbyisten und Interessensvertretern gelenktes Organ ist. Rechtfertigt nun der gute Zweck das unlautere Mittel? Nein. Denn die Freiheit der Wölfe ist – immer – der Tod der Lämmer. (Quelle: Dr. Tassilo Wallentin, Offen gesagt, Krone, 22.3.2015)

25.03.2015, 17:29: Sylvio

DIE FREIHEIT DER WÖLFE – DER TOD DER LÄMMER
Brave Autofahrer, brave Organspender. Die Politik will uns künftig mit Psychotricks erziehen. Es gibt dafür auch einen Ausdruck: „Nudging“ („Schubsen“). Das ist das Ausnützen unserer menschlichen Schwächen durch Staaten und Behörden, damit wir das tun, was sie von uns wollen. Weltweit „schubsen“ bereits 136 Regierungen ihre Bürger. Natürlich nur, um sie zu „besseren“ Menschen zu machen.

25.03.2015, 17:14: Tutos

genau dieses Video, genial und megaaffengeil

25.03.2015, 16:51: Zu&#65279

http://youtu.be/FnXR6FlEi1g

25.03.2015, 16:49: Phill

Taktik durchschaut, Spieß umgedreht nur leider erkennen das viel zu wenige, ansonst andere Personen das politische sagen hätten.
wir verbreiten hier einen anderen standpunkt

25.03.2015, 16:46: peppinoausturin

Also wenn die Medien diese Aussage auf breiter Front verbreiten würden, käme ein Aufschrei aus genau der Richtung wo Anfüttern und Bestechung als Generalverdacht gehandelt werden. Und je lauter die dagegen schreien würden, desto lauter der Generalverdacht, doch sie möchten doch nur von Anstand und Ehrlichkeit berichten.
Nur leider gehören die Medien den anderen.

25.03.2015, 16:39: sigi

Bitte nochmals weil es so was von wahr ist

25.03.2015, 16:31: Edi

na klar, sonst würden die doch über den Dingen stehen

25.03.2015, 16:29: Ali

Also alle Beamten, Funktionäre und Politiker, die sich darüber mortsmäßig aufregen, haben sicher was zu verbergen! Oder nicht?

25.03.2015, 16:28: Peppino

Kann es sein das Anfüttern und Bestechen ein Wirtschaftsmodell sind?

25.03.2015, 16:23: Lois

aaaahh....... Gereralverdacht gegen Beamte und Politiker.......wie wärs mit dem?

25.03.2015, 16:21: donau11

wenn schon dann gerecht :-)
Denn die Regierung braucht für einige Bestimmungen - Bankgeheimnis für Unternehmen sowie eine höhere Kapitalertragssteuer auf Dividenden - die Unterstützung der Grünen oder der FPÖ,

wenn man schon das bankgeheimnis für bestimmte gruppen der bevölkerung aufheben möchte, dann für ALLE sensiblen berufsgruppen .. wie ... BEAMTE (die lassen sich ja ab und zu anfüttern), wie POLITIKER (auch die siehe strasser und grasser sind ja seit neuestem gegenstand von gerichtsverfahren) ... natürlich alle MANAGER (Kickbacks) , die LEHRER (schwarze nachhilfe) und natürlich die schlimmsten von allen, die KELLNER und TAXLER :-)

also Eva und Hans Christian :-) ... sofort das bankgeheimnis für euch selbst und alle parlamentarier aufheben .. nicht dass ich euch persönlich verdächtigen würde, halt nur sicherheitshalber der generalverdacht, den ihr damit auch allen unternehmern gegenüber entgegenbringen würdest :-)

25.03.2015, 16:19: Judy

Ich hätte lachen können - wenns nicht so verdammt nah an der Wahrheit wäre... :(
Eine Regierung voller Proporz, Inkompetenz und In-die-eigenen-Taschen-Füller mit dem Kasperl an der Spitze. Anders als der Kasperl im Kasperltheater, hat der Politikkasperl aber nix in der Birne.

25.03.2015, 16:16: Tamino

Der bekannte Ökonom Luis Hernando beriet die österreichische Regierung bei der Steuerreform. Im mexikanischen TV packte er schließlich aus... Mehr Infos unter http://dietagespresse.com

25.03.2015, 16:15: Speedy

sooooooooo geil Mexico!

25.03.2015, 16:13: Costas

leider ist das wahr. Sie reden seit Jahrzehnten drüber, und nichts passiert, wieso sollte das diesmal anders sein ? Monatelang arbeiten sie an der "größten Steuerreform der zweiten Republik" und dann kommen sie mit 2 Seiten daher ? Und die Stelle unter Verwaltungsreform bleibt gänzlich leer ? Traurig. 

25.03.2015, 16:12: Daniel Mayer

Sensationell.
Aber über was redet der eigentlich wirklich?? °_°

25.03.2015, 16:11: phillip uno

WELTKLASSE

25.03.2015, 16:10: johannes

Gestern noch übers Macbook gelacht, heute wieder herzlich über Ihren Beitrag lachen können - der Mexikaner ist genial und ihre Untertitel nicht weniger!
https://www.youtube.com/watch?v=KHZ8ek-6ccc

25.03.2015, 16:09: Makaberich

Es gibt nur einen Kommentar dazu
Ich hätte es gern kommentiert. Aber die Verbalinjurien, die ich dabei verwenden würde, hätten zur Folge, dass ich diese, meine Meinung, niemandem mitteilen könnte. Daher habe ich mich selbst zensuriert.

Wer es noch nicht kennt: Das ist witzig und hat einen tiefen, ernsten Hintergrund. Ich glaube nicht, dass es jemand bereut (es ist auch kurz). Daher empfehle ich Ihnen, werte Mitposter unter YouTube "Die Wahrheit über die Steuerreform" abzurufen.

25.03.2015, 15:54: wkoresevler

Kanzler und Vize wissen nicht welchen Schaden sie dem Land zufügen
die Menschen werden weiterhin ausgeplündert. Diese Einnahmen werden dann dem eigenen Klientel, sprich selbst aufgebauter Beamtenapparat, zugeschoben.

Wie lange will sich das restliche Volk diese Missstände gefallen lassen?

25.03.2015, 15:50: Pekinese

Steuerreform distanziert betrachtet
Mit etwas Distanz betrachtet, wird die "Steuerreform" wie ein Suchbild mit Auflösung:
Die SPÖ und ihre Sozialpolitik des Herrn Hundstorfer halten sich die Wirtschaft als Büttel zur Finanzierung ihrer Verteilungsmaßnahmen!
Allein schon der Titel in den Medien "Hundstorfer droht der Wirtschaft" macht alles klar. Herr Hundstorfer hat überhaupt nicht zu drohen, sondern soll froh sein, dass es immer noch genug Blöde gibt, die Tag und Nacht arbeiten um den Verteilungswahnsinn zu finanzieren!
Und die ÖVP hat bei der Umkehrung dieser Werte mitgemacht.

25.03.2015, 15:48: Taisa

das wird gewaltig in die Hose gehen
aber was soll man von einer Regierung erwarten in der die Beamten mit Null-Wirtschaftsahnung das Sagen haben? Statt bei Ausgaben zu sparen wird der Schuldenberg weiter erhöht - tolle Leistung!
Eintrag schreiben