Finanzielle Unterstützung an:
Welser Initiative
VKB, BLZ: 18600
Konto: 12376935
Vielen Dank!

Gästebuch

Eintrag schreiben

27.04.2016, 16:04: Peter Wolf

Balkon-Muppets
Busek und Ederer: das neue Traum Duo das vom Muppet Balkon aus die Politik kommentiert und der eigenen Partei schadet (ohne natürlich eine Chance zu haben, noch einmal in Verantwortung zu kommen oder konkrete Vorschläge zu machen).

Solange die SPÖ führungs-, profil- und steuerungslos dahintreibt wird sich nichts zum Besseren ändern. Die linken Bobos werden sehr bald zu den Grünen abwandern und die Arbeiter werden die Blauen wählen.

Das war´s dann, SPÖ. Kreisky rotiert im Grab...

27.04.2016, 16:03: urs

Bravo

27.04.2016, 16:02: Trog

Re: Edlerer
Ja, außerhalb ihres sozialistischen Universums, in dem immer die "anderen" alles bezahlen müssen, sind sie gar nicht so bescheiden und sozial. In ihren eigenen Firmen (zB Androsch) und in internationalen Konzernen, wo man ihnen auf die Finger schaut, fließt das Geld aus der Gießkanne nur über den eigenen Schädel.

27.04.2016, 16:01: der Steirer

Edlerer
Leute wie Ederer sind genau die Personen die die Ursache sind.
Kam nur durch das Parteibuch zu Siemens und nicht durch Leistung, sie wurde ja dann relativ schnell
Rausgeschmissen.
Hat dann aber auch noch ordentlich abkassiert und sollte sich damit zufrieden geben
Sich in die Politik einzumischen steht ihr nicht mehr zu.
Solche Politschmarozer sind die Ursache für den
Ausgang der Wahl

27.04.2016, 16:00: Vanessa Deutschberger

Ederer fordert Ablöse
Das Team Ederer Vranitzky Hundstorfer sind die Personen die unter anderen für den Untergang der SPÖ eifrig tätig sind. Das Häupl Faymann Cap Schieder Schmidt Wehsely usw niemand mehr möchte zeigen die
Wahlergebnisse. SPÖ wird bei ständiger Ausgrenzung der FPÖ zur Mini Partei werden. Niessl wäre sicher der bessere Kanzler

27.04.2016, 15:59: busty

Hat diese Dame mit dem 1000 Schilling Schmäh die Österreicher in dei EU getrieben?

27.04.2016, 15:58: cerberus

Hat die 1000 Schilling Gitti mit ihrer Volksverdummung nicht einen schönen Vorstandsposten bei Siemens samt Millionanabfertigung bekommen?
Und da traut sich diese Totengräberin der SPÖ noch den Mund aufzumachen?
Es stünde ihr besser an, den Mund zu halten!

27.04.2016, 15:57: cerberus

Niessl ist der einzig ernstzunehmende Kanzlerkanditat
aber das werden Häupl/Whesely mit Sicherheit verhindern.
Die sozialistischen Totengräber arbeiten zielbewußt daran, aus der SPÖ eine unbedeutende Opposituionspartei zu machen.

27.04.2016, 15:56: querdenker

Re: Landesverrat!
Angesichts Ihrer Wortwahl könnte man annehmen, dass Sie schon im vierten Reich angekommen sind.

27.04.2016, 15:56: Hans Kreul

Landesverrat!
Diese Frau gehört wie die anderen EU Einpeitscher wegen Hochverrat vor Gericht gestellt .Sie und die anderen sogenannten Politiker haben uns ja nur mit Lügenpropaganda in die EU hineingelogen . Es hat kein einziges Versprechen gehalten das Sie damals uns vorgegaukelt haben.

27.04.2016, 15:55: Ederer fordert Ablöse von Werner Faymann

Werner Faymann kann nicht so tun, als hätte dies alles nichts mit ihm zu tun, weil er ja nicht zur Wahl gestanden sei. Diese Niederlage hat sehr viel mit der Regierungspolitik zu tun. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass die Wähler den Schmied wählen und nicht den Schmiedl. Das zeigte auch der Rechtsruck der SPÖ in der Flüchtlingspolitik", wird Ederer zitiert. Sie hatte gemeinsam mit Alt-Kanzler Franz Vranitzky Hundstorfers Personenkomitee geleitet.

27.04.2016, 15:48: traumhaft

Über 10 Jahre hat die SP eine bürgerferne und -feindliche
Regierung geführt.

Mit der ausufernden Zuwanderung, die alle unsere Lebensbereiche nachteilig betreffen wird, hat Faymann den Bogen überspannt.

Aber er glaubt es immer noch nicht.

Und seine Linke Jugendtruppe hilft emsig mit, das SP-Grab zu schaufeln.

27.04.2016, 15:47: Gaugi

Babler (BM von Traiskirchen) wäre für mich denkbar, denn er hat im Zuge der Flüchtlingswelle sehr gutes Krisenmanagement gezeigt, traut sich auch gegen die Parteilinie zu argumentieren, hat selbst Flüchtlinge bei sich privat einquartiert und scheint trotzdem er ständig auf Vollgas fährt Ruhe und Übersicht zu bewahren.

27.04.2016, 15:46: gerd

Nur Voves
... oder Niessl. Ansonsten fällt mir niemand ein...

27.04.2016, 15:45: bernd

Nur Voves
kann die SPÖ retten

27.04.2016, 15:44: knobel

Das Problem ist nur,
dass es diese Persönlichkeiten, die den Karren aus dem Dreck ziehen sollen, in der SPÖ nicht gibt.

27.04.2016, 15:43: Ego5739

Wann ist die Legitimation zu Ende?
Wenn 2 Regierungsparteien gemeinsam nur mehr um die
20 % Zustimmung im Volk bekommen und das von vermutlich nur mehr deren Parteimitglieder, wobei das nicht mehr sicher ist, kann davon ausgegangen werden, dass deren moralischen und darüber hinaus Berechtigung dieses Land zu regieren nicht mehr vorhanden ist.
Eine neue Regierung wäre sinnvoll!

27.04.2016, 15:42: SPÖ: Burgenländer fordern personelle Konsequenzen

Burgenlands SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich fordert von der Bundes-SPÖ eine „inhaltliche und personelle Neuaufstellung“. Und zwar spätestens nach der Stichwahl am 22. Mai, wie er am Mittwoch zur „Presse" sagte. Wer angesichts des schlechten Abschneidens des roten Kandidaten Rudolf Hundstorfer bei der Präsidentschaftswahl glaube, „dass die Sozialdemokratie in der Bundesregierung ohne klare Ansagen weiterwurschteln kann, macht die Rechnung nicht nur ohne die Wähler – sondern auch ohne die Funktionäre in den Bundesländern“. Denn: „Die Parteibasis hat die Nase gestrichen voll“, so Hergovich. Die SPÖ müsse die Wahlschlappe als Denkzettel annehmen und Konsequenzen ziehen.

27.04.2016, 13:26: Alois

Aber bitte! Das sind doch immer alle anderen, außer d VP. Schließlich ist ja dafür der Paragraph geschaffen worden. Tierschützer, Anarchisten, viell in Zukunft noch
Demonstranten gg TTIP oder zunehmende Verarmung in Ö.

27.04.2016, 13:24: Chrisu

Verfahren nach §278a StGB (kriminelle Vereinigung) ????

27.04.2016, 13:23: Inge

Interessante Strategie von der Frau B. Sie nimmt die Schuld allein auf sich (sie kann ja auch kein Politamt verlieren) und sagt im gleichen Atemzug, sie habe in diesem Fall für die Bundes-VP "gearbeitet". Und die Grazer ÖVP hat - im laufenden Wahlkampf für die GR-Wahl '08 - nichts, aber schon gar nichts von irgendwelchen Telekom-Geldern gewusst ...

27.04.2016, 13:21: Waran

Nein, die SPÖ überhaupt,
denn die blockiert dermaßen, dass nun andere Wege der "Wirtschaftsentfesselung" gefunden werden mussten.

27.04.2016, 13:18: David

Als ob es um des Weinen nach der ÖVP ginge. Mein Thema ist die selbstzerfleischende Gehässigkeit der SPÖ gegen ihren Koalitionspartner. Sie bringt BEIDE um!

27.04.2016, 13:18: Gitti

Warum soll man der ÖVP nachweinen, ka Problem wenn sie untergeht, da ist es um die SPÖ schade, zur ÖVP gibt's mit den NEOS eh eine Alternative. Die ÖVP ist vorallem selber schuld, dass sie die verkommenste und korrupteste Partei Österreichs ist.

27.04.2016, 13:16: Rup

Schlechte Nachrichten für die ÖVP...
sind gute Nachrichten für das Land

27.04.2016, 13:15: MarcoPolo

Endlich ein würdiger Kandidat um den Mafia Paragraf auszutesten.

27.04.2016, 13:13: Gigi

Wo OVP draufsteht ist Korruption drinn
Weil\'s immer schon so war!

27.04.2016, 13:12: Mark

Ist der Brandstetter schon am "weisen"?

27.04.2016, 13:11: tischtennismeister

Das würde jucken, wäre die ÖVP noch eine Großpartei.
antworten

27.04.2016, 13:10: elCo

Korruption aus Tradition
Österreichische Volkspartei

27.04.2016, 13:09: Schwere Geschütze gegen ÖVP in Telekom-Prozess

Schwere Geschützte gegen die Bundes-ÖVP fährt der Anwalt der Angeklagten auf. Die Frau habe sich, nachdem ihr der Rechnungstext von TA-Vorstand Gernot Schieszler vorgelegt worden war, an Karl Bruckner (Wirtschaftsprüfer bei der BDO; er ist verstorben) gewandt. Er habe ihr gesagt, was sie für das Geld tun solle. Sie habe dann (weil eine Betriebsprüfung im Telekomkonzern lief) gemeint: "Jetzt musst Du wirklich arbeiten". Sie habe dann auch für die Bundes-ÖVP gearbeitet, aber "die Rechnung hat der Falsche bezahlt". Bruckner nennt sie einen "Finanzreferenten" der ÖVP. Sie bekenne sich schuldig und strebe eine Diversion an. - derstandard.at/2000035831715/Telekom-Prozess-Geschaeftsfuehrerin-faehrt-schwere-Geschuetze-gegen-Bundes-OVP-auf

27.04.2016, 12:57: Ernst Alois

Ja , aber das sagen wir in Tirol auch.

27.04.2016, 12:57: Kolonie1

es geht ja was weiter in sachen flüchtlingspolitik ..
und sollte es am brenner tatsächlich zu längeren wartezeiten kommen, so sicherlich auch deshalb, weil deutsche urlauber aus ihren autos aussteigen werden, um den österreichischen grenzbeamten die hand zu drücken und laut "danke" zu sagen ...

27.04.2016, 12:47: Berty

Gell, hab mir genau dasselbe gedacht

27.04.2016, 09:36: DANKE!

Tolle Informationen, macht echt was her!

26.04.2016, 19:43: GeiTzi

bei die paar Stimmen können sie sich persönlich bedanken....

26.04.2016, 19:42: C37

Hat eigentlich schon irgendjemand, irgendwo die "DANKE"-Banner bei den Plakaten von Hundstorfer oder Khol gesehen?

26.04.2016, 18:45: lacater

Die SPÖ...
ist längst auf Bundesebene zur Wien Partei verkommen.
Ein Gewerkschaftswahlverein noch dazu.
Wiener + Gewerkschaft = Spitzenfunktionär, Spitzenkandidat usw.

Ein Dilemma und der Weg zum Abgrund -
Verantwortung übernehmen = Abschied nehmen, Herr Faymann.
Schnell!

Das derzeitige Aussitzen erinnert wirklich stark an die SED - Endzeit...

Erneuerung kann nur in der Opposition gelingen....

26.04.2016, 16:37: Citizen

Ist denn im "Gut Aiderbichl für Politiker" also in Brüssel kein Platz mehr für ihn?

26.04.2016, 16:36: Fredi

Wird der von und zu Frau Fischer eh wieder ein Privatchauffeur zur Verfügung gestellt?

26.04.2016, 16:35: amin

Ehrenamtlich? mit oder ohne Chauffeur?

26.04.2016, 16:33: Heinz Fischer könnte wieder Präsident werden

Vielleicht muss Fischer den Titel Präsident gar nicht so schnell ablegen.
Heinz Fischer wird wieder Präsident - er wechselt aber von der Hofburg an die Spitze des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen (VÖV). Das gab der Verband am Dienstag in einer Aussendung bekannt.

Fischer stand bereits von 1999 bis 2007 an der Spitze des VÖV. Ihm folgte Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, seit deren Tod 2014 ist die Funktion vakant.

Der VÖV-Vorstand hat nun beschlossen, Fischer den Vorschlag zu unterbreiten, nach seiner Amtszeit als Bundespräsident seine (ehrenamtliche) Präsidententätigkeit bei den Volkshochschulen wieder aufzunehmen. Dieser habe seine Bereitschaft geäußert, dies zu tun, so der VÖV.

26.04.2016, 16:32: Poldi

Und das amterlschieben geht kräftig weiter, weil ohne Präsidenten Titel geht's in Ö schon gar nicht.

26.04.2016, 15:58: Noch einmal Rudi

nochamal
der größte, aber auch entscheidendste politische Fehler, den Rudolf Hundstorfer in diesem Wahlkampf gemacht hat, war die mehrmals wiederholte Verwendung des Wortes "nochamal" (© Frank Stronach) in praktisch jeder Livediskussion und in den Interviews im Fernsehen,

denn das klingt ungefähr so, als würde ein äußerst intelligenter Mensch einem etwas weniger intelligenten Menschen etwas erklären wollen,
und so etwas kommt nicht gut rüber, dem Rudi ist das aber zu seinem Politsprech geworden, so wie sein "Punkt eins", dem niemals ein "Punkt zwei" folgte,

und die dadurch evozierte Frage nach dem eigentlichen Intelligenzunterschied
konnte er halt auch niemals, wie auch der Urheber dieses Wortes seinerzeit, nie wirklich für sich entscheiden.

26.04.2016, 13:11: Helgari

Wenn der Verdacht begründet ist, sofort Anzeige erstatten. Wenn man keine Beweise hat, sollte man besser den Mund halten.

26.04.2016, 13:11: kohlsack

ja, der Opa vom Freund des Schwagers meiner Schwester hat das auch schon einmal gesehen.
Unbedingt anzeigen!

26.04.2016, 13:10: ausmaus

Ich weiß aus Berichten von Freunden (allerdings einige Jahre her), dass Parteisoldaten durch die Altersheime gehen und dort (die "richtigen") Kreuzerl bei den alten Leuten einsammeln.

Dieser Tage gibt es in Altersheimen kaum mehr Menschen, die nicht dement sind. Die Frage, wie man hier zu den Kreuzerln kommt, sollte echt nachdenklich stimmen.

26.04.2016, 13:09: liv1

Im Altersheim wäre Hundstorfer Bundespräsident ..... hätitatiwari.

26.04.2016, 13:07: amha

Vielleicht kriegt er ja in einem Heim einen Posten als Portier. Nur mit 13.000 Euronen Monatssalär wirds da halt nix werden. Schöner Schas, dass mit der schwindenden Macht auch die Posten für abgehalfterte Funktionäre weniger werden...

26.04.2016, 13:05: Im Altersheim wäre Hundstorfer Bundespräsident

Wäre das Alten- und Pflegeheim in der Münichholzer Leharstraße die Welt, dann würde im Direktionszimmer bald das Konterfei von Rudolf Hundstorfer an der Wand hängen. Der SP-Kandidat wäre mit 58,44 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang zum Bundespräsidenten gekürt worden. Der Wahlsprengel "0204" ist nicht der einzige statistische Ausreißer des sonntägigen Urnenganges. Im Alten- und Pflegeheim auf der Ennsleite distanzierte Hundstorfer mit 36,05 Prozent den bundesweiten Wahlsieger Norbert Hofer (19,77 Prozent) ebenso deutlich, wie der FP-Hofburgkandidat auch im Alten- und Pflegeheim am Tabor mit 23,17 Prozent dem früheren Sozialminister (36,59 Prozent) unterlag. Das war aber auch schon das Ende der Fahnenstange: Außer den Alten- und Pflegeheimen gab es keinen einzigen Wahlsprengel in Steyr, in dem die SP eine Vorherrschaft hatte.

26.04.2016, 13:02: heinzl

der Hundsi, ein einziger Präsident vor dem Herrn, egal wo - wichtig ist Präsident - bei den Gewerkschaftlern, bei den Pensionisten - nur als richtigen Präsidenten für die Republik wollte ihn fast keiner, also ein Präsident für den roten Mop oder kleinen Mann im Gemeindebau

26.04.2016, 12:57: Hundstorfer Präsident: Er soll Blecha beerben

Er war als Gewerkschaftspräsident in der heikelsten Phase beim Verkauf der Bawag, mit dem das Schicksal des ÖGB verknüpft war, nach außen ruhig. Er hat Schmähs gemacht, wenn anderen längst nicht mehr zum Lachen zumute war. Der katastrophale vierte Platz mit 11,3 Prozent der Stimmen hat dem SPÖ-Hofburgkandidaten Rudolf Hundstorfer arg zu kiefeln gegeben. Ganz besonders gilt das für das niederschmetternde Abschneiden in seiner politischen Heimat, Wien, wo es der rote Bewerber auch nur auf rund zwölf Prozent der Stimmen gebracht hat.

26.04.2016, 12:53: Tirku

Kann man von abhängigen Menschen unabhängige Meinungen erwarten?

26.04.2016, 12:52: charlibrown

Laut Hundstorfer gibt es das ja garnicht.

26.04.2016, 12:50: madman

Nonaned
Und Neuigkeiten sind das auch nicht

26.04.2016, 12:49: Forca Milan

Parteibuch, größter Fortschritthemmnis in Österreich
Solange das Parteibuch in diesem Ausmass existiert, braucht in Österreich im öffentlichen Dienst nichts gearbeitet werden, sondern

- wie zu Kaisers Zeiten, die "Arbeitszeit" nur abgesessen werden
- das monatliche Geld bekommen diese Leute nur
-- fürs Weitergeben von Akten und
-- Auskunft zu geben:"Ich bin nicht zuständig"
- etc,etc,etc.

Das Lustigste erfuhr ich 2012 im Wirtschaftsministerium !!
usw,usw,usw

Als ich 2010 zurückkehrte vom Ausland, dache ich "ich wäre in der Steinzeit" durch selbsterfahrene Kuriositäten !

26.04.2016, 12:46: Floristin

Für mich ist der parteieigene Posterl- und Amterlschacher ein korrupter Vorgang!
Jede Partei, welche das machen konnte, hat das auch gemacht.

Die vielen geschützten Bereiche in Ö, die vielen staatsnahen Organisationen und Unternehmen, machen zusammen einen riesigen Bereich, welcher dieser grausigen Korruption unterliegt.

Das geht soweit, dass sich die Parteien "staatliche Privatstiftungen" (zB Wien) zum Verwirtschaften geschaffen haben und den "eigenen Leuten" auch "zwangsabgabenfinanzierte Betriebspensionen" auszahlen (Kammern, SV Träger).

Meiner Meinung nach ein krankes und heftig korruptes System der Parteien.

Das System ist schon traditionell so krank und korrupt, dass diese Vorgänge den handelnden Personen nicht nur korrekt vorkommen, die sich sogar dazu verpflichtet fühlen.

Das Wahlergebnis eine Folge davon?

26.04.2016, 12:45: canthecan

""Parteibuch" wichtig bei Besetzungen"
Potzblitz!!!
Wirklich?????

26.04.2016, 12:44: Freigeist

kann nicht sein
wir wissen doch von Hundstorfer höchstpersönlich, dass parteibücher keine rolle spielen.

dieser bösartige artikel soll wohl die spö und hundstorfer diskreditieren und als lügner darstellen!

26.04.2016, 12:43: gernot

als Präsident der Pensionisten?

Blecha hört auf nachdem ihm ja sein Kohl abhanden gekommen ist. Muppetshow!

Hundsi als Präsi?

Wir zahlen es sowieso

26.04.2016, 12:38: dabini

Aprops - welchen Versorungsposten kriegt jetzt eigentlichder Hundsdorfer? Gibts da schon Neuigkeiten?

26.04.2016, 12:38: wolli

da fällt mir der Hundstorfer ein, der meinte er habe nie das Parteibuch jener gekannt, an die er Posten vergeben hat!

26.04.2016, 12:37: Parteibuch" wichtig bei Besetzungen in Regulierungsbehörden

Je unabhängiger die Behörde, desto politischer die Besetzung, ergibt eine Studie. Österreich liegt dabei im Spitzenfeld in Europa Wien – Eine Annahme, die für unzählige politische Debatten gesorgt hat, ist nun wissenschaftlich untermauert: Bei der Besetzung von Führungspositionen in unabhängigen Regulierungsbehörden spielt das "Parteibuch" in Österreich und europaweit eine wichtige Rolle. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie, die im Rahmen eines Projekts des Wissenschaftsfonds FWF erstellt wurde und der APA vorliegt. Die Telekommunikation, Energieversorgung und der öffentliche Verkehr sind drei ehemals staatliche Monopole, die in den vergangenen 20 Jahren im Rahmen der Liberalisierung von Märkten vielerorts privatisiert wurden. Die Steuerungsfunktion des Staates übernahmen unabhängige, also außerhalb der staatlichen Bürokratie agierende, Regulierungsbehörden. Die Unabhängigkeit der Regulierungsbehörden in der Praxis wurde nun in einer Studie für ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF europaweit analysiert.

"Als gelernter Österreicher kennt man das"

25.04.2016, 20:44: Maxi

Re: Hätte mir nicht gedacht
aber zerreißen wird es beide ...

25.04.2016, 20:43: xanti

Hätte mir nicht gedacht
dass es die Roten vor den Schwarzen zerreißt...

25.04.2016, 20:37: wauzi

Zitat Foglar: \\\"Fürchten muss sich niemand in diesem Land\\\",
DOCH Herr Foglar !
Dass die derzeit Herrschenden die Sozialdemokratie an die Wand gefahren haben, ist evident

Der Wähler fürchtet die Zukunft mit Sozis !°

25.04.2016, 20:34: Bertl

Ja, da brauchen wir Reformen.

Aber nicht von der SPÖ. Denn alles was die reformieren, ist hinterher schlechter und teurer -> siehe z.B. NMS

25.04.2016, 20:31: doro12557

wir brauchen kein neues Personal: WIR BRAUCHEN REFORMEN
und zwar ganz massive.
eine Reform des Schulwesen
eine Reform der Sozialversicherung
eine Reform der Gesundheitsversorgung
eine Reform der Einkommens/Lohsteuer
eine Reform der Sozialleistungen (nix mehr in bar)
eine Reform des Wohnbaus
eine Reform des Mietrechts
eine Reform der Studien und Ausbildungen
eine Reform der Kammern (Zwangsmitgliedschaft abschaffen)
viele Reformen der Verwaltung
eine Reform der Zuwanderung
eine Reform der Arbeitslose
eine Reform der Mindestsicherung
eine Reform der Kinderbehilfe
eine Reform des Kinderbeitreuungsgelds
eine Reform der Schule ....

usw .....

25.04.2016, 20:28: multistrada

Der rote Filz ist fürchterlich
Groß geworden durch braves Aufzeigen und Kuschen, meistens von der Gewerkschaft oder dem öffentlichen Dienst mit Parteibuch.
Kompetenz kommt in diesen Bereichen nicht vor.

Schieder mit seiner Wehsely, Tschapp, Häupl, ... All das sind Blindgänger im politischen Bereich.

Zum Schaden des ganzen Landes Ö.

Echt zum Erbrechen.

25.04.2016, 20:26: Its me

Re: La Famiglia
........ DAS ist der nachwuchs.
alles klar??
es ist definitiv zum niederbrechen . und mir als ehemalige SPÖ wählerin tut das schon lange im herzen weh...
aber bitte... wenn man auf die menschen nicht hört, dann wird man eben abgestraft. lang genug hat man ja zugeschaut.
und immerhin bleibt ja wien noch \"rot\" .... lach

25.04.2016, 20:23: Dr. Hermasberger Ilse

La Famiglia
Tanja Wehsely (* 7. Mai 1972 in Wien) ist Abgeordnete der SPÖ zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderats. Sie ist die Schwester von Sonja Wehsely, (* 19. März 1970 in Wien), amtsführende Wiener Stadträtin für Gesundheit und Soziales. Laut ging es zu im Hause Wehsely. Die Tochter Sonja liefert sich heiße Diskussionen mit den Eltern, die nach der Niederschlagung des Prager Frühlings aus der KPÖ ausgetreten waren. Am Westende Wiens hinterlässt ihr späterer Lebenspartner erste Spuren. Mit drei gigantischen Pfeilen übermalt der Penzinger SJ-Funktionär Andreas Schieder ein Hakenkreuz an einer Mauer im Wienfluss.
Minister, Bürgermeister oder mehr: Andreas Schieder und Sonja Wehsely zählen zu den Zukunftshoffnungen der SPÖ.
- derstandard.at/2000026970913/Schieder-und-Wehsely-Roter-Paarlauf-mit-Hindernissen

25.04.2016, 17:28: radioreperierer

das ist ja das problem
die sindmit dem eigenen elend so ausgelastet, dass sie keine resourcen für die regierungsarbeit haben.

geben wir ihnen in der opposition die möglichkeit, dass sie sich neu aufstellen.

und gesundschrumpfen

25.04.2016, 17:25: pepinoausturin

Wetten, dass sie (SPÖVP) bei der Neubestellung des RH Präsidenten wieder "packeln"!

25.04.2016, 17:21: didi

0815 Floskeln
pakete schnüren, härtere gangart, nicht streiten, andenken, relounch, überdenken, krisenplan, arbeitsgruppen bilden, ec ec .
gleichzeitig sind die meinungsforscher schuld, oder die dummen österreicher die den "blauen populisten" glauben....
ES IST UNERTRÄGLICH DIESES GEWÄSCH

25.04.2016, 17:13: sunlight

tja....
..nach 30 Jahren ÖVP das erste mal nicht mehr ÖVP gewählt. Weg mit denen.... ! Die habens vergeigt.....Ade!

25.04.2016, 17:12: loki1960

Koalition, was nun? Überleben nach dem Desaster
Endlich zugeben, dass DIESE bürgerfeindliche Politik zugunsten der Kämmerer, Funtionäre und sonstiger Günstlinge, endlch zu Grabe getragen werden muss ?

Solange aber in Nö und Wien völlig allein Landeskaiser über die Personen und Richtung der Parteien entscheiden dürfen, solange wird sich daran nichts zum guten ändern können- dürfen.

Dazu kommt die Angst vor den Wählern, welche schon lange auf mehr direkte Demokratie hoffen, welche ihnen verwehrt wurde und werden soll, da die Granden weiterhin meinen: Sie wüssten besser was für das gemeine Wahlvolk gut bzw besser sei ...

25.04.2016, 16:51: Frosti

Herrlich ...
... ein Relaunch. Das dürfte dann ca. der 27. sein in dem uns wieder einmal versichert wird, dass jetzt dann endlich ordentlich gearbeitet wird. Witzig die zwei!

25.04.2016, 16:46: Wolf

Wieder mal ein Relaunch ...
... der wie vielte? Glaubt das noch wer? Neue Parteien braucht das Land!

25.04.2016, 16:22: Edi

Eigentlich meint der Schmid von den Roten dasselbe.
So entweder ticken wir nicht richtig oder der Schmid und der Mitterlehner leben in einer Paralellwelt.

Kommunikationsproblem -- aber bei wem?

25.04.2016, 16:18: kmu23

Die SPÖ zerreißt es jetzt in einem Richtungskampf
und Mitterlehner hat schon wieder gesagt, dass es nur ein Kommunikationsproblem ist - also er und die ÖVP alles richtig machen, nur wir zu böld sind, es zu bemerken.

Unglaublich, wie hoch oben SPÖVP sich über den Normalsterblichen befinden.

Das wird eine harte Landung nach der nächsten NR Wahl.

Und die kommt früher als geplant, weil die SPÖ Linke nach links will.

25.04.2016, 16:17: grinch

Selbstaufgabe und das Verbraten von Millionen.
Die Wahl der Kandidaten der "Großparteien" war schon eine Frechheit,
dafür auch noch Millionen an Steuergeldern zu verpulvern
setzt dem Ganzen die Krone auf.

Weder Kohl, noch Hundstorfer hätten in einer parteiinternen Abstimmung eine Mehrheit für sich errungen. Da haben sich die "Parteigranden" selbst ins Knie geschossen.

Mitterlehner und Faymann haben ausgedient.

25.04.2016, 16:15: Bebo

Wenn man als gewählter Mandatar seine Arbeit nur darauf ausrichtet seine Position auszubauen und Geld einzustreifen, dann muss es schiefgehen. So wie jetzt in der Regierung. Koalition heißt: Intensive Zusammenarbeit und ein reibungsloses Miteinander. Und immer an seine Wähler denken, nicht an mich und meine Partei. Dann kann man rasch alle Aufgaben erledigen. Aber dazu braucht es Menschen, die miteinander "können". Das verfluchte "Lagerdenken" verhindert eine gedeihliche Arbeit. Und dafür wird man eines Tages vom Wähler gnadenlos "albgeohrfeigt". Wie dies am vergangenen Sonntag geschah. Und wie es weitergehen wird, wenn man die Signale nicht deuten kann.

25.04.2016, 13:33: Edi

SPÖ Manager Schmid meint im ORF Interview das die Regierungsarbeit nicht belohnt wurde!?!?!?


In welcher Zeit lebt dieser junge Mann!

25.04.2016, 08:55: minaris

Wer seinen Job nicht macht ...
... der fliegt raus. In der Wirtschaft gleich, im Staatsbetrieb später, in der Politik noch später. Aber er fliegt und jetzt ist noch später.

25.04.2016, 08:53: wirneue

Mitterlehner gab selbst zu, dass dies jetzt eine „letzte Chance“ für die Koalitionsparteien sei -
die wievielte?
Aus dem Mund maßgeblicher Parteifunktionäre konnte nicht einmal ansatzweise herausgehört werden, dass sie die Ursache des Desasters endlich begriffen hätten...
Die Kleingeister werden weiter Wadln beißen, sich gegenseitig anpatzen und durch diese Schmierentragödie ihre letzten Getreuen vergrämen.
Der Zeitgeist ist flüchtig - politische Haltungen sind gefragt. Einzig Erdogan hält Linie, und die EU kommt aus dem Danken nicht heraus...

25.04.2016, 07:39: Wien gegen alle anderen

Wien ist anders

Bundesländer alle blau
Wien grün

25.04.2016, 07:16: werner

Frau Ederer! Die Österreicher warten noch immer auf Ihren EU-Ederer-Tausender (in Schilling)

25.04.2016, 07:15: steve

die Migration war nur das i-tüpfchen. sie haben alles an die wand gefahren, Bildung, Gesundheit, Arbeitsmarkt, Sicherheit, Pensionen, ...

25.04.2016, 07:12: knuth

Es wäre zu schön
um wahr zu werden

25.04.2016, 07:11: ironymus

Kopf in den Sand
Wer solange die Hilfeschreie der Wähler nicht erkennt bzw. ignoriert darf sich nicht wundern wenn er die Rechnung dafür bekommt. Gilt sowohl für die SPÖ wie die ÖVP, seit heute ist die politische Mitte tot.

25.04.2016, 07:09: und so richtig

Faymann's & Mitterlehner's Abgang
Mit dieser Wahl dürfte die SPÖ & ÖVP keinen Stein auf den anderen belassen.
Es war ein Fehler die Hofburg anderen zu überlassen.
KOHL & Hundsdorfer waren nur Tierfutter für die Medien und für den Wähler.

Hofer war das Sahnehäubchen!
Er wird auch in die Hofburg einziehen!!

25.04.2016, 07:06: jetzt geht's los

Ederer fordert Ablöse von Werner Faymann

Die Ex-Siemens-Managerin und frühere SPÖ-Spitzenpolitikerin Brigitte Ederer macht Bundeskanzler und SPÖ-Parteiobmann Werner Faymann für Rudolf Hundstorfers Niederlage und Norbert Hofers klaren Sieg verantwortlich. Gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" (Montagausgabe) fordert sie Faymanns Ablöse. "Dass es in der Partei eine Veränderung braucht, ist notwendig. Das liegt doch auf der Hand", so Ederer.

"Werner Faymann kann nicht so tun, als hätte dies alles nichts mit ihm zu tun, weil er ja nicht zur Wahl gestanden sei. Diese Niederlage hat sehr viel mit der Regierungspolitik zu tun. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass die Wähler den Schmied wählen und nicht den Schmiedl. Das zeigte auch der Rechtsruck der SPÖ in der Flüchtlingspolitik", wird Ederer zitiert. Sie hatte gemeinsam mit Alt-Kanzler Franz Vranitzky Hundstorfers Personenkomitee geleitet.

25.04.2016, 06:27: Horst

Meinst wahrscheinlich den ehrenwerten Parteivorsitzenden und Wirtschaftsbundbonzen, jetzigen Vizekanzler und Parteisoldat der ersten Stunde. Der heißt fast genauso wie dein Faymankumpane.

Trotzdem Tschüss auch hier ein klarer Besetzungsfehler, er ist einfach zu gering für den Job.

25.04.2016, 06:11: Gegen Rot - Schwarz

Mitterlechner und Fayman und TSCHÜSS!

25.04.2016, 06:10: Lukas

Liebling, ich habe die Großparteien geschrumpft.

25.04.2016, 06:06: Eric Marquant

Wenn CDU und SPD weiter ÖVP- und SPÖ-Politik machen, können sie in Österreich sehen, wie deutsche Wahlen in 5 Jahren ausgehen.

25.04.2016, 05:39: Burgi

Auch ich gratuliere hiermit Herrn Hofer von der FPÖ zu seinem Vorwahlsieg.
Endlich wurde die Achse Rot-Schwarz durchbrochen, auch wenn es in diesem Falle ein Stück nach rechts gegangen ist.
Wirtschaftskrise, Arbeitslose, Vergewaltigungen, Behinderung der Wirtschaft und diese Willkommenskultur ist nicht im Sinne der Ö.
Und das Proportzsystem, Postenschachern, Parteibuchwirtschaft, wird in der nächsten Zeit auch ruhiger werden.
Kammerfunktionäre ausmisten, Zwangsmitgliedschaft abschaffen und es würden mir noch viele Sachen einfallen, die diese Roten und Schwarzen versammelt haben.

24.04.2016, 23:16: Der Wolf im Schweinestall!!!

Hofburg-Wahl: Le Pen und Wilders gratulierten Hofer

Der Sieg von FPÖ-Kandidat Norbert Hofer in der ersten Runde der Bundespräsidentschaftswahl hat heute bei prominenten Exponenten des rechtsextremen Lagers in Frankreich, den Niederlanden und Italien für große Freude gesorgt. „Meine aufrichtigsten Glückwünsche an meine Freunde der FPÖ zu diesem großartigen Erfolg. Bravo, österreichisches Volk!“, twitterte Front-National-Chefin Marine Le Pen.

Auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders gratulierte per Kurznachrichtendienst Twitter: „Fantastisch!“

24.04.2016, 20:27: mira

schoen bloed, was da abgeht.

24.04.2016, 20:26: xena55

Eine Wahlempfehlung von rot oder schwarz ist wohl eher eine Last zur zeit.
Eintrag schreiben