Finanzielle Unterstützung an:
Welser Initiative
VKB, BLZ: 18600
Konto: 12376935
Vielen Dank!

Gästebuch

Eintrag schreiben

30.04.2016, 13:19: Max Prof

Einfach nur widerlich...

30.04.2016, 12:32: Nano14

Unfassbar, was für eine kriminelle Energie bereits in diesem Alter.

Der nächste logische Schritt wäre dann ein Tötungsdelikt durch einem der drei Täter, weil ein Opfer das nicht \"zuläßt\" was diese Menschenverachter gerade \"wollen\"....

30.04.2016, 12:31: Boltzmann

Je mehr man über diese Geschichte erfährt, desto grauslicher wird es. Da fehlt jeglicher Respekt vor anderen Menschen und jedes Verständnis für normale gesellschaftliche Regeln. Was sollen selbst lange Gefängnisstrafen bringen? Was macht man mit diesen Leuten?

30.04.2016, 12:30: Details zu Praterstern-Vergewaltigung: Opfer gezielt abgepasst - derstandard.at/2000036040090/Details-zu-Praterstern-Vergewaltigung-Opfer-gezielt-abgepasst

Das Opfer wehrte sich heftig und trat auch nach den Tätern. Die 21-Jährige konnte sich zumindest mit einem der Täter auf Englisch verständigen. Wie sie in ihrer Zeugenbefragung erklärte, habe sie diesen "angebettelt, dass er aufhören soll", worauf ihr dieser antwortete, sie solle sich "nicht wehren, dann wird alles gut sein und schnell vorbei sein". Weil sie das nicht tat, habe man ihren Kopf "ganz hefig und mehrmals sehr wuchtig auf die Kloschüssel geschlagen", gab die Studentin in ihrer polizeilichen Einvernahme zu Protokoll.

30.04.2016, 11:26: Realist

Wer hätte von einem schwarzen oder roten Politiker was anderes erwartet?
Nicht umsonst gehen ihnen die Wähler so rapide abhanden, was die scheidenden Damen oder Herren jedoch überhaupt nicht tangiert !

30.04.2016, 11:25: sonnigbisheiter

Stelzer über die ÖVP: "Wie weit sollen wir noch sinken?" (Zitat aus den OÖN)

Ich glaube, die Frau Eisenrauch hat ihm da zeitnah eine sehr aufschlussreiche Antwort gegeben - ob er sie jetzt so hören wollte oder nicht...

Zu überhören war diese Antwort jedenfalls nicht - und sie regt zu Nachdenken an.....

30.04.2016, 11:21: Anton

Und schon wieder ein SPÖ-ÖVP Skandal.
Kaum gibt`s den Machtwechsel fliegen die Schweinereien der Altvorderen auf. Daher müssen Machtwechsel regelmäßig erfolgen. Dringend nötig in Wien und Niederösterreich.

30.04.2016, 11:20: Derrek

Geh bitte 128.000 Peanuts. Wegen sowas ein Theater machen? Damit muss man schon rechnen.

30.04.2016, 11:18: Freund Athur

Tolle Ratenvereinbarung, denn wenn man die € 266 monatlich mit der Überzahlung von € 128.782,35 gegenüberstellt kommt eine Rückzahlungsdauer von 40 Jahren und 4 Monaten heraus. Aus diesem Grund wünsche ich der Frau Eisenrauch auch 110 Jahre alt zu werden.

30.04.2016, 11:17: Bernd

Ein Sittenbild der Verkommenheit in den politischen Gremien in diesem Fall wieder einmal bei der ÖVP.
Die Unverschämtheit und Verkommenheit mit der sich Politfunktionäre ohne Scham pekuniär bedienen, spottet jeder Beschreibung.
Selbst bei der Rückzahlung werden keine geraden Wege mit direkter Rückzahlung der Steuerfinanzierung Mittel an die Gemeinde eingeschlagen, sondern zinsenbegünstigte Monatsraten an irgendwelche Vereine vereinbart - das spottet jeder Beschreibung und ist eine Verhöhnung jeglichen Rechtsempfindens.

30.04.2016, 11:17: Franz

Hat auch ihren Gierhals nicht voll bekommen. Da ist sie aber nicht alleine in der ach soooo CHRISTLICHEN ÖVP.

30.04.2016, 11:16: ÖVP Anna Eisenrauch will Überbezahlung nicht an Welser Stadtkasse refundieren, sondern einem Sozialverein spenden

Zunehmender Druck aus der eigenen Partei dürfte Ex-Vizebürgermeisterin Anna Eisenrauch (ÖVP) am Freitag zu einem neuerlichen Schwenk in der Rückzahlungs-Debatte rund um die zu viel kassierten Bezüge bewogen haben.

"Sie wird der von Bürgermeister Rabl vorgeschlagenen monatlichen Ratenzahlung von 266 Euro nachkommen", sagt ÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer. Auch wenn kein Rechtsanspruch der Stadt Wels mehr bestehe, stünde die moralische Verantwortung doch außer Streit.

Hattmannsdorfer und Stadtparteichef Peter Csar ist es gelungen, Eisenrauch in intensiven Gesprächen umzustimmen. Schließlich bekundete sie die Bereitschaft zur freiwilligen Rückzahlung.

Wie berichtet, hat die 69-Jährige in ihrer Amtszeit 128.782,35 Euro zu viel Gehalt bekommen. In der Causa gibt es gegen sie (Untreue) und den roten Ex-Bürgermeister Peter Koits (Amtsmissbrauch) bereits auch Strafanzeigen.

30.04.2016, 11:11: Poldi

Das ist halt die Schattenseite
wenn man einer Partei angehört, in der man auch ohne wissen und können viel erreichen kann: Naturgemäß hat man auch den dümmsten Nachwuchs.

30.04.2016, 11:09: Moritz

Der 1. Mai
wird das rote Pinkafeld.

30.04.2016, 11:08: Hans

SPÖ
Der Wendehalskanzler ist nur mehr mit seinem eigenen Machterhalt beschäftigt…..

30.04.2016, 11:08: Poldi

n Kreisen ist zu hören, dass es für Faymann wirklich eng wird
Sofort Neuwahl

30.04.2016, 11:06: Moritz

konfetti
die gedruckten stichwahl hundsdorfer-plakate (LOL)
(wie dämlich kann man nur sein?)
können die sozialisten ja schreddern und eine konfetti-parade veranstalten am sonntag...

ich freu' mich schon auf die tv-berichterstattung.

neverever spö!

30.04.2016, 11:04: Genosse Paul

Die sind total an der Realität vorbei gegangen und haben noch immer nicht gecheckt dass sie kaum jemand noch will, geschweige denn braucht. Die brauchen sich nur mehr gegenseitig zum anlehnen und abstützen damit sie am Futtertrog nicht umfallen.

30.04.2016, 11:02: Birgit

Ganz einfach rote sozialistische Freundschaft, mit der es jetzt endgültig zu Ende gehen wird.
Krähen hacken keine Augen aus von rot drauf steht.
FREUNDSCHAFT

30.04.2016, 10:58: Gerhard

Wann steht dieser Mensch endlich vor einem Richter???
Nachweislich korrupt mit einer erdrückenden Anklageschrift in Händen versucht dieser mit Unschuldsvermutung und ärztlichen Attesten ausgestattete Betrüger sein Leben in Freiheit in die Länge zu ziehen. Er hat dem Burgenland viel Schaden zugefügt und wird anscheinend noch geschützt! Was ist das für eine Gesellschaft, was solche Indiviuen schützt??

30.04.2016, 10:53: Adele

Unglaublich - jeder kleine Hendldieb, der sich Gefälligkeitsgutachten halt mal nicht kaufen kann, wird verurteilt! Dieser ungustiöse Typ kommt wieder mal davon! Zum kotzen

30.04.2016, 10:52: Daysleeper

So einfach geht das. Bei denen.

30.04.2016, 10:52: Genosse Paul

Jaja die Genossen drehen sichs wie Sies brauchen. Den kleinen beißen die Hunde, die wirklichen haben Depressionen.
FREUNDSCHAFT

30.04.2016, 10:50: SPÖ Simandl muss NICHT vor Gericht

Gut möglich, dass sich Ex-Begas-Boss Rudolf Simandl nie vor Gericht verantworten muss. Der frühere Energie-Manager, dem Untreue, schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Veruntreuung und Geschenkannahme vorgeworfen werden, und der sich zwischen 1997 und 2012 um 3,89 Millionen Euro bereichert haben soll (drei Mio. hat er refundiert), sei "derzeit" weder verhandlungs- noch vernehmungsfähig. Das ist die Kernaussage des seit Freitag vorliegenden psychiatrischen Gutachtens des Grazer Uni-Professors Peter Hofmann im Auftrag des Landesgerichtes Eisenstadt. Simandl soll schwer depressiv sein.

30.04.2016, 06:08: nur so nebenbei

Wiens Stadträtin Sonja Whesely verdient 15635.-€ im Monat. Ihr Lebensgefährte Schieder als SPÖ- Klubchef im Parlament 14766,-€. Gemeinderätin Tanja Whesely, Schwester von Sonja, kommt auf 6000.-€ - alles brutto.
Diese stolzen Beträge sind Thema in Wiener SPÖ-Kreisen, die eine welcome- Kultur ablehnen.

Quelle: Kronen Zeitung

30.04.2016, 05:22: Caligula

Die SPÖ-Lohnsteuersenkung zahlen im Prinzip die Kleinbetriebe
und das ärgert viele von den restlichen ÖVP-Wählern

Aber mit Unehrlichkeit und Durchschwindeln macht man sich eben keine Zukunft.

Auch die Unternehmer werden endlich Farbe bekennen müssen und in der WKO endlich dafür sorgen dass Leitl durch einen Neugebauer für die Wirtschaft ersetzt wird. Weil Neugebauer opfert sein Ansehen für die Beamten, während Leitl die Unternhmer opfert für sein Ansehen.

30.04.2016, 05:18: Nuklus

Sie mögen diesbezüglich recht haben, andererseits haben viele Betriebe, die sich die Anschaffung eines Registrierkassensystems nicht (mehr) zumuten wollen, bereits geschlossen oder werden es im Laufe des Jahres tun. Sollte nämlich der Unternehmer jetzt schon wissen, dass er bis zum Ende des Jahres den Betrieb einstellen wird, dann braucht er auch keine Registrierkasse anschaffen.
Wahrscheinlich wird die Registrierkassnpflicht mehr Arbeitsplätze kosten als die Anzahl der paar Programmierer, die jetzt kurzfristig eine Beschäftigung finden.

30.04.2016, 05:17: Rohling

Der letzte Hort der sprachliche Kreativität ohne Grenzen bleibt die Bürokratie. Für irgendetwas muss sie ja gut sein...

Die Registrierkassenpflicht per se ist ja eine Geschichte. Die Art und Weise der Einführung, ohne technische Spezifikationen zuerst, ist ein Hohn für jeden Unternehmer, der Rechtssicherheit erwartet. Wer aber davon weniger Steuerbetrug erwartet, der könnte irren.

30.04.2016, 05:14: Poldi

Warten wir mal ab, wie stark die Staatseinnahmen die kommenden Jahre ansteigen werden :)
Wird wohl wieder ein Reinfall der Rot Schwarzen Regierung werden bei dem es nur zwei Gewinner gibt: die Hersteller der Kassensysteme und Verschlüsselungsdienstleister wie A-Trust (an der die Wirtschaftskammer beteiligt ist).

30.04.2016, 05:13: Sally

für mich gibt es für die einführung der registrierkassenpflicht nur eine einzige logische erklärung: die regierung ist der meinung, die großen konzerne wären immer noch gegenüber kleinunternehmen unterdrückt und diskriminiert, deswegen führen wir etwas ein, das möglichst viele kleinunternehmen liquidiert. ich find diese registrierkassenpflicht ja nicht nur schon an sich völlig schwachsinnig, sondern auch ökologisch (die ganze zettelwirtschaft) vollkommen kontraproduktiv.

30.04.2016, 05:12: Registrierkassa Risikoorientierte Überprüfungshandlung"

Finanzminister Hans Jörg Schelling hat sich mit der Registrierkassenpflicht viele Feinde bei Kleinbetrieben, Dienstleistern, aber auch bei den Vereinen gemacht (bei der ÖVP übrigens auch). Ein Feuerwehrfest mit Registrierkasse – das ist praktisch als "unösterreichische Umtriebe" zu bezeichnen. Einerseits ist es natürlich nicht gutzuheißen, wenn etliche (Klein-)Betriebe die Mehrwertsteuer hinterziehen, andererseits sind viele Selbstständige der Meinung, sie würden ohnehin von der Steuer-, Sozial- und Regulatorienbürokratie genug karnifelt -

29.04.2016, 20:57: Berliner Frank

Maßnahmen vorläufig gerechtfertigt
Bei aller Empathie für Menschen, die ihre Heimatländer verlassen müssen oder aus unterschiedlichen Gründen hierzu gedrängt werden, Europa kann nicht alle aufnehmen und muss den Zugang erschweren, wenn es hier nicht zu sozialen Unruhen und Gewalt kommen soll. Der unkontrollierte Zustrom bis Anfang dieses Jahres hat dies gezeigt. Weder war die Sicherheit gewährleistet noch konnte illegalen Migranten der Zutritt verwehrt werden. Es haben sich unzählige Armuts- und Arbeitsmigranten unter die wahren Schutzbedürftigen gemischt, wobei man Erstere kaum abzuschieben schafft, wenn sie einmal hier sind. Solange eine Absicherung der EU-Außengrenzen nicht gewährleistet ist, muss es auch Binnenkontrollen geben. Österreich plant, wirklich Schutzbedürftige aufzunehmen und die Grenzkontrollen sind legitim, da alle, die über den Brenner einreisen wollen, bereits in Italien in einem sicheren Land sind, also keinen Asylanspruch in Österreich und weiter nördlich haben. Da Griechenland und Italien teilweise unregistriert durchgewunken und damit massiv gegen EU-Recht verstoßen haben, ist die Maßnahme am Brenner durchaus gerechtfertigt. Die heftige Reaktion Italiens scheint diese Befürchtung zu bestätigen. Es muss jetzt eine massive Informationspolitik der EU in den Migrationsstaaten betrieben werden, womit die Grenzen der Zuwanderung erläutert werden. Weiterhin muss die GFK und das EU-Recht dem Phänomen der Massenzuwanderung angepasst und gemeinsame Standards in Europa eingeführt werden. Jedes Land sollte Einwanderungsgesetze einführen mit klarem für Migranten erkennbarem Punktesystem. Die Schreibweisen von Flüchtlingsnamen und Registrierung muss standardisiert, der gesamteuropäische Datenaustausch der Sicherheits-, Ausländer- u. Asyl- sowie Sozialbehörden über eine zentrale Stelle muss gewährleistet sein. Zuletzt muss aus besonderen Schutzgründen die Zuwanderung unbegleiteter Jugendlicher geregelt werden. Es kann nicht angehen, dass diese Art Zuwanderung zu Zwecken des Familiennachzugs oderz.T. belegter jugendlicher Abenteuerlust weiter in der heutigen Form geduldet wird. Dies führt zur Gefährdung der Jugendlichen und zur Überforderung der europäischen Jugend- und Sozialsysteme - da extrem kostenintensiv - auch zu Lasten der einheimischen Jugendlichen. Hier müssen andere Wege gesucht werden wie Ausbildungen vor Ort mit Migrationschancen z.B. Schließlich stellen diese Jugendlichen letztlich auch eine potentielle Gefahr dar, weil sie durch Radikale oder Mafiaorganisationen manipuliert und leicht zu deren Beute werden können. Ohne weitere Binnenkontrollen bekommt man dieses Phänomen nicht in den Griff.

29.04.2016, 20:55: Frauke

Danke
an Österreich. Unsere Regierung mit Merkel an der Spitze ist zu trunken von der Willkommenskultur und zu sehr beschäftigt mit der Verunglimpfung von Kritikern als dass sie vernünftig denken und handeln kann.

29.04.2016, 20:53: Holger

Es besteht kein Diskussionsbedarf
Österreich handelt im Interesse seines Landes und auch im Interesse Europas richtig.
Ich verweise auf § 78 der Lissaboner EU-Verträge.

Kein Land kann, wenn der innere Nostand droht, gewungen werden sich an die Genfer Flüchtlingskonvention zu halten.

Dieser Notstand ist bei uns schon erreicht, nur die Berliner Regierung hat das noch nicht kapiert, siehe Familiennachzug von bis zu 4 Mio. Menschen.

29.04.2016, 20:52: Nero

... es geht mir da ja nicht nur um den Aspekt der Zu- bzw Einwanderung: Insbesondere in Polen und Ungarn gehen Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung zunehmend den Bach runter, diesbezüglich kann man die mit der Erdogan-Türkei (leider) in einen Sack stecken ...

29.04.2016, 20:50: prince2016

Sehe ich auch so, das Ende von Europa bis 2015 ist gekommen, das wissen auch die Politiker und vielen scheint das auch sehr gelegen zu kommen,

im übrigen ist die Österreichische Abschottungsmanie der Regierenden in Wien lediglich zum größten Teil den Wahlerfolgen der FPÖ geschuldet, vor lauter Panik von den fetten Fleischtöpfen vertrieben zu werden setzt
die Regierung in Wien genau das um, was man monatelang bei Herrn Orban in Budapest aufs schärfste kritisiert hat.

Wenn in Berlin Frau Merkel sich auf die Abriegelung des Brenners durch Österreich verläßt, um selber ihren dicken Hintern zu retten, dann ist Frau Merkel völlig ahnungslos, was die Sperrung des Brenners für die
süddeutsche Wirtschaft und damit der gesamten deutschen Wirtschaft bedeuten wird,

das könnte der Herr Seehofer in Berlin mal vorbringen, allerdings würde er damit selber seine "Flüchtlingspolitik", bzw. seine populistischen
Aussagen der letzten Monate auf den Kopf stellen,

Seehofer muß also die Klappe halten, obwohl er als bayrischern Regierungschef eigentlich nur noch schreien müßte, über soviel Dummheit in Berlin und Wien.

29.04.2016, 20:48: Stefan

Recht hat Österreich
und der Erfolg bestätigt Sie.
Ohne die Schließung der Grenze in Mazedonien wäre der Flüchtlingsstrom nie so schnell versiegt. Außerdem wurde da bewiesen das es ein Märchen ist, man könne
die Grenzen nicht dicht machen! Des weiteren dürfen die Flüchtlinge es sich nicht aussuchen in welches Land sie flüchten.

29.04.2016, 20:46: Hans der Steirer

gerade deutschland
sollte sich mit kritik in dieser frage sehr zurückhalten. sonst könnte man ja eine busline vom brenner bis bregenz einrichten, wo busse im 15 minuten takt fahren. die wäre schnell populär bei "flüchtlingen" und deutschland hätte anderes zu tun als humangesabbere von sich zu geben.

29.04.2016, 20:44: Swatch44

Richtig so, Österreich!
Nur durch Grenzschliessungen und Grenzkontrollen in Zusammenhang mit EU-Verteilungsregelungen und UN-Aufnahmelagern in Heimatnähe der Flüchtlinge ist eine Steuerung der Flüchtlingsströme machbar, die letztendlich auch im Sinne der Flüchtlinge ist.
Aber das funktioniert ja nicht in der EU und zeigt wieder einmal, dass die EU nicht mehr handlungsfähig ist.
Die negative Krönung werden dann inakzeptable Deals mit der Türkei und nordafrikanischen Staaten(resten) sein und demnächst das unerträgliche Zugeständnis an Erdogan, alle Türken ohne Visum in die EU reisen zu lassen.
Das nennt man wohl sehenden Auges in die Katastrophe steuern; danke, Frau Merkel ...

29.04.2016, 20:42: Mister Stone

Warum reden und schreiben so viele Leute von "Dichtmachen", von "Abschottung"?

Diese Maßnahme ermöglicht das, was jedem Staat zusteht: Nach Bedarf Grenzkontrollen durchzuführen!

Was hat denn das mit Dichtmachen zu tun? Wer in seinem Haushalt irgendwo ein Wasserventil oder einen Sicherungsautomaten eingebaut hat, der wird deshalb ja nicht auf ewig ohne Wasser und Strom leben wollen. Er will aber entscheiden können, was wann wo und wie durchläuft.

Und so möchte Österreich - wie viele andere europäische Länder auch - prüfen dürfen, wer aus dem Süden einreisen möchte. Was ist daran europafeindlich oder gar faschistisch?

Die sogenannten "europäischen Errungenschaften" werden von jenen gefährdet, die sich aktiv an den Kriegshandlungen beteiligen, welche die Menschen aus ihrer Heimat vertreiben und zur Flucht zwingen. Was ist falsch daran, wenn Binnenländer im Zuge dieser Ströme nachschauen möchten, wer da gerade durchgewunken wird?

29.04.2016, 20:40: Hilde

Das ist schon gekonnte Politik von Frau Merkel, die wirksame Aufhaltung der Flüchtlinge an Österreich zu delegieren und die von ihr gewünschte und verursachte Politik hernach noch öffentlich zu kritisieren.

29.04.2016, 20:39: Össi

Lieber Grenzen
Lieber Grenzen dichtmachen als teuflische Pakte mit der Türkei.

29.04.2016, 20:38: Milla

da drohen doch Staus mit gewaltigem Ausmaß und auch die Wirtschaft wird großen Schaden nehmen.
Irgendwie bewschliecht mich das Gefühl dass wir langsam eingesperrt werden.
Der Schengenraum wurde extra mit so wenigen Grenzkontrollen eingeführt weil die sonst die Wirtschaft ins Stocken gerät. Das kann sich weder Deutschland noch Italien leisten.
Urlauber werden nun auch Österreich und Italien als Urlaubsorte meiden und die Tourismusbranche wird stöhnen da auch die Österreicher von ihr abhängig sind.
Es ist eine Mär zu gauben dass man Europa auf diese Weise schützen kann. In diesem Pumkt gebe ich Frau Merkel absolut Recht!
Der Schuss geht nach hinten los

29.04.2016, 20:37: Holger

Natürlich ist Italien empört
denn jetzt können die Italiener nicht mehr durchwinken!

29.04.2016, 20:35: Becks0815

Das Problem sitzt im Norden
Frau Merkel hat den Aufruf zur Migration immer noch nicht widerrufen, und ohne klare Worte aus ihrem Mund werden sich weiterhin Leute auf den Weg in das gelobte Land machen (nein, nicht Mekka).

Vor dem Hintergrund finde ich die Aussage von Frau M etwas komisch, den sie letzte Woche im Zusammenhang mit der Routenverschiebung von sich gegeben hat: "dann machen die Österreicher die Route(Brenner) dicht".

Wenn sich also Italien über die Vorgehensweise aufregt, dann sollen die Politiker gefälligst nicht denjenigen aufs Korn nehmen, der den Mist ausbaden muss (Österreich) und als Buhmann dasteht, sondern denjenigen, der das Ganze verzapt hat (Deutschland/Merkel).

In der Schweiz sind die Leute auch nicht glücklic über den Zustand, denn was nicht über den Brenner (dicht) oder Frankreich (dicht) geht, wandert an die IT/CH-Grenze und strandet dort. Immerhin gibt es da einen kleinen Lichtblick: Ein Teil der Grenze muss nicht bewacht werden, die Bergketten regeln das auf natürliche Weise.

29.04.2016, 20:34: Urs

Die Österreicher haben schon recht, wenn sie sich erst mal auf den Brenner konzentrieren. Die große Masse kommt mit dem Zug und dort ist nunmal der Brenner der einzige Übergang. Weder über Silian, Staller Sattel noch über den Reschen, ganz zu schweigen von den Bergpässen kommen größere Gruppen.
Ansonsten ist klar, dass die Aktion in erster Linie ein Signal an Italien ist, die Flüchtlinge nicht - wie in der Vergangenheit geschehen - einfach durchzuwinken. Und ganz offensichtlich hat man das Signal in Italien verstanden, daher ja die Proteste. Von daher hat die Aktion ihren Zweck bereits erfüllt, bevor der erste zusätzliche Polizist am Brenner angekommen

29.04.2016, 20:33: auslaender

Irgendwie ist das ganze ein Theater des Absurds auf Kosten der Steuerzahler und der wahren Flüchtlinge. Zuerst schreien Ösis, Kroaten und Slowenen ganz laut als Ungarn dicht macht. Nicht einmal 2 Monate später, machen sie selbst die Grenze mit Zäunen dicht. Merkel ist empört, jedoch vor 2 Wochen bei der CDU-Tagung, auf die Frage, was passiert wenn die Migranten es über Italien versuchen, sagt sie: "Die Ösis werden die Brenner dicht machen." Ist das alles an Heuchelei, geistiger Trägheit und Verachtung des eigenen Wahlviehs noch zu überbieten?

Und eine vernünftige Alternative ist nicht in Sicht. Vom Personal her ist die AfD ein Chaotenhaufen. Und die Grenzen zwischen SPD, CDU, Grüne, FDP sind so verwischt, dass es an SED-Zeiten erinnert.

Die Migranten sind nicht schuld. Sie sind ein Symptom, aber keine Ursache der Misere. Die wahre Ursache der Misere ist, dass die Deutschen keine gemeinsamen Werte haben und in einer Dauerschizophrenie vegetieren. Einerseits trichtert man ihnen seit Jahrzehnten ein, dass sie die Übermenschen sind (früher einfach Übermenschen, dann Wirtschaftsübermenschen, heute - Moralübermenschen), auf der anderen Seite merkt man, dass das ganze sich mittlerweile zum Geisterfahrerwitz entwickelt hat.

Beitrag meldenAntworten / Zitieren

29.04.2016, 20:31: Schorsch

Das wäre alles nicht nötig, ...
Das wäre alles nicht nötig, wenn der schengenraum eine ordentliche grenze mit Grenzsicherung hätte. Da das aber nicht funktioniert, muss sich jeder souveräne Staat selber schützen. Da helfen keine Träumereien und keine schönen reden.
gruss aus Sachsen bei schönstem sonnenschein

29.04.2016, 20:30: Norbert

Italien will oder kann nicht seine Europagrenze kontrollieren und winkt Migranten einfach durch zum nächsten Land. Dann Binnenländer wie Österreich zu kritisieren, weil es seine Grenzen kontrollieren und das nachholen will was Italien versäumt hat, grenzt an Unverfrorenheit und Anmaßung

29.04.2016, 20:28: Grenzkontrollen: Österreich verteidigt Brenner-Kontrollen

"Keiner in Österreich will eine Schließung des Brenners", sagt Österreichs Außenminister Sebastian Kurz über die Pläne, am Pass an der Grenze zu Italien möglicherweise mit Grenzkontrollen zu beginnen. "Aber wenn jeden Tag Flüchtlinge und Migranten weitergewunken werden, dann haben wir keine andere Wahl, als Grenzkontrollen einzuführen, wie es andere Länder wie Deutschland schon zuvor gemacht haben", rechtfertigte der Politiker der konservativen ÖVP die Vorbereitungen.

29.04.2016, 20:17: Freie Wirtschaft

"Der Praterstern, so Pürstl, sei ein Anziehungspunkt für verschiedenste Gruppen geworden"
Als alteingesessene Pendler, die auf Bahn Strecken angewiesen sind, wollen wir nicht unter diese "Gruppen" subsummiert werden.

29.04.2016, 20:13: Echo

die "bösen" wiener" strizzis waren früher dort zu hause - damals war man dort noch geborgen....

29.04.2016, 20:07: Ernstl

mittlerweile ist die "Green Zone" in Bagdad ein Kindergartenspielplatz gegen den Praterstern

29.04.2016, 19:56: Waschi

Die Wache ist nicht eingespart worden, die ist verlegt worden und zwar gleich außerhalb des Kreisverkehrs in Richtung Nordbahnhof.

Wenn Sie jemals in dieser Bruchbude drinnen waren werden Sie denke ich verstehen warum man dort nicht mehr arbeiten wollte. Man hätte das Ding höchstens neu bauen können oder gleich mit dem Bahnhof einen Neubau mitplanen.

Aber die ÖBB wollten ja wohl mehr so Shopping-Center Flächen zu hohen Preisen vermieten. Da geht sich offenbar weder Post noch Polizei mehr aus. Ob sie bereuen? Gute Frage.

29.04.2016, 19:55: neuAnfang

vergangene nicht kalkulierte Einsparungen bei der Polizei:
unter anderem das Wachzimmer-Haus direkt am Praterstern! Als das plötzlich weggenommen wurde, haben die meisten Anrainer bereits geahnt, was da kommen wird.! aber auch hier sieht man, wie die Bevölkerung einfach übergangen wird. Die Rechnung wird eben jetzt auf den Tisch gelegt!

29.04.2016, 19:53: Melancholie

Hatte gestern auch eine nicht sonderlich erfreuliche Bekanntschaft mit einer Gruppe herumrandalierender Jugendlicher anderssprachiger Herkunft am Kinderspielplatz Venediger Au gemacht, als ich mit meinen kids dort am Nachmittag war. Ich bin kein Kind von Traurigkeit, in einer obersteirischen Arbeitergegend sozialisiert , aber wenn da nicht bald was passiert in der Gegend, wird das meine erste No Go area in Österreich, und das zipft mich ordentlich an!

29.04.2016, 19:51: Castro

Wäre interessant nachzuschauen, wer damals dafür verantwortlich war,
dass das Wachzimmer vom Praterstern wegverlegt wurde.

29.04.2016, 19:50: fox on the run

In den vergangenen Monaten würden sich im Bereich Venediger Au zudem vermehrt Flüchtlinge aufhalten – und zwar junge Männer aus Afghanistan, die zwischen 15 und 30 Jahre alt sind.
----
Was machen denn die ganzen Ärzte, Flugzeugingenieure, Anwälte, Wissenschafter und hochbezahlten Manager bei der Venediger Au?

29.04.2016, 19:48: echta weana

Was ist bloss aus unseren schönen Wien/Österreich geworden - Wahltag ist Zahltag - ned vergessen

29.04.2016, 19:47: edi

420 delikte in 2 monaten!!! na und das bei einer der sightseeing highlights in wien! häupl kann sich schämen was er aus dem wien gemacht hat!!!!

29.04.2016, 19:43: „Sozialer Sprengstoff“ am Praterstern

Kein Respekt vor Frauen

Eine ebenso problematische Gruppe trat zuletzt in den Fokus der Sozialarbeiter. Es handelt sich um junge, männliche Asylwerber aus Afghanistan, die ihre Zeit in der nahen Venediger Au verbringen. „Das sind Personen, die zu Hause massive Gewalterfahrungen gemacht haben, die aus einer Kultur kommen, in der der Umgang mit Frauen dem unseren diametral gegenüber steht und in der entsprechende Taten höchstens als Kavaliersdelikte gelten.“ Drogenkoordinator Dressel will gemeinsam mit anderen Stellen der Stadtverwaltung dieser Gruppe nun Beschäftigungen, zum Beispiel in Jugendzentren, anbieten, damit sie nicht auf falsche Gedanken kommen. „Was wir dort sehen, das ist sozialer Sprengstoff.“

In dieses Bild passt auch, dass einer der drei erwähnten afghanischen Jugendlichen, welche die 21-Jährige vergewaltigt hatten, in der U-Haft auf eine Justizwachebeamtin losging. Der Verdächtige wurde in ein niederösterreichisches Gefängnis verlegt. (awe, m. s.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.04.2016)

29.04.2016, 18:42: Beobachter

Weshalb Ing. Hofer?
Er ist jung. Er kommt nicht aus dem Beamtentum. Er steht für mehr direkte Demokratie. Das Alles findet man bei VdB NICHT.

29.04.2016, 18:38: franceman

Die sollen sich nicht ins Hemd machen
An Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien wird man sich in Europa gewöhnen müssen.

Die Politik tut ja alles, was sie kann, um derartigen Parteien Auftrieb zu geben. Es beginnt mit dem enormen Demokratiedefizit in der EU und es endet mit der zügellosen Zuwanderung.

Man kümmert sich nicht um diese Probleme und öffnet damit Tür und Tor für Wahlerfolge dieser Parteien. Mitleid habe ich keines (mehr). Die etablierten Parteien sollten sich eben mehr um die Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung kümmern. Wenn sie das nicht tun, dann haben sie Wahlniederlagen verdient.

29.04.2016, 18:37: Piefkesaga

Na, ja die ewigen Besserwisser aus dem nahen D
lassen hier den VollHorst heraushängen, ein Mittelstürmer aus Ö würde Vollpfosten sagen oder CordobaBerti?

29.04.2016, 18:33: Bluesman

Ganz schön dumm, wer den Punschkrapfenspruch von Thomas Bernhard in dem Zusammenhang gebraucht
Der bezog sich auf die braune Vergangenheit einiger Roter, also SPÖ-Mitglieder.

Bei einer Partei mit einer blauen Parteifarbe geht der Spruch ganz schön ins Leere.

DER Österreicher per se wird ja damit hoffentlich nicht gemeint sein.

29.04.2016, 18:32: Manu ever

"Das Land sei ein anderes geworden."....
Völlig richtig , wir haben von allen EU Ländern eine der höchsten Flüchtlings und Zuwanderungszahlen, während sich viele wegducken. Und nach der Arbeitsmarktoeffnung 2011 haben wir anstatt der prognostizierten 75000 Tatsächlich 164000 am Arbeitsmarkt von den ehemaligen Ostlaendern. So viele Arbeitsplätze kann kein kleines Land schaffen, bei so einer Zuwanderung.

29.04.2016, 17:45: Redwine

Der Parteivorstand tagt anstatt am 17.5 schon am 9.5 .

Das nennt man Bewegung bei den Sozialdemokraten.
Soll einer sagen es wird auf die Niederlage des vorigen Sonntags nicht reagiert.
......ist ja schon was ...oder?

29.04.2016, 17:24: Waran

Bei der ÖVP wurde schon eine Schuldige gefunden
und das ist die Sekretärin vom McDonald - die haben schnell, konsequent und hart reagiert und damit jede Obmanndebatte im Keim erstickt.

29.04.2016, 17:24: einfachtun

Echt jetzt ?
Müsste es nicht zumindests Faymann UND Mitterlehner heißen?

29.04.2016, 17:23: Nöreicherin

Jemand muss gehen - Faymann od. Mitterlehner würden sich anbieten.
Falls die SPÖ sich noch a bissal ernst nimmt, muss man Veränderung demonstrieren.

--> jemand muss die Konsequenzen auf sich nehmen und gehen.

29.04.2016, 17:22: Max Keller

1.mai 2016 singt denen was am rathausplatz!
ich hoffe man singt der spö am rathausplatz einige böse lieder, wenn der pfründe " verein" dort versammelt ist.

29.04.2016, 17:19: Ali

Sesselkleber
Unser BK sollte realisieren, dass sein Traum zuende ist und er jetzt besser in der politischen Versenkung verschwinden sollte. Erklärt ihm das bitte jemand?

29.04.2016, 15:24: Norbert

Auf den Punkt gebracht
Die ungarische Zeitung hat es in 2-3 Sätzen auf den Punkt gebracht. Nicht die FPÖ ist so toll sondern die Anderen sind grottenschlecht.

29.04.2016, 15:11: Wladi

Re: Schein und Sein
VdB hat nun wiederholt erklärt, dass es nicht darum geht Strache nicht als BK anzugeloben, sondern eine Partei, die ein Parteiprogramm hat, dass mit den GEsetzen und Vereinbarungen in Ö und EU nicht vereinbar ist (Reminder: Strache zweifelt den menschenverurssachten Klimawandel an....)

29.04.2016, 15:10: Irmi

Schein und Sein
Undemokratisch ist, wer ein Wahlergebnis nicht anerkennen will. Das trifft nur auf VdB zu.
Demokratie heißt auch "Herrschaft des Volkes", nicht der Moralisten.

29.04.2016, 15:08: Majo

Wer am lautesten schreit
hat meist selbst Dreck am Stecken...

Jaja des gefährliche Österreich! ;-)

Zur Überschrift hätt i nu gern was angemerkt: BELEIDIGTS MIR NET MEINE PUNSCHKRAPFERL!
Sonst muss i euch verklagen!

29.04.2016, 15:07: dogDog

Hofer hat am Sonntag den zweiten Schritt gemacht! Nach dem erfolgreichen Schließen der Balkanroute (Deutschland und die EU waren dazu ja nicht in der Lage) hat er - wieder ein Österreicher - wie es aussieht sogar europaweit die regierenden Realitätsverweigerer wachgerüttelt. Interessant ist, dass diesen Herrschaften plötzlich klar wird, dass jemand der das sagt was er denkt, für sie gefährlich werden könnte!
Die Bevölkerung in Europa wacht auf.
Der internationalen Presse fällt dazu auch NICHTS anderes ein als "die Kuh die man melkt (Inserate, Werbung ...), nicht zu schlachten

29.04.2016, 15:05: Extractor

Wer mal echt herzhaft lachen will
dem sei der Artikel "Hindenburg lässt grüßen" bei zeit.de ans Herz gelegt:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-04/norbert-hofer-oesterreich-praesident-wahl-verfassung

Europa's Linke im Panikmodus schrecken aus Angst um den eigenen Machtapparat offenbar vor keiner Lächerlichkeit zurück :S ....

29.04.2016, 15:02: Aufdecker

Die Meinung außenstehender schert mich wenig...
Sollen sie doch alle vor ihren eigenen Türen kehren..
Die Wende in der österreichischen Politik hat sich ja bereits schon länger abgezeichnet, aber jetzt reicht es auch anscheinend dem letzten, bis dato phlegmatischen Österreicher.
Selbst DER hat jetzt den Weg aus dem bequemen Fernsehsessel, zur Wahlurne gefunden, um dieser, vom Volk mittlerweile weit entfernten, abgehobenen Politik, ein Ende zu setzen.
Österreich hat sich erhoben, und jene, die jetzt aufgestanden sind, haben damit - ohne zu demonstrieren - ein klares Zeichen gesetzt.
Ich selbst, habe Griss gewählt, aber jetzt bekommt meine Stimme Norbert Hofer. Nein -nicht weil ich über Nacht ausländerfeindlich oder rassistisch geworden bin. Sondern weil ich endlich aufgewacht bin! Weil ich als kritischer Bürger, recherchiere, Dinge hinterfrage, Informationen aus erster Hand einhole, um mir dann letztendlich - eine EIGENE Meinung zu bilden...
Dafür brauche ich weder, medial manipulierte Schlagzeilen, noch sonstige unqualifizierte, verbale Ergüsse, von Politikern aus dem In- u. Ausland.
Hofer ist für mich allein schon deshalb die bessere Wahl, weil er dem Volk ein Mitspracherecht - in Anlehnung an die Schweiz - zugesteht, was von Van der Bellen nicht zu erwarten ist. Damit erhält der Satz "Das Recht geht vom Volk aus" wiederum jene Bedeutung, welche einer gelebten Demokratie entspricht. Und DANN, wird sich viel ändern, und genau DAS ist es, was die linken am meisten fürchten, nämlich die MACHT abzugeben...ans Volk.

29.04.2016, 14:56: Angela

Schwarmverhalten eindeutig ja, Intelligenz eindeutig nein

29.04.2016, 14:55: Tim

Melden 2 1
Ich wüsste nicht, welcher österreichischen Partei ich den ersten Preis für Korruption und Freunderlwirtschaft vergeben sollte. Würde die Dauer der Regierungszeit eingerechnet, wäre die Sache klar, da es in den ersten Nullerjahren zu einer Korruptionsdichte kam die weder vorher noch nachher erreicht wurde.

Der österreichischen Sozialdemokratie sind Errungenschaften zu verdanken von deren Auswirkungen, soweit sie nicht inzwischen revidiert wurden, wir heute noch profitieren.
Sie kann auf viele mutige Menschen in ihren Reihen zurückblicken und sollte nicht nach dem müden Rest beurteilt werden der heute regiert.

29.04.2016, 14:54: Kirchberger Hans

es ist doch eine historisch einmalige gelegenheit, die spö, eine partei, die seit vielen dekaden das ganze land von ganz oben bis ganz unten (arbö, kinderfreunde, askö, diverse arbeiterbünde, gewerkschaften, etc.) mit ihrem klarerweise zu korruption und günstlingswirtschaft führenden organisationen durchzogen hat, absterben zu lassen.
viele der gelernten österreicher haben keinerlei vorstellung, wie heilsam und befreiend das absterben dieser parteistrukturen sein kann - ja muß!

29.04.2016, 14:53: Felix

Nachdem die allermeisten Rot-Wähler schon lange die blaue Kurve kratzten,
die Genossen zuletzt ihren Rudi in Schanigraben versenkt haben,
und der jämmerliche Rest sich ohnehin bei den Grünen wohler fühlt,
bleiben ja kaum noch welche über, für die sich eine Reservierung in Knittelfeld auszahlt, um Faymann aus dem Amt zu jagen

29.04.2016, 14:51: Verfügt die SPÖ über Schwarmintel­li­genz?

Nach verlorener Wahl, nein nach der größten anzunehmenden Schlappe, hatte Bundeskanzler Werner Faymann noch ein Argument gegen eine drohende Debatte um seine Person: Der mehrfache Wechsel des ÖVP-Chefs habe dieser nichts gebracht. Ja, das hatte etwas. Aber in der SPÖ werden inzwischen nicht mehr die Für und Wider eines Wechsels in der Führung abgewogen, da herrscht inzwischen die Panik, dass die Sozialdemokratie schnell die Regierungsmacht verlieren könnte, und Machtfragen waren in der SPÖ immer vorherrschend. Ein Parteichef muss nicht beliebt sein, aber wenn er Mandate kosten oder gar die Bedeutung der Partei gefährden könnte, wird es ganz eng.

29.04.2016, 14:41: Hamilton Island

Die einzigen, die richtig liegen, sind wieder einmal die Ungarn
Das sind wahrscheinlich das einzige der genannten Medien, welches noch nicht dem von den Roggenfeldern Medienkorrumpiersystem anheimgefallen ist.

Die anderen machen mit ihrer bewusst untergriffigen "Kritik" eh nur Wahlwerbung für Hofer. Höchstwahrscheinlich ungewollt, aber kann man wirklich so dämlich sein?

Unschlagbar ist aber die polnische Gazeta Wyborcza. Sich zu entblöden, einem anderem Land aus politischer Korrektness Wahlempfehlungen zu geben, während im eigenen Land tatsächliche Extremisten wüten, ist wohl nicht mehr zu toppen... ;-)

29.04.2016, 14:38: Headhunter

Das winzige Österreich ....
schon eigenartig - in Brüssel wird AT nicht gehört (z.B. Gesamteuropäische Lösung der Flüchtlingsfrage).
Aber wenn ein Teil der Österreicher dann aufgrund der Unfähigkeit der "EU-Fanatiker" Blau wählt, dann erregt es ganz Europa.

Die Leute sollen sich um ihren eigenen Kram scheren - inbesondere die Polen und Ungarn !!!

29.04.2016, 14:32: Erzähler

die medien sind halt vorwiegend links...
und die gebrachten beispiele nur zum lachen...

der einzig ernstzunehmende kommentar stammt aus ungarn, alles andere ist ja völlig absurd...

die polen warnen vor einem rechten staatsoberhaupt? wie wärs mit dem kehren vor der eigenen tür???

herr sauge verharrt in zweidimensionaler idiotie...wohl zu dumm oder zu faul, nähere recherche zu betreiben

die frage im guardian bleibt zu recht unbeantwortet...

29.04.2016, 14:31: Ernst Alois

WAS DER SPIEGEL & DIE BILD ZEITUNG. ..
.....schreiben , geht uns Österreicher am ..irgendwo vorbei .
Das Nervenkostüm der Deutschen Nachbarn ist sicher etwas angeschlagen, denn auch die haben Angst , Angst vor MACHTVERLUST.
Darum die Hetze. Nur , und das sei auch unseren Journalisten ans Herz gelegt -
Wir sind mündige Bürger und lassen uns nicht mehr gegeneinander aufhetzen.!

29.04.2016, 14:30: wunderbaum

Aha
- die Linke Internationale ist aus dem Schlaf erwacht und belaestigt das Alpenland.

Haette mich auch gewundert, wenn nicht.

(liest uebrigens noch irgendjemand den Spiegel?)

29.04.2016, 14:28: Smily

...
"...und verstrickten sich in Korruptionsskandale."

genau, soetwas ist ja der FPÖ nie und nimmer passiert.

29.04.2016, 14:26: Nelly

Ja genau, das Land ist anders geworden!
Frau Merkel und Herr Faymann haben das letztes Jahr tatkräftig mit der Grenzöffnung unterstützt. Und nun gibt es nicht zuletzt dafür die Rechnung!

29.04.2016, 14:24: Bürger

Eine oder alle beide?

29.04.2016, 14:23: VollHorst

Nicht zu vergessen, wir werden unsere Atomwaffen gegen die Migranten in Stellung bringen! :D

Lächerlich solche Aussagen.

29.04.2016, 14:23: Bürger

Vorher werden noch Eurofighter in der Luft die Grenze sichern ;-)

29.04.2016, 14:17: VollHorst

Kleine Übertreibungen.
"... am Brenner würden Panzer auffahren ..."

Nicht schlecht. Von möglichen Grenzkontrollen zu Zäunen zu Mauern und jetzt schon Panzer. Was schreibt man dann morgen? "Österreich erklärt Italien den Krieg"?

29.04.2016, 14:12: Gundi

"Denn Rot und Schwarz „pfuschten in der Flüchtlingskrise herum, scheiterten bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise, verdoppelten innerhalb eines Jahres die Arbeitslosigkeit und verstrickten sich in Korruptionsskandale."
Die ungarische Zeitung hat es am treffendsten formuliert

29.04.2016, 14:10: Bill

Wenn sich der Spiegel...
... Über etwas echauffiert, kann man beinahe fix davon ausgehen, dass wir etwas richtig gemacht haben, will ich mal sarkastisch meinen! 😊

29.04.2016, 11:31: Johann aus Österreich

Unsere Freunde aus dem Schangse Land
(O-Zitat von Fritz Muliar, dem fast exekutierten unehrenhaften Wehrmachtsangehörigen Ö-Schauspieler) glauben zu wissen, was gut für die Welt ist.
Bedauerlicherweise hat sich aber die Welt in den letzten 100 Jahren nie erfreut über die Bevormundungsversuchen deutscher Eliten gezeigt und so sind die ehemaligen Herrenmenschen (Schwarz-Rot-Braun) von den Federn auf das Stroh gekommen.
Und glauben nun durch eine Melonen-Haltung (außen grün, innen tiefrot) dem unveränderten Wesen einen neuen Touch geben zu müssen.
Schöne Grüße ins IM Merkel Land!

29.04.2016, 11:28: VollHorst

"Außen rot, innen braun und immer ein bisschen betrunken." -Österreich

29.04.2016, 11:24: Uranus

Meine Güte,...
..geht der Unsinn jetzt so weiter. Marschieren die wieder in Österreich ein, wenn der Hofer gewinnt? Braucht Österreich eine Schutzmacht? Man sollte die Chinesen fragen?
Eintrag schreiben