Finanzielle Unterstützung an:
Welser Initiative
VKB, BLZ: 18600
Konto: 12376935
Vielen Dank!

Gästebuch

Eintrag schreiben

08.05.2006, 20:22: Da Kärntner Ferry

Halleluja unsere Bundesinnung macht den größten Schwachsinn. Sehr Blamabel für den WB wenn alle Forderungen der gewerblichen Masseure erfüllt werden, nur die Vertreter in der Bundesinnung die vom WB gesteuert sind , (außer der Rote Heinrich), treten offen gegen den gewerblichen Masseur auf. Treten ein für den Heilmasseur, der bald nicht mehr zu der Wirtschaftskammer gehören wird und aus den Fängen des WB gleiten wird.

Diese Geschichte ist ein „Wirtschaftspolitischer Nonsens“ der durch nichts mehr zu überbieten ist.

Aber wie heißt es so schön, Wir haben Zeit und wir werden auch diese WB gesteuerte Bundesinnung überleben.

Wir gewerblichen Masseure beobachten genau und reagieren rasch wenn weiterhin die Standesvertretung gegen die eigenen Mitglieder arbeitet.

08.05.2006, 17:29: Ravin

Das Leben ist Tödlich!
Seit geraumer Zeit prangen jener von der Lebensform der GUTMENSCHEN zunehmend verdrängten und vom Aussterben bedrohten Spezis der Raucher in großen schwarzen Lettern tiefsinnige philosophische Botschaften entgegen wie z.B.
„RAUCHEN IST TÖDLICH“
Das ist irgendwie logisch oder nicht? Insgesamt ist es überhaupt ziemlich schwierig geworden, gut und GESUND zu leben, weil die guten und gesunden Dinge von gestern, morgen schon böse oder sogar tödlich sein können. Man muss sich ja heute schon fragen, ob das Frühstücksei – vom Lebensgefährten augenscheinlich liebevoll kredenzt – nicht etwa mit Tötungsabsichten serviert wird, da doch Cholesterin das Problem der Zeit sein sollte. Eine Ausweitung der Kennzeichnungspflicht für potenziell Tödliches wie Menschen, Autos, Küchenmesser, Geflügel und Geschlechtsverkehr ist ohnehin längst überfällig. Aber bedauerlicherweise sind unsere Verbraucherschützer derzeit zu sehr mit Vögel beschäftigt, um uns wirklich effizient vor all den Gefahren zu schützen, die da draußen vor der Haustüre lauern. Die Liste tödlicher Bedrohungen setzt derweilen bei der Hausstaubmilbe an und ist damit – das nur nebenbei- für Stauballergiker latent letal.
Und so setzt natürlich auch unsere Bundesinnung zum schützenden Rundumschlag an und warnt vor gewesenen und zukünftigen Kurpfuschern, denen sie jetzt den Kampf angesagt hat.
So sollten alle Gewerblichen Masseur, die ja irgendwann eine indirekte Rückvergütung einer Sozialkassa erhalten haben, automatisch am KRANKEN gearbeitet haben und sei dadurch natürlich ein Kurpfuscher und der gehört ja verfolgt, weil das normale Volk muss ja auch gewarnt werden vor dem Verbrechersyndikat der Gewerblichen Masseure.
Und so ein richtiger GUTMENSCH bin ich dann, wenn ich mich einer sinnlosen Gesetzgebung hingebe und drei Mal am Tage „Halleluja unsere Bundesinnung ist die größte“ zelebriere.
Nur mit uns leider nicht!

08.05.2006, 09:41: seravin

Hallo Alina starker Tabak was du da schreibst, aber leider wahr. Auf die Aufarbeitung freuen wir uns schon, schöne Grüße aus Graz!

08.05.2006, 09:29: Alina aus Wien

Ganz einfach ausgedrückt: Die Innungen, ob Landes,- oder Bundesinnung, alle arbeiten nicht im Interesse der Zwangsmitglieder.
Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel und das ist OÖ.
Unser Widerstand wird sich wieder verstärken. Es ist Frühling und schon schön warm, wie wäre es den wieder einmal mit einer Protestaktion? Kommt wieder einmal zu uns ins schöne Wien. Nur diesmal ziehen wir das ganze auch völlig durch und lassen uns nicht mehr beschwichtigen. Essen und Trinkaufnahme in der Protestaktion verweigern und die Medien warten ja schon direkt auf einen Skandal, so kurz vor den Wahlen.
Was die BAWAG für die SPÖ war, das könnten die Masseure für die ÖVP werden.
Weg mit Funktionären, die nur die eigene Rocktasche kennen und da gibt es ja genug.
Riedenbauer, Kittl, Enzinger, Dijak, und natürlich ist auch ein Roter darunter. Unser Heini Müller aus Wien, oder auch der rote Heinrich, so wird er bei uns genannt, nicht zu verwechselt mit der grünen Mina, die einem ja direkt nach Gugging bringt. Und da gibt es auch noch unser Chamäleon aus Salzburg, eben diese Gerda Leitner. Zuerst rot und dann binnen Sekunden in schwarz umgefärbt und dann gibt es ja noch diese komischen OÖer, der für blau den Wahlkampf bestritt und nun mit einem schwarzen Mandat im BA sitzt.
Die Brisanz zu dieser Geschichte ist, das blau als Wahlkonzept das Gesetz ändern wollte, dieser besagte Herr aber ein Aufschulungsgrösus ist und kein Interesse an der Umsetzung des blauen Gedanken hatte, sondern nur sein Wohlernährtes Hinterteil auf einen Funktionärsstuhl parken möchte.
Ziemlich bunt diese Geschichte und wir werden bis zum Herbst indirekte Anti-Wahlwerbung machen und der ganze WB- Clan kann sich dann bei einem BIM bedanken, der ja angeblich seine Berufsgruppe im Griff hat (Aussage von Fr. Griss).
Was diese dubiose Person Griss auch sonst noch ablieferte, wird in einer eigenen Kolumne noch beschrieben werden. Wie kommt diese Person überhaupt zu so einem Job? Waren es persönliche Beziehungen, eben Freunderlwirtschaft oder war es wirklich gute fachliche Leistungen? Dies versuchen wir im laufe der Zeit aufzuarbeiten und werden das Ergebnis dann auf die HP stellen.
So weit alles Gute aus „Der Hauptstadt“.

08.05.2006, 08:06: Much, Innsbruck

Hat jemand dieses Gutachten aus Tirol und könnte dieses ins Netz stellen?

08.05.2006, 00:05: Ewald.

Genau das Gegenteil was die acht Innungen und Talo immer kundtun.

07.05.2006, 22:27: Karl-Heinz

An Wunderbar, 2846:
Was sagt den das Gutachten der WKÖ aus, das die Tiroler Kollegen erwirkt hatten?

07.05.2006, 21:47: Alex

An2848 Layla wie man einen Bescheid bekommt steht auf der Rückseite der Vorschreibung:

07.05.2006, 21:05: Gusti

Hallo Pasta!

Welchen Bescheid?
Könntest du das bitte erklären, wie man die Kämmerer im Büro noch mehr beschäftigt?
Gusti dankt es dir.

07.05.2006, 20:18: Jacky

Ach Udo sei nicht gleich eingeschnappt, so habe ich das nicht gemeint mit der HP, nur waren’s halt in letzter Zeit nicht ganz so viel wie sonst, verständlich wegen der Geheimhaltung, Feiertage und so, also nochmals eure HP ist super

07.05.2006, 16:13: Udo

Tut mir leid Jacky, aber mir wenig Frequenz auf unserer HP, so kann ich das nicht sehen.
Über 2500 Einträge im Gästebuch ist schon Rekord verdächtig.
Natürlich wenn du gewohnt bist bis zu 10 Einträge am Tag zu lesen, gibt es halt Tage wo nur 2 Einträge getätigt werden.
Die sinnlosen Einträge der Sputniks gibt es Gott sei Dank nicht mehr und deshalb bleibt halt nur Qualität übrig und die ist natürlich kein Massenprodukt,trotzdem vielen Dank für deine Unterstützung.

07.05.2006, 15:55: Layla

Frage:
Wo lasse ich einen Bescheid ausstellen. Ich will auch den "Rattenbeitrag" auf mehreren Etappen einzahlen und den Kammerleuten so viel Arbeit wie nur möglich bereiten.
Auch meine Meinung. Raus aus diesem Scherbenhaufen und weg mit dem Sonnengott.

07.05.2006, 15:44: Jacky

Danke für die Infos. Ich bin immer wieder überrascht über die schnellen Antworten.
Auch wenn im Gästebuch nicht immer viel los ist, es wird immer schnell reagiert und man merkt wie arrangiert es bei euch abläuft und das noch ohne Aufwandsentschädigungen.
Hut ab, nochmals und vielen Dank für euren persönlichen Einsatz.
So zurück zur aktuellen Situation.
Wie wär’s wenn wir uns überhaupt von den Kosmetikerinnen und Fußpflegern verabschieden würden und eine eigene Innungssparte, nämlich die des Gewerblichen Masseurs gründen würden, im Sinne von Eintrag 2845 (Berthold)
Wie sind doch über 1500 Mitglieder, und deshalb wäre es auch möglich eine eigene Innung zu gründen, was wahrscheinlich früher oder später sowieso kommen wird.
Talo sollte sich zum Sonnengott der Schönheit krönen lassen und wir versuchen unseren Beruf selbst zu vertreten.
Wäre das nicht eine Alternative, da der Berufsstand der Masseure ständig wächst und wir wahrscheinlich schon die Mehrheit unserer Innungssparte sind?
Jedenfalls wird es mit Talo kein Ende des Widerstandes geben, sosehr hat er die Zukunft der Masseure geschädigt.

07.05.2006, 13:51: Wunderbar

Hallo Jacky da wir uns derzeit in einer sehr heißen Phase befinden, kann der Informationsfluss nicht so fließen wie wir es gerne hätten.

Talo versuchte über die WKÖ Rechtsabteilung den Beweis der Kurpfuscherei zu führen. Alle die über den § 84/7 –Heilmasseure- geworden sind, hätten am Kranken gearbeitet, daher seien sie Kurpfuscher.
Aber wie des öfteren hat er leider auch nicht gewusst, dass es sehr wohl legale Mittel und verschiedene Wege der qualifizierten Leistungserbringung in der Zusammenarbeit mit Ärzten und Krankenkassen etc. etc immer schon gegeben hat.
Auch hat es Verträge zwischen den Innungen und den verschiedenen Krankenanstalten gegeben, wo genau diese Sachen geregelt wurden.
Auch gab es schon einen fertigen Gesetzestext wo dieser Umstand geregelt und kanalisiert wurde.
Da hätte sich Talo stark machen können.

Alle wirklich Alle verstehen die Denkweise des Bundesinnungsmeisters nicht mehr, außer seine getreuen Innungsmeister wie Riebenbauer ,Enzinger Kittel und wie sie alle heißen.

Derzeit gibt es ein Gutachten der WKÖ wo unserer WI Recht gegeben wird, es von den Tirolern erwirkt.

Ständig gibt es neue Heilmasseure Österreichweit über den § 84 /7.

Derzeit laufen wieder Verhandlungen, Besserstellungen für den gewerblichen Masseur zu erreichen, da es unsere bezahlten Vertreter nicht machen.

Vieles weiter gäbe es noch zu berichten, z.B. von der Fr. Gesundheitsministerin wo sie uns Recht gibt und Verständnis äußert, aber die Zusammenarbeit bemängelt.( Bundesinnung)

Ein ganzer Mitarbeiterstab der WI arbeitet für unseren Berufsstand Tag und Nacht um die Kollateralschäden so begrenzt wie möglich zu halten.

Wir haben Zeit und wir haben alle unsere Ziele schon fast erreicht!

07.05.2006, 09:56: Berthold

Kurze interne Information!

Vorerst herzlichen Dank für die Arbeit der WI!
Die Arbeit die die WI leistet ist unbezahlbar und hat uns die Augen geöffnet!

Die Entwicklung bei den Masseuren geht in die Richtung einer Trennung der Masseure Fußpfleger und Kosmetiker. Angedacht sind die Fußpfleger u. Kosmetiker wieder bei den Friseuren anzusiedeln.
Da sich die Masseure durch des Unvermögen der Innung nun in eine Gesundheitsschiene, die nicht mehr in der WKÖ verankert ist und in einen Wellessmasseur gespaltet hat werdet ihr eventuell zu den freien Gewerbe der Energetiker kommen. Das ist auch die Lösung die derzeitige Bundesinnung aufzulösen und den Hr. Bundesinnungsmeister zu entlassen.

Rechtlich gesehen hat die WI alles gewonnen und die Landesinnungen verschweigen beharrlich die Veränderungen und machen sich mitschuldig.

07.05.2006, 00:37: Regina

Tatsache ist,
das viele Vorderungen, die von der WI gestellt worden sind, umgesezt worden sind!
1: Fristverlängerung bis 2009
2: Rücknahme des politisch motivierten Erlasses durch den Verwaltungsgerichtshof
3:Gundsätzliche Änderung des Heilmasseurgesetses (Antrag - "Grün" und auch von "Rot" im Nationalrat bzw. Bundesrat)
Eine Bundesinnung oder eine Landesinnung hat ausser OÖ keinen Beitrag dazu geleistet!
8 Innungsmeister sitzen noch immer im out!
Lieber Enzinger, Riebenbauer, Knittl oder wie ihr sonst noch heißen mögt,( vom Nichtsalsverdruss rede ich gar nicht mehr) der schwarze Peter ist bei Euch!!

06.05.2006, 22:21: Jacky

Über was genau wird den momentan verhandelt? Ich weis ihr wollt nicht zu viele Infos auf die HP stellen, weil Talo hört mit, aber ein wenig könnt ihr dann doch was rauslassen. Bin einfach neugierig was läuft, so hinter verschlossenen Türen. Das mir dieser Rattenumlage finde ich eine gute Idee, mach ich auch, ein paar Zahlen anders und fertig ist das Gschies für den Abrechnungscomputer und alles muss händisch erledigt werden, viel Vergnügen liebe Verwaltungsbündler, aber einer unter euch sorgt immer für arbeit. So ist es leider wenn ein Sonnengott gehuldigt wird. Also läst ruhig ein paar Infos rüberfliesen.

06.05.2006, 20:19: Ewald

Nächste Woche finden wieder wichtige Verhandlungen Statt. Wir freuen uns auf das Ergebnis!

05.05.2006, 18:17: Isolde

Werde meinen "Ratten- Beitrag" ebenfalls splitten.
Danke für die Anregung!

04.05.2006, 22:19: Pasta

Hallo Gusti Super, aber zuerst noch einen Bescheid ausstellen lassen, auch das macht viel Arbeit.
Talowski hat die nächste Niederlage eingefahren!

04.05.2006, 20:46: Gusti

Achtung Aktion RATTEN-ZAHLUNG!

Heute hab ich den Abzocke-Zahlschein für unsere Super-Zwangs-WK-Mitgliedschaft bekommen.
Ich werde nach dem nächsten Vollmond 12 Euro 28 einzahlen.
Nach Sonnwend dann 3 Euro 65 und
gegen Herbst 34 Euro 17.
Wenn der erste Schnee fällt überweise ich dann die Hälfte vom Rest.

Schließlich ist das Leben verdammt hart geworden als Gewerblicher Masseur.

03.05.2006, 15:00: Daniel

Heute ist Stammtisch in der Südtiroler.
Beginn ist wie immer 19:00 Uhr.
Stehen interesante Sachen am Programm um und rund um Talowski, Gesetzesänderungen, Aktivitäten, etc, etc, etc,
Bis heute Abend!

01.05.2006, 18:34: Käfer.

Eine Bundesinnung die die erfolgreichste Innung OÖ ausgrenzt!

Ein Bundesinnungsmeister der einen Vernichtungsfeldzug gegen seine eigenen Masseure startet!

Ein WB der dies alles zulässt.

Das ist Gugging!

01.05.2006, 08:56: Isolde

Guten Morgen, nächste Haltestelle Gugging oder Steinhof oder Wagner Jauregg.
Alles Institutionen in denen sich unserere Standesvertreter Wohlfühlen würde, also eine Art Wochenendrelaxing für unsere gescholtenen Funktionäre.
Ein Wellnesswochenende wo sie alle dort befindlichen Einrichtungen zum Nulltarif benutzen könnten, da die Krankenkasse für solche entspannenden Wochenenden ihr Leistungsprogramm erweitert hat, und es ja so gut meint mit unserer Kammerfunktionären.
Eine richtige Klausur, abgeschnitten von der Außenwelt, also ein richtiges Kuckucksnest über das einer dieser anwesenden Funktionären fliegen sollte, und dann sind wir wieder bei der Realität angekommen.

30.04.2006, 18:09: Xaver

Da müsste Mann nach Gugging!

Zuerst eine vernünftige Ausbildung zum Masseur.
Dann Praxiszeit um selbständig arbeiten zu können, dann hatten wir eine wichtige und dem Menschen dienende Arbeit! Jeder bildete sich weiter, genau dass was der Therapeut brauchte!!!!

Und Pasta!!!

Mit dieser Bundesinnung aber,- und unserem Talo - der keine besonders gute Masseurausbildung hatte – siehe Lebenslauf - verhandelte mit den Verhandlungspartner über das HMG sehr schlecht.

Dadurch entstand dann eine schwachsinnige und überzogene Ausbeuter – Fort-bildung ?? zum Heulmasseur!

Eine weitere Fort- bildung damit ich in Deutschland??? Arbeiten kann.

Danach eine weitere Ausbildung zu Physiotherapeuten. Sind das die besseren Masseure??????

Dann bin ich Physiotherapeut, na das hätten wir BILLIGER haben können.

Ihr Sputniks und Tiefflieger da ihr etwas schwer von Begriff seid, natürlich müssen wir gewerblichen etwas unternehmen, wenn wir Rechtssicherheit für unsere Tätigkeit haben wollen. Nein euch dürfen wir nicht behandeln ihr seid in dieser Situation befangen somit KRANK auch könnte die Vogelgrippe Einzug gehalten haben dann würde es eine Sperrzone geben müssen.

Das ist Gugging.!

30.04.2006, 08:41: Beate

Schon wieder der Sputnik mit dem Minderwertigkeitsproblem.
Wer will den von uns Physio werden? Niemand, wir sind zufrieden mit unserem Beruf. Nur die, die glauben sie bräuchten ein Diplom oder Zeugnis mehr um gut zu sein.
Nur das sind nicht wir.
Wir wollen nur einen gültigen Rechtsstatus, sodass wir unseren Beruf weiterhin ohne Einschränkung ausüben können.
Viele Grüße an den unterentwickelten Sputnik, warum bist du dann noch kein Physio, wenn es doch für dich ein anstrebenswertes Ziel ist?

30.04.2006, 08:33: Birgitt

Hab ich mir gleich gedacht, das da der Wurzlsepp gedoubelt worden ist.
Sputniks fliegen wieder tief, so schauts aus.
In Zukunft bitte ich alle Sputnik-Einträge zu löschen, da sie sowiesonichts hergeben, auser Verständnislosigkeit.
Mittwoch ist Stammtisch.

30.04.2006, 03:45: Wurzelsepp

Die Einträge Nr. 2814 und 2828 stammen nicht von meiner Feder.
Einmal nur Primitivität, das zweite Mal nur „G’scheitreden“!

Schönen Gruß an die Sputniks oder den!

Und nun mein Beileids-Kommentar dazu:

Es tut wirklich mir leid, das Folgende schreiben zu müssen, aber etwas anderes dazu ist einfach nicht möglich!

Alles, was mit dem Hm zusammenhängt, ist von A bis Z Schwachsinn, und kann nie "zur Vernunft" geredet werden.

Insgesamt fehlen da Vernunft und Geist völlig!
Das ist in den 4 Jahren seit Juni 2002 zur Genüge bewiesen worden.

Man wollte ja auch nichts Vernünftiges machen, sondern nur möglichst schnell und viel auf Grund der Dummheit von Kollegen profitieren,

Aber Schwachsinn bleibt einfach immer Schwachsinn!
Man beugt sich niemals dem Schwachsinn, sondern weist immer darauf hin, wie jetzt auch.

Wer versucht, Schwachsinn als vernünftig hinzustellen, kann klarerweise nur schwachsinnig reden und handeln.

Das klingt nur hart, - ist aber eben nichts weiter als reine Vernunft!

Im Sumpf kann man kein Haus bauen, zumindest, wie in diesem Fall, wird es von vornherein starke Schlagseite aufweisen, und auch das nicht allzu lange!

Das liegt im Gesetz der Sittlichkeit!

Es geht hier nicht darum, auf irgendeine Weise - womöglich über die alten und demokratisch weitgehend unkontrollierten Strukturen der Gewerkschaften, der Bünde oder der WKO! – möglichst viel Profit zu machen,
sondern es geht darum,immer mit Vernunft und so zu handeln, dass man anderen dadurch helfen kann.

29.04.2006, 22:58: Josefine

Was ich da so lese, kann nur heißen, auf nach Deutschland ins gelobte Land.
Aber bitte nur die Talowskis und Co., damit wir hier in Österreich wieder unsere Betriebe friedlich und zur Zufriedenheit unserer Klienten weiterführen können.
Also Tschüß ihr Spinner!!!!

29.04.2006, 19:14: Ronald

Es gibt keine Gefühle in negativer Form, sondern nur Tatsachen und Fakten, lieber Martin und wo kommen den die 175 Stunden her, wenn man doch gleichgestellt sein sollte?
Anscheinend lebt der WS wieder sein Trauma aus, aber ich schätze es ist wieder irgendein Sputnik.

29.04.2006, 18:37: Sputnik

Wer möchte schon als oberösterreicher in Deutschland arbeiten?
Wer möchte schon Physiotherapeut werden?
Konnte der österreichische gewerbliche Masseur in Deutschland nicht als med. Masseur und Heilmasseur arbeiten?
Liebe Welser Initiative Euer "Dummer Hass" gegen Talowski ist KRANK.

29.04.2006, 18:17: wurzelsepp (Sputnik)

Genau,lieber Reinhart, nach nur 175 Stunden an Weiterbildung ist man berechtigt auch in Deutschland als med. Masseur und Heilmasseur nach deutschem Recht tätig zu werden und man hat die Mitbewerber aus Deutschland im Griff. Weiters hat man sich mit dieser Qualifikation den Zugang zur Physiotherapeutenausbildung gesichert.
Alles natürlich FREIWILLIG wer dies möchte.
Dank LIM BIM Talowski

29.04.2006, 13:22: Erwin

Ganz einfach:
"Wo Talowski draufsteht ist keine Qualität drinnen"

29.04.2006, 11:53: reinhart

EU-REIFE
Durch das neue Heilmasseurgesetz wird unsere Ausbildung der Deutschen gleichgestellt-O-Zitat Hermann Talowski.

Viele ausgebildete Masseure in grenznahen Gebieten wären gerne bereit ihren Beruf in Deutschland auszuüben.Allerdings scheitert dieses Vorhaben in den meisten Fällen an der erforderlichen Berechtigung in Deutschland tätig werden zu können.
Interessierte,welche die notwendigen Voraussetzungen erfüllen(erfolgreiche Absolvierung der Ausbildung zum medizinischen Masseur,der Aufschulung zum Heilmasseur sowie die Ausbildung für die Spezialqualifikation Elektrotherapie und Hydro-und Balneothereapie) können im Rahmen von 175 !!!! Unterrichtseinheiten die Weiterqualifizierung zum medizinischen Masseur und medizinischen Hielbademeister besuchen, um die Berufsberechtigung für Tätigkeiten in Deutschland zu erlangen.
....OÖN vom29.4.

NA, WIEDER GELOGEN LIEBER WP,BIM ,LIM?

27.04.2006, 22:04: wolfgang.ö

Das ist einfach so.

Talowski, Enzinger, Riebenbauer und andere machen keine interessenvertretung für den gewerblichen masseur.
Die alianz bröckelt schon recht stark es wird zeit dass neue interessensvertreter eingesetzt werden.

27.04.2006, 20:53: Schwefel

Lieber Talo wir haben beim Linzer Marathon viele Läufer massiert.

40 Kilometer laufen da ist da man noch gesund oder doch auch etwas krank? Sind wir jetzt Kurpfuscher oder was.
Ach ja die Läufer waren ja alle toll gesund, keine Verspannungen keine Schmerzen und alle völlig Happy.
Lieber Talo so geht das nicht, wir sind Unternehmer und lassen uns nicht von dir auf der Nase herumtanzen!
Was können wir dafür, dass du noch nie am „kranken“ gearbeitet hast.

27.04.2006, 20:10: David

Schließe mich mit einer gesunden Migräne an, die zufälligerweise noch gesünder geworden ist, so ein Glück!

27.04.2006, 17:08: Gypsy

Echt ein Hammer Selma, habe unlängst einen gesunden Ischias behandelt und er ist noch gesünder nach Hause gegangen. Wie du richtig schreibst ist alles nur eine Frage des Standpunktes.
Und wir stehen auf den Standpunkt Gesunde zu behandeln, die eben nach der Behandlung noch gesünder sind!
Starker Eintrag, danke Selma

27.04.2006, 16:56: Selma aus Salzburg

Psssst, bist du auch ein Krimineller? Mal unter uns, du hast es doch auch getan. Oder wirst es noch tun: Einen Kranken therapieren. Du musst ihn nicht mal angreifen um straffällig zu werden. Es genügt schon, wenn du ihm rätst einen bestimmten Tee zu trinken, um straffällig zu werden. Ist es so, so bist du sofort einer von uns. Ein Gewerblicher Masseur. Der Feind Und die Bundesinnung der Masseure wird grausame Rache an dir nehmen.
Seitdem dieses neue Heilmasseurgesetz in seiner jetzigen Form in Kraft getreten ist, können wir Gewerbliche uns gleich als Mitglieder eines weltweiten Verbrechersyndikats outen.
Und die Bundesinnung wird Prämien auf unsere Köpfe aussetzten und uns bleibt eigentlich nur übrig zum Gegenschlag auszuholen.
Nämlich nur am Gesunden zu behandeln.
Und der Unterschied?
Eigentlich keiner da keiner erklären kann was krank ist, weis auch keiner was gesund bedeutet.

27.04.2006, 14:01: Ute

Das schöne ist. dass viele Masseure untereinander eine Freundschaft aufgebaut haben.
Und so ist es, dass der Informationsfluss untereinander sehr gut funktioniert. Auch alle heißen Nachrichten, die bewusst noch nicht in die HP gestellt werden erreichen durch dieses System viele Kollegen. So wird es am Stammtisch, nächsten Mittwoch wieder sehr viele heiße Themen zu diskutieren geben.

27.04.2006, 07:37: Gypsi

Habe ich das richtig verstanden.
Gernot schrieb, daß nur mehr noch 2 LI hinter der BI stehen, alle anderen denken schon anders!

27.04.2006, 06:22: Jacky

Des hab ich mir glei dacht. Das hat net da Wurzlsepp zu sein und schon gar nicht mit dem L... und so. I glaub des war wieda einmal a Auserirdischa a so a Sputnik und so.

27.04.2006, 03:30: Wurzelsepp

An Daniel 2815!

Der Eintrag

Nr. 2814 Name: wurzelsepp Datum/Uhrzeit: 26.04.2006 - 21:00:40
Text: Ach David, l... mich. Talo hat gewonnen und du kannst dich alleine neu aufstellen. Gute Nacht mein ewig gestriger.

hat mit mir selbstverständlich nichts zu tun!

Vermutlich handelt es sich um irgendeinen von den bedeutungslosen niveaulosen Angsthasen, die dauernd ihre Namen wechseln.

26.04.2006, 22:58: Gernot

Talo steht mit dem Rücken zur Wand,Riebenbauer und Hannes halten das schützende Händchen über Ihn , wird aber nicht viel nützen, die anderen Innungsmeister sind sich nicht mehr ganz sicher.
Wie soll es weitergehen ah sputniks sind wieder da ein schlechtes Zeichen.

26.04.2006, 21:07: daniel

Hat da Wurzlsepp an Frust oda was?

26.04.2006, 21:00: wurzelsepp (Sputnik)

Ach David, l... mich. Talo hat gewonnen und du kannst dich alleine neu aufstellen. Gute Nacht mein ewig gestriger.

26.04.2006, 19:56: Dagmar

Hi David, freue mich auch schon auf den nächsten Tisch, hab leider die letzten 2x passen müssen, aber nächste Woche bin ich dabei

26.04.2006, 19:40: David

genau zeit genug ist momentan unsere devise, nichts desto trotz organisieren wir uns neu durch. um auch für die zukunft gut aufgestellt zu sein, wer weis was die zukunft bringt, solange wir noch so eine standesvertretung haben, nichts gutes wahrscheinlich, darum müssen wir jederzeit hellwach sein, deshalb leute. heute in einer woche ist stammtischtime, freue mich schon euch alle wieder zu sehen. also tschüß bis in einer woche!!

26.04.2006, 10:56: wernerin

Das würde beweisen, der WB hat aufs falsche Pferd gesetzt.
Aber jeder Reiter fällt auch mal runter.
Wir haben Zeit, das Thema bleibt heiß.

26.04.2006, 08:04: Harald

Gibt anscheinend ein Schriftstück, worin 8 LIM's außer OÖ unterschrieben hat, wo gefordert wird das 84/7 ganz aus dem Gesetz gestrichen werden soll.

25.04.2006, 18:19: Putz

An 2808 und 2807 kann Talowski Englisch?
Völlig egal was er nicht kann ist auf seine Mitglieder hören. Ständig versucht er den gewerblichen Masseuren eines auszuwischen.
Was passiert wenn der Verfassungsgerichtshof feststellt, wir Heilmasseure gehören nicht in die WK.
Eventuell so wie Haider Augen zu und durch. Das wird der WK nicht gefallen, dass der Hr. Bundesinnungsmeister uns Heilmasseure vertritt und versucht den gewerblichen Masseur ins Licht der Kurpfuscherei zu lenken.
Talowski ist echt unter Druck und mit und durch ihn die Wirtschaftskammer und der WB.
Die Festung Talo bröckelt und Talo ist unter Druck und er Grenzt seine Kritiker - ganz OÖ - aus.

25.04.2006, 17:17: Helga

Looking for information and found it at this great site

25.04.2006, 16:06: Hillary

Excellent site, added to favorites!!

24.04.2006, 14:46: Johann

Der Erlagschein für die Kammerumlage ist gekommen.
Den Betrag in kleine Beträge splitten und vielleicht nicht gleich alles auf einmal einzahlen, dass bereitet den Kammerfunktionären wieder viel Arbeit. Es kann dadurch nicht mit dem Computer abgerechnet werden, sondern es muss händisch passieren.
Und unsere Angestellten sollen ruhig viel Arbeit mit uns haben, den Groll können sie dann auf Talo auslassen.
Oder einen Bescheid anfordern und nichts bezahlen und so lange warten bis richtig begründet wird, warum wir für unsere Standesvertretung teures Geld zu bezahlen haben, diese jedoch nicht im Sinne der Gewerblichen Masseure arbeitet.
Viel Arbeit mit diesen Masseuren, soll das Motto lauten.
Hat noch wer weitere Ideen?

24.04.2006, 14:18: Alina aus Wien

„Sezieren und Massieren“
Wo gibt es da einen Schnittpunkt?
Die anatomische Struktur der Muskulatur, die Funktionsweise der Gelenke oder das optische Erscheinungsbild verschiedenster Organe.
Alles in Ordnung, aber wollen wir alle Pathologen oder Gerichtsmediziner werden?
„Nein“ die Antwort auf diese Fragen.
Meines Erachtens hätte die Standesvertretung wichtigere Dinge zu bearbeiten. Der größte Teil der Kollegenschaft wurde durch dieses sinnlose Husch-Pfusch Gesetz in ihrer Existenz bedroht.
Hier liegen die Schwerpunkte, die geregelt werden müssen.
Die, die meinen sie könnten es noch bis zum Gerichtsmediziner schaffen sollen sich den Sezierkurs geben, ist aber nur eine verschwindenden Minderheit.
Nur die Mehrheit der Kollegen würde von einer Veränderung der Gesetzeslage mehr profitieren als an Laichenteilen umherzuschnippen.
Und eine Standesvertretung hat die Aufgabe der Mehrheit zu dienen und sich nicht durch Veranstalten von Seminaren und Kursen, die in unserer alltäglichen Arbeit nichts bringen, wichtig zu machen.
Oder massieren die Talowskijünger mit einem Skalpell?

24.04.2006, 09:25: Sebastian

Talowski meint, die gewerblichen Masseure haben nie am kranken ? gearbeitet.
Nun veranstaltet er wieder einmal die Anatomische Tage in Graz mit zb. praktische Arbeit im Seziersaal.
Was will er eigentlich?, der uns Kurpfuscherei nachsagen möchte.
Talowski sollte endlich die Ausgrenzung von OÖ beenden und zurücktreten!
Kommt heute die Kooptierung derzeit ist Talowski mächtig unter Druck.

22.04.2006, 11:50: Harald

nett diese Seite, ich geniese sie einmal wöchentlich aber dafür regelmäsig, wie in einer Soap-Serie, wenn man einmal dabei ist, läst es einem nicht mehr los, lustig was da Woche für Woche für ne Themen laufen, nur die Sputniks dürften ausgestorben sein, es gibt kein Lesezeichen mehr von ihnen

22.04.2006, 07:06: layla

genau diese HP ist ok. infos übern roten Heini, übern schwarzen hannes, den micht informierenden LIM's aus 8 bundesländer. den ausgegrenzten OÖ, den übermachtigen sonnengott talo, der gerda leitner, organisationschaos im wifi salzburg, chiropraktische griffe die von uns nicht gewünscht werden und natürlich nicht zu vergessen den OÖ der als blauer mit einem schwarzen mandat in ausschuß sitzt.
all dieses und viel mehr auf dieser HP im gästebuch

21.04.2006, 20:58: Egon aus Linz

eure homepage ist ein hammer. gut nur weiter so. der wi herzlichen dank. den mitstreitern einen langen atem. alles gute

tschüss talowski, hannes und heini

21.04.2006, 17:59: Ute

Noch nie gehört das URSCH aber trotzdem super und einmalig.
Mitnaschen? Selbstverständlich nur warum Aufschulen zum Physio?
Alles noch komplizierter, alles noch unberechenbarer beim Behandeln, also alles nur Quatsch.
Ein gut ausgebildeter Masseur macht doch keinen Schritt nach hinten und wird Physio. Die gibt es schon genug und machen sich selbst massive Konkurrenz. Als fachkundiger gewerblicher Masseur steht man über den Dingen und schmunzelt den Enzinger Hannes zu und denkt sich seinen Teil.
Minderwertigkeitkomplex oder was.
Seinen eigenen Bereich noch nicht ausgelotet und trotzdem will er besser sein auch wenn es nur am Papier ist. Die tatsächliche Qualität der Arbeit ist entscheidend und nicht was ein Zertifikat aussagt.

21.04.2006, 17:02: Herta aus Graz

Nachschlag zum Wahnsinn zum Quadrat.

Der nur durch List als Innungsmeister an den Ursch gekommene ( Umschreibung einer Fütterungsstelle im Saustall) Enzinger ,möchte angeblich auch in der Fortbildung zum Physiotherapeuten mitnaschen.

Wer weiß etwas Genaueres?

20.04.2006, 22:35: Hilde aus Salzburg

Lieber Sepp aus Wien!

Du hast recht!
Dieses Ambulatorium in Mittersill/Salzburg, Ausbildungsstätte für Gewerbliche Masseure am Kranken, (ohne gesetzliche Berechtigung,da Gewerbliche Masseure nicht am Kranken arbeiten dürfen), gehört dem Salzburger Innungsmeister.

Und Du hast auch hier recht, Enzinger wurde nur durch den Verrat von Gerda Leitner (SPÖ-Wähler wurden von ihr betrogen) Innungsmeister.

Und er hat bis heute die Mitglieder nicht informiert, über die schon lange geänderte Gesetzeslage für Gewerbliche Masseure. Die Salzburger Mitglieder wissen bis heute nicht, dass sie den Heilmasseur auch ohne Aufschulung bekommen können.

Und die oberösterreichische Innung ist immer noch ausgegrenzt. Wie lange schaut die WKÖ, diesem Talowski und seinen Mitläuferinnungsmeistern noch zu????????

20.04.2006, 21:03: Björn

Warum informieren Sie nicht?

Seit 24. 2. dieses Jahres haben wir eine neue gesetzliche Lage: die 6-jährigen mit Befähigungsprüfung haben eine neue grundsätzliche Möglichkeit den HM ohne „Aufschulungen“ zu bekommen. (siehe Aktivitäten)
– Die qualifizierte Leistungserbringung kann von der Erstbehörde jetzt im Rahmen der freien Beweiswürdigung überprüft werden. Das Sachverständigengutachten ist passé.

Talowski wollte diese Änderung zu Gunsten der Gewerblichen Masseure nicht.
Sie ist der WI trotzdem gelungen.

Es wäre die selbstverständliche Pflicht der Bundes- und Landesinnungen, die Mitglieder, das sind wir, unverzüglich darüber zu informieren.
Dieser Verpflichtung ist einzig die OÖ-Landesinnung unter LIM Gaby Trattner nachgekommen, nicht aber die anderen Landesinnungen.

Deshalb kann man mit Fug und Recht sagen: Talowski, Enzinger und die anderen Landesinnungsmeister sind BETRÜGER: sie betrügen ihre zahlenden Mitglieder um diese Information.
Sie lassen ihre Mitglieder ganz bewusst im Glauben, die „Aufschulung“ sei der einzige Weg zum HM. - Warum wohl?

Man sollte mal prüfen, ob diese von uns bezahlten Leute (Vertreter kann man sie wohl nicht mehr nennen!) sich nicht schon strafbar gemacht haben und ev. Schadenersatzpflichtig sind ( ÖWK-Gesetz, zivilrechtlich)!

Mittels ÖWK- Expertise hat Talowski gerade erst versucht, uns Gewerbliche als Kurpfuscher in die Pfanne zu hauen! – Doch die ÖWK-Juristen waren klug genug auf diesen Wahnsinn nicht einzusteigen!

Was fällt ihm als nächstes ein? ………………..

19.04.2006, 22:20: Sebastian G

Kann mir nicht vorstellen, dass Hr. Müller noch so jung ist.
Eventuell schreibt ein anderer für Ihn. Außerdem massiert aus medizinischen Gründen Heinrich nur mehr selten, steht nicht eine Verpachtung und Vermietung der Praxis an? Aber was solls, die Packelei mit Talowski hat stattgefunden, abgesegnet von ganz oben.

Talowski wurde von den Masseuren nicht gewählt und die Tricks kennen wir alle schon recht gut. Aber ohne Talowski ist es ruhiger und dem gewerblichen Masseur ginge es besser!

Aus der Gerüchtebörse, am Ast wird stark gesägt!

19.04.2006, 18:50: Dani

nicht "darf" sondern "gearbeitet hat"
dies vor hunderten Zeugen in der WK in Wien.
Leichter Realitätsverlust und noch nicht einmal 50+, was soll das herr kommRat?

19.04.2006, 17:59: Heinrich Müller

Hallo Udo!
Hallo Doris!
Udo,du musst mich mit irgend jemanden verwechseln.Ich habe mein Leben n i e behauptet,daß der Gew.Masseur am kranken Menschen arbeiten darf!
Doris,das mit Altaussee ist schon arg,aber Tante Jolesch hat schon gesagt:"Alles was als Mann schöner als ein Affe ist,ist ein Luxus"
Übrigens,ich verspreche Hoch und Feierlich,daß ich aus all meinen Funktionen zurücktrete!
Aber erst im Jahr 2021!!!

19.04.2006, 17:57: Renee\'

find das des a kompleta gummi is, was de rote heinrich da von sich gibt.
freili hätt er sie mit de grünen einlasn kennan bei uns in wien, oba wolln hada ned und vor da wahl schon packln midn talowski, da wars eigentli scho klar, dasma gar nima wähln hädn brauchn, wei e schon alles geregelt war mit de zwei
a einladung für de anatomischen tag in graz is kuma, braucht ma do net a demostrierobjekt, den roten heinrich nähmlich

19.04.2006, 17:43: Diana

Unterstellungen von Funktionären der Standesvetretungen sind nichts neues.
So wird auch behauptet, das alle Gewerblichen Kurpfuscher seien.

19.04.2006, 15:16: Udo

Außerdem redet dieser Müller Heini immer davon, das der Gewerbl. in seiner Vergangenheit am kranken gearbeitet hat. Mag vielleicht richtig sein, Herr Komm Rat, wenn doch nur einer endlich definieren könnte, was den Krank und Gesund ist.
Solange dies nicht der Fall ist, sehe ich die Vorwürfe als Unterstellung gegenüber allen Gewerblichen Masseuren. Also nur heiße Luft die da verblasen wird.
Um der roten Partei nicht noch mehr zu schaden, wäre der baldigste Rücktritt denkbar.

19.04.2006, 12:19: Doris

Hei lieber Heini, aber ganz so wie du uns den Braten aufbereiten willst ist es dann doch wieder nicht.
Vorweg dachte ich das du Wiener wärst, das du ein „Altausseer“ bist und wir dich, und deine Tätigkeiten noch über ein Jahrzehnt ertragen müssen ist ein Schock ähnlich einen Sprung ins kalte Wasser, aber was soll’s du bist erst unter 50.
Die Wahlaussendungen der SPÖ, also deiner übergeordneten Instanz waren klar und deutlich gegen dieses Husch Pusch-Gesetz gerichtet, so dass deine persönliche Wahlaussendung nur eine untergeordnete Rolle darstellt.
Eigentlich könnte man diese ganze Vorwahlaktion in Wien als Wählertäuschung hinstellen. Eigentlich war die rote Fraktion in Wien für alles, aber im Grunde genommen wieder gegen alles.
Einen jedem alles Recht machen, vor dem Wahlergebnis schon eine Scheinehe mit den schwachen Schwarzen zu schließen, war deine Strategie.
Somit war wieder alles in Ordnung, die Schwarzen wurden LIM und du persönlich belohnt. Klare Packelei und Freunderlwirtschaft, was wir dir hier vorhalten, natürlich zu deinem besonderen Wohle auf Kosten vieler Zwangsmitglieder.
Es wären ja da noch die Grünen gewesen, und Talo hätte einen LIM weniger gehabt.
Natürlich in Ehren gehalten, deine Aussagen vom kleinen Mann, ohne Bezug zur BAWAG. Nur wie wird man dann Komm.Rat Müller, wenn man doch nur klein und unbedeutend ist.
Nur dort sind Funktionäre in der Verantwortung und treten zurück. Wie wär’s wenn du deinen Rücktritt anbieten würdest?

18.04.2006, 23:11: Sepp aus Wien

Das Schlimme daran, diese Ausbilkdungsstätte gehört Hannes Enzinger Innungsmeister aus Salzburg und er würde gerne Bundesinnungsmeister werden.
Innungsmeister wurde Hannes nur durch den Verrat (an die SPÖ Wähler) einer Fr. Gerda Leitner!

18.04.2006, 22:57: Hilde aus Salzburg

Habe soeben unter Aktivitäten gelesen, dass eine Frau Dr. Constanze Denning aus Graz in ihrem Ambulatorium für physikalische Medizin unter ärztlicher Leitung Gewerbliche Masseure ausbildet.
Das selbe in Grün gibt es auch in Salzburg/Mittersill. In diesem Ambulatorium werden ebenfalls Gewerbliche Masseure ausgebildet.

Da erzählt uns Talowski immer wieder, Gewerbliche Masseure dürfen nicht am Kranken arbeiten.
Wie Krank ist unser Gewerbe durch Talowski und Co. denn schon geworden?
Stimmt hier überhaupt noch etwas seit Talowski das sagen hat? Schaut euch die Innungsmeister an!!!!!! Ausser Oberösterreich macht keiner mehr was für unser Masseurgewerbe.
Und Oberösterreich ist immer noch ausgegrenzt. Wie lange schaut die WKÖ NOCH zu!!!!!!!!

18.04.2006, 19:29: Heinrich Müller

Liebe Doris,Ines und David
Erstens müsst Ihr mich noch mindestens 16 Jahre aushalten,denn mit 49 Jahren kann ich noch nicht in Pension gehen.
Zweitens war ich in meinen Wahlausendungen in Wien nie gegen das Heilmasseurgesetz.
Drittens gab es gegen die Fr.IM Riebenbauer bei der Innungsmeisterwahl keinen anderen von unserer Fraktion voll zu Unterstützenden Wahlvorschschlag(wo auch alle unserer Funktionäre mitgestimmt hätten).
Viertens was habe ich als kleiner Fußpfleger und
Masseur mit der BAWAG zu tun? Ich habe dort nicht einmal ein Sparbuch oder ein Konto!
Viele Grüße Euer Heinrich J. Müller

18.04.2006, 00:08: Robert

Auch wenn es noch so manch einen unbelehrbaren WK Funtionär gibt schön langsam kommt Bewegung in die Sache. Im Gesundheitsministerium denkt man daran den §26 des MMHm zu ändern.

17.04.2006, 19:55: Ines

Die Roten werden sich mit dem „roten Heinrich“ was einfallen lassen müssen, ansonst dieselbe Situation wie bei der BAWAG vorherrscht.
Dort zeigten wenigsten einige Charakter und traten zurück.
Die Wahl im Herbst wird spannender den je, nur ohne Konsequenzen gegenüber dem roten Heinrich wird diese Partei für uns ebenfalls unwählbar.

17.04.2006, 17:34: David

Bravo Doris, so gehört es gemacht mit Funktionären, deren eigenes Hemd näher ist, als dies der Allgemeinheit.
Schickt den Heini endgültig in Pension, damit ein wenig zusammengeräumt ist.

17.04.2006, 17:18: Doris

Glaub ich auch dass es dir gut geht lieber Heini, aber deine Aktionen sorgen schon dafür, dass es dir an nichts fehlt.
Deine Aktion vor den Wahlen, für die Roten den Wahlspruch hochzuhalten, aber heimlich FÜR das Gesetz und gegen seine Kammermitgliedern zu sein, hat dich doch für die nächsten Jahre nach vorne geschmissen und solange ist es doch nicht mehr zu deiner Pension.
Klarer Abflug eines fachlich hinterherhinkenden Kollegen auf Kosten von tausenden Zwangsmitgliedern.
Eine aussterbende Sepsis, eigentlich gehört dieser Herr Hofrat in Schönbrunn, unter seltenen und aussterbenden Lebewesen katalogisiert und ausgestellt.

17.04.2006, 16:42: Müller Heinrich

Liebe Lore,danke für die Nachfrage aber mir geht es sehr gut.Dein Heinrich Müller

17.04.2006, 09:30: Sylvia M.

Frohe Ostern und eine glückliche Hand beim Eierbecken !

16.04.2006, 09:44: Lore

Was gibt es neues von den Verhandlungen?
Wird OÖ immer noch ausgegrenzt?
Sitzt der blaue aus OÖ immer noch mit einen schwarzen Mandat in Wien?
Wie geht es den Heini Müller aus Wien?
Was macht der Sonnengott aus Salzburg?
Ist in Tirol die Skisaison beendet und kann sich die LI wieder ihren Aufgaben widmen?
Sind 8 LI immer noch säumig mit Infos zur neuesten Gesetzeslage?
Ist die BI entmachtet und handlungsunfähig?

15.04.2006, 07:03: Bertl aus dem Waldviertel

Das sind halt einmal Aktionen vor dem Untergang.
Ein Ertrinkender schlägt wild um sich, nur um seine eigene Haut zu retten.
Steht Talo vor seinem politischen aus?

14.04.2006, 19:35: Birgit

Talos neueste Aktion :
„Alle Gewerblichen sind Kurpfuscher“
Das ist der Gipfel an Inkompetenz die ein BIM abgeben kann.

14.04.2006, 14:04: Margot

Guten Tag Forum. Eure HP ist Spitze. Vielleicht noch ein wenig mehr INFOS was sich gerade abspielt, wie Verhandlungen etc.
Das mit dem Aufruf des Antrages finde ich sehr gut. Ich kann aber leider nicht viel dazu beitragen, weil ich von so einem Antrag nichts weis.
Ist auch blöde. Wer braucht den wirklich dies Chiropraktik, ich jedenfalls nicht.
Frohe Ostern

14.04.2006, 12:51: Udo

Hallo Franz, Talo im Plattenladen oder Zen-Kloster ist natürlich eine linke Partie. Nie würde er sich der Höflichkeit unterordnen, sondern sein Machtpotential provokant ausspielen.
Von dem Antrag (Chiro) habe ich noch nichts gehört.

13.04.2006, 22:06: Werner

Gestern haben wieder Verhandlungen stattgefunden. Die WI macht wieder einmal die Arbeit des Bim, wie lange noch wird OÖ ausgegrenzt und wie lange noch ist Pendelmeier noch kooptiert?

13.04.2006, 21:52: Franz K

Das sprach Talowski und legte wieder einmal keine Fakten auf den Tisch.

Wird dem Herren langsam unheimlich, seine Geister die er rief.

Talowski im Plattenladen bedeutet immer eine linke Partie.

Zuerst den § 84 / 7 kippen wollen,
dann die Heilmasseure über § 84 / 7 als Kurpfuscher beleidigen wollen,
und jetzt den „Bullshit“ verzapfen was kommt als nächstes?

Ein neues Heilmasseurgesetz ohne Thalowski!

13.04.2006, 18:46: Daniela

kenne ich auch eine alte quince jones nummer neu gecovert, super nummer,
hab gehört das irgendwer einen antrag beim ministerium eingebracht haben sollte, wo gefordert wird, das der masseur chiropraktische griffe anwenden darf.
ist natürlich völliger nonsens so etwas zu fordern, das sollen ärzte oder physios machen, das ist nicht unsere welt.
vielleicht weis wer mehr über diesen antrag.

13.04.2006, 18:10: David

Sehr gute Musikauswahl. „A word of Science“ soll die CD heißen und die Topnummer „Nights Interlude“ ist als Hintergrundmusik für jedes Studio geeignet.
Nein, so soll es nicht gehen, wie deinen ehrwürdigen Plattenläden, der Gewerbliche wird überleben, aber mit der Verschärfung des Klimas hast du recht.
Am besten man liest deine Einträge immer zwischen den Zeilen und da gibt er halt wie immer sehr viel her.
Alles Gute beim Eierbecken!

13.04.2006, 16:08: Ravin

Das Peckinpah- Gefühl

Wenn die Zukunft zur Vergangenheit wird

Noch vor sechs, sieben Jahren, also zu der Zeit, als die Welt der Masseure noch in Ordnung war und BIM Talowsky noch in den politischen Kinderschuhen steckte, war der Besuch eines Plattenladens eine ganz normale Sache.
Der Plattenladen war ein sozialer Treffpunkt, ein Ort, an dem man verwandte Geister, Gleichgesinnte, Brüder im Kampf gegen den sich anbahnenden Verlust der Musikkultur finden konnte, und das gleich dutzendweise. Im Plattenladen fanden sich alle zusammen,was für die Musik überlebenswichtig war, und im Laufe der Monate und Jahre lernte man sich zwangsweise kennen und schätzen. Da gab es immer den Ladenangestellten, den Typen, der im jeweiligen persönlichen Lieblingsgenre voll den Überblick hatte, der einen schon beim Betreten des Shops mit einem knappen, verschwörerischen Blinzeln begrüßte und abwartete, bis man sich drei, vier Platten aus dem Regal gezogen hatte. Dann kam der Typ wie zufällig vorbeigeschlendert, warf einen fachmännischen Blick auf die getroffene Auswahl und raunte einen zu:
„Hast du schon die neue Nightmares of Wax? Musst du haben, Mann. Da steht dein Name drauf“
Und legte einem die besagte Scheibe auf den Stapel, mit einem Blick, der keinen Widerspruch duldete. Dass er damit natürlich jedes Mal Recht hatte, dass er niemals auch nur halb daneben lag, versteht sich von selbst. Der Typ kannte seine Pappenheimer, und seine Pappenheimer vertrauten ihm. Und nach all den Jahren war das gegenseitige Vertrauen nahezu unerschütterlich geworden, wie bei einem Meister und seinen Schülern:
Der Plattenladen als Zen-Kloster.
Und dann gab es die Kampfgenossen, die Brüder im Geiste, die immer genau an dem Regal auftauchten, in dem, wie die Eingeweihte wussten, das heiße Material untergebracht war, die Importscheiben, die Remixes, die Alben, die noch keiner hatte besprechen oder spielen können. Das Regal, das man selbst auch immer als allererste Pflichtstation ansteuerte.
Das Regal.
Und da standen immer die selben Männer, die Zen-Kommilitonen, und manchmal auch die eine oder andere Frau, und die Männer wussten, dass Frauen in Plattenläden, darin einem Zen-Kloster nicht unähnlich, ja praktisch kaum vorkommen und am Regal schon gar nicht, und fragten sich, was diese Frau da wohl wollte. Ob sie eine DJane war?
Natürlich fragte keiner von uns jemals nach. Wir alle hatten eine geheime Übereinkunft, und es gehörte zu den Regeln, keine unnötigen Fragen zu stellen. Man blickte sich in die Augen, kurz und bedeutungsvoll, und nickte kaum merklich. Einer von uns. Eine von uns. No questions asked.
Manchmal allerdings gab es ein kleines Problem. Manchmal waren von den Neuerscheinungen nur zwei, drei Exemplare im Regal, aber vier von uns standen vor dem Regal und wollten sie haben. Und dann wurde das Problem schnell, taktvoll und möglichst dialogfrei aus der Welt geschafft. Wenn zum Beispiel die Frau da war, dann traten alle Männer zurück und ließen ihr den ersten Zugriff. Die Frau nahm sich ihre Scheibe, schenkte uns ein Lächeln, und wir fühlten uns großartig. Und wenn die Frau nicht da war, dann einigte man sich genauso stumm und genauso klar. Einer von uns zog die Platte heraus - und gab sie einem anderen weiter. Der betreffende Kollege nickte einem cool zu, und man konnte sich hundertprozentig darauf verlassen, dass er nächste Woche den kleinen Gefallen zurückgeben würde.
So war das damals, noch vor Talowski’s Zeit. Eine kleine, klar geregelte perfekte Welt. Ein Mikrokosmos, bestehend aus kulturellen Interesse, Gemeinschaftssinn und guten Manieren: der Plattenladen als erzieherische Maßnahme.
Natürlich gibt es immer noch hie und da, vorrangig in größeren Städten, einen Plattenladen. Wenn man wirklich intensiv sucht, dann findet man ihn vielleicht. Und wenn sich dort einiges geändert hat, dann, dass man inzwischen den Zen-Kodex vergessen und aufgegeben hat und leider miteinander redet, labert, diskutiert beziehungsweise streitet. Leute, die heute immer noch in Plattenläden gehen, sind eben absolute Außenseiter, Grenzgänger, Trapper am Außenposten einer untergegangenen Kultur. Und als solcher ist man über die Jahre zum harten, wettergegerbten Kauz geworden. Man hat sich daran gewöhnt, dass man einer überkommenen Idee nachhängt, aber man kann nicht aus seiner Haut. Man fühlt sich wie die Hauptfigur in einem Film von Sam Peckinpah: Überall fahren Autos mit Benzinantrieb durch den Wilden Westen. Du siehst diesen komischen Vehikeln nach und weißt, dass sie die Zukunft bedeuten.
Aber nicht deine Zukunft. Also sattelst du dein treues Pferd und reitest ein Stück weiter westlich, suchst dir eine Quelle – und triffst dort einen anderen Trapper, der auch an die Quelle will. Und dann kommt es zum Showdown. Höflichkeiten haben da keinen Platz: Nur einer kann an die Wasserstelle. Und der andere hat Pech gehabt. Der Kampf um das einzige verfügbare Exemplar einer Neuerscheinung oder seltenen CD ist eine Entwicklung, die in den wenig verbliebenen Plattenläden zur Zeiterscheinung wird. Die Sitten verrohen, die Aggressionspotenziale steigen.

Ein sicheres Zeichen für das Ende einer Ära.

Soll in Zukunft der Gewerbliche Masseur dasselbe Schicksal erleiden, wie die edlen Plattenläden von einst?

Frohe Ostern!

12.04.2006, 12:50: Sylvia M.

6 Tage nach Einbringung meines Antrages konnte ich beim Magistrat meinen neuen Berufsausweis abholen.
Gern geschehen Chris!

12.04.2006, 02:13: chris

Frage an Sylvia M. (Eintrag 2762) Wie lange hat es gedauert, bis Du Deinen Ausweis bekommen hast und von welcher Behörde hast Du ihn bekommen? Danke, Chris

11.04.2006, 22:21: Alina aus Wien

Wenn wir uns nicht aufregen, kommen wir nie zu unseren Rechten.
Außerdem soll nicht dem WB Schaden zugeführt werden, sondern nur kuriose Gegebenheiten aufgedeckt und informiert werden.
Das natürlich die Person des „BIM“ diesen Bündnis nicht förderlich ist, ist vielleicht ein Aufzeigen das nicht geeignete Personen an Posten sitzen, deren Aufgaben diese Leute maßlos überfordern.
Viele Berufsgruppen beneiden uns, was wir in der Zwischenzeit erreicht haben und so wird es demnächst eine Kammerreform geben.
Dann sollte doch Schluss sein mit dieser Zweiklassengesellschaft.

11.04.2006, 19:46: Dr. Leitner

Als Masseur würde ich mich nicht aufregen.
Ich würde auch nicht den Rücktritt des Hr. Talowski fordern.
Jeden Tag länger wo der Hr. Talowski für den WB kandidiert, schadet er den WB mit seinen Aktionen gegen euch Masseure. Immer klarer wird das Verhalten gegen euch und immer mehr Masseure werden sich gegen den WB entscheiden. Irgendwo habe ich bei euch von den tausend Betriebsunterschriften gegen Taliwski gelesen, die müssen noch stärker betont werden.
Also jeder Tag mit Talowski ist zwar ein Tag gegen die gewerblichen Masseure gleichzeitig aber auch gegen die WKÖ und den WB also gegen Dr. Leitl und Hr. Kopf!

11.04.2006, 15:12: Julius

Für die Nachzüglern, den offiziellen Landesinnungen wird es schwer werden, Seriosität in Zukunft zu verkaufen.
Mach dir dein eigenes Bild, wen du trauen kannst.

10.04.2006, 19:32: Lydia

bei uns in burgenland gabs noch keine aussendung der landesinnung bezüglich neues im gewerbe.
wem kann man jetzt wirklich trauen?

10.04.2006, 12:05: Alfred B.

Für unsere Innungen Österreichweit unter der Führung von Talowski ins Stammbuch geschrieben.

Verlängerung um zwei Jahren bis 31.12.09 Übergangsbestimmungen erledigt!
Im Bundesgesetzblatt am 30.03 06 kundgetan.

Erlass von Kopf und Talowski gepuscht wurde aufgehoben!

§ 84 / 7 intakt wurde nicht eliminiert!

Das und viele weiteren Dinge gegen den gewerblichen Masseur, gingen von Talowski aus er sollte eigentlich unser Vertreter sein. In Wirklichkeit vertritt er einen Gesundheitsberuf - Heilmasseur- der nicht in der Wirtschaftskammer verankert ist.


Die Welser Initiative, wir Masseure haben sich diesen Unsinn entgegen gestellt und haben mit der Innungsmeisterin von OÖ diesen Kampf aufgenommen um Talowski in die Schranken zu verweisen.

Weitere Schritte folgen.


Talowski sollte schon langsam ans Zurücktreten denken oder der WB sollte sich etwas überlegen.

Uns gewerblichen Masseure ist dieser Schwachsinn Wirtschaftsfeindlich, Geschäftsschädigend und Unmenschlich!

09.04.2006, 13:15: Jürgen

Zitat aus der Zeitung NEWS.

"Am meisten stört mich die Doppelbödigkeit der SPÖ.
Sie redet anders als sie handelt"


Konnten wir das bei der Wahl nicht auch erkennen.
Wien ist anders. Der dortige Oberfunktionär der SPÖ, der Müller Heinrich hat sich schon vor der Wahl mit Talowski verlobt, jedoch beim Wahlkampf den Slogan der SP mitgetragen (Gegner des Gesetzes),um nach der Wahl so schnell als möglich Talo zu heiraten.
Auch hier bestünde Handlungsbedarf, weg mit solchen Geldsaugern, wie den Heini Müller er lebt nur auf unsere Kosten.
Die BAWAG ist überall!!

09.04.2006, 12:37: Sylvia M.

Danke für die INFOS
Kann nur sagen ran an die Erstbehörden, ich habe meinen Ausweis schon erhalten und das ganze kostenlos und ohne Aufschulungen.
Trotzdem der Kampf geht weiter gegen Ungerechtigkeiten und Vetternwirtschaft.
Bombardiert eure Landesinnungen, warum euch diese Infos vorenthalten werden, nur die ausgegrenzte OÖer haben schon reagiert. Danke an Frau Trattner, immer eine Nasenlänge voraus, so sollte Innungsarbeit aussehen

09.04.2006, 11:53: Björn

Der UVS schwenkt um:

Erkenntnis des UVS – OÖ vom 3. April:

„…….. der Berufung ( Entzug der HM-Berechtigung) wird stattgegeben, die Angelegenheit wird zur Erstbehörde zurückverwiesen ………….“

Zur Prüfung der qualifizierten Leistungserbringung schreibt der UVS auf Seite 4, 2. Absatz:


„IN DIESEM ZUSAMMENHANG ISST JEDOCH NICHT DIE KENNTNIS ALLER ( UND IM BESONDEREN AUCH DER THEORETISCHEN) LEHRINHALTE DER AUF GRUND DES MMHMG ERGANGENEN AUSBILDUNGSVERORDNUNG – NOCH DAZU IN GENAU JENER FORM UND JENEM UMFANG, WIE IN DIESER VERORDNUNG VORGESEHEN – ZU FORDERN, WEIL DAMIT EINERSEITS DIE ÜBERGANGSBESTIMMUNG DES § 84 / 7 MMHMG IHRES ANWENDUNGSBEREICHES BERAUBT UND ANDERERSEITS EIN DIAMETRALER WIDERSPRUCH ZU DEM MIT DEM MMHMG INSGESAMT VERFOLGTEN ZIEL DER DURCHLÄSSIGKEIT ZWISCHEN DEN NEUEN GESUNDHEITSBERUFEN (MEDIZINISCHER MASSEUR UND HM) UND DEN GEWERBLICHEN MASSEUREN ENTSTEHEN WÜRDE.“

Der § 84/7, der Aufschulungs-Umgehungs-Paragraph lebt jetzt wieder!
An die 6-jährigen mit Befähigungsprüfung: Ran an den Speck! – Holt euch den HM!
Wie: siehe „Aktivitäten“!
An die anderen Bundesländer:
Gebt diese Info an eure Kollegen per Telephon weiter!

Talowski und seine Mitläufer in den Innungen BETRÜGEN euch darum! – Bis heute haben sie euch BEWUSST NICHT INFORMIERT!

Diese Funktionäre VERRATEN EUCH ganz offensichtlich!

09.04.2006, 09:34: Ralf

Ist dieser Bescheid schriftlich von der Kammer anzufordern oder gibt es schon einen Vordruck, den man nur mehr noch kopieren muss?
Wenn ja, wäre es sinnvoll diesen Vordruck ins Netz zu stellen, so das so viele Kollegen wie möglich davon gebrauch machen können.

09.04.2006, 09:29: Daniela

Hallo Egon
Bin auch bereit die Kammerumlage so kompliziert wie nur möglich einzuzahlen.
Hab gehört dass eine Ratenzahlung mit kleinen Teilbeträgen den Abrechnungscomputer Schwierigkeiten bereiten würde und so die Verwaltung händisch gemacht werden muss.
Will natürlich der Kammer so viel Arbeit wie nur möglich bereiten, alle sollen wissen was sie an ihrem Kollegen Talowski haben.
Schön langsam kann er sich nirgends mehr blicken lassen ohne dass Kammerfunktionäre die Nase rümpfen.
Einzahlen der Zwangsmitgliedschaft muss leider sein, aber sie sollen richtig arbeiten um ihr Geld zu erhalten.
Schließlich werden halt die ganzen Gehälter (von Kopf & Co) der Bonzen von unseren Beiträgen bezahlt.
Wir bezahlen Leute, die gegen uns mobil gemacht haben, anstatt unsere Interessen zu vertreten.

09.04.2006, 09:21: An Ralf

Hallo Ralf!

Innerhalb eines Monats nach Erhalt der Vorschreibung kann nach § 128 Wirtschaftskammergesetz ein Bescheid verlangt werden.
Diesen Bescheit muss deine Wirtschaftskammer im jeweiligen Bundesland ausstellen und gegen den kannst du dann berufen.
Das ist der rechtlich richtige Weg.

08.04.2006, 19:06: Ralf

Hy Egon, wie kommt man zu so einen Bescheid?

08.04.2006, 19:01: Egon

Jetzt kommen ja wieder die Vorschreibungen zu den Zwangsbeiträgen die ja gerne bezahlt werden, wenn diese, unsere Vertretung passen würde.

Eine mögliche Überlegung ist, sich einen Bescheid ausstellen lassen und dann gegen diese Überbezahlung - weil eben keine Vertretung stattfindet – berufen.

Das muss innerhalb von einem Monat geschehen.
Den Zwangsbeitrag einfach nicht einzahlen, da gibt es nur eine Mahnung, zuerst einen Bescheid ausstellen lassen!!!!

08.04.2006, 17:20: Servercontrol

FÜR UNSERE STATISTIKFREUNDE

Monthly Statistics for March 2006

Total Hits 47072
Total Files 27380
Total Pages 13767
Total Visits 2666
Total KBytes 313112

08.04.2006, 16:56: Selma

Hallo Alina
Super dein Bericht aus den vordersten Reihen,
eigentlich ist das eingetreten, von dem die Welser immer schon warnten:

Verunsicherung
Zweiklassengesellschaft
Postenschacherung
Ratlose Behörden
Chaotische Organisation zur Heilmasseurausbildung im WIFI Salzburg
Freunderlwirtschaft in den Innungen
Ausgrenzung von OÖ

Oder grenzen sich die anderen 8 Innungen selber aus, weil die einzigen die momentan Verhandlungen führen sind die OÖ und das mit großen Erfolgen.

Wobei die Bundesinnung immer wieder versucht das schon Erreichte wieder zu verschlechtern.

Eine tolle Interessensvertretung oder was?

Schön das es eure HP und das Internet gibt, ansonst würden die Innungsbonzen über uns drüber fahren ohne das es auch nur einer merkt.

08.04.2006, 16:12: Alina aus Wien

Hallo allesamt, komme gerade von einer Kurswoche zurück und hatte die Möglichkeit mit vielen Kolleginnen und Kollegen aus fast allen Bundesländern viel über das Gesetz, den BIM, den Aufschulungen und so fort, zu diskutieren.

Einige wussten überhaupt noch nichts, was los ist und der andere Teil war sich einer Meinung. Keiner von denen hat aufgeschult und hat dies in Zukunft auch nicht vor.
Jedoch alle waren sich wieder einig: „Gut das es eine Welser Initiative gibt“
Wir haben mehr Unterstützung wie je zuvor, auch die allerletzten wissen jetzt was los ist und im Tenor sind sich alle einig:

„Aufschulungen dienen zur Abzocke, zu Gunsten von Innungsfunktionären“

Nett wenn das Echo von 2 Jahren unentgeltlicher Arbeit so rüber kommt und auf der anderen Seite können alle Stolz sein, die an diesem Projekt mitgearbeitet haben, der Kollegenschaft dienlich gewesen zu sein und das ganze auch noch ehrenamtlich.

DANKE AN DIE WELSER- INITIATIVE

Also der Faktor Zeit ist immer mehr auf unserer Seite und wir haben noch sehr sehr lange Zeit, die letzten Innungswahlen waren erst heuer, also eine ganze Periode hat die Kammer keine Ruhe von uns, außer das Gesetz wird so verändert, das es keine Benachteiligungen mehr gibt, oder der BIM zurücktritt.

07.04.2006, 14:29: Harald

Beim letzten Stammtisch gab es wieder einige Diskusionen über so manches aus der kürzeren Vergangenheit. Dabei ist man auf die Überlegung gekommen, dass der § der die Stichtagsregelung beinnhaltet, vor dem Vfgh zu 99% auch nicht halten würde, wenn man dagegen vorgehen würde.

Das wäre ein weiterer Punkt wie man das Gesetz verändern könnte.

Auf diesem Weg auch noch viele Grüße und gute Besserung an unsere ZACHIN, die gerade durch ein paar Nierensteine für ein paar Tage ausgebremst wurde.

05.04.2006, 21:34: Wir haben Zeit

Der Damm wird brechen. Wir haben Zeit.

Neuester Hit von Talowski sind seine Bemühungen den §84/7 zu eliminieren. Dabei hat er sich wieder eine rote Nase geholt und der Wirbel, denn keiner will hätte von vorne begonnen.

Durch die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofes sind unsere Positionen gestärkt worden. Einige Entscheide sind noch anhängig und wenn nicht die anderen Behörden auch wie der UVS OÖ Willkür üben sollte, sollte eben der § 84 / 7 zum tragen kommen.

Aus taktischen Gründen können wir noch nicht alles ins Gästebuch stellen, da sofort ein Gegendruck von den anderen Innungen aufgebaut wird.

Wir aus OÖ und unsere einzige Vertretung Fr. Trattner werden von der Bundesinnung ausgegrenzt, aber wie wir schon in Erfahrung bringen konnten, nicht mehr lange.

Über den Bundesinnungsmeister ist es schon ganz schwarz, und aus den schwarzen Wolken könnten Blitze folgen.

05.04.2006, 19:52: Berta von Suttner

Warum müssen wir über die WI erfahren, dass es den HM zum Nulltarif gibt?
Warum hat unsere Landesinung in der Steiermark das noch nicht bekanntgegeben?

Gibt´s schon Informationen wie es bei den Behörden gehendelt wird?

Auf jeden Fall Vielen Dank an die Welser!

04.04.2006, 22:34: ÜDS

kein Sputnik = keine Stimmung

03.04.2006, 23:44: Gerald Meinhart

An David in Eintrag 2742

Was war zuerst da? Die Henne oder das Ei? Ich weiß es nicht, aber was ich aber mit Sicherheit weiß, dass diese Homepage schon organe war, da hat es die orange drei Buchstaben Partei noch gar nicht gegeben. Was den BZÖ und dessen politischen Zielen angeht, muss jeder selber entscheiden was er davon halten will, aber die Seite www.HeilmasseurNeu.at war nie parteipolitisch tätig und wird es hoffentlich auch nie sein. Ich sehe die Welser Initiative und diese Internetseite primär als Berufsvertretung der Masseure.

Liebe Grüße
Gerald

01.04.2006, 11:24: Klein G.

Talovski und Kopf sind sauer.

Diese beiden Herrrren sind beide Funktionäre des Wirtschaftsbundes und bei beiden ist der Chef der Dr. Leitl. Diesen Personenkreis habt Ihr diese Dummschulungen und einen dummen Erlass zu verdanken der veröffentlicht wurde. An diesen rechtswidrigen dummen Erlass muss sich dann die Erstbehörde halten.
Dann gibt es eine übergeordnete Behörde, die sich nicht an den dummen rechtswidrigen Erlass halten muss UVS genannt, und diese Herrren ist so einfältig und nicht rechtskundig dass die nun diesen dummen Erlass anwenden.

Das ist Willkür und rechtlich nicht gedeckt.

Bei Euch Masseuren ist schon vieles aus dem Gleichgewicht. Ein Lehrbeispiel, wenn viele Personen nicht nachdenken und oder eigene oder übergeordnete Parteiinteressen verfolgen.

Ihr könnt euch nur selber helfen. Da seit Ihr schon perfekt - noch viel Kraft für die nächste Jahre-.

31.03.2006, 23:29: Didi

Es gibt auch schon einen neuen Brief von Frau Dr.Dennig als Antwort auf das Schreiben von der Zachin. Sie hatte schon ein Gespräch mit unserem Bundeswurschtler vor ein paar Tagen, dieser Brief ist erst Richtig INTERESSSSSSANT !! Hoffe er kommt bald ins Netz!

31.03.2006, 22:39: Westenthaler

Kopf sollten wir wieder einmal einen Besuch abstatten!Um Ihn zu fragen was er nunt zum Erlass meint!

31.03.2006, 21:58: \"Hannes\"

Hallo Gerald, die Masseurgemeinschaft hat Dir viel zu verdanken.

Diese bezahlten Funktionäre können sich nicht mehr vorstellen, dass es Menschen gibt die nicht nach Macht und Geld streben, sondern bei uns geht es alleine um Gerechtigkeit!

Aufschulungen ja, die zum Ziel führen, aber keine Dummschulungen die einzelne Personen und Institutionen reich machen.
Für wie blöd halten uns diese Unvertreter eigentlich? und wir werden immer noch da sein, wenn diese Unvertreter keine Funktionäre mehr sind.

31.03.2006, 10:40: Julian

Den Brief von Frau Dr. Denning schon gelesen?
Unter Aktivitäten nachzulesen!

30.03.2006, 21:04: David

danke gerry, du bist spitze, orange sollte aber nicht unser politisches leitziel sein

30.03.2006, 19:20: Gerald Meinhart

Liebe Gästebuchleser von www.HeilmasseurNeu.at!

Hoffentlich habt ihr mich nicht zu sehr vermisst was die Aktualisierung der Internetseite betrifft. Derzeit ist bei mir "Zeit" ein knappes Gut aber nichts desto Trotz sind die Aktivitäten wieder am neuesten Stand und es lohnt sich hineinzuschauen. Solltet ihr Infos vermissen, dann schickt diese bitte an info@heimasseurneu.at.

Danke und liebe Grüße
Gerald Meinhart

30.03.2006, 16:21: Ewald

Es kommt ja noch viel schlimmer.
Die Kammer hat kein Unrechtsbewusstsein und will einen Kammerfunktionär nicht zu Recht weisen. Problem ist die Schwachheit der anderen Innungen. Die sind echt mit Blindheit geschlagen: Die Masseure sind denen wurscht.

30.03.2006, 07:30: Krank

Weshalb arbeitet ein Bundesinnungsmeister mit acht Innungen gegen die eigenen Masseure?
Warum unterstützt der Generalsekretär Kopf diesen Schwachsinn?
Wieso gibt es keine Reaktion von Leitl und Co?

Ist das Gesund oder Krank?

30.03.2006, 00:18: Dietmar

Da es den "Großkopfad'n" in Wien ja immer nur um Stimmen und Parteimacht zu gehen scheint, sollte man eigentlich meinen , dass sich der WB im NR-Wahljahr etwas mehr für die Maseure einsetzten sollte. Aber aus lauter Überheblichkeit glaubt man auf die paar Stimmen verzichten zu können.

Hallo aufwachen im WB (ÖVP)!!!
Wenn man die WK-Wahl anschaut und jetzt sieht das die Grünen überall vertreten sind, muß man schon sagen das die Maseure nicht zu unterschätzen sind (ca. 1000-1300 von knapp 3500 haben grün gewählt).

Und zur NR-Wahl gehen auch die Familien der Masseure und die werden wohl kaum Schwarz wählen, wenn sich der WB sprich ÖVP weiterhin so verhält.Da bleibt einen eigentlichen WB-Sympathiesanten leider keine andere Wahl als Rot zu Wählen.

29.03.2006, 22:32: Sonja

Das der Erlass aufgehoben wurde,und die Übergangsfrist um 2 Jahre verlängert wurde, ignoriert Talowski und seine weiteren 7 Innungen total. Wie man sieht, lernen sie nie dazu, daher sind sie dem Untergang geweiht.

29.03.2006, 15:45: Ursula

Typisch Talo, was er macht ist grenzenloser Schwachsinn.
Hat diese Person in seinem Leben schon mal was anderes abgeliefert als sinnlose Gesetzesänderungen und so?
Sein Lebenslauf bestätigt, das es nicht weit her ist, mit seinem Aktionen.
Ein Verhinderer sondergleichen sitzt an den Hebeln der Macht und glaubt auch noch populär zu sein.
Eitelkeit und falscher Stolz sind die Markenzeichen von Diktatoren und in diese Ecke würde ich den BIM kehren.

29.03.2006, 15:00: Harald

Unser BIM versucht ja schon wieder zu pfuschen.
Es wird angestrebt das der ganze sogenannte Umgehungs - § aus dem Gesetz herausgenommen wird.
Das soll dann nach Auffassung unseres BIM Ruhe brinngen, weil dann keiner mehr an den Dummschulungen vorbei kommt und als zweiten Grund nennt er, er wolle seine Gewerbl.Masseure vor der Anzeige der Kurpfuscherei beschützen, weil diese gestehen sie , wenn sie mit diversen Abrechnungen bei der Behörde ansuchen.
Diesen Schwachsinn muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

29.03.2006, 13:06: Wir haben Zeit

Weitere Verhandlungen finden schon nächste Woche statt.

28.03.2006, 17:05: Sylvia M.

Der Gleichheitsgrundsatz wurde durch Herrn Talowski und Herrn Kopf gebrochen.
Die Gleichstellung der Landesinnungen ist noch immer nicht gegeben.
OÖ wird nach wie vor diskriminiert und ausgeschlossen.
Wann tritt Talowski endlich zurück?

28.03.2006, 15:59: Wir haben Zeit

Der Beschwerdeführer ist durch den angefochtenen Bescheid in seinem verfassungsgesetzlich gewährleisteten Recht auf Gleichheit aller Staatsbürger vor dem Gesetz sowie wegen Anwendung einer gesetzwidrigen Verordnung in seinen Rechten verletzt worden.

Der Bescheid wird aufgehoben.

Der Bund (Bundesministerin für Gesundheit und Frauen) ist schuldig, dem Beschwerdeführer zu Handen seines Rechtsvertreters die mit EUR 2340,-- bestimmten Prozesskosten binnen vierzehn Tagen bei Exekution zu ersetzen.






II. Der Verfassungsgerichtshof hat über die - zulässige - Beschwerde erwogen:

1. Durch den angefochtenen Bescheid wurde der Beschwerdeführer in seinem verfassungsgesetzlich gewährleisteten Recht auf Gleichheit aller Staatsbürger vor dem Gesetz verletzt:

1.1. Dieses Recht ist nach ständiger Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofes (zB VfSlg. 10.413/1985, 14.842/1997, 15.326/1998 und 16.488/2002) ua. dann verletzt, wenn die Behörde bei Erlassung des Bescheides Willkür geübt hat.

Ein willkürliches Verhalten der Behörde, das in die Verfassungssphäre eingreift, liegt unter anderem in einer gehäuften Verkennung der Rechtslage, aber auch im Unterlassen jeglicher Ermittlungstätigkeit in einem entscheidenden Punkt oder dem Unterlassen eines ordnungsgemäßen Ermittlungsverfahrens überhaupt, insbesondere in Verbindung mit einem Ignorieren des Parteivorbringens und einem leichtfertigen Abgehen vom Inhalt der Akten oder dem Außer-Acht-Lassen des konkreten Sachverhaltes (zB VfSlg. 8808/1980 mwN, 14.848/1997, 15.241/1998 mwN, 16.287/2001 16.640/2002).

1.2. Ein solcher Fehler ist dem belangten Verwaltungssenat in der Tat zum Vorwurf zu machen:

a) Der Verfassungsgerichtshof hat schon im ersten Rechtsgang ausgeführt, dass der vorgeschriebene Qualifikationsnachweis gemäß § 84 Abs. 7 MMHmG als erbracht anzusehen ist, wenn die Anforderungen des § 84 Abs. 1 oder Abs. 2 MMHmG erfüllt sind und eine - die in Abs. 3 vorgesehene "Aufschulung" entbehrlich machende - "qualifizierte Leistungserbringung" im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes nachgewiesen ist (vgl. VfGH 6. Oktober 2004, B 1551/03), wobei die Beurteilung einer "qualifizierten Leistungserbringung" "anhand der dem Gesetz (allenfalls auch unter Heranziehung von Gesetzesmaterialien) zu entnehmenden Wertungen" zu erfolgen hat (vgl. VfGH 30. September 2004, G 21/04 ua.).

b) Die Bestimmung des § 84 Abs. 7 MMHmG erlaubt demnach nur jenen gewerblichen Masseuren - bei Vorliegen einer "qualifizierten Leistungserbringung" -, eine Tätigkeit als Heilmasseur auch ohne Aufschulung auszuüben, welche die Befähigung zur Ausübung des Gewerbes der Massage auf Grund einer Befähigungsprüfung nachgewiesen haben (oder diese Prüfung bis zum Ablauf des 31. Dezember 2007 erfolgreich ablegen) und das Gewerbe der Massage bis zum Inkrafttreten des MMHmG am 1. April 2003 durch mindestens sechs Jahre hindurch tatsächlich und rechtmäßig selbständig ausgeübt haben.

c) Bei der Feststellung, ob eine "qualifizierte Leistungserbringung" vorlag, hatte die Behörde daher im Hinblick auf das im MMHmG umschriebene Berufsbild des Heilmasseurs zu prüfen, ob der gewerbliche Masseur - auf Grund der Befähigungsprüfung und einer entsprechend langen einschlägigen Tätigkeit - im Zeitpunkt des Inkrafttretens des MMHmG über eine solche fachliche Befähigung verfügte, um die entsprechenden Leistungen nach ärztlicher Anordnung eigenverantwortlich auszuüben (vgl. § 29 MMHmG).

c) Davon, dass die Kenntnis aller (und im besonderen auch der theoretischen) Lehrinhalte der Ausbildungsverordnung - noch dazu in genau jener Form und jenem Umfang, wie sie in dieser Verordnung vorgesehen sind - nachgewiesen werden müsste (bzw. der Qualifikationsnachweis diesen Lehrinhalten "adäquat" zu sein hätte), wie die belangte Behörde im angefochtenen Bescheid annimmt, kann keinesfalls die Rede sein. Eine solche Auffassung würde die Übergangsbestimmung des § 84 Abs. 7 MMHmG ihres Anwendungsbereiches gänzlich berauben und stünde in diametralem Widerspruch zu dem mit dem MMHmG verfolgten Ziel der "Durchlässigkeit zwischen den neuen Gesundheitsberufen 'medizinischer Masseur'/'medizinische Masseurin' sowie 'Heilmasseur'/'Heilmasseurin' und den gewerblichen Masseuren und Masseurinnen" (1140 BlgNR XXI. GP, 38).

1.3. Die belangte Behörde hat somit bei Erlassung des angefochtenen Bescheides - durch grobe Verkennung der Rechtslage - Willkür geübt und den Beschwerdeführer deshalb in seinem verfassungsgesetzlich gewährleisteten Recht auf Gleichheit aller Staatsbürger vor dem Gesetz verletzt.

2. Die belangte Behörde hat überdies bei Erlassung des angefochtenen Bescheides eine gesetzwidrige - mit Erkenntnis vom heutigen Tag, V 105/05, aufgehobene - Verordnung angewendet. Es ist nach Lage des Falles nicht ausgeschlossen, dass die Anwendung dieser Verordnung für die Rechtsstellung des Beschwerdeführers nachteilig war.

Der Beschwerdeführer wurde also durch den angefochtenen Bescheid auch wegen Anwendung einer gesetzwidrigen Verordnung in seinen Rechten verletzt (zB VfSlg. 10.954/1986).

3. Der Bescheid war daher aufzuheben.

4. Die Kostenentscheidung stützt sich auf § 88 VfGG. Der zuerkannte Betrag enthält Umsatzsteuer von EUR 360,-- sowie den Ersatz der entrichteten Eingabengebühr (§ 17a VfGG) von EUR 180, .

5. Dies konnte gemäß § 19 Abs. 4 Z 3 VfGG ohne mündliche Verhandlung in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen werden.

Wien, am 15. März 2006
Die Vizepräsidentin:
Dr. B i e r l e i n

Schriftführer:
DDr. F r a n k

27.03.2006, 23:21: Sebastian aus Wien

Talowski wollte und Kopf konnte es nicht hören.
Charakter hat Mann eben oder nicht, dass kann Mann nicht im Kurs lernen.
Also Rücktritt Hr. Bundesinnungsmeister.
Was sagt Enzinger unser Hannes dazu.

27.03.2006, 23:07: Karl

Doz. Hanreich der damals zuständige Leiter der Rechtspolitischen Abteilung der Bundeswirtschaftskammer hat im März 2005 schon gesagt, das der "Erlass" rechtswiedrig ist und das er im Verfassungsgerichtshof nicht hält! Talowski wollte es nicht hören - politische Willkür würde ich sagen! Rücktritt ist überfällig Herr Talowski!

27.03.2006, 22:41: Nina

Respekt vor Fritz Verzetnitsch, ein Mann mit Charakter. Unser Bundeswurschtler versucht noch immer alles auszusitzen, macht einen Fehler nach dem anderen, bekommt jetzt vom Verfassungsgerichtshof wieder eine drauf und ist nicht fähig den längst überfälligen Schritt eines Rücktrittes zu vollziehen! Es ist eben eine Charaktersache!

27.03.2006, 22:37: Vallentin

Die belangte Behörde hat somit bei Erlassung des angefochtenen Bescheids durch grobe Verkennung der Rechtslage Willkür geübt. usw.usw.

Gesetzliche Verpflichtung der Nachschulung der UVS Richter könnte man demnächst fordern.

27.03.2006, 21:59: Josef

Ihr von der WI macht die GANZE Arbeit für die WKÖ.
Die anderen Innungen außer OÖ sind praktisch nicht mehr vorhanden.
Vielleicht sollte die WI um deren Gelder ansuchen.
Herzliche Grüße aus Vorarlberg.

27.03.2006, 21:55: wir haben Zeit

Unserem Bundesinnungsmeister wurden die Flügel gestutzt.
WB Kopf hat auf Anraten Talos einen Erlass erwirkt, der dem gewerblichen Masseur massiv geschadet hat und RECHTSWIDRIG ist. Am 15.03 06 wurde der Erlass vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurde.
Na da schaun ma aber schlecht aus.
Und als Draufgabe hat der UVS auch sein Fett abbekommen!!!
Die nächsten Verhandlungen finden statt.

27.03.2006, 21:51: Regina

Um beim Thema zu bleiben:
Der Verfassungsgerichtshof hat mit 15. März 2006 Talowski`s Erlass aufgehoben!!!!

27.03.2006, 21:14: David

Na, momentan trieftet ihr ganz schön ab von unserem Thema.
Ist zwar hochinteressant das Ganze mit Verschwörung und so, aber es bleibt halt vieles Theorie. Ganz vom Tisch möchte ich das eine oder andere nicht kehren, aber teilweise bleibt doch alles ein wenig Sci- Fi.
Viel reeller ist unsere Situation mit der BI.
Die versuchen doch schon wieder Mogelpackungen zu produzieren und unters Kollegenvolk zu streuen.
Sensationell wie das mit den INFO’s funktioniert.
Teile von Ö haben immer noch keine offizielle Aussendung der zuständigen Landesinnungen bekommen.
OÖ liegt wieder einmal im Trend !!

27.03.2006, 18:34: Gelli

Tja, wer kann in der heutigen Zeit schon noch 100% sagen, was richtig ist oder nicht, oder was uns die Medien als richtig oder falsch verkaufen wollen.

Ich finde den Artikel äußerst interessant, da er einen über gewisse Sachen einfach länger nachdenken lässt!!! Auch wenn einiges etwas weit hergeholt ist!
(immerhin haben die Deutschen bis kurz vor Ende gedacht, dass sie den Krieg so gut wie gewonnen haben!)


Wie gesagt, ich finde den Artikel insgesamt sehr gelungen, da man sehr viele Sache (gerade aus dem Medienbereich), die einem erzählt, berichtet, etc. werden, nur noch als gegeben hinnimmt und nicht mehr kritisch hinterfragt!!!

Gruß Gelli

27.03.2006, 18:25: Rangoo

1. Nein, dafür hat es zu sehr gestaubt.

2. Nein, HIV existiert bereits seit Jahrtausenden.

3. Ja. Schimpft sich Israel.

4. Nein, auch wenn Teil 2 der Antwort stimmt.

5. Nein. Es war eine radikal protestantische Sekte. (JFK war ja bekanntlich Katholik)

6. Nein. Der Vatikan verfügt über solche geordneten Strukturen nicht. JPI ist beim Beischlaf mit einem seiner Kardinäle zu Grunde gegangen...

7. Nach deren Angaben vielleicht... Und die Frage ist, ab wann Missbrauch eintritt.

8. Nein, der ist beim Absturz ums Leben gekommen. Oder auch: Einer???

9. Nein. Kommt bestimmt aus den USA, eine Gallone für 240 Kilometer...

10. Nein, zum Töten sind sie nicht in der Lage, allerdings zuu "großflächiger" Telepathie.

11. Nein. Das hat Herr von D. erfunden.

12. Nie gesehen. Aber es gibt Zeichnungen von früher, die eine exakt vermessene antarktis zeigen - ohne Eispanzer.

13. Klar. Homer Simpson.

14. Mit Hilfe der Bundeswehr... Eine Metallplatte mit Aufschrift "Ich bin ein Panzer" steht bereit, was?

15. Wer ist das? ;-)

16. Barschel ermordet? Nee, dafür war der zu unwichtig. Und Verwandte glauben sowas gerne.

17. Siehe oben. ;-)

18. So kann es einem gehen. Allerdings war das kein Mord von Herrn Peres...

19. Das sagt uns?

20. Siehe eine Antwort höher.

21. Ähm, III ergibt nicht drei. Demnach ist diese Theorie widerlegt.


So long ;-)

27.03.2006, 15:15: Jan

Verschwörungstheorie oder Wahrheit ???


1) Die Mondlandung wurde von der Nasa nur vorgetäuscht.

2) HIV wurde in CIA-Labors entwickelt, um in den USA ethnische Gruppen wie Afroamerikaner oder Minderheiten wie Homosexuelle zu eliminieren.

3) Es gibt eine jüdische Geheimorganisation, die die Weltherrschaft anstrebt.

4) Martin Luther King wurde in Zusammenarbeit von Mafia und FBI- Chef J. Edgar Hoover ermordet. Der verurteilte Täter James Earl Ray war nur ein Köder für die Polizei, die örtlichen Behörden und die Öffentlichkeit.

5) Der amerikanische Präsident John F. Kennedy wurde von der Mafia oder der CIA oder Regierungsmitgliedern ermordet. Genaueres weiß nur der Filmregisseur Oliver Stone ("J.F.K.").

6) Papst Johannes Paul I. wurde '78 von der vatikan-eigenen Mafia (Kardinal Marcinkus!) und angeschlossenen Kräfte um die "Bank zum Heiligen Geist" vergiftet.

7) Jedes dritte Mädchen wird sexuell missbraucht - nach Angaben von "Wildwasser", "Zartbitter" oder ähnlichen "professionellen" Organisationen.

8) In einem Hangar auf der amerikanischen Air Force Base Wright- Patterson lebt ein Außerirdischer.

9) Jemand hat einen Vergasermotor entwickelt, der 4 Liter Benzin auf 240 Kilometer verbraucht, die Autokonzerne haben das Patent aufgekauft und halten es unter Verschluss.

10) Die Russen haben an einem geheimen Stützpunkt in Sibirien Kinder in außersinnlicher Wahrnehmung ausgebildet. Die Kinder können allein mit ihren Gedanken Menschen an jedem beliebigen Ort auf der Welt töten.

11) Die Scharrbilder von Nazca in Peru sind ein Raumflughafen von Außerirdischen.

12) In Istanbul gibt es eine Zeichnung aus dem 10. Jahrhundert, die die Erde vom All aus zeigt.

13) Das Stanford Research Institute hat einen Mann gefunden, dessen Körper im Dunkeln leuchtet.

14) Die Bundeswehr hat einen Stützpunkt in Texas, damit der UN-Generalsekretär am Tag X mit ihrer Hilfe die USA erobern kann.

15) Paul McCartney ist tot und wurde durch einen Doppelgänger ersetzt, denn auf dem Cover des Albums "Sgt. Pepper" trägt er einen Aufnäher mit der Aufschrift "OPD", was ein kanadisches Akronym für officially pronounced dead ist. Der ebenfalls auf dem Cover abgebildete VW-Käfer trägt außerdem das Nummernschild "28 IF": exakt das Alter, das McCartney erreicht hätte, wäre er noch am Leben gewesen; und schließlich ergibt der Refrain des Songs "Revolution Number Nine" rückwärts abgespielt die Worte "Get me out! Get me out".

16) Der am 10. Oktober 1988 im Genfer Hotel "Beau Rivage" tot aufgefundene Ex-Ministerpräsident Uwe Z soll wahlweise von arabischen Waffenhändlern, der Stasi oder anderen undurchsichtigen Mächten ermordet worden sein. Davon überzeugt sind zumindest seine Witwe und der Bruder, trotz Untersuchungsergebnissen, die einen Selbstmord belegen.

17) Lady Diana Spencer wurde im Auftrag des britischen Königshauses vom Geheimdienst MI6 oder einer ähnlichen Organisation in Paris umgebracht, weil die Windsors von ihrer neuen Schwangerschaft erfahren und einer Heirat mit dem ägyptischen Kaufhausbesitzersohn Dodi al-Fayed niemals zugestimmt hätten. Dies sei "zu 99,9 Prozent sicher", meint Dodis Vater Mohammad al-Fayed.

18) Jitzhak Rabin wusste, dass der eigene Sicherheitsdienst ein Attentat auf ihn plante, weshalb er anordnete, seine Leibwächter sollten Platzpatronen einsetzen. Auf Anweisung von Schimon Peres wurden die Platzpatronen jedoch wieder gegen scharfe Munition ausgetauscht, so daß das Attentat planmäßig ausgeführt werden konnte.

19) Dass der amerikanische Präsident Bill Clinton eine Affäre mit der Praktikantin Monika Lewinsky gehabt habe, in deren Mittelpunkt "oraler und Telefonsex" (dpa) gestanden habe, sei eine "rechte Verschwörung" gewesen, meinte Präsidentengattin Hillary Clinton in einem "NBC Today"- Interview. Wenige Tage später erhielt Clinton Unterstützung von Kubas máximo lider Fidel Castro, der anmerkte, er wünsche aufrichtig, dass dieser seine "persönlichen Schwierigkeiten" überwinden werde. Der US-Präsident sei Opfer einer "schmutzigen Verschwörung" seiner politischen Gegner.

20) In einem Bericht des amerikanischen Magazins George erklärt der Schauspieler John Travolta, dass ihm US-Präsident Bill Clinton bei einem persönlichen Gespräch zugesichert habe, die "Scientology- Sekte vor allem bei ihren Schwierigkeiten in Deutschland zu unterstützen. Dieses Versprechen sei erfolgt, damit in dem Hollywood- Film "Primary Colors" ein positiveres Bild Clintons gezeichnet werde. Nach Angaben des Präsidentenberaters Sandy Berger seien Travoltas Aussagen und der Bericht völlig unzutreffend, vielmehr handle es sich um eine konstruierte "Verschwörungstheorie".

21) Bill Gates ist der Teufel, denn korrekt heißt er William Henry Gates III. Wandelt man die Buchstaben seines Namens in ASCII- Werte um, erhält man folgendes: B 66 - I 73 - L 76 - L 76 - G 71 - A 65 - T 84 - E 69 - S 83 + 3 = 666. Die 666 ist die Ziffer und das Zeichen des Teufels.

26.03.2006, 19:22: Kellner

Nun wenn das so ist, auch bei uns in Tirol ist es so, dann ist der Bundeschef nicht so stark, sonder die Lims sind so schwach. Oftmalig hat man das Gefühl unser Inungsmeisterlein weiss nicht was er macht, Schwach gemacht eventuell vom WB?
Egal, beides ist eine Schande wie mit zahlenden Mitgliedern – Zwangsmitgliedern- umgegangen wird.
Wann tritt dieser Talowski endlich zurück, natürlich würde das ein „Köpferollen „ auslösen. Nur ein Ende mit Schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende auch dass muss der WB begreifen.
Na und Kärnten ist erst der Hammer.

26.03.2006, 15:19: JO

Ja Walter, auch ich gehe schon lange nicht mehr auf die Veranstaltungen der Innung. Diese peinliche Huldigungsorgie rund um Talowski muß man erleben, sonst glaubt man es kaum. Kaum einer der sich traut eine andere Meinung zu haben, geschweige die auch zu sagen, die Innungsmeisterin so und so nicht und alle anderen kuschen.

26.03.2006, 14:49: Walter

Liebe Julia!
Bei uns in NÖ ist das selbe, deswegen gehe ich schon lange nicht mehr auf Innungsvesammlungen. Der Kult der über die Person T. gemacht wird auf diesen Tagungen ist wiederlich, jedesmal müßen wir uns am Ende schön brav beim Herr T. bedanken für seine tolle Arbeit. Ersten ist das sein Job und zweitens macht er denn auch nicht gut.

26.03.2006, 14:36: Alina aus Wien

Wurde hier auch immer wieder aufgearbeitet, von Gehirnwäsche und Personenkontrolle (LIM's) wurde immer geschrieben.
Jetzt kommt der Beweis das es auch so gehandhabt wird, in den Funktionärskreisen, lauter Fremdgesteuerte, denen ihre Aufgaben völlig egal ist, sondern einfach ihre persönliche Besserstellung.
Und wer auf den dubiosen Zug nicht aufspringt, wird ausgegrenzt, beleidigt und niedergemobbt, ganz einfach und legal.

26.03.2006, 13:57: Julia

Natürlich hat Talowski alle im Griff. Ich habe in den letzten fünf Jahren keine Tagung bei uns in Wien erlebt wo er nicht dabei war. Seine Innungsmeister werden doch genau kontrolliert das sie seiner Meinung nicht abweichen und ein falsches Wort sagen oder womöglich noch eine eigene Meinung entwickeln. Wer es doch wagt wird ausgegrenzt siehe OÖ.

26.03.2006, 11:17: sonar

An 2714, scheinbar leider doch.

25.03.2006, 21:59: Pia

Die Schwarzen stehen wie immer im Abseits. Wird Zeit das die endlich wach werden und den BIM aushebeln.
Kann doch nicht sein, dass ein aus der Mitte Verrückter eine ganze Partei in Geiselhaft hält.

25.03.2006, 21:07: Gernot

Hallo echt nicht schlecht.
SPÖ und Grüne mit Hirn!
Wo ist die ÖVP

25.03.2006, 20:42: WI

Herzliche Grüße an Wolfi ! Hier der Antrag der SPÖ


E n t s c h l i e ß u n g
des Bundesrates vom 16. März 2006
betreffend Verbesserung der Rechtsbedingungen für Gewerbliche Masseure und Heilmasseure
angenommen anlässlich der Beratungen über den Beschluss des Nationalrates vom
1. März 2006 betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz geändert wird (778/A und 1296 d.B. sowie 7491/BR d.B.)
Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage betreffend Novellierung des Medizinischen Masseur- und Heilmasseurgesetzes mit der Zielsetzung, ein einheitliches Berufsbild eines Gewerblichen Masseurs mit der Berechtigung, Heilmassagen durchzuführen, auszuarbeiten und dem Nationalrat vorzulegen. Dabei ist die volle Anerkennung des Lehrabschlusses des Gewerblichen Masseurs für die Ausübung der Heilmasseurtätigkeit sicherzustellen.

Weiters sollen die Zusatzkenntnisse im Bereich der Pathologie sowie für das Handling der Dokumentation bei der Behandlung des Patienten durch den Heilmasseur praxisorientiert durch den Nachweis einer Aufschulung zu belegen sein. Bereits absolvierte Ausbildungsgänge, die diese Bereiche abdecken, sind anzuerkennen. Schließlich ist anzustreben, dass das neu zu schaffende Berufsbild des "Gewerblichen Masseures mit der Berechtigung Heilmassagen durchzuführen" einem Lehrberuf entspricht.

25.03.2006, 20:32: Wolfi aus S.

Die Gaby B. ist halt noch unerfahren. Sie als Chef Grüne in der WKS hat noch kein eigenes Profil. Die glaubt und macht das was ein Schelisnig sagt und sie versucht das auch noch umzusetzen. Dass sie damit den eigenen Mitgliedern in den Rücken fällt, das hat sie noch nicht begriffen. Der Hr. Schelissnig muss wiederum das machen was der unrunde Innungsmeister Enzinger , (der von der Verräterin an den Wählern der roten Fraktion Gerda L. unterstützt wurde mit 28% Stimmenverlust für den WB), sagt.
Die Grünen haben aber den Antrag der SPÖ im Bundesrat unterstützt.
Kann bitte wer diesen Antrag der SPÖ ins Netz stellen.
Danke

25.03.2006, 17:35: Selma aus Salzburg

Auch die BAWAG hat ihren Talowski. Wie sich die Dinge gleichen. Doch ist diesmal die Gegebenheit ganz dick rot gefärbt. Ebenfalls kommt von ganz oben keine Entscheidung, so dass die Sesselpicker von alleine keine Konsequenzen tragen. Schon rein des Anstandes wegen, sollte ein kollektives Rücktreten des Vorstandes Tagesordnung sein.
Alle sind verstrickt, keiner fühlt sich schuldig und alle wollen abkassieren.
Ähnelt diese Situation nicht unserer?
Auch hier fühlt sich für das komplette Versagen der Standesvertretung niemand zuständig.
Man beißt doch seinen „BUND-KOLLEGEN“ nicht das Ohr oder den Kopf ab.
Man versucht lieber Misswirtschaft in den Innungen schönzureden und würde es die WI nicht geben, ich weis nicht was nicht noch schon alles passiert wäre.
So gesehen hat jede Opposition seine Berechtigung, auch wenn es wie bei den Welsern politisch und finanziell keine Hintergedanken gibt, sonders alles ehrenamtlich und in der Freizeit abläuft.
Auch die GRÜNE- Partei zeigt Schlagseite. Hier sei doch nur die Obfrau der grünen Wirtschaft in Salzburg erwähnt, die auch glaubt ihre eigene Politik machen zu müssen.
Und über blau und orange brauchen wir uns keine Unterstützung erwarten, die sind nämlich mit ihren essenziellen Überlebenskampf beschäftigt und würden auch für uns zu schwach sein um eine Unterstützung zu bilden.
Bestes Beispiel die Blauen, die doch vor der Kammerwahl großartige Sprüche klopften, aber nach der Wahl in einem diaströsen Nirwana verschwunden sind.
Also man tut sich schwer als Frau und Herr Österreicher einer politischen Partei sein Vertrauen zu schenken.
Wenn es doch bei den Grünen die Salzburgerin nicht geben würde.

25.03.2006, 11:49: Diana

Hoffentlich wird er nicht schwindlig durch die Kreisläuferei und so.
Eure HP ist sowieso auch ein Hammer aber von der positiven Seite her.
Ohne dieser HP wüsten wir überhaupt noch nichts. Unsere Innung (T) fand es nicht der Mühe wert ihre Mitglieder über das Neueste zu informieren. Meines Wissens hat nur OÖ bis jetzt reagiert und in einer offiziellen Aussendung über die Neuerungen und Zugangsbestimmungen informiert.
Wieder einmal eine Vorzeigeaktion der geschmähten und diskriminierten aus OÖ. Gut das es eine konforme LIM wie die FR: Trattner gibt.

25.03.2006, 11:37: Froni

Dieser Talowski ist ein echter Hammer.
Danke der WI , den vielen gewerblichen Masseure und Masseurinnen die Ihm die rote Karte zeigen und dieses Hammerwerk nun zum Stillstand gebracht haben.
Derzeit läuft er im Kreis und hofft auf Einbindung von Kopf und WB.
Schauen wir mal wie es weiter geht.

WIR HABEN ZEIT!!

25.03.2006, 11:27: Sepp

Jawohl Julius, richtig nur bei uns in denn Innungen wissen wir was Sache ist.
Ein Saustall bei den gewerblichen Masseuren durch Talowski außer in OÖ.
Ein schwacher WB und ein schwacher Präsident der sich von einem wild gewordenen Funktionär fürchtet.

25.03.2006, 10:34: Julius

Wer die offiziellen Meldungen über das Weltgeschehen mitverfolg, gewinnt häufig den Eindruck, dass hinter den sichtbaren Ereignissen ganz andere Meta-Ereignisse im Gange sind, dass heimliche Ziele verfolg werden, dass all die Nachrichten von Krisen, Verhandlungen, Verbrechen und Sportereignissen nur Pseudinformationen sind, die unser Denken und Fühlen in eine bestimmte Richtung lenken sollen, während wir von dem , was „eigentlich“ los ist, kaum etwas erfahren.

25.03.2006, 07:07: Ida

Talo glaubt auch wieder einmal eine Aktion setzten zu wollen.
Nachdem die Welser in letzter Zeit massivst gepunktet haben wird es Zeit das die BI kontert.
Nur das wie, ist wieder ein Schwachsinn, Anstatt sich auf seine Aufgaben zu konzentrieren versucht er mit Gewalt die Situation noch strenger zu gestallten.
Nur den meisten alten Kollegen ist dies völlig egal, sie gehen sowieso ihren Weg weiter und Talo spielt bei denen keine Rolle. Er kann machen was er will, er bekommt den Stinkefinger gezeigt und damit pasta.
Nur seinen Sympathiewerten wird dies nicht gut tun, samt seine Gesinnungsgenossen aus dem WB, die der schwarzen Partei angehängt sind.
Im Herbst wird es Wahlen geben, nur für uns ist die ÖVP unwählbar und dann werden wir schauen wie es weiter geht mit Talo&Co

24.03.2006, 23:56: Renate

Lieber Kurt, ich kann Dir schon sagen warum Talo versucht den ganzen §84/7 abzuschaffen. Die Gewerblichen Masseure die auf Grund seiner einseitigen Ausagen Geld, Zeit und Energie verwendet haben und die Aufschulungen gemacht haben, sind natürlich angefressen, das er ihnen die Möglichkeit des §84/7 vorenthalten hat.
Um sein Gesicht zu wahren bleibt ihm gar nichts anderes übrig. Mir kommt er vor wie ein Ertrinkender der Wild um sich schlägt, fast zum Leidtun aber nur fast.

24.03.2006, 23:24: Franz

Liebe Maria!
Margit und Thomas machen ihre Sache super. Das Kartenhaus rund um Talowski wird zusammenbrechen, davon bin ich überzeugt!

24.03.2006, 23:19: Maria

Die Aktion im Bundesrat vorige Woche war toll. Vielen Dank an Thomas Neff für seinen unermüdlichen Einsatz!
Die Aktion die Talowski jetzt wieder startet ist nur wieder seine gekränkte Eitelkeit aber diesen Herren kann man bei besten Willen nicht mehr ernst nehmen.
Rot und Grün stehen hinter den Gewerblichen Masseuren, können sich die Schwarzen so einen Funtionär wie Talowski noch lange leisten?

24.03.2006, 23:05: Kurt

Kann mir wer sagen warum Talo so einen Schwachsinn wie den §84/7 aufzuheben fordert?
Haben wir nicht größere Probleme als die paar Masseure die diese Möglichkeit nützen können zu ärgern? Schon langsam bin ich auch der Meinung, das Talo unfähig ist und zurücktreten soll!

24.03.2006, 22:49: Josefstätter

Solange unsere Innungsmeisterin Riebenbauer das Vorgehen vom Talowski deckt und verdeitigt und damit noch in guter Gesellschaft von anderen Innungsmeistern ist wird sich nichts ändern.
Die Angst die diese Herrschaften haben ist auch berechtigt und verständlich, vor allem wenn man sieht wie ÖO ausgegrenzt und verleumdet wird!

24.03.2006, 22:39: Carlos

Was hat Weißrussland mit der österr. Kammerpolitik gemeinsam?

Ist es der Wahlbetrug oder korrupte Parteibonzen oder nur der strenge heurige Winter?

Nein ein Mann terrorisiert das Land und das selbe gilt für Österreich.

Nur der Weg auf die Straße zeigt solche Misstände auf und deshalb bin ich dabei

24.03.2006, 22:07: Markus

Ich kann mir nicht vorstellen das WB Kopf zweimal den gleichen Fehler macht, wenn doch dann ist dem WB bzw. der ÖVP wirklich nicht mehr zu helfen.
Nach der OÖ Landesinnung grenzt Talowski jetzt auch noch alle gewerblichen Masseure mit sechs Jahren Tätigkeit und Befähigungsprüfung aus wer ist der nächste? Über wieviel Leichen darf dieser Herr ungestraft noch gehen?

24.03.2006, 22:00: Diana

Mich betrifft der §84/7 leider nicht, ich habe leider nur fünf Jahre Selbständigkeit. Aber wie der Her T. agiert ist zum ko.... und deswegen bin ich bei jeder Aktion dabei die gegen diese Führung in der Bundesinnung ist!
Herr Talowski treten sie doch einfach ab und Ruhe wird einkehren!

24.03.2006, 21:55: Karl

Der §84/7 betrifft haupsächlich die Masseure, die erst durch ihre gute Arbeit, der Massage den Stellenwert gebracht hat, den erst die jungen sich erarbeiten müßen! Dieser Gruppe nochmals bzw. immer wieder Steine in den Weg zu legen noch dazu vom obersten Vertreter wiederspricht seinen Auftrag in der Bundeskammer und ist abartig!

24.03.2006, 21:43: Verena

Was ist jetzt schon wieder los?
Verstehe ich das richtig OK Wien ist auch dabei. Unsere 640 Mitglieder freuen sich auf ein Wiedersehen in der WKÖ in Wien eventuell sollten die Steiermärker dieser Innung eine Besuch der besonderen Art abstatten.
Einige von uns, die jetzt in Wien leben, haben zum ORF in den Landesstudios einen guten Kontakt. Auch die Krone ist interessiert.

24.03.2006, 21:32: Andreas Hofer

Wir haben das doch immer geschnallt, welcher TYPE dieser Bundesinnungsmeister ist. Soll er sich doch nun mit den Aufgeschulten auseinandersetzen und die Kursgebühren Teilrückerstatten.
Sollte Kopf nicht denken und wieder den gleichen Murks wie mit dem Erlass aufführen gibt es ein noch stärkeres Gewitter, wie schon erlebt.
Wir Tiroler sind bereit.

24.03.2006, 21:26: Georg

Wir aus Kärnten stehen bereit. Ihr könnt mit unserer vollen Unterstützung rechnen.

24.03.2006, 21:23: Hans. P

Langsam und sicher kann einem der WB und die WKÖ Leid tun.
Dieser Funktionär T. bringt ständig Unsicherheiten und Schwierigkeiten in die beruhigte Situation. Wir gewerblichen Masseure haben gelernt gegen diesen Unvertreter aufzustehen. Sollte etwas mit dem 84/7 geschehen wird der „Ganze Zirkus“ von Neuen beginnen, wir sind bereit wen es sein muss, immer wieder auf diese Ungerechte Situation aufmerksam zu machen..

24.03.2006, 17:43: eva

Talowski und seine Getreuen zündeln schon wieder! Nachdem die WKÖ mit Mühe etwas Ruhe in die ganze Causa gebracht hat, versucht er wieder über Kopf und den WB Unfrieden zu stiften! Nur weiter so, die ÖVP wird sich im Herbst dafür bedanken!

23.03.2006, 08:58: Manuel

Mit Talowski kann keine Ruhe einkehren.
Er lernt nichts dazu und geht seinen Irrweg weiter.

22.03.2006, 23:58: Sissi

Was muß ein Talowki noch alles anstellen damit die WK erkennt das dieser Herr nur schadet? Was ist mit einen Herrn Schellisnigg(S), Wolf(K), Wohlgenannt(V) oder Schuppich(W) warum schauen diese Herren ohne Wiederspruch zu? Sind diese Herren Geschäftsführer unser Geld wert? Warum wird in keinen dieser Bundesländer darüber informiert das der Erlass aufgehoben wurde? Wo ist der Aufschrei über die Ungerechtigkeiten gegenüber OÖ? Wo ist die Aufsichtsbehörde der WKÖ?

22.03.2006, 21:21: jan

Das mit dem §84/7 habe ich auch schon gehört. Herr Talo will damit den "Welsern" und OÖ schaden, das er aber die Gewerblichen Masseure - sein Innungsmitglieder damit trifft ist diesen Herrn egal!

22.03.2006, 21:02: Gerti

Was ist ein „Kompetenzteam Talowski“, hier kann man doch nur von Inkompetenz sprechen.

Das vom 84/7 kommt vom Umkreis Talowskis. Anscheinend spricht sich das schon herum.

Genau so wie er meinte, er habe mit Leitl ein klärendes Gespräch gehabt, alles in Ordnung.
Was so aber wieder auch nicht stimmt.

22.03.2006, 20:52: Erik

Leider ist es keine Ente wegen §84/7, auch ich habe schon aus Kreisen des Gesundheitsministeriums davon gehört!

22.03.2006, 20:36: Proga

Was heißt das Gerti mit dem § 84.7 ? Wo hast du das gehört? Oder ist das nur eine Ente?
Oder ein kleiner Schocker am Abend?

22.03.2006, 19:41: Diana

Ja, richtig, OÖ wird noch immer ausgegrenzt! Am Wochenende ist wieder das "Kompetenzteam Talowski" in Salzburg zusammengesessen. Das man OÖ mit solchen kontraprotuktiven Aktionen nicht zur Zusammenarbeit gewinnen kann, im Gegenteil noch mehr Empörung und Unfriede schafft, ist für jeden klar, ausser für Talowski und Co. Natürlich ist auch Generalsekretär Kopf (WB-ÖVP) schuld an dieser Situation, wenn man vor der Wahl schon die Mandate vergibt darf man sich nicht wundern, wenn man nicht mehr zu einem normalen Miteinander zurückkommt!

22.03.2006, 19:27: Gustl

Blöde Verschwörungstheorie.

Eigentlich ein Kartoon:
Zwei befreundete Schweine unterhalten sich im Freigehege. Dahinter der idyllische Bauernhof.
Das eine Schwein: du, gerade hat mir einer wieder so eine blöde Verschwörungstheorie erzählt! – Er behauptet glatt, dass wir erst gefüttert und dann umgebracht werden. Wir sollen danach aufgegessen werden!
Das andere Schwein: so ein Blödsinn! – Die mögen uns ganz einfach, deshalb füttern sie uns!

Vielleicht nicht so lustig der Witz aber so geht es den armen Masseur-Schweinen in Aufschulung ……………….

22.03.2006, 19:14: Meier

He, Gerti habe ich das richtig verstanden? Und er grenzt immer noch ein ganzes Bundesland aus!
Wann ist endlich Schluss mit diesem Unsinn? Das Kammergesetz gehört verändert, unfähige gewählte Personen müssen abgesetzt werden können.
Der WB unter Kopf trägt eine große Mitschuld am Desaster.

22.03.2006, 18:14: Gerti

Politiker aller Farben und WKÖ versuchen eine gerechte Lösung bezüglich Gewerbliche Masseure - Heilmasseur herbeizuführen. Nur BIM Talowski mit seinen acht untergebenen Landesinnungsmeistern versucht wiederum eine Verschärfung der Situation zu erreichen!
§84/7, der Pharagraph der einen Zugang für "alte" Gewerbliche ohne Aufschulung regelt, soll auf Betreiben des Bundesinnungsmeisters ganz abgeschafft werden!
Wenn dieser Herr nicht mehr die gewerblichen Masseure vertreten will und nur mehr Aktionen startet die den Gewerblichen Masseuren schaden, dann soll er doch endlich zurücktreten einschlieslich seiner getreuen,Riebenbauer, Enzinger und wie sie alle heissen.

22.03.2006, 08:28: Ebster

Weitere Verhandlungen finden statt, auf höchster Ebene ohne Talowski.

Die WK könnte überlegen,auf Grund schlechter Vertretung der gewerblichen Masseure, seine Aufwandentschädigung kräftig zu kürzen.

21.03.2006, 18:43: Jürgen

Nein ich hab von dem Ganzen noch nichts gehört, bin aber auch nicht aufgeschult. Bekommen wahrscheinlich nur die Aufgeschulten

Würde der Gustl den Beitrag geschrieben haben, könnte es fast ein Talo Witz sein.

Danke jedenfalls für die INFO

21.03.2006, 18:13: Dagmar

Hy Joe, dieselbe Aussendung ist bei mir schon 2x im Papierkorb gelandet.
Sehr obszön die ganze Sache, zuerst Aufschulen mit viel Geld und dann eine Beratung für noch mehr Geld.
Die sollen zuerst einmal Gesund und Krank definieren, bevor großartige Rechtsituationen zur Sprache kommen.
Da muss der Aufgeschulte Heilmasseur aber viele Kasse-Massagen durchführen, dass er sich das leisten kann.
Könnte es sein das auch hier Funktionäre ihre Hände im Spiel haben?

21.03.2006, 17:48: Johann

Die nächsten die mit uns Geschäfte machen wollen

ARS ist die Abkürzung für „Akademie für Recht und Steuern“ und diese Organisation versucht uns jetzt schon durch mehrmalige Aussendungen einfach abzuzocken.

Diese Organisation bietet einen Kurs an, der sich um die rechtliche Lage des Heilmasseurs bewegt:

„HEILMASSEURGESETZ IN DER PRAXIS“

von 14.00 bis 18:00 Uhr das sind 4 Unterrichtseinheiten zu einem stolzen Preis von 280.- Euro und dazu kommt noch die Mehrwertsteuer. Das sind glatte 70.- Euro Stundenlohn netto oder nicht ganz 1000.- alte Alpendollar.

Abzocke oder was?


Der Reim davon: Schule nicht auf, dann brauchst du dieses Zeug gar nicht und du wirst nicht abgezockt.

21.03.2006, 13:40: Harald

Es ist schon lägst Chefsache. Aber er hat nicht wirklich einen Fehler nach den Statuten der WK und des WB gemacht, dehalb wird er immer mehr vom WB geschützt und nachdem es immer noch Innungsmeister gibt die zwar in Abwesenheit vom BIM sagen das sie eigentlich auch nicht seiner Meinung sind, aber wenn es darauf ankommt und sie öffentlich darauf angesprochen werden natürlich wieder alles dementieren. So sind halt die meisten in der Politik. " Charakterschwach" und hoffen dadurch vieleicht irgend wann einmal in der Hirachie eine Stufe höher zu steigen.

21.03.2006, 09:10: Kurt

Was ist nun Talowsky, ein starker BIM mit Narrenfreiheit, oder ein schwacher BIM der keine Macht mehr hat, so wie dieser schwache Kopf vom WB der ÖVP?

21.03.2006, 08:50: Julian

Dieser Bundesinnungsmeister hat doch euch mehr geschadet als er nützlich war.
Verstärkt doch die Aktivitäten sein Unvermögen auch in der Chefetage zum Thema zu machen. Vergesst aber nicht diesen Salzburger Innungsmeister.
Viel Erfolg! Euer Berufstand hat es verdient.

20.03.2006, 23:25: hans

DU unselbständiger Masseur, was regst dich eigentlch auf, werd erst mal selbständig, dass du überhaupt mitreden kannst.

Nachdem unser BIM als starker BIM in Wien bezeichnet wird, wird er so schnell nicht zurücktreten. Obwohl die die gleichen Personen die ihm als starken BIM betitel hinter hervorgehaltener Hand sagen "wir wissen eh das er a`bisserl schwierig ist", aber keiner ist manns oder frau genug ihm die Meinung mitten ins Gesicht zu sagen, weil er halt einer der Ihrigen ist.
Da sieht man wieder wie kurzsichtig die Herrschaften des WB (ÖVP) sind, denn mit diesem Verhalten werden sie im Herbst kaum eine Stimme von den gewerbl. Masseuren bekommen, dabei müßten sie um jede Stimme kämpfen, wenn sie Nummer Eins bleiben möchten.

20.03.2006, 18:01: Alina aus Wien

Rücktritt wäre für alle der beste Schritt.
In der jetzigen Situation hat er sein Gesicht so verloren, das läst sich nicht mehr kaschieren.
Keiner würde oder nimmt ihn noch ernst, die Lächerlichkeiten, die er sich erlaubt hat, lassen ihn sehr alt aussehen. Die Vergangenheit läst sich nicht verleugnen und seine bewussten Aktionen den Gewerblichen zu schaden, wenn er sich nicht seiner Diktatur der Aufschulung beugt, bleiben der Geschichte erhalten.
Auch in 10 Jahren wird davon gesprochen werden, aber nur im negativen Sinne und man wird Witze reisen und den ehemaligen Sonnengott nur belächeln. War und ist noch immer so in der Politik, geschehen im südlichen Teil Europas, Afrika, in der arabischen Welt und im ehemaligen Ostblock. Nur in Amerika wird man noch brauchen, bis man auch hier den aktuellen Präsidenten als Witzdarsteller veräppelt.
Ein Talo-Witz gefällig?
Bitte Gustl sorge dafür, dass es einige die Mundwinkel zu den Wangen zieht.

20.03.2006, 17:03: Hörmen

Bin einmal gespannt, welche Schritte Taloski setzen wird.
Setzt er sich nun endlich für uns ein, oder wird er versuchen den 84/7 zu kippen?
Wird er endlich die Ausgrenzung von über 600 Mitgliedsbetriebe in OÖ beenden, oder tritt er nun doch zurück?
Alles ist möglich nix ist fix!

20.03.2006, 09:01: sebastian

An 2664, natürlich suchen wir nach 84/7 an -ohne dieser Dummschulung.

Du musst natürlich noch sehr viel lernen und Aufschulungen machen um qualifiziert wie die gewerblichen Masseure arbeiten zu können.

20.03.2006, 08:57: Elfriede

Hallo Diana, sehr richtig was du schreibst, ab jetzt nicht mehr mit uns und ohne Enzinger und Talowski.

Lebenslauf von Talowski lesen!

Großer Dank an die WI und wann endet endlich die Ausgrenzung von OÖ?
Innungsmeisterin Trattner hatte bis jetzt vollinhaltlich Recht.

20.03.2006, 08:25: Diana

Bravo Welser, tolles Wochenende mit TV und Krone,
Mäxchen wird es immer geben und sie wollen auf ihre privilegierte Position nicht verzichten, müssten sie doch dann mit ihrem Wissen ihren Lebensinhalt bestreiten.
Bei vielen Sputniks und Mäxchen ist dies nicht möglich, da sie ja nur theoretisches Wissen besitzen, also sind Posten wie im WIFI oder als Kammerfunktionär momentan noch ausreichend, aber das spielt es bald nicht mehr.
Die Aufschulungen werden immer weniger, WIFI-Kurse generell von uns nicht mehr gebucht, also wird das Markt über Angebot und Nachfrage entscheiden und wenn ich dann am freien Markt Erfolg haben möchte, dann ist es egal wie der Muskel definiert ist, wichtig der Kunde ist zufrieden und das schafft Mundpropaganda, die durch nichts ersetzt werden kann.
Also die Zeiten für Mäxchen, Sputniks und Talos werden härter und da versucht man sich halt zu wehren.

20.03.2006, 07:59: Veritas

Herzlichen Dank an die WI. Natürlich wird es immer wieder Personen geben die nicht vertehen wollen und können, aber die werden immer weniger.
Die Mäxchen und Talos sollten endlich ihre Hausaufgaben machen.

19.03.2006, 17:52: David

Ich dachte es war von Verspannungen und Behandeln die Rede und das Wort "Idioten" zeigt wieder die Etikette des Eintragers.
Warum bezeichnest du das ganze mit "uns"?
Komm zuerst da mal an, das du mitreden darfst

19.03.2006, 16:54: Lydia

Ich glaube du warst auf der verkehrten Veranstaltung.
Wenn du in diesem Bericht auch nur annähernd das gesehen hast, was du beschreibst wird es für dich höchste Zeit den Beruf zu wechseln, weil es wird sich mit deiner zukünftigen Selbständigkeit nicht ausgehen.
Außerdem glaube ich nicht dass du der bist, sondern Dr. Sputnik versucht sich wieder im Forum, diesmal nicht als Knittelfelder sondern wiederum als Max, den wir schon kennen.
Keine guten Ratschläge abliefern sondern erst einmal gewerblich werden.

19.03.2006, 16:36: Maximilian Kreuzer

Kein anonymer Name, unselbstständiger Masseur aus Wien

Richtig, die Bundesräte wussten noch nicht, dass der gewerbliche Masseur Chiropraktische Maßnahmen - Bildbericht vom Hohen Haus - und therapeutisch Tätigkeiten durchführen darf, ich auch nicht. Thomas Neff hat uns gewerbliche Masseure als Idioten aussehen lassen.
Zur Weiterbildung: Wenn man sich als gewerblicher Masseur so viel weitergebildet hat – in jenen Gegenständen die auch für therapeutische Maßnahmen relevant sind -, dann geht man zur BH und holt sich seinen Heilmasseur § 84/7.

19.03.2006, 14:16: Brigita

hab den bericht auch gesehen, vielleicht ein wenig kurz aber bündig, unser thema wird schon immer mehr allgemeinthema, was ich auf dieses gesetz angeredet werde, eigentlich unglaublich wenn man bedenkt das vor geraumer zeit noch die wenigsten wussten, was eigentlich ein masseur macht

19.03.2006, 13:33: Talo frei

Ein super Bericht im ORF Sendung Hohes Haus. Die Aussagen der ÖVP ist eine Schutzbehauptung auch dort bröckelt der Putz gewaltig.

Bald wird es heißen:

Die gewerblichen Masseure sind ! Talo – frei!

Herzlichen Dank an die WI und die anderen 8 Innungen sollten sich schämen!

19.03.2006, 12:02: Harald

Da unser Gesetz sicher nicht vor der nächsten Wahl geändert wird, muß man auf eine starke SPÖ hoffen Die ÖVP hat aus ihren Fehlern immer noch nichts gelernt. Die brauchen anscheinend noch eine Lehrstunde.

19.03.2006, 11:48: Huber Hans

Wieder mal typisch, eine Aussage zu treffen die mit der Realität nichts zu tun hat.
Sind jetzt alle die diese Dummschulung verweigern notorische Weiterbildungsmuffeln?
Nein ganz im Gegenteil viele Fortbildungsveranstaltungen in Inland uns Ausland wurden besucht um seinen persönlichen Status zu verbessern.
Aber etwas lernen, dass man schon mal hinter sich gelassen und vergessen hat, wieder zu erlernen, dass man es ein zweites Mal vergessen kann ist Unsinn.
Dies wurde durch Einträge auf der HP bereits bestätigt.
Fortbildung ja, aber nicht zu den Bedingungen die Talowski vorgibt

19.03.2006, 11:12: Lydia

Die heutige Kronen-Zeitung schon gelesen?
Seite 38 im Hohen Haus von innen ist ein Bildbericht über unsere Angelegenheit.
Den Vogel schoss natürlich wieder die ÖVP ab.
Zitat: „Es sei völlig unverständlich, dass sich jemand gegen Weiterbildung wehrt“
Ich glaube diese Aussage geht wieder einmal am Thema vorbei, wie vieles in der Regierungszeit dieser schwarzen Partei.
Niemand wehrt sich gegen Weiterbildung, aber eine Dummschulung mir viel Zeit - und Geldaufwand kann man doch nicht als Weiterbildung bezeichnen, sonder als absolute Zeitverschwendung und nicht mehr.
Wenn man dabei noch ins Kalkül zieht, dass Parteifreunde die Aufschulung geschenkt und noch ohne Prüfung bekommen ist es mit der ehrlichen Aussagekraft dieser Partei nicht weit her. Eine unwählbare Vereinigung dieser schwarze Moloch und das werden die nächsten Nationalratswahlen bestätigen.
„ÖVP samt Talowski NEIN DANKE“

19.03.2006, 00:08: Josefine

Auch ich möchte Margit und Thomas und all den Anderen die mitgeholfen haben danken. Ihr seid alle super. Gebt nicht auf, bleibt weiter dran. Ich werde Euch so weit ich kann unterstützen.

18.03.2006, 23:46: Daniela

Ich schließe mich mit meinem Dank an.
Besonders an Margit und Thomas.
Vorbildlich euer Einsatz zum Wohle eines der interessantesten Berufe überhaupt und das Ganze ehrenhalber ohne jeglichen Hintergedanken an politischen und finanziellen Vorteilen.
Ihr lebt es vor wie eine Berufsvertretung zu funktionieren hat.
Das komplette Gegenstück sitzt momentan noch als BIM vor, nur die Zeit scheint abgelaufen, solche Personen werden keine Zukunft haben.
Die Zeiten sind gläserner geworden und die Vetternwirtschaften der BI werden gnadenlos aufgedeckt und die nächsten Wahlen kommen bestimmt.
Logisch bleibt die Zeit unser Verbündeter und unsere Botschaft hat sich schon bis zum abgelegensten Kollegen durchgesprochen.
Dank der HP gelingt es Informationen schnellstens zu transportieren, wie z.B.
die Skandale in Salzburg,
die komischen Wahlpackeleien in W und S,
die Bundesmandatverteilung
das Organisationschaos im Wifi in S
und so fort …..

18.03.2006, 21:31: Polsitam

Danke an die WI.
Danke besonders an den Herren aus Salzburg.
Langsam macht mir das Massieren wieder einen Spass.


Ich drücke euch den Daumen

18.03.2006, 13:58: Ulli

An alle interessierten Kollegen, am Sonntag gibt's das HOHE HAUS im ORF2.
Ich denke dass auch unser Antrag ein Thema sein wird.
Vorbei mit den Aussagen von Talowski mit "nichts geht mehr"
Vielleicht verbringt unser BIM einen großen Teil seiner Freizeit im Casino, weil nur sonst diese Wortphrasen erklärbar sind.
Danke nochmals an die Welser!

18.03.2006, 09:27: David

Hy Siivia und Danke für deine Mitarbeit und deinem Eintrag.
Wir werden in geraumer Zeit unsern Internetauftritt erweitern und verbessern.
Möglich sind dann auch Einträge mit Bildern und logischerweise auch von Filmen oder Fernsehsendungen was es halt so rund um das Thema Heilmasseur gibt.
Wenn es demnächst so weit sein wird, bitten wir dich, diese Aufzeichnung aus dem Parlament auf die HP zu stellen.

18.03.2006, 07:31: Siivia

Ich komme gerade von einer Weiterbildung aus Deutschland zurück. Natürlich nicht die wo Talowski und die WIFI´s mitverdienen. Als gewerblicher habe ich schon viel Geld dort gelassen, jetzt nicht mehr. Diese Geldvernichtungsaktion mit den Heilmasseuren mache ich nicht mit.
Habe im Internet, bin ein Freak, die Bundesratsitzung angeschaut und habe gestern den angenommenen Entschließungsantrag der SPÖ übers Internet herunter geladen, da sind ja kaum Unterschiede, außer die Parteifarbe. Die Frau Ministerin hat in Summe das gleiche ausgesagt, wie dieser Antrag formuliert war.
Also nur weiter so, bald ist unser Berufstand rehabilitiert und Talowski soll doch dann im Wellnässbereich arbeiten.
Wir werden dann eine Aufschulung für ihn machen und einen Arbeitsplatz für ihn suchen.
Wir helfen gerne weiter.

17.03.2006, 20:23: Gustl

Stimmt!

Die Schulmedizin = Altmedizin ist keine Wissenschaft.
Sie arbeitet mit ca. 5000 Hypothesen. Sie kennt weder die Ursache für Schnupfen, noch für Kreuzweh, Neurodermitis oder sonst einer Krankheit.
Trotzdem „therapiert“ man auf Teufel komm raus , frei nach dem Motto: Operation gelungen, Patient tot! - Hauptsache die Kasse stimmt!

Reproduzierbar, d.h. beweisbar, und zwar am nächst besten Patienten, und deshalb Wissenschaft, ist die Germanische Neue Medizin mit den 5 biologischen Naturgesetzen.
Seit 25 Jahren bekannt, seit 25 Jahren unterdrückt!

www.neue-medizin.de

17.03.2006, 08:53: Harald

Lieber Sputnik, Schulmedizin ist keine Naturwissenschaft, kannst du auch im Duden nachlesen und einen Rechtsspruch darüber gibt es auch.
Wenn es Naturwissenschaft wäre , müßte ein Krankheitsbild z.B. Darmkrebs in seiner Entstehung und seiner Therapie bei jeder X- beliebigen Person mit gleichen Mitteln reproduzierbar und therapierbar sein, mit gleichen erfolg! Nach Schulmed. ist das aber nicht der Fall.
Es werden hauptsächlich Hypothesen aufgestellt und danch behandelt.
Aber niemand will hier den Ärzten die Kompetenz absprechen, denn bis jetzt funktionierte die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten sehr gut.

17.03.2006, 08:31: Robert

Super, der Erfolg zieht sich weiter.
Durch unermüdlichen Einsatz der WI ist es jetzt gelungen das sich das Parlament wieder mit unsere Situation beschäftigen muss und ohne auf die Meinung des BIM zu achten.
Endlich haben jetzt schon viele begriffen dass der große Wurf ein Rohrkrepierer war

16.03.2006, 21:40: WI

In vielfältiger und mannigfacher Weise versuchen die Unterstützer der überparteilichen WI eine massive Verbesserung für die gewerblichen Masseure (3500 Gewerbebetriebe über 190 Lehrlinge) zu erreichen.
Seit einiger Zeit gilt unser Dank der WKÖ im Besonderen unserer Innungsmeisterin Fr. Gaby Trattner.
Besondere Freude hatten wir über eine recht kurzfristige Einladung nach Wien ins Parlament, wo uns Bundesrat Schimböck die Möglichkeit eröffnete, als überparteiliche Interessensvertretung im Stützpunktzimmer der SPÖ, Rede und Antwort zu stehen.

Viele aufgeschlossene Bundesräte aller Parteien nahmen die Möglichkeit war Hintergrundinformation über die missliche Lage der gewerblichen Masseure und Heilmasseure zu erhalten. Wir ernteten viel Verständnis für unsere schlimme Situation, ein im Bundesrat eingebrachter Entschließungsantrag wurde mit einfacher Mehrheit angenommen.

Besonders interessant und in Summe der Aussage doch recht positiv war die Stellungsnahme der Fr. Minister.
Herzlichen Dank dafür.

Da auch der ORF anwesend und interessiert war, wird ein Bericht Sonntag um 12 Uhr –Hohes Haus- erscheinen.

16.03.2006, 14:42: David

Verschwunden der Sputnik.
Fachliche Diskussionen, Gedankenaustausch und persönliche Meinungen, so ist das Gästebuch zusehen.
Wenn aber nur immer theoretische Floskeln oder einer „von oben herab“ gemacht wird, oder irgendwelche Anschuldigungen kommen, dabei aber der Sputnik überhaupt nicht vom Fach sein sollte, sondern ein junger Mann der studieren hat dürfen, irgendwer hat ihm dabei geholfen und seine Unterhosen gewaschen, dann wird es mit der Zeit mühselig diese Diskussion weiter zu betreiben.
Also Sputnik. Wir wenden uns wieder den Tagesthemen zu und wir werden jedes Bundesland durchleuchten, wie es in Salzburg schon geschehen ist.
Als nächstes Bundesland ist Tirol an der Reihe. Den dortigen Innungsfunktionären ist unsere HP ein Dorn im Auge und sie werden versuchen diese zu stören.
Auch wir haben in der Zwischenzeit unser technisches Equipment verbessert, so dass wir diese Angriffe mit Gelassenheit entgegen sehen.

16.03.2006, 11:16: Gudrun

Ich wünsche für die nächsten Gespräche und Verhandlungen in Wien viel Erfolg.
Ohne Talo geht es wie man sieht besser.

15.03.2006, 21:00: Wir haben Zeit

Morgen am Donnerstag finden wieder Gespräche und Verhandlungen in Wien statt, ohne Talowski

15.03.2006, 19:48: Josefine

Müssen jetzt alle Masseure Medizin studieren um als Masseur weiterzuarbeiten? Bei Dr. Sputnik hört sich das so an. Oder ist uns Dr. Sputnik um unsere Erfolge neidig die wir trotz kürzerem Studium haben? 3000 Stunden ist für den Bereich Massage nicht wenig. Die vielen Fortbildungen hinzugerechnet, kann man von einem sehr guten fachlichen Wissen bei Masseuren ausgehen.
Ich denke das genügt um Patienten zu behandeln.

15.03.2006, 05:46: Conrad

Selbsteinsicht ist immer die Beste!
Tschüß Dr. Sputnik.
Angeber haben in diesem Forum nichts zu suchen, außerdem fehlt ja noch die Definition von G. und K.
Naturwissenschaftliche Sputnikphänomene gehören zu Perry Rodan und nicht auf dieses Forum.
In Zukunft kann es dir doch egal sein, wenn etikettlose Einträge von dir gelöscht werden, weil das werden sie.

14.03.2006, 22:37: Gottfried

Sehr geehrter Hr Dr. Iglosputnik

Sollten sie ein echter Vertreter der medizinischen Zunft sein, dann sind sie ein sehr schlechter Vertreter ihrer Art.
Psychologisch würde ich meinen, Mindeststandart minus Null, Aufschulung mindest 1800 Stunden.
Fachlich nehme ich zur Kenntnis - für mich ein Desaster.
Wissen und Tun wissenschaftlich, aber die linke Hand weiß wenig von der rechten Hand.
Kein Erfinder und Talowski nicht kennend und nur zufällig sich auf der Seite etwas wichtig zu machen.
Allwissend weil die Mehrzahl der Einträge ohnehin, nach ihrer ärztlichen Iglosputnik Meinung so und so gelöscht werden.
Und das Ganze sogar ohne Krankenschein.
Rein zufällig als stiller Beobachte, aus einem stillen Örtchen, hören wir uns ja bald wieder und tschüsssss.
Es hat uns sehr gefreut!

14.03.2006, 20:37: iglosputnik

An Gottfried
Du hast meinen Beitrag nicht aufmerksam gelesen.
Ich schrieb ebenfalls "was 2 x gerlernt werden muß" ist nich sinnvoll.Meines Wissens brauchst du auch nicht 2 x zu lernen. Die Aufschulung ist keine Zwangsveranstaltung.
Was die Überprüfung des Fachwissens angeht, lieber Gottfried kann ich mich mit dir gerne messen.Dies endet für dich jedenfalls in einem Desaster.
Weiters ist mein Wissen und Tun wissenschaftlich abgesichert.Ich brauche nun mal keinen Masseur der mir sagt was ich zu tun und zu lassen habe.
Und noch etwas:Ich bin nicht der Erfinder dieses Gesetzes und Talo kenne ich überhaupt nicht.
Ich bin rein zufällig auf diese Seite gestoßen.
Zunächst glaubte ich, hier wird sachlich diskutiert ,das es leider nicht so ist habe ich bereits gemerkt. Also werde ich in nächster Zukunft diese Seite nur mehr als stiller Beobachter nutzen, denn die Mehrzahl der sog.Sputnikeinträge wird ohnehin gelöscht oder abgeändert.

14.03.2006, 18:31: Gottfried

Lieber Hr. Doktor, lieber Iglosputnik!

Da du selbst Arzt bist und gut abschätzen kannst wo´s lang geht, wirst du auch keine Berührungsängste mit uns Masseuren haben.
Du und wir wissen genau was wir können und was wir dürfen. Offene Wunden versorgen, Brüche und Operationen behandeln und versorgen ist dem Facharzt vorbehalten und das machen wir auch keinem streitig. Die so genannte Krankenbehandlung umfasst nun einmal beim Masseur den Problembereich Verspannungen, Schmerzen im Bewegungsapparat, austherapierte resistente Fälle die der Mediziner sehr gerne zum gewerblichen Masseur schickte und schickt.
Was bitte ist da schlecht daran, wenn eine Fallbesprechung mit dem Arzt Abklärung bring und dann mit der Behandlung begonnen wird. Glaubst du wirklich, das sich und wir reden hier von Massage, in weitester Form, nach einer längeren Praxiszeit nötig ist, immer wieder das gleiche zu lernen Anatomie und Pathologie etc.
Du machst ja auch nicht dein Medizinstudium immer wieder neu nur weil der Lehrplan von Zeit zu Zeit verändert wird. Wenn ich zu APM wechseln möchte werde ich diese Ausbildung verstärkt einfließen lassen und die Krankheitsbilder dementsprechend lernen, aber ich werde keinen WIFI Kurs in Pathologie mit 150 Stunden belegen und Schrott wiederholen weil das verschwendete Recuorsen sind.
Sei endlich so fair und sieh endlich ein was wir sein wollen, Masseure und keine Physiotherapeuten keine Ärzte und auch kein freies Gewerbe der Energetiker, die machen alles- total frei.
11000 sind es derzeit.
Und als Heilmasseur massiere ich auch nicht anderes und die gesund und krank Problematik kannst du vergessen weil der Übergang ein fließender ist.
Wellnässer wollen wir auch nicht sein weil bis zu 3000 Stunden Ausbildung eben nicht wenig ist.
Vorschlag:

Wir Masseure treffen sich mit dir und deinen Ärzten, Behandlung am Patienten im Spital unter neutraler fachlicher Aufsicht in unserem Problembereichen unter ärztlicher Abklärung, ich wette mit dir wir schneiden im Behandlungserfolg besser ab als du mit deinen Kollegen.

Das Ganze vielleicht im AKH in Linz??

Ps. Naturwissenschaftlich gesichert ist gar nichts, weil sonst würde es nie Verbesserungen geben, alles Momentaufnahmen lieber iglosputnik.

14.03.2006, 16:25: Sandra

zu 2638
Ich glaub du siehst es sehr von der Macho-Seite.
Heißt noch lange nicht, das alles was du gemacht hast, müssen andere auch und wer bügelte dir eigentlich deine Unterhosen und schaute das der Kühlschrank voll war, brachte die Kinder zur Schule und so nebenbei ist man auch noch berufstätig, alles Aufgaben einer Frau, da läst sich natürlich sehr leicht aufschulen, wenn einem solche Aufgaben weggenommen werden.
So und jetzt ist man selber Frau und keiner nimmt einem diese Aufgaben ab, dann wird es doch ein wenig schwieriger und aufwendiger. Somit ist die Gegenleistung, die noch mit viel Geld erkauft wurde, nicht im Verhältnis zu sehen zu den Aufwendungen, und das ist Fakt und erlebt.

13.03.2006, 20:32: Alina aus Wien

Angeber ich wäre auch gern Prinzessin von Samura.
Wäre besser du trittst in die dritte Reihe zurück, als sich am Podium feiern zu lasen.
Außerdem warum willst du unseren Oberlehrer spielen?
Keiner will von dir nur irgendwas lernen.
Vielleicht bekommst du einen Posten im Naturhistorischen Museum als Nachtwächter und so, kannst dann vielleicht bei den Dinos Anatomie unterreichten.
Erklär doch mal den Unterschied von Krank und Gesund, wird doch kein Problem für dich sein mit deinen studierten medizinischen Wissen.
Also wenn du von Massage keine Ahnung hast, warum machst du dich so wichtig?

13.03.2006, 20:17: iglosputnik

Liebe Sandra und lieber Gottfried
Zunächst zu Gottfried : Ich glaube nicht das dich die Ärzte um etwas beneiden, die dürfen nämlich wesentlich mehr als Du.(rechtlich völlig legal).Auch Naturwissentschaftlich gesichert.
Ich selbst bin Arzt und kann sehr gut abschätzen wo´s langgeht.
Ich kann dich trotzdem gut verstehen, denn eine Prüfung 2 x zu machen ist absoluter Stumpfsinn.
Ich bin auch davon überzeugt das ihr in punkto Massage gut drauf seit, aber wie schauts mit Anatomie , Pathologie , etc. aus ? Ich glaub dir in diesem Punkt viel beibringen zu können.
Nun zu Sandra:Ich habe ebenfalls mit Kindern eine Weiterbildung angestrebt und diese auch abgeschlossen.Also rede dich nicht auf deine Kinder aus.

13.03.2006, 20:12: Wir haben Zeit

Der nächste Schritt.
Die SPÖ verlangt eine parlamentarische Veränderung des Heilmasseurgesetzes.
Der Antrag wird demnächst eingebracht.
Weitere Infos folgen.
Weitere Verhandlungen finden statt, ohne Talowski.

13.03.2006, 09:47: Beobachter

Akupressur schlägt Physiotherapie so der Fokus vom 22.02.06

Die Akupressur, eine Druckmassage an den typischen Akupunkturstellen des Körpers, hat sich schon öfter als effektiv in der Schmerzbehandlung erwiesen. Jetzt konnten Mediziner aus Taiwan ihre Wirksamkeit auch für Schmerzen im Lendenwirbelbereich nachweisen. Die entsprechende Studie von Präventionsmedizinern der National University in Taipei ist soeben in der Online-Ausgabe des British Medical Journal erschienen.

Die Wissenschaftler teilten 129 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein: Die Hälfte der Probanden wurde einen Monat lang mit Akupressur behandelt, die andere Hälfte erhielt über den gleichen Zeitraum eine gezielte Physiotherapie. Direkt nach Abschluss der Behandlung und dann noch einmal sechs Monate später beurteilten die Mediziner die Wirkung beider Methoden.

Mehr Beweglichkeit durch Akupressur

Dabei bewertete die Akupressurgruppe die allgemeine Beweglichkeit deutlich besser als die Physiotherapiegruppe. Im Verhältnis zu den Bewegungseinschränkungen vor der Behandlung erreichte die Akupressur 89 Prozent Verbesserung gegenüber der Physiotherapie. Der Effekt hielt bis zum Kontrolltermin sechs Monate später an.

Die Akupressur verbesserte auch Beschwerden wie ausstrahlende Schmerzen in den Beinen oder Schmerzen, die die Arbeit beeinträchtigten, und sie führte zu weniger Fehltagen am Arbeitsplatz.

13.03.2006, 09:40: Lydia

Auch ich möchte mich bei Sandra bedanken für ihre ehrliche Stellungsnahme.

Auch Leute die aufgeschult sind üben heftigste Kritik.

Keine fachlichen Neuigkeiten, alter Mist der schon längst vergessen wurde wird wieder aufgewärmt und vorgetragen, dazu der persönliche Aufwand und zum Abschluss muss ich für diese veraltenden Vorträge noch viel Geld bezahlen.

Dazu kommt noch, das fachliche Panaußen, die den Schein geschenkt bekommen haben unterrichten (WIFI Graz).

Lehrmasseure, die nie selbständig eine Praxis geführt haben, oder nie aktiv gearbeitet haben, werden bevorzugt, nur weil sie politisch für Talo tätig sind.

Und so sitzt Mann oder Frau in Ausschüssen, werden vom Kammergeld bezahlt, haben keine richtige Berufserfahrung und sagen wo es lang gehen sollte.

13.03.2006, 08:39: Gottfried

Hallo Sandra, danke für deinen Beitrag.
Es ist einfach so wie du schreibst. Die diese Aufschulung brauchen, werden nach dieser Dummschulung auch nicht gescheiter sein.( Ich habe selber diese Dummschulung mitgemacht- leider)
Meine Arbeit hat sich nach der Aufschulung um nichts verbessert und um nichts verändert. Die Muskelgruppen habe ich schon wieder vergessen, ich bin ja kein Muskelmasseur und das wenig Neue wäre in einer Kurzschulung von 40 Stunden auch recht gut vermittelbar gewesen, wir alle haben ja eine recht Gute Grundausbildung und unbezahlbare Erfahrungswerte , wofür uns eine jede andere Berufsgruppe beneidet. Sogar die Ärzte!

12.03.2006, 19:51: David

hy sputnik, wer braucht lehraufgaben, wohl zu wenig arbeit zu hause oder was?

12.03.2006, 19:40: Sandra

Lieber Iglo-Sputnik für mich hat das Aufschulen viel Aufwand bedeutet. Als Mutter von 2 Kindern so einen Aufwand zu betreiben, weiters kommen dazu die finanziellen Aufwendungen, Fahrtzeiten, Benzinkosten, Terminausfälle, usw.
Den größten Aufwand aber musste jedoch meine Familie in Kauf nehmen. Über ein halbes Jahr kein normaler Familien-Rhythmus, was das heißt, kann nur einer verstehen der eine intakte Familie besitzt.
Und alles nochmals lernen was man schon vor Jahren einmal durchgepaukt hat, in der Zwischenzeit wieder vergessen hat, weil man vieles einfach in der Praxis nicht braucht und wie sich dieser spezielle Muskel auch nennen möchte ich werde den Namen mir Sicherheit wieder vergessen.
Wenn wenigsten fachlich Neuigkeiten gebracht würde, nein leider ein Stoff der zu vergessen ist.

12.03.2006, 19:17: Helmut ( kein Sputnik)

Hallo Sputnik du Unwissender.

Elektrotherapie ist eben eine Zusatzausbildung, die kann ein jeder machen.
Balneo bekommst du als Heilmasseur Alt so und so geschenkt.

Du kannst nur etwas bei der Massage reißen, bei allen andern bist Du immer hinter den Physiotherapeuten. Was die Abrechnung und alles andere betrifft.

Die zwei bzw. drei Klassengesellschaft hat doch Talo geschaffen mit seiner Verhandlungsleistung Nicht Genügend.

12.03.2006, 19:14: Daniela

4 Sputnik-Einträge innerhalb einer dreiviertel Stunde.
Schaut sehr nach einen Einzelkämpfer aus, der gerade heimgekommen ist und halt ein paar Einträge in den Computer klopfte.
Einsam und verlassen unser Sputnik.

12.03.2006, 19:08: Alina aus Wien

An den Sputnik mit der Nr. 2526
Wer sich in diesen Elektro-Schmarrn aufschulen läst ist selber schuld und investiert in eine No-Futuressituation, gleichbedeutend kann man das Geld zu einer Mühldeponie chauffieren.
Nach neuster Studie, wie die HP bereits berichtete sind diese elektrischen Therapieverfahren völlig wirkungslos und einem Placeboeffekt gleichzusetzen.
Also wird weder der kranke Kunde dies in Zukunft in Anspruch nehmen wollen, noch eine Kasse dies bezahlen.
So etwas brauchen wir nicht, wir behandeln mit Erfolg (mit Händen)- und deshalb ist der Kunde auch bereit dies privat zu bezahlen.
So schautes aus liebe Sputniks und wer die Situation anders sieht, lebt wahrscheinlich in einer anderen Realität, dann heißt es schleunigst wach werden um den Anschluss nicht zu verpassen. Ja Sputniks, die Qualität wird sich durchsetzen und dann braucht keiner einen Kasse-Unterstützung, die eigentlich einer staatlichen Subvention gleichkommt für fachlich angeschlagene Kollegen.
Sputniks das ist die Realität und auch dies ist Fakt.

12.03.2006, 18:44: Sylvia M.

Die Sputnik’s rotieren wieder.
Ist ihnen halt unangenehm auf der Verliererstrasse zu stehen.
Habe letzten Freitag meinen Ausweis ausgestellt bekommen und das ist Fakt.
Die Sputnik können jetzt diskutieren wie sie wollen, eine Zweiklassengesellschaft gründen oder sonst was tun, es wird nichts nützen, Fakt ist Fakt.

12.03.2006, 18:17: Sputnik

Grundvoraussetzung für § 84/7: zum 1.4.03 benötigt man 6 Jahre Selbstständigkeit als gewerblicher Masseur und die Befähigungsprüfung. Weiteres überprüft ein Amtsachverständiger die legale erworbene Weiterbildungsmaßnahmen des Ansuchenden bis zum 1.4.03 - muss gleichwertig sein mit der Aufschulung, dann und nur dann bekommt man den Heilmasseur, den laut Welser Initiative keiner will ohne Aufschulung.
Ich meine zu wissen das diesen noch niemand bekommen hat und diese Welser und nur Sand in die Augen streuen.
Abschließend der Erlass vom 9.3.05 wurde nicht AUFGEHOBEN.
Es bleibt in dieser Angelegenheit alles beim Gleichen.

12.03.2006, 17:51: Helmut (Sputnik)

Keine Angst Sandra,
so viele sind das gar nicht.Die Hauptgegener
des Gesetzes haben ja nicht mal die Befähigungs-prüfung und ohne die geht gar nichts.Laß dich
hier nicht verunsichern, ist viel heisse Luft
dabei!

12.03.2006, 17:44: iglosputnik

An Sandra !
Wieso Tortour

12.03.2006, 17:41: Sputnik

Hallo Sandra,
ist nicht vergeudete Zeit und Geld. Schließlich
geht es um die Zusatzqualifikationen Elektrotherapie, Hydro,- Balneotherapie und die
Lehraufgaben.Diese sind Zusatzqualifikationen
die nur nach absolvierter Aufschulung gemacht
werden können.Die ersten beiden sind zur Abrechnung mit den Kassen wichtig. Es gibt also
ab jetzt 2 Klassen von Heilmasseuren und das
werden wir auch publizieren, vor allem werden die
Krankenkassen davon informiert.Und es ist mehr als
unwahrscheinlich, daß die 6 Jahresfrist fällt,da
hat die Ärztekammer bereits massiven Wiederstand
angemeldet und auch da werden wir nicht untätig
bleiben.Schließlich soll eine gewisse Qualität
des Heilmasseurs gewahrt bleiben!

12.03.2006, 13:31: Sofia

zu2621
Diene Frage wird im Nirvana enden.
Wie kann man nur solche Fragen stellen?
Bist wohl aufgeschult oder aus Knittelfeld.

12.03.2006, 12:58: Sandra

Bald werden viele Gewerblichen diesen komischen Schein haben, ohne Aufschulung, ohne Zeitvergeudung und vor allem Billig.
Jetzt entsteht natürlich das Problem der Aufgeschulten, die diese Tortur für die Würschte machten.
Die Zeit kann man ihnen nicht mehr zurückgeben, aber was ist jetzt mit dem Geld das irgendwie aus dem Fenster geworfen schien?

12.03.2006, 12:48: Supermax

So Leute und die nächste Phase ist schon im Entstehen. Keiner braucht bei den Verhandlungen Talowski. Seine Zeit dürfte abgelaufen sein und in seiner Position dürfte er keine Macht mehr haben.
Ein Kaiser ohne Reich würde man sagen und auch seine weitere politische Laufbahn dürfte gelaufen sein. Das Volk muss geschützt werden vor solchen Radikalpolitiker und Egomanen und dies dürfte sich bis in die letzte Etage der WK durchgesprochen haben. Im Prinzip war es nur vergeudetet Zeit, die uns die Ära Talowski beschert hat.
Also wird für uns die schwarze Partei wieder wählbar.
Es konnte leider von den hohen Funktionären die Unfähigkeit der BIM nicht vorhersehbar erkannte werden und so wird mal halt einmal nach seiner Leistung qualifiziert.
Und was Talowski mit dem Gesetz abgeliefert hatte führte zur Disqualifikation.
Soweit zur Qualität der Arbeit der BI.

12.03.2006, 12:46: Frage an die Welser Initiative

Was ist einer qualifizierte Leistungeserbringung, wenn Massagen zu Heilzwecke - therapeutische Maßnahmen dem gewerblichen Masseur verboten sind. Wer hat den Heilmasseur ohne "Formalfehler" der Bezirkshauptmannschaft bekommen und wer hat diesen freiberuflichen Heilmasseur noch.

12.03.2006, 11:56: Die Wahrheit

Wer von uns will den etwas geschenkt? Keiner!!

Wir wollen nur unsere „Qualifizierte Leistungserbringung „anerkannt sehen.

Der Fall des Kollegen ist wegen den sechs Jahren brisant und sehr ungerecht. Aber nach dem Gesetz richtig.

Nur wer war bei den Verhandlungen dabei ?

Ein gewisser Talowski der ein Unvertreter war und uns nicht ausreichend vertreten hat, nur deshalb und nur deshalb gibt es diese Situation der alten Masseure und der nicht sechsjährigen selbständig tätigen.

Für ALLE noch einmal:

8 Innungen und ein Bundesinnungsmeister haben bei uns in dieser schweren Stunde versagt und die WI hat den ersten Teilervog zu verbuchen.

Nur die Innung OÖ war und ist an der Seite der Masseure. Demnächst ist eine Aussendung fällig.

Im Vertrauen:

Die sechs Jahre werden fallen und es wird schon eine Lösung für die alten, vor 1986 angedacht und derzeit verhandelt.

Ohne Talowski

12.03.2006, 11:43: Elviera

An Regina,
da es in Österreich bereits 11 ooo Energetiker gibt und die alle in der Wirtschaftskammer verankert sind soll und muss die Wirtschaftskammer aktiv werden.
Wenn man schon freie Gewerbe schafft die diesen heiklen Bereich betreffen so muss sich die Vertretung etwas überlegen.
Dein Weg diese Spitzel ins Netz zu stellen ist ein Anfang.
Rechtlich gegen diese Anmaßung und Hinführung zu einer strafbaren Handlung, die Ärzten vorbehalten ist, ist mit Rechtsvertretung durch die Wirtschaftskammern Hinahnzuhalten und zu unterbinden.
Massiv eure „ Vertretung“ zu deren Aufgabe zu animieren und einen Zusammenschluss der betroffenen Mitglieder kann der erste Schritt sein.

11.03.2006, 21:23: Robert

An Regina
Tut mir Leid für dich mit deinen Schwierigkeiten mit der ÄK.
Wir haben leider andere Probleme und damit es uns nicht auch so geht wie euch Energetiker kämpfen wir für eine Rechtssicherheit so gut es geht für alle Kollegen.
Für diese Angelegenheiten wäre eigentlich unsere BI zuständig, die wiederum zeigt zu wenig Format um eine halbwegs praktikable Lösung anzubieten.
Hier zeigt sich dann die Stärke durch Zusammenhalt, wie es bei uns „den Masseuren“ passiert ist. Wünsche dir viel Erfolg in deiner Angelegenheit, nur ich denke wir können nicht viel tun für dich.
Oder hat wer Vorschläge zu dieser Sache?

11.03.2006, 21:01: Regina

Auf mich war ein sogenannter „Lockspitzel“ angesetzt worden. Das sind Personen, die von der Ärztekammer bzw. deren Rechtsvertretung beauftragt werden zum Zweck, EnergetikerInnen aufzusuchen, Mitleid erregend Beschwerden vorzutäuschen und eindringlich um Hilfe zu bitten, da ihnen angeblich kein Arzt bisher helfen konnte. Dem Internationalen Verein für naturheilkundliche Berufe, Graz, sind bereits etliche solche gegen Bezahlung als Lockspitzel arbeitende Personen mit Namen und Foto bekannt, es gibt aber vermutlich noch mehr. Mittlerweile hat die Ärztekammer jedoch eine eigene Detektei mit diesem Spitzeldienst betraut. Der auf mich angesetzte Lockspitzel war ein junger Mann namens Mag. David Schoeller, der soeben sein Studium beendet hatte und der „kleine“ Bruder jenes erfolgreichen Rechtsanwalts ist, der die Ärztekammer vertritt. Pikanterweise ist dessen Mutter eine bekannte Architektin, eine wunderbare, vielseitig engagierte Dame, die seit vielen Jahren vehement für die Rechte und Durchsetzung naturheilkundlicher Methoden kämpft, deren Buch über natürliche Heilmethoden ich zufällig im Rahmen meines Studiums als Referatgrundlage verwendet habe und deren Vorträge zu diesem Thema ich schon vor Jahren besucht habe. Die Schwester des Lockspitzels hat übrigens erst kürzlich die Heilpraktikerprüfung abgelegt, und seine Mutter hält nach wie vor im Steirischen Volksbildungswerk Vorträge über ganzheitliche Heilmethoden, unter anderem über Homöopathie!!



Da saß er nun vor mir, der Lockspitzel, als vermeintlicher Klient, ein sympathischer junger Mann, nicht wissend, dass ich seine Mutter kenne, und ich nicht ahnend, dass er ein Lockspitzel war! Im Nachhinein entbehrte die Situation nicht eine gewisse Komik...

10.03.2006, 22:33: da Willi

sauber reini sag ich da nur dazu, wo wenig ist kommt auch nicht viel heraus und der kollege hermann aus der grünen mark sollte doch fachlich einiges drauf haben, also aufgeschulte zum hermann und alle anderen dürfen selber und frei denken, und somit wäre vielen geholfen, vor allem denen das selbständige denken schwer fällt sollten sich an den vorkauer wenden, verdauen müssen sie allerdings selbst

10.03.2006, 22:30: Sebastian aus Wien

Ja ihr lieben Sputniks das habt ihr den 8 Innungen und deren Führer Talowski zu verdanken. Diesen Schwachsinn kann man leider nicht umsetzen. Aufschulung und Ausbildung ja bitte nur wir sind kein Volk von dummen Masseuren die einige wenige aussaugen und für dumm verkaufen wollen.
Der Verfassungsgerichtshof wird uns in weiteren anhängigen Fällen Recht geben, so lange bis dieser schwachsinnige Murks bereinigt ist. Wartet nur ab, es dauert nicht mehr all zu lange dann sind die vor 1986 durch.
Auch für die neuen gewerblichen Masseure gibt es schon Verhandlungen, alles ohne Talowski!!!!!.

10.03.2006, 22:21: reinhart

An : Dein Geist ist in Dunkelheit
Gegenvorschlag:Die Aufgeschulten müssen ihre Fortbildung bei Kollegen Hermann machen , alle anderen dürfen sich wie bisher Art und Inhalt ihrer Weiterbildung selbst aussuchen.

10.03.2006, 22:20: Renee\\\'

servas david, kan schon sein das i murgn a vurbeischau bei eich, is ja a lässiges thema und da dr. strohauer a supa referent, der had was drauf da kennan se vü versteckn und vurallen ma kann mit dem was ma lernt was anfangan und wann i do jetzt heilmasseur bin und des ganze nu ohne aufschulung, was glaubst wi i da morgen briliren werd, wia a neucha euro werde glenzn, so das da sonnengott glaubt er had a sonnenfinsternis in meina gegenwart, nur guat das der net da is,.

10.03.2006, 22:10: David

He Sissi, es gibt keine Verlierer, sondern nur Sieger.
Verlieren kann in so einer Situation keiner, weil weniger wie weniger es nicht gibt.
Alles klar, zu einem späteren Zeitpunkt wird es andere Sieger geben, alles nur eine Frage der Zeit und die ist wie schon erwähnt auf Seite der WI.
Hallo Selma, wir werden uns morgen sehen, denke es wird ein tolles Wochenende werden, glaube das Alina auch kommen wird, wenn es der Schnee zulässt.
Unser Thema: energetische Osteopathie, schon mal was gehört davon liebe Sputniks?
Bis Morgen tschüss!

10.03.2006, 21:56: Selma

Wer lobt den Tag vor dem Abend?
Teilerfolge sind ein Teil des Ganzen und das Ganze ist noch nicht erreicht.
Wir haben natürlich Zeit und der nächste Teilerfolg kommt bestimmt.
Also alles mit Ruhe, lieber Geist und außerdem was soll denn das mit den Fortbildungen.
Ein jeder findet für sich das richtige, übrigens Morgen beginnt so eine Fortbildung mit Qualität.
Bin neugierig wem ich dort alles antreffe.

10.03.2006, 21:42: Sissy

Da hat der Geist ausnahmsweise mal recht. Diese
Lösung ist genauso ungerecht wie das von euch so
bekämpfte Gesetz.Ich glaube, daß mehr Kollegen als
Verlierer aus dieser Änderung hervorgegangen sind,
als es Gewinner gibt.

10.03.2006, 21:19: Der Geist in der Dunkelheit

Keine schlechte Idee Reinhard. Da kann man dann ja
auch etwas gegen die 2- Klassengesellschaft der
Heilmasseure machen.Die mit der kommisionellen
Prüfung und diejenigen ohne Wissensnachweis.
Eines ist ja jetzt schon klar:Hochwertige Fort-
bildungen wird es ohne Heilmasseurzeugnis sicher
nicht geben.Denn wie soll man nachvollziehen,wie
die Ausbildung des Nicht-Aufgeschulten war?!
Ach ja, eines solltet ihr auch in die Welt hinaus-tragen:KEIN Berufsausweis für langjährige Masseure
ohne Befähigungsprüfung und auch nicht für die
jungen Gewerblichen mit Befähigungsprüfung nach
dem 1.4.1997.Wie viele das wohl sind?!

10.03.2006, 20:02: reinhart

Lieber Sputnik!
Lass dich nicht auf Diskussionen mit einer dubiosen Initiative ein.Du bist zu höherem geboren.Österreich braucht Menschen wie dich.Werde einfach WP oder LIM oder BIM oder einfach GESUNDHEITSMINISTER.Vergeude nicht dein Talent, werde was.

10.03.2006, 11:35: Georg

Freunde diese Botschaft muss hinausgetragen werden
Alle die die HP nicht lesen wissen womöglich noch gar nichts von ihrem Glück.
Die BI hat es noch nicht einmal der Mühe wert gefunden alle zu informieren, was sich in letzter Zeit verändert hat.
Man schickt lieber sündteure aber sinnlose Jubelbroschüren aus, die eigentlich der Selbstverherrlichung dienen, aber der aktuelle Stand wird verschwiegen.
Schöne BI, immer noch nicht begriffen, das ein miteinander mehr bringt als ein gegeneinander

10.03.2006, 10:06: Sylvia M.

Talos Gehirnwäsche funktionierte Gott sei Dank nicht überall. Jedoch bei einigen hat sie voll durchgeschlagen. Wenn die eigene Gehirnstruktur vernachlässigt wird entsteht eine Fremdsteuerung und es werden immer dieselben Zitate oder Worte verwendet.
Noch einmal Gott sei Dank, das sich nicht alle einwickeln ließen und eine entsprechende Opposition aufgebaut haben.
Das daraus resultierende Ergebnis können jetzt hunderte Kollegen in Anspruch nehmen und deswegen sind wir der WI einen großen „Dank“ verpflichtet.
Auch ich habe gestern meinen Schein bekommen und auf einmal geht alles einfach, was vor ein paar Wochen noch nicht möglich schien.
Warum erledigen solche berufpolitische Entscheidungen ehrenamtliche Kollegen in ihrer Freizeit und nicht die dafür vorgesehenen, dick verdienenden, Funktionäre?
Trotz erreichen meines Zieles werde ich die WI weiter aktiv unterstützen.

10.03.2006, 08:42: Serena

Nun habe ich dank der WI, meiner qualifizierten Leistungserbringung, jahrelange Zusammenarbeit mit den Krankenfürsorgeanstalten und der Rechtsabteilung der WKÖ meinen Heilmasseur- Ausweis bekommen.
Es war nicht leicht aber nach sorgfältiger Prüfung war es gestern so weit.
Dieses Iglogemüse und Sputniks und Knittelfelder kommen unserm Talo in der gedanklichen Struktur recht nahe.

09.03.2006, 20:52: Renee\'

i glaub da steira had wirkle an klopfa, was wüa den, is midn talo in da sun auf du und du, dazöd was vun ana sauna und kassa und so und wü von uns wissen wi den des so is mit dem ackerbau und da viehzucht, na ja ob des guatgeht mit dem kollegen oba da sonegot wirdn scho am jobal, des is a steirisches sako, neman und de sputnik sag i eich san a wida da, lustig wia se de aufsp und guade tipps gebn, oba recht hada awida, zeit habe kane ghabt wei mein schein hab i ma a scho abholn kena beim magistrat, oiso es wiad an scho ghofn nua defst heud ka sputnik sei

09.03.2006, 20:07: iglosputnik

Iglosputnig an Knittlfeld:Hier hilft dir keiner, denn die haben alle soviel zu tun um sich einen neuen Kundenstock aufzubauen welcher aus lauter "gesunden" Kunden besteht.Sollte es einem davon im Kreuz "zwicken" müssen sie ihn leider wieder wegschicken.
Das versteht der leidgeprüfte Kunde ganz bestimmt,wenn er mit Lumbago zum Masseur geht und der ihn daraufhin wieder fortschickt,mit der Mitteilung: Kommen sie wieder wenn`s ihnen wieder besser geht!

09.03.2006, 19:24: steirer aus knittelfeld

Genauso hat es mir der Herr Bundesinnungsmeister gesagt.
Bei der WelserInitiative sind alle böse. Ich habe mich für den Herrn Bundesinnungsmeister entschieden. Der tut auch was.
Kann mir noch wer sagen wie das mit der Kassaabrechnung geht.

09.03.2006, 17:46: iglosputnik

Der Geist der Dunkelheit- Eintrag 2563 liebe Alina aus dem fernen Osten der ist gemeint.
Und wer aus Wien kommt sollte nicht Steinen werfen, den die Wiener genießen ja wohl selbst nicht den besten Ruf.

09.03.2006, 17:34: Hofer Andi

Hallo Alina in Tirol ist es fast so arg wie in Salzburg. Es gibt nur einen Unterschied Kittel ist kein Sonnenkönig sonst ist dort ein ähnlicher Sumpf wie in Salzburg.
Die Homepage ist ein besonderes Übel und nun soll sie bekämpft werden. Natürlich will man keine Wahrheiten über diesen Heilmasseurmurks mehr hören.

Ps. Und OÖ wird immer noch ausgegrenzt. Demnächst gibt es wieder ein Treffen wo der Sonnenkönig mit seinen Getreuen gegen die gewerblichen Masseure arbeitet.

09.03.2006, 16:42: Pepino

Ja Iglosputnik dein Bundesinnungsmeister hat nicht verhindert, dass der Heilmasseur eben nur mit und nach Verschreibung tätig werden darf.
Also der HEIL MASSEUR darf keine „Gesunden“ behandeln.

Gesetz ist Gesetz lies den Gesetzestext

08.03.2006, 21:05: Alina aus Wien

Hallo Sputnik, hast auch wieder mal vorbei schauen dürfen, nur irgendwie bist du in der Gegenwart noch nicht angekommen, kann mich nicht erinnern in letzter Zeit einen Eintrag vom Geist gelesen zu haben, aber du schreibst halt einfach nur des Schreibens wegen und nicht wegen des Inhaltes das kennen wir auch schon, weiters frag ich mich warum ihr euch zum Häkeln immer nur Steirerbuam aussucht, sind den die Steirerbuam alle so vernagelt oder ist das eine Kultwürdigung eures Sonnengottes, hab da was von Hödlmoser gelesen, dieses Buch solltet ihr euch mal besorgen, da sind sämtliche Steirer aufgelistet, vom Furchensteirer angefangen bis nach Fohnsdorf auf den Fußballplatz spielt sich hier die Geschichte ab, also großer Buchtipp an die Sputniks, aus dem Leben Hödlmosers heißt das Oskarverdächtige Stück und ihr werdet viel über die Steirer zu lesen haben, vor allem würde ich dieses Buch den Tiroler Innungskollegen empfehlen, weil dort wird die nächste Bombe platzen, nach Salzburg werden wir uns jetzt intensiv den Bundesland Tirol vornehmen,

08.03.2006, 21:03: iglosputnik

An Herlinde aus NÖ
Natürlich dürfen HM Gesunde Patienten behandeln.
Ihr dürft keine Patienten behandeln und damit seid ihr zum zusperren verurteilt.
Der HM darf beides und tschüß

08.03.2006, 20:42: Iglosputnik

Danke Geist der Dunkelheit-Wahre Worte die DU da gefunden hast.
Hier alle an den selben Baum und meinen das sie damit was erreichen.

08.03.2006, 11:10: Herlinde aus NÖ

Lieber Knittelfelder warum stellst Du Fragen, die schon von Hr. Bundesinnungsmeister beantwortet worden sind, beantwortet worden sind im Forum, nur um nun die beleidigte Knittelfelder Leberwurst zu spielst.

Noch dümmer geht’s ja wirklich nicht, Saunamassagen auf Krankenkasse. Außerdem darfst Du als Heilmasseur keine gesunden behandeln, kannst also deinen Saunabetrieb zusperren, hat dir das auch der verehrte Bundesinnungsmeister in deiner Privatstunde erzählt.

Also etwas mehr Beschäftigung mit dieser Materie deine vorsätzlich gestellten Fragen sind getürkt und richte noch schöne Grüße nach Graz aus..

Und damit du nicht so weit fahren musst schicke ich dir die Mailadresse vom
Hr. Bundesinnungsmeister mit.

talowski@libella-cosmetic.at

08.03.2006, 07:45: Jürgen

Gibt es in diesem Knittelfeld überhaupt eine Sauna?
Netter Versuch durch doofe Einträge Mitleid zu erhaschen und dann vielleicht irgendwas zu finden, um auf die Welser zu schimpfen.
Funktioniert nicht.
Diesen Steirer gibt es nicht und wenn ja. warum braucht er die WI, wenn er doch Talowski hat.
Lieber mit der WI und dem Porsche zum See als mit dem Fahrrad und Talo zur Arbeit

08.03.2006, 06:43: Anja

Hey Steirer solltest einmal aus dem Leben Hödlmosers lesen, ein Buch nur für Steirer.
Kannst du dich an den Eintrag 2578 erinnern.
Lese auch den nochmals durch.
Und bleib in Zukunft unserm Forum fern, du bist im Schoß von Talo in guten Händen.
Viel Spaß bei deinen Prüfungen

08.03.2006, 06:08: Lydia

Na dann mach es so wie der Sonnengott es dir gesagt hat.
1 Stunde Audienz, du bist ein Sonderfall, nur warum benötigst du dann die WI, wenn eh alles so leiwand ist.

07.03.2006, 21:15: steirer aus knittelfeld

an die Welser Initiative
Warum macht ihr mein Unternehmen lächerlich. Meine Fragen waren klar formuliert. Ich habe natürlich unseren Innungsmeister Talowski gefragt. Er hat sich über 1 Stunde für mich Zeit genommen. Hat mir auch mitgeteilt, dass ich die Befähigungsprüfung benötige. Er hat dies immer gesagt und ist nun für mich glaubwürdiger als die Welser Initiative.

07.03.2006, 20:40: Helena

Kurterl und der Knittelfelder der überhaupt nur in der Sauna massieren darf, alles recht herzig.

Haben Talo nicht auch Zeiten gefehlt? Irgendwie mit Nachsicht und so?

Lebenslauf Talo einfach lesen.

Was wollen diese Streirer eigentlich alles geschenkt? Meldet euch bei euren Innungsmeister, der wird alles wissen und richten.

Der gewerbliche Masseur ist bestens ausgebildet und darf nicht nur in der Sauna arbeiten! und wer will schon mit Krankenkassen zusammenarbeiten?

07.03.2006, 20:21: Adi

An den Knittelfelder:


Dein Ton ist etwas rüde!
Wir sind hilfsbereite Berufs-Kollegen.
Wir sind nicht deine Beamten.

Wenn du keine Befähigungsprüfung hast, musst du sie nach derzeitiger Gesetzeslage nachholen.

07.03.2006, 19:59: Helga

Liebe Hilde, ich bin gewerbliche Masseurin und kenne einige weitere Unternehmer als gewerbliche Masseure zwischen 10 und 25 Jahren Selbstständigkeit und keiner hatte eine Möglichkeit mit der GKK oder anderen Kassen zu verrechnen. Unsere Interessenvertretung hat nun allen gewerblichen Masseuren die Chance eröffnet durch Weiterbildung mit allen gesetzlichen Kassen zu verrechnen.

07.03.2006, 18:18: Hilde

Kurt weiss immer noch nicht, dass der gewerbliche Masseur durch das Heilmasseurgesetz nun nicht mehr mit Ärzten und Krankenkassen zusammenarbeiten darf. Dies war mehr als 25 Jahre gängige Praxis. Der gewerbliche Masseur hatte sogar rechtsgültige Direktverträge mit Krankenkassen. Dies war ebenfalls gängige Praxis, und bis 2004 vorhanden. Das alles gibt es für den gewerblichen Masseur nicht mehr. Er wurde zu einem Wellnessmasseur degradiert.

07.03.2006, 17:07: Kurt

an Ines,
hat sich für den gewerblichen Masseur etwas gesetzlich verändert,? wenn aus deiner Sicht ja bitte was, außer das er sich freiwillig zum Therapeuten - Heilmasseur weiterbilden kann.

07.03.2006, 17:03: Ines

Kurt läuft mit Scheuklappen durchs Leben und ist bei der Realität noch nicht angekommen.
Hast wohl keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht und verdaust was die vorgekaut wurde.
Warum verlobst du dich nicht mit Talo?

07.03.2006, 16:56: Kurt

an David
Welchen gewaltigen Schaden hat der Steirer Talowski den gewerblichen Masseur angerichtet?
Die Wahrheit ist, der gewerbliche Masseur kann alles machen was er vor dem Heilmasseurgesetz auch machen konnte, therapieren dürfte er noch nie, jetzt hat er die Möglichkeit und auch die Chance sich zum Therapeuten freiwillig weiterzubilden und das wissen die gewerblichen Masseure. Danke fürdiesesn Einsatz Hr. Talowski weiter so mit Ihrem Team.

07.03.2006, 09:53: Daniela

Ich denke meine Stellungsnahme war klar und bündig und über meine Telefonnummer verfügt nur mein Sekretär.

07.03.2006, 07:24: steirer aus knittelfeld

an die WI daniela. bitte nicht diese unklaren stellungnahmen ein einfaches ja und wo reicht mir und deine telefonnummer falls ich den heilmasseur nicht bekomme.

06.03.2006, 22:28: David

Ich sage dem armen Steirer Talowski das der Schaden, den er angerichtet hat gewaltig ist und das ist die Wahrheit.

06.03.2006, 21:51: Hubsi

Sagt dem armen Steirer doch die Wahrheit!
Das seid ihr euren Fans schuldig!!!

06.03.2006, 21:13: Daniela

Hallo Steirer!
Deine Situation ist mir persönlich leider fremd.
Ich kenne so eine Situation eingeschränkt für einen Saunabetrieb nicht.
Ich kenne Gegebenheiten wie z.B. “Eingeschränkt nur für eine Massagetechnik“, oder auf einen „Gewerbestandpunkt beschränkt“
Normalerweise bekommst du den Schein bei der BH oder Magistrat.
Bleibt noch zu klären ob du die Anforderungen, Gewerbeprüfung mit 6 jähriger Praxiszeit erfüllst.
Vielleicht kennt wer so eine Situation, mir ist so was eigentlich noch nicht untergekommen

06.03.2006, 19:48: steirer aus knittelfeld

Gratulation an die WI zu diesem Erfolg.
Jetzt zu meiner Person, habe meine Gewerbeberechtigung klassische Massage eingeschränkt in Saunabetrieben seit 14 Jahre. Wo bekomme ich meinen Heilmasseur um mit der Kassa rückzuverrechnen?

06.03.2006, 18:41: Hier

Hallo Ilse
Es ergeht jedoch die Aufforderung, den Erlass betreffend § 84 Abs. 7 MMHmG
vom 9. März 2005, GZ 92266/0049-I/B/6/2005, hinsichtlich des Nachweises der
qualifizierten Leistungserbringung bis zu einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes
nicht mehr anzuwenden.
Zum Nachweis der „qualifizierten Leistungserbringung“ wird Folgendes festgehalten:
Die Verfahren nach dem MMHmG sind nach den Bestimmungen des AVG iVm den
Bestimmungen des MMHmG durchzuführen.
Seite 2 von 2
Demnach hat die Behörde die Frage der qualifizierten Leistungserbringung im
Rahmen der freien Beweiswürdigung zu prüfen. Wird die Aufnahme eines Beweises
durch Sachverständige notwendig, dann sind die der Behörde zur Verfügung
stehenden amtlichen Sachverständigen (Amtssachverständige) beizuziehen. Ausnahmsweise
können auch andere geeignete Personen als Sachverständige herangezogen
werden, sofern Amtssachverständige nicht zur Verfügung stehen oder
wenn dies mit Rücksicht auf die Besonderheit des Falles geboten scheint
(nichtamtliche Sachverständige) (vgl. §§ 45 und 52 AVG).
Als Beweismittel kommt alles in Betracht, was zur Feststellung des maßgebenden
Sachverhalts geeignet und nach Lage des einzelnen Falles zweckdienlich ist (§ 46
AVG).
In diesem Zusammenhang darf jedoch auf die der Behörde zukommende Verantwortung
hingewiesen werden. Der Gesetzgeber hat bei der Erlassung des
MMHmG durch dessen § 84 Abs. 7 eine Übergangsbestimmung geschaffen, die es
gewerblichen Masseuren/Masseurinnen ermöglicht, diese Tätigkeit unter bestimmten
Voraussetzungen weiterhin auszuüben. Durch die Voraussetzung der
qualifizierten Leistungserbringung sollte gewährleistet sein, dass der Schutz des
Patienten sichergestellt ist und eine qualifiziert hochwertige Leistung erbracht
wird.
Festgehalten wird, dass die Ausnahme von der Verpflichtung zur Aufschulung
gemäß § 84 Abs. 3 MMHmG an das Vorliegen der in § 84 Abs. 1 und 2 MMHmG
genannten allgemeinen Voraussetzungen geknüpft ist (vgl. VfGH-Erkenntnis
G 21/04 ua).

06.03.2006, 12:12: Ilse

An die WI, wo finde ich den Erlass,Es gibt einen neuen, als "Information" bezeichneten Erlass vom 24. Februar 2006, BMGF-92268/0004-I/B/6/2006, der den § 84 Abs 7 MMHmG in Praxis vollziehbar machen soll.

05.03.2006, 20:42: Rocky

Fastenzeit is halt angsagt für die Sputniks

05.03.2006, 20:35: Raimund aus Wien

An Susi aus S.
Fremdgesteuert nennt man das, ohne eine eigene Meinung,
eigentlich schwach,
auf der einen Seite fachlich nix drauf aber trotzdem will man sein Gesicht in der Öffentlichkeit baden,
nochmals schwach,
und um Schwächen zu kaschieren setzt man sich mit Gesichtsbaden in Szene, das ist wiederum schwach.
Eigentlich, nochmals und wiederum so sind sie halt einmal, - die Sputniks.

Schade das sie sich so rar machen in letzter Zeit, haben wohl gerade eine schwere Zeit zu überstehen, wo es nichts zu lachen gibt.

05.03.2006, 20:24: Rocky

Das versteh ich jetzt wirklich nicht ganz, mit zahlen und NR und so.

05.03.2006, 19:31: Kurt

Richtig Susi aus Salzburg,der Nationalrat der Gesetze macht muß zahlen. Rasinger, Kopf, Mitterlehner, Grühnewald, Rosenkranz und co..

05.03.2006, 19:07: Susi Salzburg

Das Problem der Sputniks und Konsorten ist die Unfähigkeit eins und eins zusammen zu zählen. Keine eigene Meinung zu haben oder nur die Meinung des Vorgesetzten nach zu plappern.
Für Fr. Paumgartner ist es schwer zwischen den einzelnen Meinungen und Ansichten zu unterscheiden, ihr größte Problem ist aber die Meinung des Innungssekretärs nach zu eifern und nicht auf die eigenen Stimmen und Mandatare zu hören.
Die gleichen Prozederen wie beim WB, fast alle Innungsmeister haben sich um den Bundesinnungsmeister gescharrt ohne nachzudenken und ohne kritisch zu hinterfragen. Jetzt bekommen sie Prügel vor die Füße geworfen und sie beschweren sich. Nur die Prügel werden immer mehr und die nächsten Verfassungsgerichtshof Entscheidungen stehen schon an und im Raum.
Da hilft auch nicht die Bastion UVS in Salzburg z.B. Ziermann der eigenartige ( im Gespräch angedeutete) Gesetzesauslegungen praktiziert die halt wiederum durch den Verfassungsgerichtshof behoben werden und dem Staatsbürger unsinnig Geld kosten werden. . Uns alle.

Vielleicht sollten die Allgemeinkosten auf das Gehaltskonto der Verursacher an bzw. abgerechnet werden.

05.03.2006, 16:42: Alina aus Wien

Was will diese Person Gaby Paumgartner?
Sie ist Obfrau der grünen Wirtschaft in Salzburg und hat ihre Wichtigkeit nur deswegen bekommen, weil unsere Kollegen in Salzburg ein tolles Wahlergebnis eingefahren haben, das eigentlich nur durch die Wendehalsaktion für den WB klimpflich ausging.
Und genau diese Obfrau versucht jetzt durch eigene Aktionen unser Mandateure zu hintergehen.
Wenn das so ist, werden wir in Zukunft der Grünen Partei die Rute ins Fenster stellen.
Was lernt man daraus?
Egal welche Farbe, die Politik dient nicht zur Verbesserung der Allgemeinsituation sondern die persönliche Eitelkeit steht an vorderster Stelle.
Wie werden der Situation nachgehen und einmal bei der Bundespartei der Grünen anfragen, wie den das so ist mit dieser Frau Gaby Paumgartner

05.03.2006, 16:11: Daniel

Wird endlich Zeit das in Salzburg etwas in Bewegung kommt. Es kann doch nicht sein das von Salzburgs LIM immer nur Kritik an der Ausbildung kommt, aber genau dieser Bereich in S den Standart eines Entwicklungslandes entspricht.
Solange in den Ausschüssen kein demokratisches Denken vorliegt wird sich unsere Konzentration in nächster Zeit diesem Bundesland zuwenden.

Fachliche Inkompetenz der Prüfer bei den Gewerbeprüfungen
Chaotische Organisation im WIFI
Diktatorisches Verhalten des LIM
Vetternwirtschaft bei der Vergabe Posten (Prüferin Sturm)
Schlechte Lehrerwahl in der Berufschule (ebenfalls fachlich keine Genies)

05.03.2006, 14:42: hannes

So schlecht funktioniert die Zusammenarbeit in Salzburg mit Gaby Paumgartner nicht
Frau Paumgartner nimmt recht gerne unsere und die Meinung des Innungsmeisters an und fällt damit den eigenen Interessensvertreter in den Rücken.

05.03.2006, 13:51: Gudrun

Was in Salzburg bei den Befähigungsprüfungen abläuft ist katastrophal. Die Qualität ist in den letzten Jahren zusehens gesunken.
Auch die Ausbildung in der Berufsschule hat nach der Ära Hübner drastisch nachgelassen. Es wurde eine völlig unfähige Lehrerin eingesetzt, die nicht einmal die erforderlichen Massagetechniken beherrschte. Von Schülern ließ sie sich Massagegriffe zeigen.
Ausbildung und Prüfungen werden in Salzburg immer schlechter. Nun regt sich die Innung auf, dass das Nivou unter den Masseuren schlecht sei.
Ich frage mich, wer ist schuld daran? Sind es die Schüler die von unfähigen Lehrern unterrichtet und geprüft werden? Oder ist es die Innung in Salzburg, die so schlechte Lehrer und Prüfer zur Verfügung stellt?
In Salzburg muss sich viel ändern. Ein Gewerbe dass gut funktionieren könnte, braucht eine ordentliche Struktur die mit den jetzigen Personen nicht erreicht werden kann.

05.03.2006, 10:17: Flora

Liebes Geistloses und Seelenloses Wesen, wenn das so wenig ist wie du es formulierst hast, bitte wie schwach müssen dann Talowski und seine acht getreuen Innungen sein, die nicht einmal das zusammengebracht haben.

Wo sind diese Apokalyptischen Reiter für den gewerblichen Masseur eigentlich, grenzen sie weiterhin die Innung OÖ aus die immer Zusammenhänge begriffen und immer die Standesvertretung ernst genommen hat und keinen Verrat an dem gebundenen Gewerbe ausgeführt hat.

Wir haben die Macht deine geistlosen Einträge zu löschen und das ist gut so!

05.03.2006, 10:06: Geistlöscher

Der Geist in der Dunkelheit – Die Luft in der Flasche-.

Immer noch kein Hirn, immer noch kein Begreifen und immer noch kein Erkennen von zusammenhängen. Natürlich wieder ein Geistloser Eintrag – eines Inungsmeister unwürdig und schändlich, denen gegenüber die ER hätte vertreten sollen und für die er auch schön bezahlt wird!

Hallo Geist tritt zurück! Und nimm deine Stellvertreter mit.

04.03.2006, 22:00: Der Geist in der Dunkelheit

Natürlich werden nach wie vor Sputnikeinträge
gelöscht.Das könntet ihr in eurem Triumphgeheul
ruhig zugeben.
Zu den Fakten:Was gibt es eigentlich zu feiern?
Übergangsfrist für aufschulungsunwillige Masseure
um 2 Jahre verlängert,d.h.es ändert sich dadurch schon mal gar nichts.
Ein allfälliges Gutachten kostet dem Antragssteller nichts, o.k.gratuliere, heißt aber
nicht automatisch, daß keines gemacht werden muß!
Schließlich werden sich Magistrate und BH`s hüten,
vorschnell jemanden zum Heilmasseur zu machen.
Und gewerbliche Masseure ohne Befähigung (vor1986)
bzw.Prüfung nach dem 31.3.1997 fallen komplett
durch den Rost.
Ein bißchen viel Wind um fast nichts!

04.03.2006, 20:38: Daniela

Ja Sputnik eure Zeit ist abgelaufen.
Wie gesagt: Auch in den USA beginnt man umzudenken, genauso wie bei uns im Gewerbe.
Schade dass es so lange dauerte die Wahrheit seriös zu verbreiten, aber wir wurden von Seite der BI als Desperados und kleine Minderheit bezeichnet. Nur jetzt ist diese kleine Minderheit Verhandlungspartner und gleichzeitig auch Standesvertreter für den Berufsstand des Masseurs.
Rückschluss: Was macht die BI eigentlich wirklich außer Hochglanzbroschüren mit Eigenlob zu verteilen. Erbärmliche Arbeit und das haben in der Zwischenzeit auch die letzten Sputniks erkannt und wechseln das Lager

04.03.2006, 20:17: Wir haben Zeit

Lieber Sputnik nicht gelöscht.
Die haben eine kurze Halbwertszeit, außerdem sind Sie aus der Mode gekommen.
So zu sagen Ihre Lügen wurden bestraft.

04.03.2006, 19:08: sputnik

Nein,Nein lieber Daniel sie wurden gelöscht!

04.03.2006, 19:00: Daniel

sputniks sind schmähst-ad geworden. gibt anscheinend nix was sie noch zum erzählen hätten.
alle argumente wurden entkräftet, so das endlich viele sputniks das lager gewechselt haben und sich reumütig den welsern angeschlossen haben.
aufgabe nennt man das und als nächstes stürzt der Sonnenkult samt seinen König ein !

04.03.2006, 18:50: Sputnik

Warum gibts hier keine Sputniks mehr?Werden sie etwa alle gelöscht?
Schade!
Eine Diskusion beruht immer auf verschiedenen Meinungen d.h.sachliche Argumente und Gegenargumente.

04.03.2006, 18:28: Wolfgang Wien

Text: Danke Dr. Leitl, Dr. Mitterlehner, NR Kopf, Dr. Schön, Dr. Rasinger (alle ÖVP!)
Danke auch an die anderen Fraktionen vor allem die Grünen die ja als erste mit dem Gesetz nicht einverstanden waren. Endlich haben wir die richtige Richtung durch die Hartneckigkeit der Welser Initiative.

04.03.2006, 17:11: Sylvia M.

Danke Dr. Leitl, Dr. Mitterlehner, NR Kopf, Dr. Schön, Dr. Rasinger (alle ÖVP!)
Danke auch an die anderen Fraktionen!

04.03.2006, 15:13: Alina aus Wien

Hab ich da richtig gelesen, da spricht irgendeiner von Qualität in Salzburg und dann tritt eine offizielle „PRÜFERIN“ fachlich aber so ins Fettnäpfchen, so das in ganz Ö kein Auge mehr trocken bleibt vor lauter Lachen.

Sich in der Öffentlichkeit und vor zukünftiger Kollegen so zu blamieren würde einen jeden vernünftig denkenden Österreicher die Schamesröte ins Gesicht treiben, so das Winnetou daneben als Bleichgesicht erscheinen würde.

Jeder wird jetzt über die fachliche Inkompetenz der Prüfungs- Kommission in S bescheid wissen und alle werden insgeheim lächeln, - wenn sich bestimmte Personen in der Öffentlichkeit zeigen, - und denken:

„DIE MACHEN DOCH NUR SO ALS OB SIE WAS KÖNNTEN; IN WIRKLICHKEIT HAT KEINER EINE AHNUNG VON ACKERBAU UND VIEHZUCHT“

Ich möchte in Zukunft nicht in der Haut von bestimmten Personen sitzen, weil sie wissen nie:

„Lacht mich jetzt die gegenüber befindliche Person aus, weis sie was von meinem Nichtwissen oder hat sie von dem allen noch nichts gehört und nimmt mich ernst“

Viel Vergnügen im zukünftigen Leben

04.03.2006, 12:02: Masseur

He W.A.Mozart bist du nicht schon gestorben.

Deine Beiträge sind W.A.Mozart nicht würdig.

Max Sputnik Enzi und Talo das würde passen.

Du brauchst nicht eifersüchtig sein, wir haben den Erfolg und du die Erkenntnis, dass auch deine Bäume nicht in den Himmel wachsen. Wer am hohen Ross sitzt, fällt auch schnell und tief herunter.

04.03.2006, 11:17: Björn

Danke Dr. Leitl, Dr. Mitterlehner, NR Kopf, Dr. Schön, Dr. Rasinger (alle ÖVP!)
Danke auch an die anderen Fraktionen!
Nur gemeinsam wurde dieser ERSTE Erfolg möglich.

Es lebe unser schöner Beruf!

04.03.2006, 10:00: Jacky

Deshalb sind auch die erfolgreichsten Energetiker Gewerbliche Masseure, weil dann dürfen sie alles außer therapieren, das wir folglich behandeln nennen. Äääätsch !!

04.03.2006, 09:02: W.A.Mozart

Richtig Regina, Energetiker dürfen laut Gewerbeordnung nicht massieren, aber die meisten
erzielen Behandlungserfolge durch APM und FRZ!
Frag mal jemanden, der sich energetisch behandeln
läßt, was dort gemacht wird.
Richtig ist auch, daß Frau Schicho verhindert hat,und zwar alles was zu einer Verbesserung des
Berufsstandes der Masseure geführt hätte.Zum Wohl
der Kollegen, die schon selbständig waren und
keine Konkurrenz haben wollten.Darum sind zu Zeiten einer Fr.Schicho doppelt so viele Masseure
bei der Befähigungsprüfung durchgefallen (ca.50%!)
als heute unter Hr.Enzinger(ca.10%-25%).
Versuch mal nicht nur schwarz und weiß zu denken.Nicht immer war die gute,alte Zeit wirklich
so toll!

04.03.2006, 08:59: Selma aus Salzburg

Genau diese herumstromen bringt überhaupt nichts. wie viele Studien dies schon beweisen.
Einbildung und Placebo mehr ist es nicht.
Warum werden dann hier Aufschulungen vorgeschrieben, wenn es so wie so nichts nützt.
Mein Vorschlag wäre: Die Elektrotherapie aus den Leistungskatalogen der gesetzlichen Krankenkassen zu streich!!! Money for nothing !!!
Sparen ist angesagt und da wird doch nicht das Geld mit vollen Händen den „ElektroEnzi“ oder anderen Elektofreaks in den Rachen gesteckt.

Salzburg stinkt zum Himmel:

Absurder Aufschulungsleiter im WIFI mit allen drum und dran (Klassen-razia, etc.)
Abstraktes Prüfungsverhalten durch Enzi-intimus Sturm
Fehlverhalten des Innungssekretärs bei Sitzungen
Vetternwirtschaft in der Prüfungskommission
Ein Landesinnungsmeister, der gegen seine Mitgliedern sich stellt
Eine politische Überläuferin mit Wendhalscharakter.

Wie lange läst ihr euch das noch gefallen?

04.03.2006, 08:32: Jacky

Ja , OÖ das Bundesland der wirklichen Masseure.
Es kommen doch nicht umsonst viele Kunden aus dem gebirgigen Mittersil angereist, weil die dortige Elektrotherapie überhaupt für die Würschte war.

04.03.2006, 08:28: Julian

aber dafür behandeln!! Ääätsch

04.03.2006, 08:14: Kurt

Liebe Regina,
und gewerbliche Masseure nicht therapieren

03.03.2006, 23:10: Regina

Eine Frau Schicho, hat jahrelang so einen Murks, wie das Heilmasseurgesetz, im Interresse ihrer Mitglieder verhindert! An ihrer Seite die damalige OÖ Innungsmeister Eder!
Erst ein Talowski hat den uralten Schmarrn wieder ausgegraben und verkauft ihn als "seinen" großen Wurf!
PS. Energetiker dürfen nicht massieren! Lies die Gewerbeordnung!

03.03.2006, 22:36: W.A.Mozart

In Salzburg zählt halt noch die Qualität.In
Oberösterreich ist die Zeit in den Achtzigern
stehen geblieben. Darum gibts dort ja auch so
viele gewerbliche Masseure.Und Energetiker.Das
sind die, die auch massieren,aber keine Prüfungen
ablegen müssen.OÖ-Das Schlaraffenland der selbsternannten Superheiler.Das hat in Salzburg
schon lange vor Enzinger eine gewisse Fr.Schicho
verhindert.Dankeschön!

03.03.2006, 21:36: Johann

Leute diese zukünftigen Kollegen sind doch bei der nächsten Kammerwahl stimmberechtigt.
Eine Benachteiligung bei einer Prüfung merkt man sich ewig.
Es muss nur jedem klar sein, das Enzinger für den WB kandidiert.
Deshalb haben wir Zeit und die nächsten Wahlen kommen bestimmt.
Wie jedem jetzt auch in Amerika die Augen aufgehen, wird auch unser Zulauf immer größer.
Ehrlichkeit wird am Schluss siegen

03.03.2006, 21:23: David

Am Besten man weicht solchen Packereien aus und läst sich in einem anderen Bundesland prüfen. Wie geschehen.
Oö ist immer noch eine Bastion für Ehrlichkeit und Gerechtigkeit, was auch bei der Wahl deutlichst zu Tage kam.
Frau Trattner wurde auch von ihren Mitgliedern dafür belohnt (durch ein Rekordergebnis bei der Wahl), jedoch im Bundesausschuss will man von diesem alles nichts wissen.
Dort sitzt immer noch ein kooptierter Freiheitlicher mit dem Mandat eines Schwarzen.
Talowskis Netzwerk ist quer über das Bundesgebiet gespannt.
Nur jetzt reist ein Faden nach dem anderen und dieses Netzwerk wird demnächst zerschlagen sein.

Kuriose Ausbildungstätigkeiten im WIFI Salzburg, unqualifizierte Prüfer ebenfalls in Salzburg, eigenartiges Verhalten vom Innungssekretär natürlich auch in Salzburg.
Was geht in diesem Bundesland noch gut außer Red Bull?
Wann gibt es endlich die Revolution in Salzburg?

03.03.2006, 21:03: Wimmer

Bei der Sturm kann es Unregelmäßigkeiten bei den Prüfungen geben, wir können euch nur raten, diese Prüfungsergebnisse anzufechten. Prüfungsergebnisse können auch aufgehoben werden. Bei begründetem Einspruch und wenn der Prüfer Fehler macht, sollte man sich auch bei den Vorgesetzten beschweren.

In Salzburg ist die Situation besonders eigenartig.

Mag. Ziermann ist Berichter am UVS Salzburg. Zuständig für die Berufungsentscheidungen bei den gewerblichen Masseure / Heilmasseure.
Mag Ziermann befindet also, ob eine Berufung gegen einen negativen Bescheid der ersten Instanz, positiv oder negativ ausgeht.

Mag Ziermann ist aber auch Prüfungsvorsitzender und angeblich in der Heilmasseuraufschulung tätig.

Das wird schon alles rechtens sein, ein unschönes Bild und eine eigenartige Situation ist es allemal!

Natürlich kennen sich Zierman, Enzinger und Sturm bestens

03.03.2006, 20:39: Zizilia

Lieber Herr Enzinger!


Bitte nimm den Talo, deine Stellvertreterin und deine Prüferin Sturm bei der Hand.
Geht langsam und still zur Tür, macht sie von außen zu.
Draußen könnt ihr euch dann gegenseitig prüfen, aufschulen oder sonst was………..

Aber bitte lasst uns Salzburger Masseure in Ruhe!
Mein „Burli“ (Dobermann) wird nämlich schon unruhig!

03.03.2006, 16:24: Renee\'

he leidl des is lässig, des mit da gesetzänderung, hab heut mein antrag schon zua bh bracht und durt hamsma gsagt, das i den schein schau nächst wochn haben kann, se verstendig mi dan, des mid da sturm im salzburg is eh schon a oids problem, mei bekannte had a de prüfung bei da sturm gmacht, des söbe problem. si had ned a meu chekt das da kreislaufmeridian sein endpunkt im naglwinkl von mittlfinga had, sondan had grat und steif behaupt da endpunkt sei am klanan finga, wo eigentl da herzmeridian auf hert, de frau is natirlich scho aufgschult, aba kennan tuats a nix, oda wü da enzi in salzburg ka konkurenz ned habm, so das alle zu ehm in de berg einifahrn und ausadem wü de sturm ja neta tcm mochn, nur wie sod den des wida gehn wans ned ameu was wia de meridiane laufn.

03.03.2006, 15:27: Selma

Was gibt es Neues aus dem Bundesland Salzburg?

Bei der Befähigungsprüfung, durchgeführt von Frau Alberta Sturm (aus dem Bekanntenkreis von LIM Enzinger) ist folgende Situation zu berichten.

Alle Kandidaten fielen natürlich durch.

Bei einer erneuten Prüfung der Kandidaten im Bundesland OÖ war die Prüfung positiv.

Ist es jetzt so, das man in S gar nicht mehr zu einer Prüfung antreten braucht, weil die Aussicht auf eine bestandene Prüfung von Haus aus nicht möglich ist.

Eklat während der Salzburger Prüfung:

Frau Sturm behauptete, dass bei einer APM-Massage keine Hautschrift sichtbar sein darf und bei einer BGM eine weiße Hautschrift eine Kontraindikation darstellt.

Beide Argumente sind natürlich auf totale, fachliche Inkompetenz zurückzuführen, also die Prüferin hat selbst keine Ahnung von der Materie, aber sie entscheidet zwischen Sein und Nichtsein.

Wie ist das möglich, dass Personen aus dem Nahverhältnis von LIM Enzinger, die fachlich unqualifiziert sind, Gewerbeprüfungen abhalten dürfen?

Natürlich mit dem Schluss alle sind schlecht und müssen durchfallen, durchgeführt von einer Person, deren fachliche Qualitäten erschreckend sind.

Vetternwirtschaft in der Innung Salzburg.

Wann werden die Salzburger Kollegen endlich aktiv um solche Missstände zu beseitigen

03.03.2006, 15:04: Udo

Hi Jo!
Die Übergangsfrist wurde um 2 Jahre verlängert.
Vorerst gelten die Bedingungen die du im Eintrag 2533 nachlesen kannst.
Natürlich ist das nächste Ziel mit Gewerbeprüfung und vielleicht mit einer verkürzten Praxiszeit das Ziel zu erreichen.

03.03.2006, 13:08: Jo

Hallo!
Wann ist die neue Übergangsfrist zu Ende?
Ist eine Änderung der 6 Jahre Selbstständigkeit (Stichtag) in Sicht ? Das heißt das die Befähigungsprüfung genügt.
Bitte um Antwort

03.03.2006, 12:27: Sandra

Bei mir ist es genau dasselbe. Ich habe auch meine Unterlagen schon einmal hinterlegt, wurde vom Verf. Gerichtsh. abgelehnt, ohne das meine Unterlagen zurück gekommen sind.
Warte auch auf Infos !
Danke für eure Bemühungen !

03.03.2006, 10:58: ungeduldiger

hallo forum,
nachdem ich dieses procedere bis verfass. g.h.
schon mal machte und so die ganzen unterlagen bei der bh hinterlegt wurden, frage ich mich ,ob die behörde nicht von sich aus aktiv werden müsste. weiss wer genaueres?

02.03.2006, 19:43: Alina aus Wien

Los Leute, auf zu den BH’s und Magistrate mit den Anträgen zum Heilmasseur. Die Bedingungen kennt ihr in der Zwischenzeit.
Wer weis, was sich so manche Leute wieder einfallen lassen um uns Prügel vor die Füße zu schmeißen.
Was man hat, hat man - und entzogen wurde meines Wissen noch bei keinem -- probiert wurde dies allerdings schon öfters, --- also auf zu den Behörden dort warten Beamte auf Arbeit.
Auch der sinnlose Erlass wurde außer Kraft gesetzt und somit ging die Verlobung Kopf mit Talo in Brüche. Ein Kraftakt, der ins Leere ging Herr Bundesinnungsmeister. Also mit aller Kraft der Zunft zu schaden wurde richtig erkannt und viele haben jetzt ein aktuelles Problem, das sie sicher nicht hätten, wenn sie nicht BIM währen.

02.03.2006, 19:29: WI

Diejenigen Gewerblichen, die 6 Jahre Selbständigkeit plus Befähigungsprüfung nachweisen können, haben nun, nachdem der „Talowski-Erlass“ vom 9. März 2005 vom Tisch ist, beste Chancen den Heilmasseur zu bekommen!

Was musst du machen?


Meldeverfahren § 46 (1) MMHmG: Die beabsichtigte Aufnahme der freiberufl. Berufsausübung als Heilmasseur/in nach § 84 Abs. 7 MMHmG ist der auf Grund des zukünftigen Berufssitzes zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu melden, wobei folgende Unterlagen vorzulegen sind:
1. Qualifikationsnachweise: a) Die Befähigungszeugnis, Praxisnachweis (6 Jahre, erreicht am 01.04.03) b) Die „Qualifizierte Leistungserbringung“ (dem Gesetzestext gemäß, nachgewiesen vor 01.04.03): Zusatzqualifikation (Kurszeugnisse, Diplome) oder Bestätigung über erfolgreiche Zusammenarbeit mit Arzt (z.B. Gemeindearzt-Überweisungen), auch Nachweis einer Abrechnung mit einer GKK (Krankenfürsorge o.ä.).
2. Strafregisterbescheinigung: nicht älter als 3 Monate
3. Ärztliches Zeugnis(Hausarzt): über die körperl. u. geistige Eignung, nicht älter als 3 Mo
4. Berufausweis: Dafür ist gem. § 49 Abs 1 MMHmG Berufsausweis - bei der Behörde zugleich ein Antrag zu stellen (auch handschriftlich: „Hiermit beantrage ich die Ausstellung eines Berufsausweises“. Unterschrift), mit 2 Lichtbildern (kann sofort ausgestellt werden, sonst von der Behörde binnen 3 Monaten zu erledigen).
Die Meldung mit Antrag auf Berufs-Ausweis :
a. -Absender (Antragsteller)
b. -Adresse (Behörde) Ort, Datum
c. -(Text:) „Hiermit melde ich gem. § 46 (1) MMHmG die Aufnahme meiner beabsichtigten Freiberuflichen Berufsausübung als Heilmasseur(in) mit einer Qualifizierung gemäß § 84 Abs.7 MMHmG mit dem Berufssitz in ................ an“. --- Unterschrift
d. -Anlagen:
Qualifikationsnachweis
Strafregisterbescheinigung
Ärztliches Zeugnis
Antrag auf Ausstellung d. Berufsausweises m. 2 Lichtbildern


Wenn du den HM hast, bitten wir um telefonische Rückmeldung an die Welser Initiative unter (07246) 20252, abends.

Den Erlass und diesen Leitfaden findest du in Kürze auch unter „Aktuelles“ auf dieser HP.

02.03.2006, 17:57: Udo

Jetzt heißt es schnell reagieren.
Alle die die Befähigungsprüfung und 6 Praxisjahre haben, sofort Anträge zum Heilmasseur bei der Erstbehörde abgeben.

02.03.2006, 17:18: Ute

Was hält den BIM noch in seiner Position?
Sofortiger Rücktritt aus dem Amt wäre die logische Schlussfolgerung.
Nachdem jetzt schon über seinen Kopf hinweg entschieden wurde, kommt er über eine Statistenrolle nicht mehr hinaus.
Statisten in einer Führungsposition, vielleicht nur in Ö möglich

02.03.2006, 12:05: Daniela

Ich glaube die BI wollte bewusst nichts verändern.
Da kann man doch seinen Standpunkt besser verkaufen, speziell wenn man die ganze Zeit behauptet ein bestehendes Gesetz würde sich nicht mehr verändern lassen.

02.03.2006, 06:29: Sylvia M.

SUPER SUPER SUPER

Danke an alle Beteiligten.

Endlich haben vernünftige Leute das Ruder in die Hand genommen und siehe da "Wo ein Wille da ein Weg"

Ist natürlich jetzt streng zu hinterfragen "warum dies nicht schon längst von Seite des BIM erfolgt ist?"

Wollte er nicht?

Konnte er nicht?

Durfte er nicht?

01.03.2006, 23:20: WI

§ 84 Abs 7 MMHmG/Erlass des BMGF

Es ist gelungen, in intensiven und konstruktiven Verhandlungen mit dem BMGF zur Umsetzung der Einigung vom 30. Dezember 2005 ein Ergebnis zu erzielen, das sich, wie wir meinen, durchaus sehen lassen kann, bringt es doch gegenüber dem Status quo deutliche Verbesserungen:

• Von dem Vorhaben, in die Novelle zum MMHmG betreffend die Verlängerung der Übergangsfrist Kernpunkte des geltenden, die gewerblichen Masseure belastenden Erlasses aufzunehmen, wird Abstand genommen.
• Die Idee, § 84 Abs 7 MMHmG (und damit die Möglichkeit gewerblicher Masseure, ohne Aufschulung Heilmasseur zu werden,) mit Ablauf des 30. Juni dieses Jahres (!) außer Kraft zu setzen, wird nicht weiter verfolgt.
• Es gibt einen neuen, als "Information" bezeichneten Erlass vom 24. Februar 2006, BMGF-92268/0004-I/B/6/2006, der den § 84 Abs 7 MMHmG in Praxis vollziehbar machen soll. Der Erlass
- schreibt keine von einem (vom Antragsteller zu bezahlenden) medizinischen Sachverständigen abzunehmende Prüfung mehr vor,
- stellt keine anderen zusätzlichen Hürden auf,
- erinnert die Behörden an das von ihnen anzuwendende Allgemeine Verwaltungsverfahrensgesetz (AVG),
- hält ausdrücklich fest, dass alle zur Erhellung des Sachverhaltes in Frage kommenden Beweismittel (und damit auch zB Belege für allfällige Abrechnungsverhältnisse mit Sozialversicherungsträgern) zur Beurteilung der qualifizierten Leistungserbringung herangezogen werden können,
- verweist darauf, dass nach dem AVG ein Sachverständiger nur dann herangezogen werden darf, wenn dies notwendig ist und
- spricht aus, dass diesfalls primär amtliche (d.h. von der Behörde zu bezahlende) Sachverständige heranzuziehen sind.
Ein Versuch, eine über die Verlängerung der Übergangsfrist hinaus gehende Gesetzesänderung zu Gunsten der gewerblichen Masseure zu erzielen, wäre aufgrund der kritischen Haltung der Gesundheitspolitiker vermutlich ins Gegenteil verkehrt worden und hätte zum Nachteil der gewerblichen Masseure ausgeschlagen.

Auf der Vollzugsebene konnte darüber hinaus erreicht werden, dass der extrem belastende Erlass vom 9. März 2005 nicht mehr weiter anzuwenden ist.

01.03.2006, 23:12: Thom.

Übergangsfristen für gewerbliche Masseure um zwei Jahre verlängert

Die Grünen forderten die Bundesministerin für Gesundheit und Frauen in einem Entschließungsantrag auf, bis zum 31.3.2006 dem Nationalrat eine Novelle des Medizinischen Masseur/Heilmasseurgesetzes (MMHmG) vorzulegen, in welcher die Benachteiligung der gewerblichen MasseurInnen sowie die Diversifizierung zugunsten eines einheitlichen Berufsbildes auf höherem Niveau aufgehoben werden. Während "HeilmasseurInnen alt" und "medizinische MasseurInnen" sofort mit der Aufschulung zur Heilmasseurin beginnen können, sind die gewerblichen MasseurInnen – nach Auslaufen der Übergangsfristen im Jahr 2007 – erst nach Absolvierung eines Praktikums im Ausmaß von 874 Stunden den medizinischen MasseurInnen gleichgestellt, führte Abgeordneter Kurt Grünewald (G) ins Treffen. Darüber hinaus sollen Kompetenzen für Ausbildung, Qualitätssicherung und Kontrolle aller Gesundheitsberufe in einem Ministerium zusammengeführt werden. Auch die Sozialdemokraten unterstützen diesen Antrag.


Da es in der kurzen Zeit nicht möglich sei, ein völlig neues Berufsgesetz auszuarbeiten, sprach sich Abgeordneter Erwin Rasinger (V) für eine Verlängerung der Übergangsfristen aus. Ein entsprechender V-F-G- Antrag, in dem festgelegt wird, dass die Übergangsfristen um zwei Jahre, d.h. bis zum 31. Dezember 2009, verlängert werden, wurde mit V-F-G-Mehrheit angenommen. Die Sozialdemokraten wollten dieser "Scheinlösung", so Abgeordneter Günther Kräuter, nicht zustimmen. Der Antrag der Grünen wurde mehrheitlich vertagt.

01.03.2006, 22:55: WI

Nicht nur der Grünen Wirtschaft ist zu danken, sondern auch dem Wirtschaftsverband und allen Funktionären - aus allen verschiedenen politischen Lagern, -, die sich Österreichweit für diesen hart erkämpften Erfolg stark gemacht haben.

Einen sehr großen Dank geht aber auch an die WKÖ, die bei den Verhandlungen mit dem Gesundheitsministerium und anderen Interessensverbänden Standfestigkeit bewiesen hat und eine echte Verbesserung durchsetzte.

01.03.2006, 20:25: Welser Initiative

Liebe KollegInnen

Heute am 1.3.2006 wird das Heilmasseurgesetz im Nationalrat geändert. Wir von der Welser Initiative haben Wort gehalten und bedanken uns bei der Grünen Wirtschaft und den Grünen im Nationalrat.

Top 21) Bericht des Gesundheitsausschusses über den Antrag 778/A der Abgeordneten
Dr. Erwin Rasinger, Barbara Rosenkranz, Dr. Kurt Grünewald, Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz geändert wird (1296 d.B.)

01.03.2006, 07:20: Kurt aus STMK

Lieber Wolfi

Warum sollte die WKÖ Mitglieder vertreten, die RECHTSBRUCH begehen.
Auch österreichische Bürger werden vom eigenen Staat verurteilt wenn sie eine strafbare Handlung gesetzt haben. Ist Österreich somit ein schlechter Rechtsstaat nur wei "Verbrecher" verurteilt wird und so die restlichen Bürger SCHÜTZT.

28.02.2006, 21:57: Wolfi

Liebe Regina es gibt ca. 10 000 Energetiker in Österreich. Alle bei der Wirtschaftskammer angemeldet und bezahlen den Zwangsbeitrag.

Werdet Ihr dort nicht vertreten?

28.02.2006, 16:48: Rainer

Vielleicht nicht ganz so, aber irgendwie doch richtig !

28.02.2006, 15:33: luise

Also alle Energetiker,WI, gewerbliche Masseure, sind die Guten und alle anderen sind die Bösen.

27.02.2006, 15:25: Daniela

Irgendwie kommt mir das alles sehr bekannt vor.
Wie im großen so im kleinen!
Politik ist immer gleich, darum gefallen mir solche Vergleich besonders gut, obwohl das eine Weltpolitik und bei uns nur Berufpolitik ist

27.02.2006, 14:05: Andreas von Bülow, Staatssekretär (BRD)

Was im Namen der Geheimdienste geschieht und geschah, ist ein richtiges Verbrechen. Wer die Methoden der CIA verstehen will, muss sich mit ihren Hauptaufgaben beschäftigen, den covered operations: Unterhalb der Kriegsführungsebene, aber abseits jedes Völkerrechtes sollen Staaten beeinflusst werden, etwa durch Terroranschläge….
Ich habe den Eindruck, dass derartige Geheimdienste 90% ihrer Zeit damit verbringen, falsche Fährten zu legen. Damit wenn irgendjemand eine Mittäterschaft der Dienste behauptet, die Krankheit des Verschwörungswahns unterstellt werden kann.
Der CIA-Chef Allen Dulles hat einmal gesagt: Im Zweifel belüge ich auch den Kongress!
Die CIA hat sich im Interesse der Staatsräson der USA bei Interventionen an keine Gesetze zu halten, ist dem Völkerrecht nicht verpflichtet…. Terror gibt es eben auch, weil es Dienst wie die CIA gibt.

27.02.2006, 13:52: Michail Magrelow , Geheimdienstexperte

Mythos 11. September :
Vier fast zeitgleiche Flugzeugentführungen mit Spitzenpiloten plus gleichzeitige Unterbrechung der Luftüberwachungssysteme plus präzise Schläge auf Gebäude mit dem Ziel, maximalen Schaden anzurichten, das sieht mehr nach einer gutgeplanten Verschwörung als nach einfachem Terrorismus aus. Welche Rolle Osama und verschiedene fremde Staaten auch gespielt haben mögen, sie waren bestenfalls Teile einer Struktur, die von einer noch nicht identifizierten Organisation, die über allen Staaten steht, geplant und organisiert wurde.

27.02.2006, 09:21: Johann

Liebe Regina!
Vorerst einmal Danke für deinen Eintrag. Genau so kann es uns Gewerblichen Masseuren passieren. Ein Lockvogel kommt ins Studio und schon ist man in den Fängen der Justiz, die wiederum, siehe bei uns, keine Ahnung vom tatsächlichen Geschehen hat und die irgendwie Lobbyisten der Schulmedizin sind.
Auch unsere Paragraphen wurden völlig fehl interpretiert und der redliche Steuerzahlende Staatsbürger kommt zum Handkuss.
Ich kann nur jeden Empfehlen ein deutlich sichtbares Schild im Warteraum zu installieren wo deutlich darauf hingewiesen wird, dass wir mit ärztlicher Tätigkeit nichts zu tun haben.
Weiters wünsche ich dir viel Erfolg in deiner Causa und natürlich kommt ein Unterstützungsantrag für deinen Rechtsanwalt von meiner Seite

26.02.2006, 21:55: Regina

Sehr geehrte Damen und Herren
Zuerst möchte ich mich endlich bei allen meinen KlientInnen für die unzähligen Ermutigungsschreiben und jeden aufmunternden Zuspruch während des Ärztekammer-Prozesses herzlich bedanken. Ich kann nicht mit Worten ausdrücken, wieviel Kraft Sie mir - neben dem Rückhalt meiner Familie – damit gegeben haben. Möge der Herrgott es Ihnen vergelten!



Wie Einigen von Ihnen bereits bekannt ist, hatte mir die Ärztekammer 2001 einen Lockspitzel als Patienten geschickt, der mich nach abgeschlossener Bachblütenberatung bat, ihm einige Homöopathie-Tipps zu geben, weil er schulmedizinisch austherapiert sei. Ich dachte mir nichts dabei, für mich war es selbstverständlich, zu helfen, wenn ich danach gefragt werde. Ich riet ihm, einen Homöopathie-Arzt aufzusuchen, und suchte aus einem Homöopathie-Buch 3 in Frage kommende homöopathische Mittel heraus, deren Namen ich auf seine Bitte hin auf einen Notizzettel schrieb. Mit diesem Beweis wurde ich wegen unlauteren Wettbewerbs zivilrechtlich geklagt.



Ich verlor den Prozess und wurde verurteilt, in Zukunft (kostenlose) Empfehlungen homöopathischer Substanzen zu unterlassen, sowie sämtliche Verfahrens- und Urteilsveröffentlichungskosten zu bezahlen. (Diese Kosten betragen in meinem Fall ca. E 20.000.-. Was das bedeutet für meine Familie mit 5 Kindern, davon 4 in Ausbildung, können Sie sich vorstellen.)



Trotz unzähliger Ungereimtheiten in den Aussagen des Lockspitzels sowie Verfahrensmängel in der Gerichtsverhandlung wurde mein Antrag auf Berufung abgewiesen, und auch der Gang zum Obersten Gerichtshof wurde mir verboten, und zwar von einem Oberlandesgerichtsrat, der – zumindest zum damaligen Zeitpunkt, vermutlich aber noch immer - in der Ärztekammer zwei Nebenjobs ausübt und dafür von ihr auch bezahlt wird. Damit wurde das Urteil der ersten Gerichtsverhandlung (1.Instanz) gültig, weil der Richter der Meinung war, auch jede Art von Empfehlung sei eine ärztliche Tätigkeit!

Dieser Prozess war von vornherein von der Ärztekammer als Präzedenzfall angelegt für das neue, von ihr eingebrachte Ärztevorbehaltsgesetz mit dem ausdrücklich erklärten Ziel, die Leute von der Naturheilkunde endgültig abzubringen. Diese Absicht wurde wortwörtlich ausgesprochen. (Dasselbe hatten die Ärztekammer auch einige Jahre zuvor mit den Bachblüten versucht in einem Prozess gegen eine ebenfalls von ihr geklagten Energetikerkollegin. Doch hier entschied der Richter, dass ÄrztInnen kein Monopolrecht auf Blütenessenzen haben, sondern diese von jedem angewendet werden dürfen.)



In meinem 3 Jahre dauernden Prozess kämpfte ich trotz des finanziellen Risikos leider vergeblich dafür, uns allen den freien Zugang zu Naturheilmethoden, besonders zur Homöopathie, zu erhalten.



Es ist nun aufgrund dieses Gerichtsurteils allen ÖsterreicherInnen – und somit auch Ihnen! (außer ÄrztInnen) – jegliche Homöopathie-Weiterempfehlung verboten, auch an Ihre Mutter oder Nachbarin! Die Bachblütentherapie jedoch bleibt weiterhin für alle Österreicher straffrei anwendbar. Auch meine Praxis kann ich wie bisher weiterführen.



Nach Beendigung des Prozesses suchte ich gemeinsam mit unserer Blütenberater-Berufsgruppensprecherin den Ärztekammerpräsidenten Dr. Bayer in seiner Sprechstunde auf, um noch einen gütlichen Versuch zu machen, für die Lage und Tätigkeit der EnergetikerInnen Verständnis zu wecken. Wir versuchten ihm zu erklären, dass wir nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zur materiellen Medizin verstanden werden wollen, da wir auf der rein energetischen Ebene arbeiten und eine Zusammenarbeit mit der „Schulmedizin“ sehr begrüßen würden. Doch dieses Ansinnen wurde nicht einmal ignoriert. Dr. Bayer wollte mir auch nicht glauben, dass der Berufungsrichter ein Mitarbeiter der Ärztekammer und somit befangen war. Erst durch die Bestätigung des ebenfalls anwesenden Kammeramtsdirektors Dr. Emberger, dass dazu sogar ein Urteil des Obersten Gerichtshofes vorliege, liess er sich von dieser peinlichen Tatsache überzeugen. Auf den Einwand meiner Kollegin, ich hätte ja keine Ahnung gehabt von der Existenz dieses Gesetzes, aufgrund dessen ich verurteilt wurde, meinte Dr. Bayer schroff, Unwissenheit schütze vor Strafe nicht, denn wenn er jemanden umbringt, muss auch er sich dafür verantworten (... hab ich jemanden umgebracht?!), und mein Fall soll als abschreckendes Beispiel für alle EnergetikerInnen gelten, deshalb werde man mir keinen Cent erlassen, egal, wieviel Kinder ich habe. Weiters drohte er, wenn dieses abschreckende Beispiel wieder nichts helfe, würden wir Energetiker die Ärztekammer in Zukunft noch von einer ganz anderen Seite kennenlernen! Es war wie eine Art Kriegserklärung...

Amtsdirektor Dr. Emberger informierte uns noch triumphierend, dass die Ärztekammer ihre Interessen jetzt auch erfolgreich in der EU durchgesetzt habe, nämlich dass das Zulassungsrecht die Entscheidungskompetenz des Landes Österreich bleibe, sodass auch in weiterer Zukunft in Österreich keine Heilpraktiker zugelassen werden, und nun bräuchten wir uns gar keine Hoffnungen zu machen, EU-Mitgliedschaft hin oder her, was andere Länder machen, sei für Österreich nicht relevant.



Die einzige Möglichkeit, hier nun eine neue Entscheidung herbeizuführen, wäre eine Gesetzesänderung. Dies wäre möglich, wenn es genügend einzelne BürgerInnen gibt, denen dieses Vorhaben ebenfalls ein Anliegen ist und die bereit sind, in ihrem persönlichen Umfeld sowie bei den vom Volk gewählten und beauftragten Politikern zur Bewusstseinsbildung beizutragen und dafür zu kämpfen. Dann kann der mächtigen Lobby der Ärztekammer ein Gegengewicht geboten werden.



Ich persönlich halte Angst für die ineffizienteste aller Konflikbewältigungsstrategien. Mein von einer soliden katholisch-konservativen bürgerlichen Erziehung vermitteltes und durch Lebenserfahrung sowie – hoffentlich – auch ein bisschen Nächstenliebe geprägtes Selbstverständnis sagt mir, dass auch die Ärztekammervertreter liebenswerte Mitmenschen sind und aus ihrer – intellektuell geprägten - Sicht tun, was sie für richtig halten; ich hülle sie in Liebe und Licht. Auch sie sind Opfer desselben manipulativen Systems unserer Gesellschaft, so wie die meisten von uns. Möglicherweise sind sie es, die Angst haben – Angst um ihre Pfründe, um Macht, um Geld..? Da bräuchten sie vor uns aber keine Angst zu haben, denn solche Kriterien stellen für EnergetikerInnen keinerlei erstrebenswerte Ziele dar, sondern Werte wie (Angst-)Freiheit, Vertrauen, Herzenswärme, Lebensfreude...! Warum wohl haben es die Vertreter eines Berufsstandes, der Ethik und Menschlichkeit für sich reklamiert wie kein anderer, nötig, gegen eine stetig wachsende Anzahl von EnergetikerInnen (- uns gäbe es ja nicht, wenn nicht die Nachfrage aus der Bevölkerung da wäre -) gezielt mit solch drastischen Mitteln wie Lockspitzeln, beantragten Hausdurchsuchungen mit scharfen Hunden, etc. vorzugehen? Man hätte mich ja genausogut auf dieses Gesetz aufmerksam machen oder nur verwarnen können...



Jesus hat uns zum passiven Widerstand ermutigt und ermahnt, sich nicht alles widerspruchslos gefallen zu lassen, als er sagte: „Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm die linke hin!“ Diese Aussage ist im damaligen soziokulturellen Kontext zu verstehen. Nur Sklaven und Unwertige wurden zur Zeit Jesu von ihrem Herrn, wenn er mit ihnen unzufrieden war, mit dem Handrücken der rechten von unten nach oben geführten Hand auf ihre rechte Wange geschlagen. Dies war nicht nur Strafe, sondern zugleich eine Geste der Verachtung und Demütigung. Mit der Aufforderung, auf die rechte Wange zu schlagen, bedeutet, von diesem Herrn seine Gleichwertigkeit und Achtung einzufordern, denn es entsprach dem damaligen Ehrenkodex, einen freien und gleichrangigen Mann nur mit der offenen Hand auf dessen linke Wange zu schlagen.



Mittlerweile wurde schon eine große Anzahl von der Ärztekammer missliebigen Personen aus naturnahen Berufen geklagt, und laufend kommen neue dazu. Wenn wir uns nicht wehren, wird es demnächst sonst vielleicht auch noch verboten, alte Familienrezepte an die Nachbarin weiterzugeben, weil die Bäckerinnung ein entsprechendes Gesetz beantragt. Oder machen wir uns bald strafbar, wenn wir bei unserem Auto selber Motoröl nachfüllen, weil die Innung der KFZ-Mechaniker dieses Recht für sich reklamiert? Gemeinsam sind wir stark! Auch die französische Revolution war letztlich trotz Einführung der Guillotine erfolgreich – die Kraft des Volkes war stärker!



Ich werde mich nun auch auf politischer Ebene dafür einsetzen, dass die Homöopathie wieder freigegeben und Allgemeingut wird, wie es 200 Jahre lang und auch vom Begründer der Homöopathie, Dr. S. Hahnemann (geb. 1755), als kostengünstige Naturheilmethode für das einfache Volk vorgesehen war. Die Gründung eines „Unterstützungsvereins für die Freiheit von Naturheilmethoden“ ist bereits im Gange. Sie sind herzlich eingeladen, dieses Vorhaben zu unterstützen und das Thema „Entmündigung der BürgerInnen“ ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen.



Zu diesem Zweck bitte ich Sie, wenn Sie eine Möglichkeit haben, die ganz unten am Ende stehende Petition mit Unterschriftenliste auf Ihrem PC als DIN A 4 – Seite auszudrucken (bitte eventuell kopieren!) und möglichst viele Gleichgesinnte in Ihrem Bekanntenkreis um Unterstützung in Form einer Unterschrift zu bitten.



Bitte senden Sie ausgefüllte Unterschriftenliste dann an folgende Adresse:



Rechtsanwaltskanzlei Dr. Manfred Schiffner, Rathausplatz 1, 8580 Köflach




Petition für die Freiheit von Naturheilmethoden

Mit unserer Unterschrift fordern wir das Recht auf eigene Entscheidung und freien Zugang zu allen Naturheilmethoden, das Recht auf freie Therapiewahl und freie TherapeutInnen- bzw. BeraterInnenwahl für alle BürgerInnen. Weiters fordern wir die Rücknahme des Vorbehalts von homöopathischen Substanzen nur für ÄrztInnen (Ärztevorbehaltsgesetz). Die Anwendung und auch die Weiterempfehlung homöopathischer Substanzen soll – wie bisher 200 Jahre lang üblich – als freies Allgemeingut allen Menschen nach freiem Ermessen und eigener Entscheidung wieder zur Verfügung stehen. Weiters fordern wir eine Rücknahme der derzeitigen gesetzlichen Regelung hinsichtlich der neuen Todeszeitpunktsdefinition sowie eine Rücknahme der Zulässigkeit von derzeit ungenügend kontrollierbaren Organentnahmen. (Eine Einwilligung ist nicht mehr erforderlich, dadurch wurde nun relative Willkür bei Organentnahmen und deren wirtschaftlichen Verwertung möglich).

Name Adresse Geb.datum Datum der Unterstützung Unterschrift


Bitte senden Sie die ausgefüllte(n) Liste(n) an eine der beiden Adressen:
Pitscheneder, Pitschenederweg 3, 8502 Lannanch; mail: regina.pitscheneder@direkt.at
RA Kanzlei Dr. Manfred Schiffner, Rathausplatz 1, 8580 Köflach. Herzlichen Dank!

26.02.2006, 19:07: Alina aus Wien

Warum sollte man aufschulen zur Elektrotherapie, wenn das ganze so wie so nicht wirkt und hilft.
Nach diesen Berichten ist die Physiotherapie in die esoterische Kiste zu schmeißen oder hilft Einbildung wenn Elektroden und Zeiger im Spiel sind?
Also lieber richtig und gut massieren lernen, als für irgendetwas aufzuschulen, was nachweislich keine therapeutische Wertigkeit hat.
Masseur als Handwerk kann nicht auf der Schulbank erlernt werden, sondern wie jede fundierte handwerkliche Tätigkeit nur in der Praxis.
So ist es wie beim Wein: „je älter desto besser“

26.02.2006, 18:10: Beobachter

Akupressur schlägt Physiotherapie so der Fokus vom 22.02.06

Die Akupressur, eine Druckmassage an den typischen Akupunkturstellen des Körpers, hat sich schon öfter als effektiv in der Schmerzbehandlung erwiesen. Jetzt konnten Mediziner aus Taiwan ihre Wirksamkeit auch für Schmerzen im Lendenwirbelbereich nachweisen. Die entsprechende Studie von Präventionsmedizinern der National University in Taipei ist soeben in der Online-Ausgabe des British Medical Journal erschienen.

Die Wissenschaftler teilten 129 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein: Die Hälfte der Probanden wurde einen Monat lang mit Akupressur behandelt, die andere Hälfte erhielt über den gleichen Zeitraum eine gezielte Physiotherapie. Direkt nach Abschluss der Behandlung und dann noch einmal sechs Monate später beurteilten die Mediziner die Wirkung beider Methoden.

Mehr Beweglichkeit durch Akupressur

Dabei bewertete die Akupressurgruppe die allgemeine Beweglichkeit deutlich besser als die Physiotherapiegruppe. Im Verhältnis zu den Bewegungseinschränkungen vor der Behandlung erreichte die Akupressur 89 Prozent Verbesserung gegenüber der Physiotherapie. Der Effekt hielt bis zum Kontrolltermin sechs Monate später an.

Die Akupressur verbesserte auch Beschwerden wie ausstrahlende Schmerzen in den Beinen oder Schmerzen, die die Arbeit beeinträchtigten, und sie führte zu weniger Fehltagen am Arbeitsplatz.

26.02.2006, 15:27: Masseurin / Steiermark

Der Berufstand der gewerblichen Masseure hätte nie so erfolgreich sein können, wäre die Ausbildung so schlecht gewesen wie unsere Innungsmeister dies einschätzen.
Ein gebundenes Gewerbe seit 1956 mit immer besserer und strengerer Ausbildungsrichtlinien und Fortbildungsmöglichkeiten wird und wurde von der eigenen Vertretung WKÖ verraten und verkauft.
Für die mühevollen, zeitaufwendigen und teuren Verhandlungen und den Erfolgen möchten wir,die Masseure, egal ob gewerbliche oder Heilmasseure der WI auf das herzlichste danken.

26.02.2006, 10:45: Beobachter

Aus der "Frankfurter Allgemeine"

Rückenschmerzen
Chinesische Akupressur gegen den Hexenschuß


22. Februar 2006 Hartnäckige Schmerzen im Rücken, die von einem Hexenschuß herrühren, lassen sich mit einer gut ausgeführten Akupressur - der gezielten Massage mit Daumen und Fingerspitzen - offenbar erfolgreicher behandeln als mit einer herkömmlichen Ergotherapie. Das legen zumindest die Ergebnisse einer sorgfältigen Vergleichsstudie nahe, die an der Nationalen Universität von Taiwan in Taipeh an 129 Patienten vorgenommen wurde.


Die Betroffenen hatten schon einige Monate an den Rückenschmerzen gelitten, ehe sich die eine Hälfte der von der Akupunktur abgeleiteten chinesischen Methode der Akupressur unterzog, während die andere mit körperlichen Übungen, Bewegungen der Wirbelsäule sowie mit Wärme-, Rotlicht oder Elektroimpulsbehandlungen Erleichterung suchte.

Wie die chinesichen Mediziner in der Online-Ausgabe des "British Medical Journal" berichten, war das Ergebnis eindeutig: Gemäß den Fragebögen, die die Patienten nach den jeweils sechs Sitzungen sowie ein halbes Jahr später auszufüllen hatten, gingen die Beschwerden und Behinderungen bei der traditionellen Akupressur deutlich stärker zurück. Nach sechs Monaten gaben in der Ergotherapie-Gruppe noch acht Patienten schwere Behinderungen an, während es bei den mit Akupressur Behandelten nur noch ein Patient war.


Text: Text: F.A.Z., 22.2.2006
Bildmaterial: picture-alliance / dpa/dpaweb

25.02.2006, 21:57: Gustl

An den Dunklen:

Von wegen Demokratische Errungenschaften:
Haben wir nicht selbst erlebt, dass der Wählerwille (ÖWK-Wahl in OÖ) den WB-Granden völlig egal ist? (Vorbild EU: Türkei, Globalisierung, Gentechnik, Atomkraft, Massentierhaltung, Tiertransporte und -Versuche, Transit ….)
Stimmen für die WB-Gaby Trattner wurden in „internen Sitzungen“dem Talowski-Lager zugeschlagen!

Meinungs- und Pressefreiheit:
Pressefreiheit bedeutet 2006 dass der Mächtige (Geldige) die Freiheit hat, das zu veröffentlichen, was ihm nützt, und das zu verschweigen, was ihm schaden könnte. (Beispiel im Kleinen: fkm-HP)

90 % der westlichen Medien werden von ca. 8 Medien-Giganten kontrolliert.
Freie Energie, UFO´s, Kornkreise, Psychische Ursachen von Krebs – wenn berichtet wird, dann macht man sich darüber lustig! Warum wohl?

Stattdessen wird Angst geschürt: vor Terroristen, Vogerlgrippe, Influenza …. – Warum wohl?
Man wird die Menschen nicht einmal zwingen müssen, sich den Chip in Reiskorngröße (schon fertig) einpflanzen zu lassen! – Sie werden danach betteln ………….

25.02.2006, 20:50: Björn

Zur Erinnerung:
durch die Bemühungen der WI, vertreten durch unsere Verhandlungsleiter Margit Zach und Thomas Neff ist es gelungen, die Übergangsfrist bis 1. 1. 2010 zu verlängern.
2007 ist Schnee von Gestern.
Wir wurden vom Präsidenten Leitl persönlich Vertreter unseres Berufsstandes genannt und werden als solche akzeptiert.

Als nächstes kommen Verbesserungen des MMHmG. Nur dann macht die Fristverlängerung Sinn.

25.02.2006, 11:02: Niedermayer B

Die Leichtigkeit des Seins!

Die Zweite Stellvertreterin und der Hannes Enzinger , der nur durch die Zweite Stellvertreterin ,-Innungsmeister- geworden ist., haben im Schloss Urstein die diesjährige Lehrbriefverleihung abgehalten. Die Masseure haben Enzinger ÖVP nicht gewählt.

Ob dort den erfolgreichen Absolventen auch reiner Wein in Bezug auf das Heilmasseurgesetz eingeschenkt worden ist?
Nein es wurde nicht einmal angesprochen und es wurde die Heile Welt vorgespielt!
In Wahrheit ist es ab 2007 vorbei damit.

25.02.2006, 10:29: Fabrizio

Aber Hallo!

Lehrlinge sind nicht schlecht ausgebildet würde das so sein, trägt die Innung dabei eine große Mitverantwortung. Also Geist legt dich nicht mit den mächtigen Innungen an.
Talowski wird nicht deiner Meinung sein.

Da du kein Lehrling warst darf ich dir mitteilen, es gibt eine so genannte Lehrlingsentschädigung. Das ist eine AUSBILDUNG!

Das mit deinem Farbenspiel von rot grün, was meinst du damit?
3500 Betriebe sind nicht rot grün, wir sind viele tief schwarz und einige blau – orange- bunt halt.
Ja und wie hat einer im Forum gemeint.

WIR HABEN ZEIT! ZEIT HABEN WIR! UND ERFOLG!

25.02.2006, 10:10: Hallo

Geist in der dunklen Flasche, wenn du möchtest gestalten wir dir eine Seite in der Blindenschrift.
Leider gereichen dir deine geistlosen Einträge nicht zur Ehre aber versuche doch einmal mit Abstand die gegebene Situation zu hinterfragen, dann geht dir eventuell ein „Lichtlein“ auf.

Oder beschaffe dir das HEIL – Masseur – Murksgesetz und lese es mit Hausverstand, dann hast du in deiner dunklen Flasche plötzlich einen Suchscheinwerfer.

25.02.2006, 07:21: Sandra

Ich glaube der Geist hat nicht unseren Standard.
Er erzählt was von Feindbildern, Zensur und Untätigkeiten.
Ich glaube lesen und verstehen ist angesagt. Natürlich werden alle Leute, die durch das neue Gesetz persönliche Vorteile erzielen genau durchleuchtet.
Jetzt geht es nicht mehr so leicht politischen Pfusch abzuliefern, danke der WI

24.02.2006, 22:32: Daniela

So kann ich das leider nicht sehen.
Lebe auch nicht in der Finsternis sondern in der Sonne.
Ich glaub du lebst in einer anderen Wirklichkeit.
Wenn die Essenz der letzten Einträge das ist, was du da auflistest, dann lebt man einfach in der anderen Matrix.
Viel Spaß in der Finsternis!

24.02.2006, 21:47: Der Geist in der Dunkelheit

Aber Hallo!
Ein neues Feindbild entdeckt? Jetzt müssen schon
Kursteilnehmer und Kursleiter für eure Hetzkampagnen herhalten.Reichen euch Talo und die
9 anderen in eurem Ranking nicht mehr? Wenn man
ein bißchen Objektivität bewahrt hat und in der
Sache hinter die Kulissen schaut, merkt man schnell, daß man sich hier nicht mehr um das Wohl
der gewerblichen Masseure kümmert, sondern das es
um politisches Kleingeld für Rot und Grün geht.
Den 8 salzburgern wird mit Zensur gedroht, einem
Ausbildungsleiter, der sich an bestehende Gesetze hält wird Untätigkeit vorgeworfen.
Niemand wird gezwungen, sich zum Heilmasseur
ausbilden zu lassen und wer sich vorher nicht
informiert, ist selber schuld.Oder? Und übrigens sind Lehrlinge genauso billige Arbeitskräfte,
leider aber oft noch viel schlechter ausgebildet!

24.02.2006, 21:33: Wilma, Salzburg

Hallo Tirol
glaubst du das die Einträge gar nicht von den WIFI-Schülern kommen, sondern vom Aufschulungsleiter?
Wir werden der Sache mal nachgehen und diesen Mag. Pitzl einmal ein wenig auf die Finger schauen.
Schließlich ist er in dem ganzen Aufschulungssumpf involviert.
Ich weiß nur das der neu startende Aufschulungs- Kurs im WIFI- Salzburg wegen Teilnehmermangel abgesagt werden musste.

24.02.2006, 20:43: Tirol

An die vorgeschobenen „8 Kursteilnehmer“, an den Aufschulungsleiter Pitzl am WIFI Salzburg..

Zuerst war Hr. Pitzl in der Innung ÖVP dort hätten die Probleme der Masseure und Heilmasseure besprochen gehört.

Leider ist die ÖVP unter Enzinger und der Gertraut Leitner zweite Innungsmeister Stellvertreterin die durch den Verrat an den Wählern des Wirtschaftsverbandes eben zweite Stellvertreterin als „Belohnung“ geworden ist, nicht bereit die Probleme anzusprechen und gegen Talowski Stellung zu beziehen.

Es kann doch nicht im Interesse vom WIFI, sein das Selbige zweimal zu Prüfen und dazu auch noch ein zweites Mal bezahlen zu lassen.
Prüfungsergebnisse gehören angerechnet und anerkant.( das Ithente und am gleichen Institut).

Stolz zu sein, 800 Stunden Praxis gratis oder um ein Taschengeld abzuarbeiten ist nicht das was sich die Kursteilnehmer verdient haben. Welche Erfahrungswerte daraus zu erzielen sind, um dann am „Kranken“ arbeiten zu dürfen, darüber lässt es sich diskutieren.

Also das Heilmasseurgesetz ist in sich ein geschlossener Murks, ist ungerecht und auch unzumutbar.
2800 Stunden und nur über eine Kursausbildung möglich, alles selber zu bezahlen, totaler Verdienstentgang usw. usw.

Gewinner sind die Ausbildungsstätten wie WIFI und die Kur und Krankenanstalten oder wie Enzinger - sicherer Innungsmeister durch Gerda Leitner-, Heilmasseure (dort könnte man eben die praktischen 800 Stunden gratis (Arbeit) durchführen)etc. etc wenn sie Ausbilden und die Auszubildenden eben gratis oder fast gratis arbeiten lassen.

Billige Arbeitskräfte eben.

Natürlich kann das Wifi nichts dafür, dass das Heilmasseurgesetz so ein Schwachsinn ist, aber es könnte sich seriös eben damit auseinander setzen und Erleichterungen,- eben bei Doppelprüfungen - schaffen.

Hier wäre der Aufschulungsleiter gefragt!

Noch ein Mal – keiner zieht den Heilmasseur in den Schmutz, nur der gewerbliche Masseur wird für Blöd verkauft und der Heilmasseur wird gepuscht, weil gutes Geld mit der Ausbildung zu verdienen ist.

Der gewerbliche Masseur und der Heilmasseur machen das Gleiche eben Massieren.
(Keine Vergleiche mit gesund und krank, das ist das Selbige wie dumm und dummm.)

24.02.2006, 16:21: David

die jungspatzen aus salzburg sind einfach in der realität noch nicht angekommen.
lesen können sie auch nicht, so das nicht der beruf des heilmasseurs usw. usw,
angekratzt wurde, sondern die personen die ein husch-pfusch-gesetz zu verantworten haben.
wenn ihr spätzchen dann im berufsleben angekommen seid, dürft ihr euch wieder melden

24.02.2006, 15:44: Daniel

Hinweis an die 8 Kursteilnehmer wifi Salzburg

Achtet auf eure Sprache. Bauernschlaue Einträge wird es in Zukunft nicht mehr geben.
Entweder fachlich und Korrekt oder Themenhaft, aber nicht mehr untergriffig und abwertend.
Die Klassifizierung unterliegt dem Servercontroll.

24.02.2006, 15:32: Johann

Wieso, in euren Praktikum wurde euch doch nur vorgesagt was zu tun ist.
Entscheide jetzt mal alleine wie du mit einer Therapie beginnst, oder du mal hängen bleibst und momentan nicht mehr weist, wie es am besten weiter gehen sollte.

24.02.2006, 15:15: 8 Kursteilnehmer wifi Salzburg

An Johann
Anscheinend bist du nicht informiert.Wir haben alle bereits über 800 Praktikumsstunden hinter uns und wissen daher sehr genau was freiberufliche Arbeit am echten Patienten
bedeutet.Uns erreichst Du nicht
mit Deinen bauernschlauen Einträgen.

24.02.2006, 14:41: Johann

Wie wollt ihr wissen, was ihr in eurer freiberuflichen Tätigkeit braucht. Habt ja noch kein Erfahrungen mit freiberuflich und so. Und was man euch erzählt, das man dies brauchen würde ist eine Fehlinformation, weil die zuständigen Leute nie richtig in der Praxis gearbeitet haben.

24.02.2006, 14:09: 8 kursteilnehmer Wifi salzburg

An Sebastian- unseren Frusti
Liebe Kurskollegin, es tut uns sehr weh, wenn Du
in einem Forum wie diesem, wo der Beruf des
Heilmasseurs ständig in den Dreck gezogen wird,
solche Halbwahrheiten bringst.Manches wird wiederholt, aber in vielen Bereichen lernen wir
genau das, was wir in der Freiberuflichkeit brauchen werden um uns von den Möchtegernheilern
zu unterscheiden!Und vergiss nicht, daß wir diese
Aufschulung um einiges billiger bekommen als die
neu eingestiegenen Kollegen.Selbst die beiden
MTFs aus Tirol sind von dem hohen Niveau der
Ausbildung überrascht worden.
Warum hörst Du nicht auf, für die Befähigungsprüfung reicht Dein SUPERWISSEN ja locker aus.Aber zerstöre nicht unsere Gruppe durch diesen Schwachsinn!

24.02.2006, 12:15: Udo

Was haltet ihr davon das WIFI Salzburg in die Tala-Skala aufzunehmen!

24.02.2006, 12:12: Dagmar

An Sebastian.
Es ist leider so, weil zuständige Personen Laienhaft versuchen ein Ausbildungsprogramm auf die Füße zu stellen. Diese Zeit für Wiederholungen könnte man fachlich zweckgebunden viel besser nützen.

24.02.2006, 11:38: Sylvia M.

Du wirst die wirklichen Veränderungen demnächst merken, Hab noch ein weing Zeit und Geduld.

24.02.2006, 11:25: Ich

Lieber Heinz,
welchr Veränderungen? Der gewerbliche Masseur hat noch immer die Befähigungsprüfung, hat noch immer seinen Gewerbeschein, hat noch immer die Möglichkeit Mitarbeiter und Lehrlinge aufzunehmen und hat noch immer nicht die Möglichkeit Patienten zu therapieren - Massagen zu Heilzwecke

23.02.2006, 22:48: Heinz

Geist ab in die Flasche!
Zusammenhänge begreifen ist halt nicht deine Stärke!
Deine Schwäche ist deine Kurzsichtigkeit und deine Einfältigkeit.
Wir haben die Veränderung eingeleitet ohne und gegen Talowski!

23.02.2006, 22:28: Sebastian

Welche Ausbildung ist das?

In Salzburg WIFI müssen die Teilnehmer des Heilmasseurkurses Teile der Ausbildung doppelt lernen, doppelt die Prüfung ablegen und doppelt bezahlen.

Klartext:

Erste Hilfe, Hygiene und Recht wurde im ersten Teil abgelegt und die Kursgebühr auch bezahlt.
Jetzt lernen wir wieder das Gleiche und zahlen wieder dafür. Warum ist das so?

23.02.2006, 22:19: Der Geist in der Dunkelheit

Eure Vergleiche werden ja immer lustiger! Zuerst der Vergleich der BI mit dem "Bösen" Amerika, dann wird das christliche Abendland mit all seinen demokratischen Errungenschaften und
Meinungsfreiheiten zum Schuldigen in einem absolut
lächerlichen und künstlich aufgeputschten Streit erkoren und die WI wird zum Hüter des islamischen
Fundamentalismus.Na dann liebe Welserinnen ab Morgen bitte mit Kopftuch!
Und jetzt der Vergleich mit ein paar Dopingsündern, für deren Vergehen es nach wie vor
keine stichhaltigen Beweise gibt.So wie die WI keine Beweise für die Verarmung der gewerblichen
Masseure hat.
Bin schon gespannt was als nächstes kommt!Ach ja und lieber eine ex-Rote im schwarzen Lager, als
Grüne Fundamentalisten und verkappte Kommunisten.

23.02.2006, 20:14: Vogelgrippe

Für den Wendehals Gerda Leitner hat sich die Sache ja gelohnt.

Zweite Innungsmeister Stellvertreter mit Honorar.

Und der WB ist laut Gries noch stolz darauf einen Wendehals in den Reihen zu haben.

Innungsmeister Enzinger mit Wendehals Gerda Leitner aus Zell am See

23.02.2006, 20:03: Falco

Wann wird Talowski endlich begreifen. Er kann nicht weiter gegen die gewerblichen Masseure arbeiten.
Da kann er sich beschweren wo er will.
Wir haben Zeit!

23.02.2006, 18:04: Gustl

Neuanfang für Sputnik und Konsorten:

Wenn du glaubst, vom ORF, RTL, Spiegel, Kurier usw. korrekt informiert zu werden bist du falsch hier. Dann solltest du auf die fkm-HP umsteigen.
Dort hast du die offizielle Meinung für die breite Masse.

Diese HP ist zB. nichts für Leute, die sich, wie empfohlen, schon einen Vorrat Tamiflu nach Hause getragen haben, vor lauter Schiss, oder sich für irgendwelche hohlen Sport- oder Show-Millionäre begeistern.

Diese HP ist gemacht von Idealisten, für denkende Menschen, die sich nicht alles erzählen und gefallen lassen, was von oben kommt.
Für Leute die was tun, auch wenn es keinen persönlicher Vorteil bringt.

Diese HP verbindet Menschen, die sich nicht auf „Experten“ wie Standesvertreter und Politiker verlassen, sondern auf eigene Inspiration und Hausverstand.

Wenn du dann von der fkm-Homepage zurückkommst weil es dir dort zu einsam war, dann
benimm´ dich hier, wie du es (nehmen wir mal an) zu Hause gelernt hast.

Und wer weiß, vielleicht stehst du bei unserem nächsten Ausflug, wenn wir unsere Freunde in Wien besuchen, schon Seite an Seite mit uns …………….
…………….es werden immer mehr …………….

23.02.2006, 17:47: Brigitta

hy Dopy du erkennst ja auch aus welchem Stoff die Politik geschnitzt wird, ---- saubere Gegenüberstellung von Tatsachen wie sie wirklich geschehen, ----- alle die in der Matrix leben werden natürlich wieder aufschreien, ---- aber du hast recht, du erkennst es wie der Hase läuft und dir kann man auch nicht ein Y für ein X verkaufen,
bitte um weitere einträge mit anstand und Wertigkeit.
ist doch Megageil, --- einmal Amerika und einmal Olympiade und immer das selbe Strickmuster, warum sollte es in der WK anders aus sehen?

23.02.2006, 17:14: David

Mein Einser bei der Talo-Aktion ist die sportliche Variante. Meine Punkte gehen an die Sprinterin Gerda Leitner. Sie schaffte es in Weltrekordzeit einen Gesinnungswandel zu vollziehen. Ihre ganze Vorwahlzeit unter roter Schirmherrschaft wurde schlagartig in eine schwarze Persönlichkeitsverbesserung umgewandelt und das in absolut kürzester Zeit.
Ich gratuliere dem Wendehals zu dieser Rekordleistung und belohne diese Geschehen mit 50 wichtigen Talo-Power- Points

23.02.2006, 12:47: Dopy

WDO (Wintersport-Doping Österreich)
und
WKO (Wirtschafts-Kammer Österreich)

Die sportliche Führung in Österreich, eigentlich direkte Sache des Bundeskanzlers, ist an einen Staatssekretär, der sich als ehemaliger Turnlehrer und kumpelhafter „Hans Dampf in allen Gassen“ eher damit zu profilieren versucht, dass er eher die Streif in Kitzbühel mit offizieller Zeitnehmung hinunter rutscht, anstatt gesetzliche Ordnung in die mit Augenzwinkern tolerierte österreichische Dopingszene zu bringen.

In der Folge wurde durch die unkontrollierte präsidiale Leitung des ÖSV (Hauptziel des Präsidenten der Aufbau seines persönlichen Wintersport-Imperiums) ein bis 2010 vom IOC gesperrter Langlauftrainer (wegen der unappetitlichen Blutdoping-Affäre von 2002) weiter beim ÖSV beschäftigt, und der offensichtlich, wie sich jetzt zeigt, nie daran gedacht hat, mit seinen Sport-Betrügereien (die ohne Unterstützung sicher nicht funktionieren konnten, aus welchen Gründen auch immer - vermutlich Profilierungssucht) aufzuhören.

Das hat so weit geführt, wie man weiß,dass die Möglichkeit erörtert wird, Österreich – AUCH MIT ALL SEINEN SAUBEREN SPORTLERN - wegen dieser mangelnden Kontrolle von den nächsten Olympischen Spielen auszuschließen.

Die notwendigen Konsequenzen für Staatssekretär, Präsident und Betrugs-Trainer liegen jedenfalls klar auf der Hand.

Nun erkennt der geneigte Leser bereits in der gleichartigen mangelnde Kontrolle die Verbindung zum WKO:
Ein ähnlich schwacher, hier jedoch auf politisches Kleingeld ausgerichteter Präsident (keine Hausaufgaben gemacht, aber überall präsent von Wissenschaft über politische Statements bis Milliarden-Bilderkunst und Olympia - vermutliches Ziel Bundeskanzler) lässt zu, dass, analog wie im jetzt im Winter-Sport, in seinem eigensten Bereich (verpflichtende Vertretung seiner Zwangsmitglieder)
- Zitat WKG - die faire CHANCENGLEICHHEIT, sowie der (saubere) LAUTERE (ehrliche)LEISTUNGSGERECHTE WETTBEWERB unter den WKO-MITGLIEDERN (analog den sauberen Sportlern) durch Vorgabe einer Scheinförderung des Unterrichtswesens in deren angeblichem In-teresse völlig untergraben werden.

Der für die direkte Vertretung der Gewerblichen Masseure zuständige Klein-Funktionär – analog dem Trainer -(längst bekannt gegebenes Ziel: Gesundheitsminister!) beschäftigt sich nun schon seit 5 Jahren ausschließlich mit der UNSAUBEREN ETABLIERUNG eines völlig unnötigen freiberuflichen Sanitäts-Konkurrenz-Masseurs über die absolut nicht zuständige WKO zum ureigenen persönlichen (Auf-Schulungs-) Vorteil, wobei die vom WK-Gesetz vorgegebenen Regeln (analog des im Sport eigentlich selbstverständlichen Fairplays) völlig unterlaufen werden.
Übrigens, seine letzte offizielle, allgemein bekannte, allerdings nie eingehaltene (analog Trainer), schriftliche Erklärung (Mai 2005) bei Vergleich, nur um die Prozesskosten zu umgehen, lautete:
„Der Privatkläger gibt in seiner Funktion als Bundesinnungsmeister die Erklärung ab, die Interessen der Gewerblichen Masseure in Bezug auf das MMHmG zu fördern und sich im Bundesaus-schuss dafür einzusetzen“,
abgegeben im Rahmen eines VERBINDLICHEN richterlichen Auftrages, der genau das umschreibt, was seine eigentliche Aufgabe wäre.

Der Hauptunterschied zwischen beiden analogen Modellen liegt darin, dass im WDO- Fall die sau-beren Sportler im Moment noch in der Wertung sind,
während im WKO- Fall die (sauberen) Gewerblichen Masseure von vornherein von den Spielen (vom fairen Wettbewerb ausgetrickst, beruflich gegenüber den sog. Heil-Masseuren abgewertet und geächtet) ausgeschlossen wurden.

Doch weder Präsident noch Trainer, - Irrtum - Kleinfunktionär, denken auch nur im Geringsten daran, die längst notwendigen Konsequenzen zu ziehen, die hier genauso klar auf der Hand liegen.

22.02.2006, 22:52: Ida

Neuer Zwischenstand nach dem ersten Tag:

Das aktuelle Talo Power Ranking:

1: Talo (BIM) 1000 Talo Power Punkte

2: Kopf (Sportbegeisterter der WK) 900 Talo Power Punkte

3: Enzinger (LIM) 830 Talo Power Punkte

4: Müller (der rote der schwarz denkt) 750 Talo Power Punkte

5: Leitner ( Überläufer) 620 Talo Power Punkte

6: Riebenbauer (LIM) 500 Talo Power Punkte

7: Griess (Sekretärin) 450 Talo Power Punkte

8: Pendlmayr (Nixalsverdrus) 340 Talo Power Punkte

9: Scharinger (LIM) 200 Talo Power Punkte

10: Bergler (Aufschuler) 100 Talo Power Punkte

22.02.2006, 22:40: Bruno

Also meine uneingeschränkte Favoritin für den „TALO“ ist die Sekretärin Fr. Griess.
Als Frau KNAKAL der Szene, ist sie Herr über Oberbundesinnungsmeister und Telefon und vor allem, sie ist BLOND!
Deshalb 50 Punkte an die Frau Knakal bzw. Sekretärin Griess

22.02.2006, 22:11: da Willi

Gott sei Dank, es gibt euch wieder. Dachte schon das wäre das Ende, aber nein die HP ist wieder da und mit welchem Knaller, der Power-Liste.
Mich, als Wiener betrifft der „Rote Müller“, der wie wir alle wissen für Rot das Gesetz ändern wollte und nach der Wahl in ein „Ehe-Koma“ mit Talo fiel. Seither fühlt sich der Rote, Schwarzdenkende KR wohl in seiner Haut und sonnt sich der Pension entgegen. Seine Aufgaben als Politiker bleiben unerledigt und trotzdem wird kräftig abgecasht.
Also der rote KR Müller bekommt 50 Talo Power Punkte mehr.

Der nächste Kandidat hat blau kandidiert und sitzt jetzt mit einem schwarzen Mandat im BA.
Der auf Platz 8 liegende Nixalsverdrus oder auch als Aufschulungsgroßherr von OÖ bekannt, bekommt ebenfalls für sein chamäleonhaftiges Verhalten 40 Power Points.

Der Großherr von Salzburg wird ebenfalls belohnt für seine heroischen Einträge im Gästebuch, die uns allen unter den Pseudonym Sputnik bekannt sind. Also 30 Points nach Salzburg an Herrn Enzinger

Und zum Schluss noch die Überläuferin Leitner. Sie ist die Sprinterkönigin unter den Kandidaten. Sie brauchte nur ein paar Sekunden um von Rot nach Schwarz zu laufen. Diese Sprinterqualitäten werden ebenfalls mit 20 Talo Punkten bedacht,
Voraussetzung : Die Dopingkontrolle bleibt negativ.

Gratulation an die Kanditaten

22.02.2006, 21:03: Billy se Kit

Ist ja echt scharf die Talo-Skala.
Das fängt ja gleich wieder gut an!

Wenigstens sind jetzt die Sputniks alle gelöscht.

Der Sieg ist unser!
Es lebe die Freiheit!
Hoch lebe unsere HP!

22.02.2006, 20:11: Apollo

Das musste ja so kommen.
Die acht Innungen verstehen die gewerblichen Masseure nicht mehr.
Die gewerblichen Masseure verstehen die acht Innungen nicht.
3500 Betreibe fordern die Vertretung ein und nur OÖ handelt auch danach.
Diese acht Innungsmeister sollten endlich den Weg freimachen und OÖ nicht länger ausgrenzen.

Rücktritte aller Talos und Tilos !

22.02.2006, 15:37: Ida

"Achtung aktuelles Talo Power Ranking"


Aus dem Amsel-Duden:
„TALO“, der. Unmutsäußerung, Ausdruck eines Nicht-Einverstanden-Seins mit einer Situation oder einem groben Fehlverhalten. Vor allem In der Politik anzutreffen. Meist verwendet als "Du Talo!", "A so a Talo!" oder "Des is a Talo.". Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig.

Das Talo Power Ranking stellt die persönliche Top-Liste unserer "beliebtesten" Politiker, Funktionäre und sonstigen Größen in der Szene dar und wird monatlich aktualisiert. Für diverse Aussagen, Tätigkeiten und Sportlichkeiten vergeben wir Punkte, die die Reihenfolge der Talos bestimmen. Wer am Ende eines Jahres an der Spitze steht, ist unser groß gefeierter "Talo“ des Jahres".

z.B.
Generalsekretär Kopf war in letzter Zeit sehr sportlich unterwegs, Delegationsleiter des ÖFB in Dubai oder als Adabei bei der Olympiade in Turin, das bringt natürlich Punkte und so lanciert unser Multimedia-Politiker auf den sensationellen Platz 2 mit 900 Talo Power Punkten.


Das aktuelle Talo Power Ranking:

1: Talo (BIM) 1000 Talo Power Punkte

2: Kopf (Sportbegeisterter der WK) 900 Talo Power Punkte

3: Enzinger (LIM) 800 Talo Power Punkte

4: Müller (der rote der schwarz denkt) 700 Talo Power Punkte

5: Leitner ( Überläufer) 600 Talo Power Punkte

6: Riebenbauer (LIM) 500 Talo Power Punkte

7: Griess (Sekretärin) 400 Talo Power Punkte

8: Pendlmayr (Nixalsverdrus) 300 Talo Power Punkte

9: Scharinger (LIM) 200 Talo Power Punkte

10: Bergler (Aufschuler) 100 Talo Power Punkte

22.02.2006, 15:19: Gerald Meinhart

Auf Grund einer technischen Störung, die nicht in meinem Einflussbereich lag, war das Gästebuch seit gestern um 19:20 nicht mehr erreichbar. Leider sind die Gästebucheinträge zwischen dem 17.01.2006 und dem 22.02.2006 derzeit nicht verfügbar, ich werde jedoch versuchen diese wieder herzustellen.

Liebe Grüße
Gerald Meinhart

16.01.2006, 23:22: Roland

An "Ich" Eintrag 2939: Das Talowski zurücktreten wird, dass wünsche ich mir auch, den eines weiß ich genau, [b]den Schritt nach vorne schafft Talowski nie wieder[b]. Es gibt auf jeden Fall mehr Menschen die hier im Gästebuch im Sinne der WI schreiben als es jemals Befürworter für Talowskis MMHmG gegeben.

16.01.2006, 22:29: Sigrid

Talo ist politisch ins letzte Eck gerückt. Niemand will mehr anstreifen mit ihm. Alle seine Wegbegleiter biegen ab und isolieren Talo, also auch kein politischer Rückhalt mehr. Zeit vergeht und jede Sekunde bringt uns näher an unser Ziel.

16.01.2006, 21:46: Du und Ich

An Ich du kannst dich ja in Aufschulungen baden, oder glaubst du wirklich noch an eine Zukunft mit Talo?

16.01.2006, 21:34: Harrer

Talowski grenzt unsere Innung einfach aus und der WB lässt sich das alles gefallen.

Wir fordern den Rücktritt von Talowski!

16.01.2006, 21:03: David

Wenn du noch 3 bis 4 Nullen (Lobbyisten der BI) anhängst, dann kommst du gerade hin, und Talo wird schön langsam nichts mehr übrig bleiben , als zurück zu treten

16.01.2006, 20:45: Ich, der Sputnik

Talowski wird sicherlich zurücktreten- und zwar um einen besseren Blick auf die Situation zu haben :-)
Wieviele Schreiber hat die WI eigentlich noch-3? oder 4?

16.01.2006, 20:24: Werner

Auch ich möchte mich bei allen auf das Herzlichste bedanken.
Unsere Vertretung hat völlig versagt und wir alle haben eben zur Selbsthilfe gegriffen und die Weichen neu gestellt.
Wenn jetzt noch die WKÖ die Verhandlungsergebnisse umsetzt kann wieder Ruhe einkehren.
Von Talowski wird nie Ruhe kommen der wird immer wieder versuchen sein Süppchen zu kochen! Der sollte einfach sein Amt zur Verfügung stellen!

15.01.2006, 17:26: Christoph

Meine HOCHACHTUNG den WELSERN(OÖ)!!

Es schreit zum Himmel!
Das Aufschulungsgesetz muß rückgängig gemacht
werden!
Talowski möchte wohl mit seinen Abzocker-Modulen
und Zwangsfortbildungen Zustände der ehemaligen
D D R wieder bei uns einführen!

GESETZLICH GIBT ES GAR KEINE AUFSCHULUNG!!!

Bitte lest in der "Chronik" den § 84 Abs.7 genau
durch und auch der "HÖHENFLUG DES HERRN
TALOWSKI-BIM" im Gästebuch 16.7.2004 Text 58 ist
sehr lesenswert.

Das Talowski&CO-Gesetz ist ein reiner Schwindel!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

15.01.2006, 00:58: Max

Es gibt doch in der Wirtschaftskammer eine Aufsichtsbehörde die diesem unwürdigen Schauspiel ein Ende setzt!
Dr. Leitl sind Sie zu schwach gegenüber Ihren eigenen Funtionären oder hat ein Herr Talowski mehr Macht als Sie?

14.01.2006, 21:44: Gretl

Ich komme mir vor wie in einem Kasperltheater, die Trattner und die Oberösterreiche dürfen nicht mehr mitspielen der böse Wolf hat sie gefressen elale....
Im Kindergarten gibt es mehr Niveau als in der Bundesinnung, und für das zahlen wir und sind auch noch Zwangsmitglieder. Pfui Teufel

14.01.2006, 19:45: Christoph aus Kärnten

Ich bin Masseur in Kärnten.

In Kärnten gibt es zur Zeit noch zwei große
"Blindgänger, die in den Gremien als Abzockerpartie" (Zitat "Fliegender Holländer")
sitzen und einige wenige Masseure, bei denen die Bewußtseins-erweiterung noch nicht stattge-
funden hat.

Aber ich kenne auch schon SEHR VIELE, die
hinter OÖ stehen und sich auch an den Aktionen
beteiligen.

14.01.2006, 19:19: Günther

Das Arbeitsprogramm ist so und so ein Witz. Jeder weiß das durch das Heilmasseurgesetz der Weg Lehre - Befähigungsprüfung - Heilmasseur länger dauert als der Weg med.Masseur - Heilmasseur - gewerbl. M. geschenkt. Jetzt ein drittes Lehrjahr zu fordern ist eine Verhöhnung der Lehre, der Lehrlinge und der Berufschule!
Meine Hochachtung vor OÖ die bei diesem Schwachsinn nicht mitmachen, ich wünschte Kärnten hätte auch soviel Anstand!

14.01.2006, 19:04: Much

Danke Manfred, du hast es mit wenigen Worten auf den Punkt gebracht. Vielleicht sollte man diesen Eintrag unter Favoriten ablegen!

14.01.2006, 18:08: Manfred

Das es der Steirer mit der Wahrheit nicht so genau nimmt kann man im Arbeitsprogramm nachlesen, aber vieleicht kennt er sein eigenes Gesetz, seinen großen Wurf nicht!
Es gibt nur eine Möglichkeit ohne Aufschulung den Heilmasseur neu zu erlangen über den §84/7, den übrigens die "Welser" erkämpft haben, und selbst da braucht man neben der Befähigungsprüfung und sechsjähriger Selbständigkeit ein Sachverständigengutachten von der Sanitätsbehörde, ansonstens kommt man an der Aufschulug nicht vorbei!
Durch den Erlass, den Talowski, Enzinger und co., noch vor der WK Wahl 2005, mit Hilfe von (ÖVP) Sekretär Kopf, gegen die eigenen Mitglieder erzwungen haben, wurde das Gutachten ungerechtfertigt so erschwert, das ein positiver Bescheid unmöglich ist.
Aber vieleicht verstehe ich Interessenvertretung falsch, augenscheinlich sitzt man in den Innungen um es den eigenen Mitgliedern schwerer zu machen, und wer da nicht mitmacht wird ausgegrenzt, siehe OÖ!

14.01.2006, 17:02: Ägyptische Katze

AN ALLE

BITTE LESEN !!!

Gästebuch 16.7.2004 Text Nr. 58

UND

http://www.hotelworks.at/en/greathospitality/german/200411_gurus.htm

14.01.2006, 16:04: Ulli

Ich gebe Peter und Regina recht - der Geldhahn aus OÖ gehört zugedreht und rechtliche Schritte gehören eingeleitet!
Weil der Herr aus der Steiermark hat weder den Anstand noch den Charakter sein Versagen einzugestehen.

14.01.2006, 15:32: Ute

Der Talo soll die Kurve kratzen ohne Aufwand und Kosten. Er soll einfach verschwinden ohne sich noch weiters wichtig zu machen. Schaden ist schon genug entstanden. Weg mit Leuten deren Output gleich Null ist, Dazu gehören natürlich alle Fremdgesteuerten Kammerfunktionäre, die ihren Job als persönliche Bereicherung zweckentfremden.

14.01.2006, 15:20: Regina

Auch ich fordere den sofortigen Rücktritt vom Bundesinnungsmeister aber auch von all den anderen Landesinnungsmeistern die solche Willkürakte unterstützen! Enzinger, Knittl, Riebenbauer ect. schämt euch!

14.01.2006, 15:05: Othmar

ICH FORDERE
HERRN BUNDESINNUNGSMEISTER HERMANN TALOWSKI
AUF, SOFORT ZURÜCKZUTRETEN!

14.01.2006, 14:56: Maria

Ich fordere den BIM Talowski auf,
sofort zurückzutreten!

14.01.2006, 14:53: Christoph

Ich fordere den

BUNDESINNUNGSMEISTER T A L O W S K I

auf, sofort ZURÜCKZUTRETEN!!!

14.01.2006, 14:49: Peter

Liebe Regina!
Nicht nur rechtliche Schritte gehören seitens der OÖ Wirtschaftskammer unternommen, sondern vor allem gehört der Geldhahn zugedreht.
Übrigens die OÖ Landesinnung ist nicht die Fr. Trattner oder der Innungsausschuß, sondern 1400 Mitglieder, die Gewerblichen Masseure sind in OÖ die Mitgliederstärkste Gruppe und Österreichweit nach NÖ die Zweitstärkste.
Es gehört schon sehr viel Unverfrorenheit und Respektlosigkeit dazu 1400 Mitglieder einfach zu ignorieren und auszugrenzen!

14.01.2006, 13:47: Regina

Ich bin OÖ Innungsmitglied, im Arbeitsprogramm 2005 - 2010 steht, daß die OÖ Landesinnung trotz lückenloser Einbindung nicht zur Unterstützung gewonnen werden konnte.
Dieser Satz trieft vor lauter Hohn und Zynismus, und ist wiederum eine Lüge, genauso wie die Formulierung der Presseaussendung der Bundesinnung. Ich fordere vom Präsident der OÖ Wirtschaftskammer Dr. Rudolf Trauner rechtliche Schritte gegen diesen Aggressor einzuleiten!

13.01.2006, 12:37: Sylvia M.

Wer als nur "ER" verdient durch unsere Beiträge viel Geld?

13.01.2006, 11:37: cool

Dann redet doch nicht über Ihn.

13.01.2006, 10:17: Sylvia M.

Ich glaub auch das Talo für niemanden mehr interessant ist. Er ist doch nur ein Nixalsverdrus und jeder der mit ihm zu tun hatte, wird sich eines Tiefschlages unter der Gürtellinie erinnert.

13.01.2006, 09:48: Harald

Warum oder weshalb und überhaupt keine Pressekonferenz.
Ist doch egal, Talowski interessiert doch in wirklichkeit sowieso niemanden mehr, außer ein paar eingeschworene BI-Ausschußmitglieder.

13.01.2006, 07:55: Johann

Der Talowski hat doch nie mit der WI verhandelt.
Er hat es bis jetzt nicht nötig gefunden sich mit den Welsern auch nur einmal an einem Tisch zu setzen.
Wie kann er in seiner Aussendung zur PK dies auch nur behaupten:
"Trotz vielfacher - leider erfolglos abgebrochener – Verhandlungen“ usw., usw., usw.
Der Lügenbaron Münchhausen, oder auch BIM genannt ist reif für einen Rücktritt!!

12.01.2006, 22:25: Alina aus Wien

Aussendung Talowski:
"Trotz vielfacher - leider erfolglos abgebrochener - Verhandlungen sind von Seiten der so genannten "Welser Initiative" weiter Protestmaßnahmen gegen das Gesetz angekündigt. Aus diesem Grund laden wir Sie zu einem Pressegespräch in die WKÖ Wiedner Hauptstrasse ein".


Diese Aussagen des Hr. Talowski sind unrichtig und nicht zuletzt seit der letzten Verhandlungsrunde am 30.12.05 auch falsch! und zerstören "das Gute" in langen Gesprächen erarbeitete Klima.



Die Aussendung zur PK erfolgte nach dem 30.12.05 und sollte Druck auf die WI ausüben.
Ist leider ein Rohrkrepierer des BIM geworden. Tut mir Leid Sputnik, aber hier lässt sich nichts gesund reden

12.01.2006, 22:12: Jochen

Warum keine PK?
Einfach unter Aktivitäten-E_Mail Neff an Leitl...
zum Thema PK nachlesen, ihr Realitätsverweigerer.

12.01.2006, 21:41: Fliegender Holländer

Sind die "Blindgänger" in den Gremien
als "Abzockerpartie" jetzt baden gegangen?

12.01.2006, 21:37: Christoph

Hat das "FAHNDUNGSFOTO" mit dem "SCHATTENKABINETT" und dem
"ANFÜHRER" ganz rechts unten
seinen Dienst getan?????????

12.01.2006, 21:32: Christoph

Was ist los, ihr lieben Sputnike und Lieblingssputnike, findet keine Pressekonferenz statt, warum denn nicht, fliegt jetzt die ganze Sache erst wirklich auf........................

12.01.2006, 19:44: Hermann

Einfach Lesen!

Gästebuch 2004

Unter Favoriten!

Eintrag Talowski und Werdegang!

12.01.2006, 15:49: Udo

Keine Pressekonferenz?
Ist das der Offenbarungseid der Bundesinnung?
Die ersten Bankrotterklärungen von BIM Talowski?
Es ist nur mehr eine Frage der Zeit bis er geht.
Er hat keinen Rückhalt von der Basis.

12.01.2006, 08:13: Daniela

Hi David:
Ich würde es Flucht vor der Realität nennen.
Das Budget der Bundesinnung wurde einfach (Kriegskasse) aufgestockt und mit diesem Geld muss gegen die Kollegen gearbeitet werden. Es kann doch nicht sein, das sich eine Bundesinnung für seine Mitglieder einsetzt, da würden doch die einzelnen Personen im Ausschuss keine Vorteile erlangen.
Mit dieser Einstellung wird nicht viel zu gewinnen sein, also ist das Ende dieser Politikerrunde nicht mehr weit und die Zeit arbeitet für uns. Täglich werden immer mehr Personen auf diesen Pfusch aufmerksam und dies alles wird sich bei der nächsten großen Wahl bemerkbar machen.

12.01.2006, 08:03: David

War wohl kein Interesse seitens der Medien vorhanden und bevor so ein Pressekonferenz den Bach runter geht, sagt die BI die Konferenz einfach ab. Bleibt nur mehr die Möglichkeit bezahlte Inserate zu schalten (wie unlängst in der Krone), die natürlich von unseren Beiträgen bezahlt werden. So schaut’s nämlich aus. Die Bundesinnung macht für sich und dieses Husch-Pfusch Gesetz Werbung auf Kosten tausender Zwangsmitglieder.
Schöne Pressekonferenz, ohne auch nur einen Augenblick die wirkliche Situation im Vordergrund zu stellen wird eine bezahlte Anzeige gekauft und dadurch Unwahrheiten zu verbreiten. Außerdem müssten sich schon sämtliche Besitzer von Massageschulen die Kugel geben, weil niemand schult auf, weil es auch keiner braucht, da wir sowieso nur am Gesunden arbeiten, weil die Kranken liegen im Krankenhaus. Arme Bundesinnung, es funktioniert momentan einfach nichts und bald wird ein Misstrauensantrag diese Kollegen von der öffentlichen Bühne spülen!

11.01.2006, 17:44: Sylvia M.

Was, war schon wieder keine PK?
Große Sprüche und nichts dahinter.

11.01.2006, 14:43: Harald

Max, wenn dein Ruderbootfahrer so gut ist, wo sind dann seine Pressekonferenzen.
Er hat schon wieder sein Gesicht verloren.
Im früheren Japan begingen Leute die ihr Gesicht verloren haben Harakiri, heute ziehen solche Personen ihren Hut und gehen mit Anstand, den hat aber der BIM nicht.

11.01.2006, 10:18: Selma

Nein, es ist wie schön öfters erwähnt das gewisse "WIE" man sich als Gast benimmt und nicht der oppositionelle Standpunkt.
Daher: "Superpage"

11.01.2006, 09:37: Pepi

Super Page- hier wird jeder gelöscht, der nicht WI-Konform ist. Jeder der das Gesetz ok findet hat hier keinen Platz- super Page!

11.01.2006, 08:14: Werner

Super Page, bitte macht so weiter und zeigt die Kammerpolitik der Öffentlichkeit. Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen sind an der Tagesordnung, das beste Beispiel ist OÖ.

10.01.2006, 16:44: Inge aus Salzburg

Aber wir wollen keinen Atlantik überqueren, tut mir leid Max, aber du bist auf der verkehrten Baustelle

10.01.2006, 16:06: Max

Hallo Harald

Talowski hat ein Ruderboot, die Welser sind (Nicht-)schwimmer.

10.01.2006, 11:44: Harald

Lasst unserem BIM doch soviele Pressekonferenzen geben wie er will. Er rudert wie einer der den Atlantik mit einem Ruderboot überqueren will.
Er gibt uns damit immer wieder die Möglichkeit für eine öffentliche Bühne, wo wir immer anwesend sein werden.
Und die so erwünschte Ruhe des Hr. Dr. Leitl wird nicht einkehren, sondern das Gegenteil wird der Fall sein.
Unsere Aktion ist ja nur im Moment aufgeschoben, aber wir können es ja Jederzeit durchführen.

10.01.2006, 10:01: Daniel

Aber trotzdem hat Diana den Bericht im Trend verstanden und auf das kommt es an.

10.01.2006, 09:30: ich, der Sputnik

Diana- bitte mach einen Deutschkurs!! Wellnesstempel, Niveau, ließen, ohne dass, und erst dein Stil- es ist wirklich schrecklich!!!

09.01.2006, 20:24: diana

hy carlos, geile sache mit diesen wellnesstämpeln und so, ausbildungszuchtanstalten sind entstanden mit fragwürdigen ausbildungs und qualitätsnivou, die sogar noch neue berufsgruppen entstehen liesen, und ausgebildete die irgendwo umherwurschtel ohne das sie wissen was sie tun, und zu allerletzt hat noch der vater staat versagt, weil klare gesetzte, und nicht die „gesund“ und „krank kiste“ fehlen , und es verabsäumt wurde lehrplätze zu schaffen, sondern diese sogar vernichtet haben, tolle kammerpolitik oder was?

09.01.2006, 18:58: Carlos

Leute, schaut mal bei der unteren Adresse vorbei !

http://www.hotelworks.at/en/greathospitality/german/200411_gurus.htm

09.01.2006, 16:26: Grete

Ich komme auch! Gibt es ein Programm und Flugzettel/ Plakate?

09.01.2006, 15:56: Gabi

Lieber BIM!
Keine Sorge- wir sind morgen um 10.00 auch dabei!!! Da werden wir sehen, ob es nicht noch mehr Erfolge zu feiern giebt. Wenn Sie glauben, dass wir uns wegen der Terminverschiebung um einen Tag ausser Tritt brimgen lassen, dan haben sie sich gedäuscht!

09.01.2006, 15:27: Florian

Hatte da wer Probleme mit unserer Anwesenheit bei der PK?
Wir werden Morgen genauso anwesend sein, speziell wo ich doch in Wien wohne, dürfte dies kein Problem darstellen.
So erfährt halt die internationale Presse es um 24 Stunden später, wie das mir der Demokratie in Ö gemeint ist, speziell im Kammerwesen.
Wie sollte den die Situation nach 5 Jahren Wiederstand aussehen, wenn nach 2 Jahren das politische Image des BIM schon so angeschlagen ist?
Herr Bundesinnungsmeister Sie dürfen nicht KO gehen, wir hätten sonst keinen Gegner mehr.

09.01.2006, 14:36: Walter

...morgen ist die Pressekonfernz??
Wer weiß bescheit??

09.01.2006, 14:21: ich

Scheibenkleister- ihr habt aber Pech- die nächste Geschichte - die Pressekonferenz auf morgen verschoben. Leider heute keine Bühne für euch Wichtigmacher und Nebenerwerbspolitiker!
bis morgen!

09.01.2006, 10:24: Harald

Ihr Sputniks, eines ist ganz klar. Politisch hat sich Talowski durch sein Trotzverhalten gegenüber Leitl selbst ins Eck gestellt. Und ich glaube kaum das ihr etwas genaueres vom Schriftverkehr zwischen diesen Personen wisst.
Aber das wird sich heute alles zeigen, was oder ob Talowski heute überhaupt etwas von sich gibt.
Zeitungen sind immer über Artikel erfreut die schon fix und fertig ins Haus flattern und wo sie keine Arbeit mehr damit haben, drumm gib ich nichts auf den Krone Artikel.

09.01.2006, 09:32: Udo

Ungefähr sowas wird ausgeheckt:
Die zehn Gebote Gottes enthalten 279 Wörter, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung 300 Wörter, die Verordnung der EU über den Import von "Karamelbonbons" exakt 25911 Wörter.

09.01.2006, 08:59: Wessy

Thalowski und seine letzten Getreuen in der WKÖ gesichtet!

Was werden Sie jetzt wieder aushecken um den gewerblichen Masseur zu schaden?

09.01.2006, 08:21: Ukrike

Der Talowski Report lässt die ärgsten Phantasien Wirklichkeit werden. Habe den Report erst das erste Mal gelesen und ich glaube es könnte nicht schlimmer sein. Der Werdegang dieses Mannes ist geprägt von unmoralischen Tätigkeiten sondergleichen. Ein normaler Mensch würde 3 Leben brauchen, was der in einem aufführt. Vergangenheit die sich nicht löschen lasst und die Person Talowski ein leben lang verfolgen wird. Was macht denn der den ganzen Tag lang als nur Leute ums Haxl zu hauen

08.01.2006, 14:43: Sepp.I

Überdrüberobersputnik kann sich keinen Schiurlaub mehr leisten .weil er immer zwischen Graz und Wien pendeln muss.

Talowski REPORT unter Gästebuch 2004 unter Favoriten 16. Juli 2004 .

Viel Freude beim lesen!

08.01.2006, 11:37: Überdrüberobersputnik

Huiii, jetzt zittern wieder alle Sputniks!
Alina ist vom Schiurlaub zurück!
Wie hat sie sich den wohl leisten können, wo es
doch den Masseuren soooo schlecht geht und die
WKÖ Kostenzuschüsse leisten soll?!

08.01.2006, 10:38: Alina aus Wien

Danke für den Werbeeffekt, nur gibt es jetzt auch schon "echt Kranke", na ja da hat sich der Bundesinnungsmeister wieder ins Zeug geschmissen und einen Zustand erfunden, der in der heutigen Zeit noch nicht in den Duden aufgenommen worden ist.
In welcher Scheinwelt mögen solche Leute leben, oder glauben die den wirklich, dass wir so verblendet sind und uns das Leben vorsagen lassen müssen.
Schaft Arbeitsplätze? Auch auf unseren Zug aufgesprungen, aber halt wieder dasselbe Muster, die Realität wird gesund geredet.
Arbeitsplatzvernichtung ist angesagt, das ist die Realität, verursacht durch ein HuschPfusch- Gesetz, das von Laien für Profi gemacht wurde und sämtliche Kompetenz vermissen läst.
Wir werden mal diese AMS-Expertin Maria Hofstätter anrufen, wie sie dies so sieht mit Lehrplätzen und so, oder das der Freiberufliche Heilmasseur niemanden beschäftigen darf, dies sind alles Fakten, nur wir sollten das Gegenteil glauben und so wird es uns auch vorgekaut.
Wie ihr merkt bin ich vom Schiurlaub wieder zurück und muss schon sagen: viel hat sich getan in der kurzen Zeit und super wie die HP lebt, Talo fällt durch den Rost und schlägt nun voll um sich, seine Helfershelfer, die Sputniks versuchen noch ihr letztes Image zu retten, nur da blieb nicht mehr viel übrig, als einen Zeitungsartikel hochzujubeln, den eigentlich der BIM verfasst hatte. Der Turm beginnt zu bröckeln und jetzt kommt natürlich auch noch die psychische Variante dazu: Wir sind in den Köpfen der Leute drinnen, jeden Tag, an dem sie aufstehen, wird der erste Gedanke sein. „Was werden die Welser jetzt schon wieder machen“
Und diesen Gedanken trägt jedes Mitglied der Bundesinnung in sich und da wünsche ich viel Spaß mit dem Rest des Lebens.

lg Alina

08.01.2006, 08:50: Max

Guten Morgen Welser Initiative und Co ein Bericht vom FEINSTEN.

Kronenzeitung Sonntag 8.01.06 Österreichweit Seite 47 halbseitiger Bericht - Karriere mit Fingerspitzengefühl - Ausbildungsweg zum gewerblichen, medizinischen und zum Heilmasseur. Talowski und AMS-Expertin Maria Hofstätter „ Wer Spezialqualifikation hat bzw. sich in mehreren Massagetechniken weiterbildet, hat gute Beschäftigungschancen“.

08.01.2006, 08:43: David

Guten Morgen Leute, was quatscht da ein Sputnik mit niedriger Frequenz der Einträge?
So aussagekräftig sind halt die Worte der Bundesinnung, gehen komplett an der Realität vorbei und wollen uns noch ein Auto für ein Raumschiff verkaufen, wie es zu Amtszeit von Talowski üblich ist. Verdrehen der Wirklichkeit um dadurch persönliche Vorteile zu genießen, dieses kann man nicht oft genug wiederholen. So lange wir in diesem Zwangskorsett der WK sind wird es keinen Kronprinzen Enzinger geben. Wir werden jetzt anfangen sein näheres Umfeld zu beleuchten und alle werden es wissen, dass "Sohn" sein, nicht eine Qualifikation für sein Amt sein kann. Also die ganze Bundesinnung wird es schwer haben, speziell die Ausgrenzungspolitik von OÖ ist eine Schande für ein demokratisches Land. Alle, auch Kosmetiker. Fußpfleger und Tattoukünstler werden es erfahren wie link unsere Standesvertretung agiert und die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

08.01.2006, 00:33: Werner K

Talowski grenzt Innung OÖ aus.
1700 WB Mitglieder!

08.01.2006, 00:20: Andreas Hofer ein echter Tiroler

Was ist mit dem WB los und wie geht’s Enzinger den Kronprinzen von Talowski in Salzburg?

Wenn Talowski gehen muss geht dann auch Enzinger?

Ist Enzinger Hannes immer noch in der Aufschulung tätig?, hat er immer noch eine Kuranstalt?? Ist er Physiotherapeut Heilmasseur Masseur oder was ist er den wirklich.

Innungsmeister wurde er wie ich lesen durfte, nur durch den Verrat einer Fr. Gerda Leitner an den Wählern, geduldet und unterstützt vom Präsidenten der Salzburger Wirtschaftskammer??


Ja Udo frag einfach in Wien im 10 Stock nach.

07.01.2006, 23:58: Konrad

Das kommt noch ärger.

Funktionsentschädigung für 2004 6700 €
Funktionsentschädigung für 2005 15700 €

Wahlverlierer bei der Wahl bei den Masseuren Talowski

07.01.2006, 23:54: Susi G

51000 € exkl. der Steuer so schauts aus.

07.01.2006, 23:51: Hannes

Talowski ist ganz schön auf den Kopf gefallen!
Jeder Krug kommt zum Brunnen bis er bricht, nun ist es so weit.
Wieviel wollte dieser Bim für Skripten vom WIFI?

07.01.2006, 22:54: Udo

Ha, Ha, Ha, Uberdrüberwurschtler, was du nicht alles behauptest,
Sieht nicht gut aus für die fremdgesteuerten Sputniks, geht euch schon langsam der Saft aus oder was?

07.01.2006, 22:44: Edi

Der BIM ist politisch komplet im Eck. Da helfn die Sprüch von die Obersputniks und Mäxe a nix mehr.
Vielleicht gibts nächste Woche statt einer PK ein politisches Begräbnis
so long Sputniks und tschüsssss

07.01.2006, 22:32: Überdrüberobersputnik

Björn, dein Verbreiten von irgendwelchen Phantasien glauben dir wohl nur noch die
Naivsten unter euch.
Wenn nicht eure verhassten Sputniks hier was
reinschreiben würden, fände hier überhaupt keine
Kommunikation mehr statt.Denn wenn wahr wäre, was
du hier schreibst, wäre das schon lange unter
Freudengeheul hier zu lesen gewesen.In Wahrheit
war hier TOTE HOSE!
Schlechter Versuch, eine große Niederlage noch
umzudrehen!

07.01.2006, 22:11: Lydia

Leider Max, aber du tickst nicht richtig.

07.01.2006, 22:09: Udo

Danke Björn für dein Statement, nur wo und überhaupt findet jetzt wirklich die PK statt.
Kommt der offizielle Eintrag der WI von einem Sputnik?
Kann jetzt einmal klar gestellt werden wie es am Montag ausschaut und wo wir uns einfinden sollten oder sollen wir alle zum WKO- Gebäude kommen und bei Herrn Mittlehner anfragen wo die PK stattfindet.

07.01.2006, 22:02: Max

An Sylvia.M.
Keine Kursteilnehmer bei den Aufschulungen von Talowski - keine Kurseinnahmen ? Dann sind die Behauptungen der WI FALSCH das er von den Aufschulungen seinen Lebensunterhalt verdient. Wider eine FALSCHMELDUNG der WI.

07.01.2006, 21:59: Björn

Die Politik wird das HM verändern. Diese Zusage haben wir, von Dr. Mitterlehner und Dr. Rasinger. – Jetzt sind auch die Schwarzen im Boot!
Die Roten und Grünen wollen den „Verhau“ ohnehin lieber heute als morgen ändern!

Nur einer ist nicht an Bord und das ist Talowski!
In seiner letzten Hochglanzbroschüre vermittelte er (wahrscheinlich Wunsch-Denken) den Eindruck als ob beim HM-Gesetz endgültig alles beim Alten bleibt!

Damit streute er seinen Mitgliedern (uns) wieder einmal Sand in die Augen. Denn die Sache ist und war bei weitem nicht abgeschlossen.
2006 beginnen die Veränderungen erst!

Das Schiff wird ohne Talowski weitersegeln, das zeichnet sich immer deutlicher ab.
Diese Woche sprang er sozusagen selbst über Bord:
In der Hoffnung, dass die WI bei der Verhandlung mit Mitterlehner und Rasinger nichts erreichen würde, berief er über die APA eine Pressekonferenz ein, um in den Medien „sein Kind“, das HM-Gesetz wieder einmal schönzureden.
Während Margit Zach und Thomas Neff verhandelten, durfte Talowski, der auch anwesend war, nicht hinein zu den Gesprächen!

Kurz danach wurde Talowski von Präsident Dr. Leitl persönlich aufgefordert, die Pressekonferenz wieder abzusagen, was unser „Kaiser“ jedoch ablehnte!
Dr. Leitl sah sich nach Filmreifen Szenen gezwungen, ihm den ÖWK-Saal für die Pressekonferenz zu entziehen!
Dr. Leitl will natürlich endlich Frieden, er will konstruktive Veränderungen und zufriedene Mitglieder!
Talowski hat keinen Rückhalt mehr in der ÖWK!
Hunderte Mitglieder fordern schon seit Jahren seinen Rücktritt!

Talowski hat also keinen Saal mehr für seine Pressekonferenz, die am Montag stattfinden soll.

Jetzt fragen sich natürlich alle: wird er vor die Pressefritzen treten oder nicht?
Werden auch seine letzten Getreuen Enzinger, Scharinger und Co antanzen?
Wie wird er diese schmachvolle Niederlage zu verkaufen versuchen?

Herr Talowski: als eifriger Leser unseres Forums fordere ich sie heute auf: treten sie als BIM formell zurück. – Informell wurden sie diese Woche zurückgetreten!
Machen sie den Weg frei für fähige und kompromissbereite Leute!

Wir lieben unseren Beruf!
Bitte richten sie kein weiters Unheil an! – Gehen sie!

07.01.2006, 21:55: Presseaussendung der Welser Initiative

Jetzt geht es los
Gegendemo zur Talowski - Pressekonferenz in der Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien im Franz-Dworak-Saal
Treffpunkt 9.00 am 9.01.06 in der WKO.

07.01.2006, 21:48: Sylvia M.

Ha Ha Ha, das glaubt euch kein Mensch und schon gar nicht wir.
Ein verdrehen der Tatsachen wie wir es schon längst von dieser Politikerimage kennen.
Der gleiche Schmäh als man uns dieses Gesetz als großen Wurf verkaufen wollte, auserdem Talowski und Co können Kurse organiesieren wie sie wollen, nur keiner geht hin.

07.01.2006, 21:38: Überdrüberobersputnik

Tja Lydia, Max hat durchaus Recht mit dem was er
so von sich gibt.Selbst wenn die angesprochenen
Punkte umgesetzt werden, ändert das am Gesetz gar nix.Das Gutachten gibt es jetzt schon, wer sich
aufschulen lassen will, hat halt mehr Zeit dafür, freut alle Massageschulen, und ob die Wko ein
paar verarmten Kollegen finanziell unter die Arme
greift, interessiert auch nicht wirklich.
In Wahrheit ist nichts verändert worden, was viele
eurer Anhänger auch schon kapiert haben, und drum
ist die Pressekonferenz auf drängen von Zach und
Neff abgesagt worden. Einfach weil es seitens der
WI nix Großartiges zu präsentieren gibt.
Man merkts ja hier im Forum:betretenes Schweigen,
und ein, zwei halbherzige Durchhalteparolen.
Und wenn 8 Innungen einer Meinung sind, Trattner
aber voll auf Konfrontation setzt, dann grenzt
sich die Gute wohl selber aus,oder?!

07.01.2006, 21:06: Max

Lydia, sehr geistreiche deine Kommunikation.
Vermutlich bist du der HARTE KERN der WI.

07.01.2006, 20:59: Lydia

Leider Max, aber du tickst nicht richtig.

07.01.2006, 20:48: Max

Armer David
Lieber Marcus im Franz Dworak Sall der WKO

Du hast die Taktik der WKO noch immer nicht durchschaut.
Ließ und versuche zu verstehen.

Presseaussendung der WKO - "Masseurgesetz" soll bei Übergangsbestimmungen praktikabler werden.

1 Betonung bei dieser Überschrift liegt bei SOLL

Die Nationalratsabgeordneten Erwin Rasinger und Reinhold Mitterlehner werden sich zur Vermeidung von Härtefällen bereits praktizierender gewerblicher Masseure dafür einsetzen, die Übergangsbestimmungen des MMHmG (Medizinischer Masseur und Heilmasseurgesetz) über das Jahr 2007 hinaus zu verlängern.

2 Betonung bei dieser Vereinbarung liegt bei Mitterlehner und Rasinger werden sich dafür EINSETZEN die Übergangsbestimmungen des MMHmG (Medizinischer Masseur und Heilmasseurgesetz) über das Jahr 2007 hinaus zu verlängern. Und weiter?
Talowski hätte somit weitere Jahre Zeit Kurse zu veranstalten dank Mitterlehner und Rasinger. Altes Sprichwort kein Parteifreund schadet dem anderen.

Die Wirtschaftskammer wird Kontakt mit dem Gesundheitsministerium aufnehmen, um eine praktikablere Regelung jenes Erlasses zu erreichen, der bereits lange praktizierenden gewerblichen Masseuren ermöglicht, auch ohne Aufschulung die Qualifikation eines Heilmasseurs nachzuweisen. Dabei soll auch besonderes Augenmerk auf jene Masseure gelegt werden, welche ihre gewerbliche Befähigung bereits vor 1986 erworben haben (alte Befähigungsnachweisregelung).

3 Betonung bei dieser Vereinbarung liegt, die Wirtschaftskammer wird Kontakt mit dem Gesundheitsministerium aufnehmen. Und weiter? Auch du lieber David konntest Kontakt mit dem Ministerium per Mai, Fax, schriftlich, telefonisch usw. aufnehmen.
Die Wirtschaftskammer wird nicht zuletzt in jenen Fällen wo bei langjährig praktizierenden gewerblichen Masseuren trotzdem Aufschulungen notwendig sind, in besonderen Härtefällen auf individuellen Antrag eine finanzielle Unterstützung leisten.

4 Hat nichts mit dem Heilmasseurgesetz zu tun.
Lieber David, zwei Personen( Nachvollziehbarkeit fraglich) setzen sich für etwas ein und die WKO nimmt Kontakt mit einem Ministerium auf und dafür gibt es keinen Hunger und Trinkstreik in der Kammer und Talowski hat die Bühne und ENDE.

07.01.2006, 20:22: Marcus

Offene Frage zur Pressekonferenz des H.Talowski:
Bekannt ist, das Leitl, Mitterlehner und die WKO nicht mehr voll hinter dem kompromisslosen Hm - Aufschuler und OÖ - Ausgrenzer Talowski stehen, der eigentlich die Interessen der Gewerblichen Masseure Österreichs innerhalb der WKO zu vertreten hätte.
Für seine Pressekonferenz am 09.01.06 bekommt er, beispielsweise, keinen Saal in der WKO zur Verfügung gestellt und erfolgt auch keine Aussendung der WKO, wie man weiß.
Nicht bekannt ist bis jetzt, ob Talowski die Pressekonferenz überhaupt, in seinem Büro, in einem Wiener Lokal oder in einem Wirtshaus außerhalb von Wien, eventuell in der Steiermark, abhält.
Info zwecks Teilnahme dringendst erbeten.

07.01.2006, 19:19: David

Wer wird sich den da Ärgern und seinen ganzen Frust auf die WK loslassen.
Tut mir leid „Sputnik Max“ für dich und deinen Gesinnungs-Kompaneros, aber es gibt ab jetzt auch in der Tat zwei Meinungen zu dem Gesetz und die Ausgrenzungspolitik der Bundesinnung stößt immer mehr auf breitere Ablehnung.
Es wird sich nicht mehr vermeiden lassen, die Interessen von hunderten Zwangsmitgliedern auch öffentlich in der Bundesinnung zu diskutieren.
Schon ein wenig nervös geworden, was die Zukunft anbelangt.

07.01.2006, 18:55: Max

Talowskis Pressekonferenz in der Wirtschaftskammer Österreich, am 9.01.06 liebe Welser seit ihr auch mit von der Konferenz mit eurer großen Protestaktion, oder leckt ihr euch noch die Mitterlehnerwunden.
Wo bleibt der Hunger und Trinkstreik wo bleiben eure großen Ankündigungen zur Veränderung des Gesetzes oder reicht euch das Ergebnis mit Mitterlehner, der euch nach aller Kunst der Politik ja mächtig über den Tisch geschliffen hat.

07.01.2006, 18:27: Überdrüberobersputnik

Ein Vögelein hat mir gerade getzwitschert, daß es in der WI massive Unstimmigkeiten ob der weiteren
Vorgangsweise gibt. Deswegen wurde Druck auf die WKO ausgeübt, mit dem Ziel die Pressekonferenz am
Montag abzusagen(s.Aktivitäten!).

07.01.2006, 13:35: werner

Freunde die Ausgrenzung der OÖ Innung muß ein Ende haben.
Das Heilmasseurgesetz gehört massiv verändert!
Herzlichen Dank der WI!

06.01.2006, 21:27: \"Ich mach mir Sorgen\" Sputnik

Was hat euch denn die Sprache verschlagen?
Alle erkrankt? Dann auf zum Arzt und ab
zum Heilmasseur!

05.01.2006, 20:56: rales

Was geschah am 5. Januar?

1856 – Der französische Bildhauer David d'Angers stirbt.
1919 – Gründung der Deutschen Arbeiterpartei (DAP), aus der später die NSDAP hervorgeht.
1956 – Der deutsche Politiker Frank-Walter Steinmeier (Außenminister seit 2005) wird geboren.
1976 – Unter den Roten Khmer wird Kambodscha in "Demokratisches Kampuchea" umbenannt und erhält ein Parlament mit 250 Sitzen – 150 für die Bauern, 50 für die Arbeiter und 50 für die Armee.
2003 – Der Transit des Saturn durch den Krebsnebel ermöglicht das Röntgen der Gashülle des Saturnmondes Titan.


rales

05.01.2006, 15:15: David

Danke Tom für deine Anregungen, wenn es so weit kommen sollte, werden wir natürlich deine Fragen aufs Tablett bringen.
Alles Gute !

05.01.2006, 13:10: Massage-Tom

Hallo Leute!
Ich war nun leider 3 Tage krank, und kann deshalb nicht auch noch (wie normalerweise geplant) am 9.1.2006 frei haben!!!
Ich wünsche euch allen alles Gute bei der Pressekonferenz und ziehe vor jedem den Hut, der sich für uns Masseure so einsetzt spez. der WI!!!

Falls irgendjemand von euch die Möglichkeit hat, bei dieser Pressekonferenz auch eine Frage zu stellen, dann hätte ich hier eine interessante für denjenigen oder diejenige!

Ich habe vor ca. 4 Jahren die Befähigungsprüfung abgelegt und da wurden wir natürlich auch nach Krankheitsbildern geprüft - somit ist das ja sowieso Quatsch, dass wir vorher nie nach Krankheitsbildern unterrichtet bzw. geprüft wurden! Na ja ist ja auch egal!

Nun aber zu meiner Frage!!!
Fragt doch einfacht die Herrschaften "ob sie sich vorstellen könnten, alle 4 Jahre den Führerschein neu zu machen, oder die Matura nochmals zu absolvieren oder falls auch irgend ein Dr. von der Wirtschaftskammer bei dieser Pressekonferenz anwesend ist - fragt ihn doch einfach ob er sich vorstellen könnte nach 4 Jahren nochmals seine Doktorarbeit zu machen"???

Würde mich echt interessieren, was sie auf diese Frage antworten!

Ach ja und noch was frustet mich sehr!
Es kann ja wohl nicht sein, dass ein Patient der zu einem med. Masseur der bei einem Arzt oder Physiotherapeuten angestellt ist von der Krankenkasse ca. € 8,90 pro Massage UND € 8,30 pro Moorpackung zurückbekommt und bei uns gewerblichen zur Zeit sowieso nichts aber auch falls wir die Aufschulung zum Heilmasseur doch machen sollten (was für uns eigentlich rausgeschmissenes Geld und verlorene Zeit ist) der gleiche Patient nur € 2,-- pro Massage zurückerhält und wir Moorpackungen gar nicht machen dürfen, bzw. nicht von der GKK bezahlt werden, da diese Moorpackungen nur vor Krankengymnastik verabreicht werden!!!
Was wieder einmal absoluter Bull-Shit ist!

Wie gesagt, es ist eine einzige Ungerechtigkeit das ganze Heilmasseurgesetz aber trotzdem wünsche ich euch allen einen schönen Tag in Wien und kommt mit guten Neuigkeiten zurück.

lg
Massage-Tom

05.01.2006, 08:52: Udo

Hey Weser!
Was ist jetzt mit dem 09. Jänner und der Pressekonferenz?
Taktik und Vorgangsweisen schon besprochen?
Welche von unseren Einsatzgruppen kommt zum Zug?
Sollen wir zusätzlich noch Kunden motivieren zu erscheinen?
Wie schaut's mit Transparenten und Flugzetteln aus?
Bringen wir auch branchenfremde aber unzufriedene Zwangsmitglieder der WKO mit??

05.01.2006, 08:05: Ravin

Konnte gestern leider nicht kommen. Eine Sprunggelenksverletzung hat mich ans Bett gefesselt. Hoffe ihr hattet einen netten Stammtisch mit allen was dazu gehört.

04.01.2006, 22:30: WI

Über fünfzig Masseure und Masseurinnen, alles gestandene "WI-Rianer" freuen sich über das positive Verhandlungsergebnis und bedanken sich bei dem edlen Spender!!!

04.01.2006, 21:58: Tosia

Der heutige Stammtisch ist ein voller Erfolg, das Verhandlungsergebnis wurde als ein sehr posiives akzeptiert!Wir danken der WKO für die Unterstützung und Gesprächsbereitschaft und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und den Dialogen, die im Zusammenhang mit dem Heilmasseurgestz geführt werden.
Liebe Grüße an alle Kollegen und Kolleginnen und vielen Dank für die Unterstützung!

04.01.2006, 14:26: DIKTATOR

uneinsichtige masseure seid euch endlich klar,

der diktator ist kein narr

er wird euch immer in die Knie zwingen

und den uneinsichtigen unheil bringen.

das neue gesetz ist des diktators errungenschaft,

und sich dieses nicht mehr nehmen lasst

obwohl es für viele wird unheil bringen,

lässt es diktators kassen klingen.

der wb wird den diktator schützen,

da kann ooe noch so schwitzen

er lässt sich seinen ruhm nicht miesen,

die uneinsichtigen ooe-ler sollen sich verziehen.

der diktator wirds nicht lassen,

bis die ooe-ler endlich verbassen

das kleine ooe massagevolk soll sich endlich beugen,

und sich vorm diktator ehrfurchtsvoll verneigen.

wer nicht will und wers nicht kann glauben

auf die wird der diktator verzichten und ihnen die berechtigungen rauben.

der diktator will nur gehorsame untergebene,

und das unterstützt die wb-bundesebene.


euer diktator

04.01.2006, 14:09: Orakel

Vom hohen Felsen herab in Delphi, dem heiligen Platz der Götter, werde Ich Euch, den von den Göttern geliebten Masseuren und Masseurinnen,
die kommenden Dramen orakeln.

versuchter Lustmord:
Am 05.Mai 2006 ereignete sich im Gebäude der
Bundeswirtschaftskammer in Wien ein brutaler und
grausamer Überfall. Der ehemalige Bundesinnungsmeister Hermann Talowski hat
auf die Innungsmeisterin aus Oberösterreich Gabriele Trattner mit einem Brieföffner 7 mal eingestochen. Bei dem ersten Verhör noch am Tatort duch einen Polizeioffizier schrie er immer wieder hysterisch: "Sie hat mir nicht die Füsse geküsst"
Die am 09.01.06 neu eingesetzten Nachfolger in der Bundesinnung, Frau Margit Zach und Herr Thomas Neff, gaben tief betroffen zu Protokoll,
daß die Persönlichkeitsstörung des Täters früher behandelt hätte werden müssen, aber man wisse in dieser Branche einfach nicht wer gesund und wer krank ist.

04.01.2006, 11:18: Maria

An alle Sputnikstalo´s,die schlecht schlafen!

Ich biete Euch eine meiner
"tiefgreifenden Massagen" an - entweder

HEUTE in Wels, VOR dem Stammtisch um 19 Uhr oder

AM 9.JÄNNER, VOR der Pressekonferenz um 9.30 Uhr

ES SOLL EUCH DOCH GUT GEHEN, NICHT WAHR!

04.01.2006, 11:10: Christoph

Auch von mir könntest du eine meiner

"Spezialmassagen"

haben. Melde dich, Sputnikstalo.

04.01.2006, 11:06: Othmar

Wenn du jetzt schlecht schläfst, Sputnikstalo,

- ich könnte dir eine Massage geben -

damit es dir wieder besser geht. Du bist ja

unser Lieblingssputnikstalo. Wir wollen doch

alle, dass es dir gut geht.

04.01.2006, 09:33: \"Hannes\"

Na Sputnikstalo, kannst leicht schlecht schlafen?

04.01.2006, 00:05: ich, der Sputnik

ich freu mich auch schon auf euch!!

03.01.2006, 23:48: Othmar

Mit sind einige Dinge eingefallen, die so manchen
bei der Pressekonferenz überraschen werden.(natürlich alles legal)

03.01.2006, 23:38: Roland

Ich liebe dieses Gästebuch, und vor allem wenn von "ich" wieder einmal so ein guter Einfall kommt, wie z.B. der Hinweis auf die Pressekonferenz. Selbstverständlich werde ich mir die Zeit nehmen um bei Talows Show dabei sein. Rethorisch kann man bestimmt von ihm lernen, was uns jedoch nicht mehr in die Flucht schlägt. Wir werden sehen wer bei dieser Pressekonferenz mehr Aufmerksamkeit erregt.

03.01.2006, 22:19: Sepp

Wenn Talo unbedingt Zoff will, dann kann er ihn haben.
Jetzt fahren wir auch zur Pressekonferenz in Wien.
Zuerst treffen wir uns aber in Wels.
Danke für Euren Einsatz!

03.01.2006, 18:00: Maria

Hallo Christoph,

du schreibst in kabaretistischer, amüsanter Art und Weise und trifft dabei noch den Nagel auf den Kopf!

Ich treffe euch alle bei der Pressekonferenz.

03.01.2006, 15:45: David

Danke Tischler, unser nächstes Projekt wird ja die Pressekonferenz werden, so eine Bühne lassen wir uns nicht entgehen, mit Transparenten, Flugzetteln, Einbeziehung unserer ganzen Lobby (wie Journalisten, Politiker etc),und genau "DAS" lassen wir uns natürlich nicht entgehen, dies wird mehr Aufsehen erregen als die Hungeraktion, weil so geballt beisammen Medien und unsere Interessensvertreter erwischen wir es nie mehr, also gilt unsere momentanige Konzentration der Pressekonferenz, morgen beim Stammtisch wird alles durchgesprochen daher ist Kommen fast Pflicht, da es sogar noch Freigetränke gibt, ansonst dient uns die HP als Infoplattform, für alle andere Bundesländer und sobald es Neuigkeiten gibt, steht es hier aktuell, wie immer schwarz auf weiß, es werden noch lustige 5 Jahre mit dieser Bundesinnung.

03.01.2006, 15:05: Ein Tischler

Hallo WI ihr habt mehr als 50% eurer Ziele erreicht.
Wenn die WKÖ weitere 50 % der Ziele und die versprochenen Vereinbahrungen umsetzt, seid ihr schon sehr weit gekommen. Es bedarf noch einmal einer Kraftanstrengung, dann ist die „ Ehre „ des gewerblichen Masseurs gerettet und ihr könnt wieder unter Rechtssicherheit arbeiten!

Gratulation!

03.01.2006, 10:55: Christoph

NEUES ARBEITSPROGRAMM des WKO 2005-2010 -
für die "Neuen Masseure"
inlusive "FAHNDUNGSFOTO-Aktenzeichen XY ungelöst"
mit dem "SCHATTENKABINETT"
und dem "Anführer"
ganz rechts unten

Der offensichtliche Verdacht liegt nahe, dass der
"Anführer" dieser Gruppe eine

"RECHTSVERDREHUNG" des § 84 Abs 7 MMHmG

herbeigeführt hat.

Sachdienliche Hinweise erbeten an die noch

"UNWISSENDEN GEWERBLICHEN MASSEURE"

zwecks Bewußtseinserweiterung!

Eine BELOHNUNG zur "Begreifung" ist derzeit noch
nicht ausgesetzt, könnte sich aber in der wohl-
wollenden Erledigung dieses Gesetzes auswirken.

03.01.2006, 09:42: Ricky

Wir brauchen keine Zahlen und Fakten mehr, die Realität zeigt uns das Demokratieverständnis unserer Standesvertretung, vergleichbar mit der linksten Bananenrepublik, das wird ja eine Show werden bei der Pressekonferenz in Wien, auch wir haben ein Podium gewonnen und können unsere Benachteiligung der versammelten Presse kundtun.
Nun versinkt nicht im Schnee und viel Spaß beim Schneeschaufeln

03.01.2006, 03:40: Zahlen - Daten - Fakten

Laut der neuersten Mitgliederzahlen vom BIM`pf ist OÖ das zweit größte Land der gewerblichen Masseure.
Am ersten Platz ist NÖ, am dritten Wien, und am vierten die Steiermark, und an fünfter Stelle Salzburg.
OÖ ist nicht nur nicht zum Pressegespräch geladen, sondern hat auch den schwarzen Peter bei den Arbeitssitzungen der Bundesinnung. Hoch lebe die WK Demokratie und WB Meinugsfreiheit!
Diese Auslese wiederlegt BIM`pfs Meinung - nur eine Handvoll Masseure sind gegen das neue Heilmasseurgesetz!

03.01.2006, 01:03: kleines ich bin ich

Lieber 2% der Ziele zu erreichen, als hilflos im Nirvana zu schweben.

02.01.2006, 23:27: Christoph

Und jetzt erst recht

Stammtisch am 4.1. um 19 Uhr in Wels

Pressekonferenz am 9.1. um 9.30 Uhr

Auf geht´s

02.01.2006, 20:56: Tina

Aufgeschult dieser Sputnik oder was?
Versteht ihr was der meint?
Ist doch ein wenig ausländisch oder nicht?
Und sich dann noch so einen Namen wie Brigitte wählen, leider so was ist auch Masseur, tut mir Leid für den ganzen Berufsstand wenn sich so einer so prostituiert

02.01.2006, 20:45: Brigitte (Sputnik mit falschen Namen)

Ja, ja liebe Welser so schnell kann es gehen. Nach einer überschlafenen Nacht, dass bittere Erkenntnis, dass Ergebnis vom 30.12.05 ist ein Rohkrepierer und jetzt frei nach dem Motto: Vorwerts Welser wir ziehen uns zurück.

02.01.2006, 20:19: Regisseur

Mi. 04.01.2006 19:00 OÖ Stammtisch in der Südtiroler Weinstube, Europastraße 51, 4600 Wels

02.01.2006, 13:57: Dagmar

Werde einen befreundeten Journalisten mailen, das er gleich als erste Frage die Erklärung von „GESUND“ und „KRANK“ verlangt und womöglich die Beantwortung von Dr. Gunter Windisch (Uni Graz) und anschließend gleich über die Rechtssicherheit des „Gewerblichen Masseur“, wenn dieser nicht bereit ist aufzuschulen und die des „Freiberuflichen Heilmasseur“, wenn dieser die Gewerbeprüfung nicht machen will (oder bekommt er diese geschenkt?), weil der darf ja dann auf keinen Fall einen „Gesunden“ angreifen
Eintrag schreiben